Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed Limit

Das Spiel gegen einen Maniac

Einleitung

In der aktuellen Contentwoche geht es um das Spiel gegen einen Maniac. Die Idee dazu kam mir als ich zuletzt gegen einen VPIP: 80 PFR: 60 AF: 2,x und WTSD >40 Maniac gespielt habe. Gegen solche Gegner ist es höchst profitabel zu spielen sofern man trifft. Ein paar Hände meiner Session habe ich mal zusammengefasst.


Hand 1


Preflop: Hero is SB with A, Q
4 folds, Hero raises, BB 3-bets, Hero caps, BB calls.

Flop: (8.00 SB) K, K, 3 (2 players)
Hero bets, BB calls.

Turn: (5.00 BB) 7 (2 players)
Hero bets, BB raises, Hero calls.

River: (9.00 BB) J (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero calls.

Final Pot: 11.00 BB

Die erste Hand ist meiner Meinung nach ziemlich Standard gegen so einen Spieler.
AQo kann man im Blindwar auch gegen "normale" Spieler (TAGS) cappen und gegen einen Maniac erst Recht, der gefühlte 40-50% seiner Hände im Blindwar gegen mich gereraised hat. Der Preflop CAP ist also for Value da ich gegen seine Range meist die Beste Hand halte.

Der Flop wird natürlich Standardmäßig gekontibettet.

Am Turn sollte man gegen diesen Spieler auf alle Fälle erneut betten, da:
  • man hält oft noch die beste Hand und kann den River valuebetten
  • man hat auf einen Raise einen leichten Calldown; dieser Gegner wird hier nicht nur sehr oft semibluffen, sondern auch mit gar nichts raisen und unsere bisher gezeigte Stärke ignorieren
  • zusätzlich können wir quasi mit unserer Bet einen Bluffraise induzieren und bekommen eine extra Bet; check/call ist hier daher klar zu weak

Daher wird hier Bet/Calldown Turn gespielt. Zum Showdown müssen wir auf so einen Board gegen diesen Spielertyp. (Gegen einen Maniac der mit seiner gesamten Range am Turn immer raisen wird und völlig sinnfrei Action macht, könnte man überlegen for Value zu 3 betten; diesen Read hatte ich jedoch nicht; daher die die varianzärmere Variante Bet/Calldown).
Der Jack am River ist keine optimale Karte, da sie in der Playingzone ist, dennoch müssen wir natürlich bei dem großen Pot den River callen und werden oft genug eine schlechtere Hand gezeigt bekommen.


Hand 2


Preflop: Hero is SB with A, 2
4 folds, Hero raises, BB 3-bets, Hero calls.

Flop: (6.00 SB) 9, J, T (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero folds.

Final Pot: 3.50 BB

Dies Hand wirkt auf den ersten Blick eventuell etwas weak, da man ja wie in Hand 1 gesehen allgemein mit Ace high eine starke HAnd gegen einen Maniac vermutet. Dennoch denke ich das man mit marginalen Händen nicht unbedingt den Maniac ausbezahlen soll. Auch wenn wenn man hier mit Ace high ab und an noch die Beste Hand hat und eine Overcard zum Board hat, so ist der Flop doch sehr hässlich für unsere Hand und wir können nur schwer bei vielen Turnkarten weiterspielen. Zusätzlich hat unser Maniac (der ja nicht alles Preflop 3 bettet) hier oft gut getroffen. Es ist natürlich schwer in auf eine Range zu setzen, aber gegen etwas mehr als 40% seiner Hände die er ungefähr Preflop 3-bettet, bei denen ich auch einige Trashhände eingebaut habe, sieht unsere Equity nicht sonderlich gut am Flop aus:

Text results appended to pokerstove.txt

459,360 games 0.031 secs 14,818,064 games/sec

Board: Jh Th 9h
Dead:

equity win tie pots won pots tied
Hand 0: 21.121% 14.28% 06.84% 65579 31440.50 { As2d }
Hand 1: 78.879% 72.04% 06.84% 330900 31440.50 { 22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J6s+, T7s+, 97s+, 87s, A2o+, K6o+, Q8o+, J8o+, T8o+, 72o }

So das ein direkter Fold am Flop keine Schande sein sollte und man sich das Geld in besseren Spots holen sollte. Ein typischer Fehler gegen einen Maniac ist nämlich in zwanghaft mit jedem Ace high auszubezahlen.
Ohne Backdoor Draws kann man auch mal gegen einen Maniac mit Ace high direkt auf einen so schlechten Flop aufgeben (auch wenn man ab und an die Beste Hand foldet).


Hand 3


Preflop: Hero is SB with 9, T
4 folds, Hero raises, BB 3-bets, Hero calls.

Flop: (6.00 SB) K, Q, 5 (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero calls.

Turn: (4.00 BB) 3 (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero calls.

River: (6.00 BB) T (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero calls.

Final Pot: 8.00 BB

In dieser Hand hat Hero einen starken Draw am Flop (Flushdraw und Gutshot). Dennoch sollte man gegen speziell diesen Gegnertyp den Draw passiv spielen, auch wenn man eigentlich keinen Showdownvalue hat und nur improved die Hand gewinnen wird.
Zu dem Zeitpunkt wusste ich bereits das mein Gegner kein Paar oder Ace folden wird, daher habe ich den Draw passiv im Headsup gespielt und weder am Flop noch am Turn einen Semibluff versucht. Gegen diesen Spieler würde ich mir meinen Draw nur unnötig teuer machen (da Villain in der Lage war mit Ace high zu 3 betten oder auch mit any Pair und Trash) und ich bewahre mir meine implied Odds auf.
Am River treffe ich mit der T ein Paar und da mein Gegner v.a am River nicht mehr sinnlos any 2 raised, durchaus aber in der Lage ist seine Trashhände nochmal zu betten check/calle ich da ich hier oft genug gegen seine Trashhände vorne liegen sollte.


Hand 4


Preflop: Hero is SB with Q, 8
4 folds, Hero raises, BB 3-bets, Hero calls.

Flop: (6.00 SB) K, Q, 8 (2 players)
Hero checks, BB bets, Hero raises, BB 3-bets, Hero caps, BB calls.

Turn: (7.00 BB) T (2 players)
Hero bets, BB raises, Hero 3-bets, BB calls.

River: (13.00 BB) 9 (2 players)
Hero bets, BB raises, Hero calls.

Final Pot: 17.00 BB


Zum Abschluss noch ein starke Madehand.
Gegen Maniacs sollte man seine starken Hände direkt schnell am Flop spielen und Gas geben. Man kann bereits am Flop einige Small Bets einsammeln und zusätzlich am Turn Action bekommen. Daher hier kein Slowplay.
Hier treffe ich 2 Pair und check/raise gegen den Maniac, der wieder einmal Preflop ge-3-bettet hat und cappe auch direkt den Flop mit der Intention fast jeden Turn Bet/3 Bet zu spielen.
Die T vervollständigt zwar einige Straßenmöglichkeiten und der Gegner kann durchaus ein besseres 2 Pair halten, dennoch macht ein Maniac so viel Action genauso mit einem einfachen King, AA, nur einer Queen oder evtl einen Draw oder Trash. Daher klare 3 Bet for Value.
River wird natürlich gevaluebettet, auf den erneuten Raise calle ich aber nur noch, da der Gegner wie gesagt nicht absolut sinnfrei durchballert und er durchaus die Straße haben kann. Ein Fold geht natürlich gar nicht gegen diesen Gegner bei dem Riesenpot.
Die Hand ist gegen diesen Gegner ziemlich standard, auch wenn sie gegen solide Spieler evtl. overplayed wirken würde.
 

Kommentare (4)

#1 e2e4e5, 12.02.08 08:45

Kannst Du diese Begriffe bitte einmal erläutern:<br /> <br /> VPIP: 80 PFR: 60 AF: 2,x und WTSD >40 Maniac<br /> <br /> WTSD steht im Glossar, der Rest ja nicht. Danke!

#2 theBliTz, 12.02.08 09:01

VPIP: Voluntarily put into pot (wie oft der Spieler den Flop sieht - in Prozent)<br /> <br /> PFR: Preflop Raise (wie oft der Spieler preflop geraist hat - in Prozent)<br /> <br /> AF: Aggressions Faktor (gibt an, ob der Spieler eher aggressiv oder passiv spielt)<br /> <br /> WTSD: Went to Showdown (wie oft er zum SD ging - in Prozent)<br /> <br /> sind alles Werte aus Poker Tracker

#3 NoSekiller, 13.02.08 13:13

VP$IP ist nicht, wie oft der Gegner den Flop sieht (das wäre "Saw Flop") sondern wie oft er "freiweillig" (also alles außer Blinds) Geld in den Pot bezahlt. Im Endeffekt kommt das zwar recht nah an den Saw-Flop-Wert ran, aber BB-checkbehind+flop-fold ist z.B. nicht drin.

#4 maker01, 21.02.08 21:38

ist bei Hand 4 nicht gegen einen Maniac Bet/3Bet am Flop sinnvoller als check/raise??