Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed Limit

Donkbets

Einleitung

Diese Woche beschäftige ich mit dem Thema, wie man auf "Donkbets" - also Einsätze, die vom Gegner kommen, obwohl wir selber die Initiative haben - am Besten reagiert.

Typisches Beispiel für eine Donkbet ist wenn Hero am Button mit KJ erhöht, der Big Blind die Erhöhung mitgeht und dann bei einem KK2 Flop direkt setzt. Diese Situation ist einfach für Hero, da man eine starke Hand hält und hier leicht weiterspielen kann, oft hat man jedoch gegen solche "Donkbets" eine marginalere Hand und muss schwierige Entscheidungen treffen.

 

Hand 1

Wie letzte Woche gewünscht werde ich nun auf Situationen eingehen, wo Hero ein Paar hält und dann bei einem nicht so optimalen Flop mit einer Donkbet konfrontiert wird.

Preflop: Hero is BU with J , J
3 folds, Hero raises, SB folds, BB calls.

Flop: (4.40 SB) A , 8 , 3 (2 players)
BB bets, Hero calls.

Turn: (3.20 BB) 9 (2 players)
BB bets, Hero calls.

River: (5.20 BB) 6 (2 players)
BB bets, Hero calls.

Final Pot: 7.20 BB

Zuerst eine Standard WA/WB Situation (Way ahead/Way behind). Wir erhöhen Preflop am Button und nur der Big Blind geht die Erhöhung mit. Am A83 Flop bekommen wir die Donkbet und sollten hier im Headsup einfach passiv in Position die Einsätze des Gegners mitgehen. Auf diesem Board wird oft genug gebluffed, so dass man mit einfachem Mitgehen am meisten gegen diese Bluffs gewinnt. Mit einer Erhöhung würde man die Bluffs vertreiben und zusätzlich, falls der Gegner doch das Ass hält, mehr verlieren. Außerdem gibt es nur die Dame und den König als weitere gefährliche Überkarten, so dass man seine Hand Headsup nicht so sehr schützen muss. Es sind ja auch kaum Chancen (Draws) möglich.

Schiebt (checked) der Gegner zu uns, können wir in der Regel gegen ein schlechteres Paar valuebetten. Würde der Gegner den Flop check/callen und erst am Turn donken würde ich genauso passiv WA/WB ab Turn runtercallen.

 

Hand 2

Preflop: Hero is BU with 9 , 9
3 folds, Hero raises, SB folds, BB calls.

Flop: (4.40 SB) J , 8 , 7 (2 players)
BB bets, Hero raises, BB calls.

Turn: (4.20 BB) 5 (2 players)
BB checks, Hero bets, BB calls.

River: (6.20 BB) J (2 players)
BB checks, Hero bets, BB calls.

Final Pot: 8.20 BB

In der zweiten Hand halten wir 99 und erhöhen am Button vor dem Flop. Erneut geht wieder nur der Big Blind mit. Am Flop halten wir wieder nur das zweithöchste Paar und bekommen erneut die Donkbet. Hier sollten wir nicht einfach nur passiv mitgehen, sondern erhöhen. Unsere Hand ist hier stark genug für eine Erhöhung. Ab und an wird unser Gegner zwar hier den Buben donken (insgesamt jedoch eher selten) oder als totaler Bluff. In beiden Fällen wäre eine Erhöhung schlecht, da wir gegen den Buben mehr verlieren und die totalen Bluffs direkt zum passen bringen. Dennoch ist die Erhöhung hier gut: das Board bietet viele Chancen und hier werden oft diverse Draws (Chance auf Flush oder Straße) gedonkt oder aber auch nur die getroffene 7 oder 8. Gegen all diese Hände liegen wir vorne und sollten mit einer Erhöhung uns den Value vom Gegner abholen. Er wird hier auch selten die 7 oder 8 passen, da er uns ja auch auf eine Chance (die wir semibluffen) setzen kann. Am Besten erhöhen wir aber direkt am Flop, da wir bei manchen Turnkarten nur ungern erhöhen würden und der Gegner auch ab und an check/call am Turn mit der 7 oder 8 spielt. Daher sollten wir direkt den Flop erhöhen, auf eine 3-Bet sollten wir gegen aggressive Gegner bei guten Karten runtercallen, da diese auch Draws aggressiv spielen können. Gegen passive Gegner, die nur Toppaar oder besser am Flop 3-betten, können wir nach Odds und Outs weiterspielen.

Bekommen wir keine Gegenwehr, können wir gegen die schlechteren Paare bei diesem Board durchvaluebetten. Wichtig ist, dass wir auch hier den River for Value betten. Gegen eine erneute Riverdonk sollte man callen, da Chancen, die nicht ankommen, noch bluffbetten könnten. Gegen unberechenbare Spieler sollte man auch einen River check/raise callen, eben weil solche Spieler noch einmal ihre nicht angekommen Draws so bluffen können.

 

Hand 3

Preflop: Hero is BU with T , T
3 folds, Hero raises, SB folds, BB calls.

Flop: (4.40 SB) 9 , 8 , 4 (2 players)
BB checks, Hero bets, BB calls.

Turn: (3.20 BB) Q (2 players)
BB bets, Hero calls.

River: (5.20 BB) 4 (2 players)
BB bets, Hero calls.

Final Pot: 7.20 BB

Diesmal bekommen wir die Donkbet erst am Turn. Wir halten das zweithöchste Paar und machen mit jedem Buben ein Straße. Aus diesem Grund sollten wir hier nur mitgehen und nicht erhöhen. Der Gegner könnte eine 8,9 oder eine Chance donken, kann aber auch ab und an die Dame halten. Da wir hier wegen unserer zusätzlichen Strassen-Chance auf eine 3-Bet nicht passen können, gehen wir hier im Heads-Up einfach passiv mit und hoffen weitere Bluffs am River zu induzieren. Würde der Gegner am River nur schieben können wir gegen eine 8 oder 9 for value betten.

 

Hand 4

Preflop: Hero is BU with K , K
3 folds, Hero raises, SB folds, BB calls.

Flop: (4.40 SB) 9 , 8 , 4 (2 players)
BB checks, Hero bets, BB calls.

Turn: (3.20 BB) Q (2 players)
BB bets, Hero raises...

Das gleiche Board wie bei Hand 3. Mit unserem Überpaar sind wir am Turn einfach noch zu oft vorne und sollten auf die Donkbet erhöhen. Ab und an werden wir einen Bluff zum passen bringen, bekommen aber oft genug eine Auszahlung von einer Dame oder schlechteren Paar (die wenigsten Spieler passen auf eine Erhöhung eine 8 oder 9). Auf eine weitere Erhöhung sollten wir runtercallen, da unser unbekannter Gegner auch eine Dame zu aggressiv spielen könnte und der Pot schon ziemlich groß ist.

 

Kommentare (9)

#1 cjheigl, 19.12.07 04:22

Das hier sind ja die einfachen Fälle, weil Hero immer eine gute made Hand gegen nur einen Gegner hat. Viel schwieriger wird es, wenn man nichts getroffen oder mehrere Gegner hat.<br /> <br /> Beispiele:<br /> <br /> a) Hero ist Button mit A:heart: 6:club:. Villain sei ein unvernünftiger extrem looser Spieler mit ca. 60/10/1/50.<br /> Preflop: Hero bets, SB calls, 1 fold.<br /> <br /> Flop: J:club:, 9:spade:, 8:spade:<br /> SB checks, Hero bets, SB calls.<br /> <br /> Turn: 8:diamond:<br /> SB bets,...<br /> <br /> b) auch eine gute made Hand muss gelegentlich überprüft werden.<br /> Den Gegner Gegner kennt man erst seit ca. 100 Händen, bisher war er eher loose passiv.<br /> <br /> Preflop: Hero hat Q:club: J:spade:<br /> SB bets, Hero raises, SB calls.<br /> <br /> Flop: Q:spade:, 8:club:, 2:club:<br /> SB bets, Hero calls. Standardplan call Flop raise Turn.<br /> <br /> Turn: 8: diamond:<br /> SB bets, Hero raises, SB 3-bets,...<br /> <br /> Callt man hier noch? Top Paar + Flush Draw kann er nicht haben, da Hero die Q:club: hat.<br /> <br /> c) Manchmal ändert die Turnkarte den Plan.<br /> Preflop: Hero ist Button mit Q:spade:, Q:heart:<br /> <br /> Flop: T:heart:, 7:spade:, 2:diamond:<br /> MP bets, Hero calls. Plan call Flop raise Turn.<br /> <br /> Turn: A:heart:<br /> MP bets, Hero calls.<br /> <br /> Hier zu raisen bringt nichts. Da folden nur schwächere Hände und es ist nicht sicher, dass man noch vorne ist.<br /> <br /> d) Unangenehm kann es bei mehreren Gegnern werden.<br /> <br /> Preflop: Hero ist CO mit K:heart:, K:club:<br /> MP bets, Hero raises, Button caps, MP calls, Hero calls.<br /> <br /> Flop: 9:spade:, T:spade:, A:club:<br /> MP bets, Hero?<br /> Auch wenn Hero preflop nicht die Initiative bekommen hat, das ist eine Donkbet. Das verwünschte Ass liegt auf dem Board, der Capper kommt noch und MP bettet in beide Aggressoren. Eines ist klar: er rechnet mit Action und will sie selbst, weil er sich eine gute Equity ausrechnet. Was jetzt? Callen sieht nicht gut aus und auf Raise muss man mit einer 3-bet oder Cap von Button bzw. MP rechnen. <br />

#2 cjheigl, 19.12.07 04:25

Hab bei c) die preflop Action vergessen. <br /> <br /> Preflop: MP bets, Hero raises, MP calls.<br /> <br />

#3 opabumbi, 20.12.07 12:20

cool donkbets. Danke für den Artikel, mit diesen Fällen habe ich oft noch probleme.

#4 kieba, 30.01.08 11:49

#1<br /> <br /> ist ja auch für die Silbersektion geschrieben ;)

#5 phantomv2.0, 06.06.08 21:39

Lacht mich aus aber die hand 4 is für mich ned obv.<br /> <br /> Ich spiele hier oftmals calldown und raise nicfht auf die flopdonk am turn.<br /> <br /> meine argumente dafür:<br /> <br /> a) wenn er so wäre dass er gerne donkt, hätte er schon am flop seinen flushdraw oder mid pair gedonkt<br /> <br /> b) wenn ein fish donkt ( was glaub cih schon erwähnt wurde ) ist es oftmals garnix / total bluff oder einfach ein monster ( 2 pair trips ++)<br /> <br /> deshalb call ich sehr oft am turn down und es bedarf für mich shcon genauer reads dass ich hier raise, zb dass er seine donks delayed oder dass er donkt wenn er was trifft etc etc solche reads mein ich.<br /> <br /> eure statements nochmal plz ^^ =)<br /> <br /> mfg phantomv.2

#6 schlumpfwurm, 08.11.08 15:44

also ich würde hand 3 immer folden, da ich es für sehr unwahrscheinlich halte, dass er blufft, und unsere fünf outs reichen für mich nicht

#7 HamburgmeinePerle, 05.03.09 15:31

Hand 2 spiele ich call Flop, raise Turn, wir liegen sehr oft vorne und auf schlechte Turnkarten calen wir dann halt nur noch down, aber ich denke cFrT ist hier besser oder?<br /> <br /> <br /> OnkelHotte hat mal ein Seminarvideo gemacht über donkbets und dann gesagt, dass man auf drawless Boards mit starken Madehands (es war im Vid glaub n Overpair) direkt den flop raisen sollte, weil mn am Turn von schlechteren made hands oft nochmal ne donkbet bekommt und die dann erneut raisen kann, weil villain angst vor ner freecard hat, aber auf drawy boards spielt er cFrT, weil die draws dann auf nen flopraise am turn eher c/c spielen.<br /> <br /> <br /> Klar ist das hier ne sehr verwundbare und nicht sehr gute made hand, aber mit cFrT protecten wir besser (bzw. bekommen mehr value, wenn villain callt) und kommen auf schlechte Turnkarten halt auch billiger zum SD, wenn wir es überhaupt noch wollen. Zudem bekommen wir von schlechteren madehands mehr value, weil pairs auf dem limit oft nicht so schnell folden.<br /> <br /> <br /> <br /> <br /> Der Rest ist gut, schöner artikel, aber ist der direkte flopraise bei Hand 2 wirklich besser als cFrT?

#8 rampe0815, 28.04.09 11:19

Wie reagierst du dann auf eine 3bet am turn. Foldest du die hand dann unimproved am river oder schon am turn?

#9 HamburgmeinePerle, 22.05.09 15:26

@#8:<br /> <br /> am turn kann man schlecht folden wegen den Outs.<br /> <br /> Wenn er auf nen blank turn 3bettet und dann den river bettet, dann ists schon eklig, man kann eigentlich nicht folden bei dem großen Pot, also bin ich halt am SD.<br /> <br /> <br /> Aber ich denke, es wird einfach sehr selten vorkommen, dass er am turn 3bettet und wenn es oft vorkommen wird, dann werden wir eben auch oft genug gewinnen für den calldown.<br /> <br /> Aber in den meisten Fällen wird es am tun halt keine 3bet geben imo, deshalb fällt das wohl nicht so stark ins gewicht, wenn er es doch macht und wir keine info haben, was er so spielt, dann halt calldown, am turn ist der call sogar noch korrekt, wenn wir 5 Outs haben und am river call ichs dann halt auch voll für 1 BB bei dem Riesenpot.