Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Die 2nd Barrel Teil 2 - Praxis

» KOLUMNE

 

Die 2nd Barrel Teil 2 - Praxis

von MiiWiin

Nachdem wir uns zuvor mit der Theorie der 2nd Barrel beschäftigt haben (zum Artikel), wollen wir uns heute anhand von drei Beispielhänden anschauen, in welchen Situationen gegen welche Gegner eine 2nd Barrel Sinn macht. Als die wichtigsten Punkte neben dem Gegnertyp hatten wir unser Image, das Board, unsere mögliche Range sowie die mögliche Range von Villain deklariert. Darauf werden wir in den folgenden Beispielen konkret achten.

HAND 1 - LPP

Stacks & Stats
MP ($25)
CO ($25)
UTG ($25)
BB ($25)
SB ($25) (25/6/0.7/31/261) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
Hero ($25)

Preflop: Hero is Button with A , J
3 folds, Hero raises to $1.00, SB calls $1.00, 1 fold

Flop: ($2.25) T, 5, 2 (2 players)
SB checks, Hero bets $1.75, SB calls $1.75

Turn: ($5.75) Q (2 players)
SB checks, Hero...???

Eine Standardsituation. Wir raisen preflop, bekommen einen Caller, den wir als relativ loose empfinden. Das Board am Flop ist recht trocken, doch unsere Continuationbet wird gecallt. Der Turn hilft unserer Hand nicht wirklich weiter. Ist eine Bet nun sinnvoll oder nicht?

Versuchen wir erstmal, unser Image zu definieren. Wir spielen einen TAG-Style, gehen aber kaum davon aus, dass Villain darauf achtet. Er wird hier wohl nur seine Karten spielen. Er callt preflop recht viel, raist aber selber selten. Seine geringe Aggression sowie sein recht hoher „Went to showdown“-Wert lassen auf eine Callingstation schließen.

Das Board ist eigentlich recht gut für uns, es bietet kaum Draws und Villain hat es oft verfehlt. Was könnte Villain halten?

Zu Villains Calling-Range zählen mit ziemlicher Sicherheit alle Pocket Pairs, viele (suited) Aces, suited Connectors und einige Broadways. Hart getroffen haben davon nur 22, 55 und eventuell TT. Bei seinem PFR-Wert ist das wohl eher zur Calling-Range dazuzurechnen.

Im Gegensatz dazu kann Villain mit einem mittleren Pocket Pair gecallt haben, ein suited Connector kann die 5 getroffen haben oder eine Hand wie JT+ kann ein Toppair gemacht haben. Wie wir bereits festgestellt haben, sind Draws kaum möglich, außer maximal 34s.

Nicht auszuschließen ist zudem, dass Villain unimproved callt. Eventuell mit Overcards oder einem (suited) Ace, in der Hoffnung auf einen Hit am Turn. Er könnte sich mit Ace high auch noch vorne sehen.

Unsere Hand kann bislang selbst nur Ace high vorweisen, jedoch haben wir am Turn einen Gutshot hinzubekommen und haben vielleicht noch Outs auf ein Ass, mit dem wir ein Toppair machen könnten.

Letztlich legen wir es aber darauf an, Villain zum Folden zu bewegen. Sein „Went to showdown“-Wert ist jedoch recht hoch. Ein Pocket Pair kann er wohl folden, Tx wird er wohl seltener weglegen. Allerdings dürfte ihm die Queen am Turn nicht gefallen haben.

Was ist also zu tun? Auch wenn unser Gegner etwas zu loose callt, gibt es hier wenige Hände, die er auch am Turn noch mal callen kann. Jedes kleine Pocket Pair wird er wohl recht häufig auf eine 2nd Barrel folden, obwohl er damit die beste Hand hält. Da es keine Draws gibt, kann er hier nur mit Monstern oder Tx callen. Für Tx könnte die Queen allerdings eine Scarecard sein. Es ist durchaus möglich, dass solche Hände folden, vor allem weil sie Angst haben, am River noch einmal eine Bet callen zu müssen. Natürlich wird Villain auch viele Hände folden, mit denen er am Flop unimproved war. Auch wenn wir gegen diese Hände momentan vorne liegen, kommt uns ein Fold durchaus gelegen.

Wir entscheiden uns also für eine 2nd Barrel, da wir der Meinung sind, wir bekommen hier recht häufig eine bessere Hand zum Folden.

Natürlich sind dies Situationen, in denen es ein schmaler Grat ist, ob man 2nd-barrelt oder nicht. Es fällt schwer, sehr loosen und unserer Meinung nach schlechten Spielern Ranges zu geben und sich dann noch Gedanken darüber zu machen, ob Villain auch wirklich die Hände foldet, die wir ihm geben.

Etwas leichter fällt uns daher das Spiel gegen bekannte Spielertypen wie LAGs oder TAGs.

HAND 2 - TAG

Stacks & Stats
MP ($25)
BU ($25) (19/11/3.3/21/751) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
UTG ($25)
BB ($25)
SB ($25)
Hero ($25)

Preflop: Hero is CO with 2 , 2
2 folds, Hero raises to $1.00, BU calls $1.00, 2 folds

Flop: ($2.75) A, J, 8 (2 players)
Hero bets $2.25, BU calls $2.25

Turn: ($5.75) 7 (2 players)
Hero...???

Diesmal haben wir es mit einem etwas tighteren Spieler zu tun, den wir als TAG klassifizieren. Jedoch bemerken wir, dass er preflop etwas zu viel coldcallt. Er ist postflop aber sehr aggressiv und wird ebenfalls wissen, dass wir TAG-Style spielen.

Das Board gefällt uns nicht wirklich, es sind viele Draws möglich. Nachdem unsere Continuationbet gecallt wurde, stehen wir nun am Turn out of Position vor einer schwierigen Entscheidung. Gefühlsmäßig würde man wohl sagen, dass check/fold durchaus angebracht wäre. Es wäre auch mit Sicherheit kein Fehler. Dennoch kann ich hier eine 2nd Barrel empfehlen. Warum?

  • Wir haben keinen Showdownvalue. Mit 22 liegen wir gegen unzählig viele Hände hinten und haben nur 2 Outs am River.

  • Villains Call am Flop ist sehr verdächtig. Womit callt er uns hier? Preflop kann der TAG mit einigen Händen in Position callen, wir geben ihm da vorrangig kleine Pocketpairs, evtl. suited connectors/Aces und Broadways. Wir hatten ja bereits festgestellt, dass er etwas zu viel coldcallt.

  • Villain ist sehr aggressiv und hat einen geringen „Went to showdown“-Wert. Wir müssen davon ausgehen, dass er mit einer made Hand meistens den Flop raisen würde. Mit einem Toppair würde er raisen, um zu sehen wo er steht, mit einem Monster würde er ebenfalls raisen, um zu protecten.

  • Da Villain jedoch nur callt, sehe ich bei ihm meistens folgende Hände:

    • Er hat mit einem mittleren Pocket Pair gecallt. Auf eine 2nd Barrel wird er dieses meistens weglegen.

    • Er hat mit einem Middlepair gecallt, bspw. KJ, womit er neben seinem Middlepair noch einen Backdoorstraightdraw besitzt und evtl. noch einen Backdoorflushdraw. Auch diese Hand wird er auf eine 2nd Barrel weglegen.

    • Er hat mit einem Flushdraw gecallt. Villain weiß, dass seine Odds am Turn nun deutlich schlechter sind, wenn wir mit einer 2/3 Potsize-Bet aufwarten. Er wird hier relativ häufig einen Flushdraw folden, da er sich nicht ausreichend implied Odds geben kann.

    • Villain möchte uns floaten. Er hat mit einer beliebigen Hand gecallt und verwandelt diese nun in einen Bluff. Bei seinem AF-Wert können wir davon ausgehen, dass er uns hier häufig rausbluffen könnte am Turn. Eine Bluff-Hand wird er nahezu immer folden.

Fassen wir nun alle Punkte zusammen, so kommen wir zu dem Ergebnis, dass bet/fold Turn hier eine profitable Möglichkeit für uns ist. Ein Monster schließen wir beinahe aus, da Villain damit den Flop geraist hätte. Die 7 am Turn würde nur T9 helfen, diese Hand würde sich nun durch ein Raise bemerkbar machen. Wir gehen davon aus, dass Villain hier sehr viel folden muss, meistens sogar bessere Hände.

Ein ebenfalls schwieriger Spielertyp ist der LAG. Er spielt überaus aggressiv, blufft wo er nur kann und stellt uns häufig vor schwierige Entscheidungen. Aber auch gegen diese Gegner spielen wir selber aggressiv und stehen häufig am Turn unimproved da. Wir können beinahe davon ausgehen, dass nach einem check unsererseits ein Floatversuch von Villain kommt.

HAND 3 - LAG

Stacks & Stats
MP ($25)
BU ($25) (27/21/5.1/18/1025) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
UTG ($25)
BB ($25)
SB ($25)
Hero ($25)

Preflop: Hero is CO with A , J
2 folds, Hero raises to $1.00, BU calls $1.00, 2 folds

Flop: ($2.75) 3, 4, 5 (2 players)
Hero bets $2.25, BU calls $2.25

Turn: ($5.75) 9 (2 players)
Hero...???

Wir stehen am Turn out of Position gegen einen sehr aggressiven Spieler. Wir haben zwei Overcards. Ob diese klare Outs für uns sind, wissen wir nicht. Zudem haben wir noch einen Gutshotdraw.

Villain weiß, dass wir recht häufig am Turn aufgegeben haben, somit gehen wir davon aus, dass er uns hier recht häufig floaten wird. Sollten wir deswegen 2nd-barreln? Nein!

Schauen wir uns seine Stats an, so sehen wir, dass Villain preflop recht wenig coldcallt. Wenn er überhaupt coldcallt, sind dass meistens kleine Pocket Pairs oder suited Connectors, mit denen er zwar häufig nicht trifft, dafür aber versucht, uns aus der Hand zu bluffen. Somit können solche Calls in Position für ihn sehr profitabel sein.

Das Problem bei dem Board ist, dass ich Hände wie 22-66 sowie kleine suited Connectors, die hier 2pair oder gar besser getroffen haben, genau in seine schmale Range packen muss. Zudem ist sein Flop-Call ebenfalls sehr verdächtig. Im Gegensatz zu Beispiel zwei gehe ich hier sehr stark von einer made Hand aus. Eine etwas schwächere Hand wie ein kleines Overpair oder einen Straightdraw hätte Villain wohl häufig geraist.

Wenn ein solch aggressiver Spieler hier nur callt, sollte man gewarnt sein. Auch ist dieses Board aus Villains Sicht nicht drawlastig, halten wir nicht gerade 66 hätten wir mit einem Ass maximal einen Gutshot. Er wird hier ein Set wohl recht häufig nur callen.

Auch Hände, die nicht stark getroffen haben, wie bspw. 22/66/56 etc. müssen hier nicht gefoldet werden. Es ist durchaus möglich, dass Villain mit diesen Händen sogar den Turn raist.

Natürlich kann Villain auch eine sehr schwache Hand halten, mit der uns floaten will. Zu häufig sehe ich hier aber sehr starke Hände. Eine plausible Hand, womit solch ein Spieler den Flop callt und den Turn foldet, fällt mir nicht ein. Wir selber können zudem kaum etwas repräsentieren. Wir sollten hier check/folden.

» ZUSAMMENFASSUNG

In welchen Situationen wir eine 2nd Barrel feuern sollten, kann natürlich nicht verallgemeinert werden. Auch in den oben genannten Beispielen kann man jeweils diskutieren, letztlich ist es immer eine knappe Entscheidung. Man muss sich überlegen, ob die Line von unserem Gegner Sinn macht. Callt er am Flop eine Hand, die er am Turn foldet?

Wichtig ist es, sich jeweils Gedanken darüber zu machen und nicht automatisch den Turn zu check/folden oder gar zu häufig zu 2nd-barreln. Es hilft, sich selber die Frage zu stellen, warum man eigentlich 2nd-barrelt und was man sich davon verspricht.

In dem Moment, wo man sich über eine weitere Turnbet so viele Gedanken macht wie in den obigen Beispielen, ist man den meisten Gegnern schon mehr als einen Schritt voraus.

 

Kommentare (9)

#1 contfold, 08.04.08 18:01

Ich versteh bei Hand 2) absolut nicht, wieso villain hier ein TP raisen sollte. Außer AJ und womöglich AK wird er hier nur ungern mit TP broke gehen und wenn er dies nicht möchte, macht ein raise nicht viel Sinn, da er sein TP somit in einen bluff turned. Es callt keine schlechtere Hand, alle besseren shoven und sogar draws gegen die er vorne liegt, werden pushen, woraufhin er folden müsste. Wenn villain broke gehen möchte, gut, aber um zu sehen wo er steht, wäre ein raise sehr unangebracht.

#2 Gulliver1985, 08.04.08 20:54

denoch ist seine Range durch seinen Call soweit in die Richtung der Hände gewichtet die er am Turn auf ne Bet foldet, das sich ne 2nd barrel hier imo lohnt.

#3 hockeyfreak, 08.04.08 22:29

ist das auch für SNG interessant? (habs noch nicht gelesen!)

#4 Trips, 09.04.08 09:27

@#3 lesen ?

#5 MiiWiin, 09.04.08 17:57

@ Toppairs sind recht unwahrscheinlich, da er preflop nur gecallt hat. Genau diese Differenz zwischen VPIP und PFR sind wohl eher Hände, mit denen er sich mal den Flop anschauen will und dann evtl. floaten will. Ob er hier AJ nur callen würde und demnach auch den Flop, ist natürlich schwer zu sagen, aber es gibt halt viele Hände (wie aufgezählt) die er nun am Turn wohl aufgeben müsste.

#6 Dorian008, 11.04.08 08:51

Zu Hand 2), das is schon sehr borderline mMn, und wenn überhaupt nur gegen den angeführten Villain machbar, etwas weniger aggression, oder höherer WTS und das ist keine 2nd barrel mehr für mich

#7 HiStatus, 12.05.08 18:13

hand 2 ist fuer mich auch kein guter spot....<br /> @#1: seh ich genau so

#8 Aent, 21.11.08 21:15

Ich halte Hand 2 hier für einen guten Spot.......<br /> Zusätzlich zur angegebenen Begründung laufen auf dem Limit auf Fishe rum, die dann A5 noch folden müssen, weil sie gegen die Konti ne gute Hand hätten, sich gegen die 2nd Barrel aber hinten sehen.

#9 CryingAce, 11.02.11 12:39

Kein Fish folded A5 !! Und das is ja auch gut so ;-)