Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

AQ - eine Hassliebe aller Pokerspieler

» KOLUMNE

AQ – eine Hassliebe aller Pokerspieler

von Timechen

Was macht AQ eigentlich so schwer zu spielen? Die Probleme die mit dieser Hand entstehen können, werden dir anhand von zwei Beispielhänden aus dem NL5 Forum und einer fiktiven dritten Beispielhand aufgezeigt.

Alle gespielten Hände gehen von 100BB Stack an einem Fullring-Tisch aus. Teste dein Wissen auch im Quiz:

Quiz: AQ – eine Hassliebe aller Pokerspieler

AQ First-in-Raise aus UTG

Beispiel 1:

Preflop: Hero is UTG with Q , A
Hero raises to $0.16, , MP3 calls $0.16

Flop: ($0.38) 9, A, 6 (2 players)
Hero bets $0.25, MP3 calls $0.25

Turn: ($0.88) T, (2 players)
Hero bets $0.65, MP3 calls $0.65

River: ($2.18) 8, (2 players)
Hero?

Wie unschwer zu erkennen ist, wurde von Hero aus UTG erhöht. Schon hier wird deutlich, welche Probleme AQ dir bereiten kann. Du hast am Flop Toppair good Kicker (TPGK, also das höchste Paar mit K oder Q als Beikarte), aber halt wirklich nur good Kicker.

Du musst in die Range von Villain sowohl alle kleinen Pockets von 22 bis TT und Broadways (JJ-AA und sehr hohe Bilder wie AK, AQ und KQ), als auch suited Connectors (gleichfarbige aufeinanderfolgende Karten, z.B. 5, 6) mit einbeziehen.

Du siehst dich am Flop im Normalfall erst einmal vorn, weswegen auch richtigerweise angespielt wird. Die Bet könnte hier auch ruhig nur 20 Cent betragen, da du den Pot nicht aufblähen willst und auch nicht protecten musst.

Der Turn bringt nun eine Karte, die weder dem Gegner noch dir hilft. Du siehst dich hier weiterhin vorne und wirst definitiv weiter betten. Wie schon nach dem Flop, könnte die Bet aber auch diesmal durchaus kleiner ausfallen

Obwohl der River einem schlechten Gegner – Stichwort Callingstation – durchaus geholfen haben kann, solltest du dich hier auf keinen Fall geschlagen geben. Du hast nun zwei Möglichkeiten: Entweder du checkst zum Gegner hin und foldest dann auf eine Bet oder du setzt hier noch eine ½-Potsize Valuebet an.

Check/Fold ist deswegen schlecht, weil es für dich keinen Grund gibt, Villain ein kostenlosen Showdown sehen zu lassen, wenn du dich noch vorne siehst.

Eine Valuebet stellt die weitaus bessere Wahl dar, da es auf den niedrigen Limits oft vorkommen wird, dass Villain mit Ax callen wird. Hätte er mit A9, A6 AT Twopair getroffen, hätte er sich spätestens am Turn gemeldet. Du entscheidest dich also zur Valuebet.

Was kann Villain am River tun? Er hat genau zwei Optionen. Entweder er callt oder er raist dich. Im Falles eines Raise, musst du dich wohl oder übel von deiner Hand trennen, da die Wahrscheinlichkeit auf eine bessere Hand bei Villain relativ hoch.

Wie du an diesem Beispiel siehst, ist AQ am Turn und River out of Position nicht gerade einfach zu spielen, weswegen der SHC dir rät, AQ erst aus MP zu raisen. Gründe hierfür sind, dass du eine gute Chance hast, nicht out of Position zu spielen, die Blinds einzusammeln und zusätzlich ein Reraise unwahrscheinlicher wird.

AQ 3-betten

Beispiel 2:

Preflop: Hero is MP2 with A , Q
2 folds, MP1 raises to $0.16, Hero raises to $0.48, 5 folds, MP1 calls $0.32

Flop: ($1.02) 8, 3, A (2 players)
MP1 bets $1.00, Hero calls $1.00

Turn: ($3.02) 3, (2 players)
MP1 bets $3.52 All-In, Hero?

Schau dir das Spiel von Hero genau an. Er reraist in Position mit AQo ein Raise von MP1. Verinnerliche dir noch einmal, wozu eine 3-Bet dient bzw. wofür du diese einsetzt.

Mit einer 3-Bet versuchst du schon Preflop von schlechten Händen Value zu bekommen. AQ zählt zweifelsohne zu einer sehr soliden Preflop Hand, jedoch nur auf dem ersten Blick.

Wenn du dir nun überlegest was Villain callen müsste, um dein Valueraise sinnvoll zu machen, so wird schnell deutlich, dass es eigentlich ein schlechter Move ist, es sei denn du bist dir sicher, dass Villain AJ und tiefer callt.

Betrachte nun den Flop. Wenn du nicht bereit bist mit Toppair Topkicker (TPTK, höchstes Paar mit A als Beikarte) weiteres Geld zu investieren, darfst du Preflop zumindest nicht reraisen. Im Normalfall muss am Flop nun also ein Call folgen, da deine eigene Hand zu stark für einen Fold ist. Das Beispiel folgt dieser Empfehlung

Der Turn bringt mit 3 eine Blank. Villain pushed nun seine restlichen 4$ All-In. Wie reagierst du hierauf?

Der Call wäre von den Pot Odds gesehen einigermaßen akzeptabel. Villain hat aber Preflop aus MP1 geraist und dein Reraise gecallt. Du musst daher definitiv AK zu seiner Range zählen und kannst den Call nur dann als positiv erachten, wenn du weißt, dass Villain auch AJ, AT oder andere Ax Hands auf diese Weise spielen würde.

Wenn du keine History hast und der Gegner dir durch solides Spiel aufgefallen ist, so wirst du hier wohl folden müssen, da dich ein Call von $4 zu teuer käme. Du wirst diese Informationen durch Beobachtung herausfinden müssen und dann in einer ähnlichen Situation vielleicht einen Call als sinnvoll betrachten.

Call mit AQ nach einem Raise

Ohne auf einzelne Situationen einzugehen, sei vorweg gesagt, dass ein Call mit AQ im Preflop dir sehr gute Postflopskills abverlangt. Anders als beim Raise, wirst du hier oft in eine Situation kommen, in der du dir unsicher bist ob du die beste Hand hältst, oder nicht.

Durch die wegfallende Initiative deinerseits, kannst du zudem nicht durch eine einfache Continuationbet auf einem K-high Flop den Pot mitnehmen. Anhand der folgenden Ausführungen sollten diese Anmerkungen verdeutlicht werden.

Beispiel 3:

Preflop: Hero is MP3 with A , Q
UTG raises to $0.16, 4 folds, Hero calls $0.16, SB calls $0.14, BB folds

Flop: ($0.52) 4, T, 3 (3 players)
SB checks, UTG bets $0.40, Hero?

Dieser Flop ist für dich komplett daneben und du musst auf jede Contibet folden.

Beispiel 4:

Preflop: Hero is MP3 with A , Q
UTG raises to $0.16, , 4 folds, Hero calls $0.16, SB calls $0.14, BB folds

Flop: ($0.52) 4, T, Q (3 players)
SB checks, UTG checks, Hero bets $0.35, SB raise $1.20, UTG folds, Hero?

Du hast deine Q getroffen. Dies scheint auf den ersten Blick nicht schlecht, jedoch macht das Raise des SB eine genaue Einschätzung deiner Stärke schwer. Bei der Frage nach der Range des SB, musst du ihm definitiv ein Set geben. Genauso gut kann er jedoch auch ein Draw mit J9 oder ein Combodraw mit TJ halten.

Auf dem Board schlägst du bisher eigentlich nur Draws, die in der Range liegen mit der Villain checkraisen könnte. Auf NL5 wird zwar noch eher selten Checkraise mit Draws gespielt, aber unmöglich ist es nicht. Gegen ein Set bist du weit hinten und selbst gegen den Draw sieht deine Gewinnwahrscheinlichkeit nicht grade gut aus, da deine Hand kaum Steigerungspotential hat.

Selbst wenn du den Drilling Q am Turn triffst, kann Villain mit einer Straight oder einem Flush noch gewinnen. Da du allerdings immer noch Toppair Topkicker hältst, kannst du nicht ohne weiteres am Flop folden, da du einfach viel zu gute Pot Odds für einen Call erhältst.

Beispiel 5:

Preflop: Hero is MP3 with A , Q
UTG raises to $0.16, 4 folds, Hero calls $0.16, SB calls $0.14, BB folds

Flop: ($0.52) 4, 5, A (3 players)
SB checks, UTG bets $0.35, Hero raises $1.20, SB calls $1,20, UTG folds

Turn: ($3.02) 4, 5, A J(3 players)
SB bets $3,52 (All-in), Hero?

 

Du hältst hier am Flop TPGK, jedoch sind auf dem Board sehr viele Draws möglich. Deine Gegner können hier viele suited Connectors, kleine Paare usw. halten und getroffen haben. Auch KQo mit K sind Hands die in die gegnerische Range einkalkuliert werden müssen.

Du raist den Flop, da du bis hierher eine recht gute Hand hältst und du dich vor Draws schützen musst, jedoch die Möglichkeit besteht, schon fast drawing dead (der Ausdruck steht für eine Situation, in der du deinen Gegner nichtmehr einholen kannst und auf jeden Fall verlieren wirst) zu sein, da Villain den Flush halten könnte. Nur fast drawing dead, da dir ja ein Full House in diesem Fall helfen würde.

Hier sei nochmal erwähnt, dass du definitiv den Flop raisen musst, da UTG durch seine Continationbet auf den Board zwar auch gut getroffen haben kann, du jedoch ihm auch Hände wie AJ geben musst.

Aus der Annahme, dass Villain (UTG) genauso AJ oder ein mittleres Paar mit KK, QQ und dazu ein Flushdraw hält, darfst du ihm nicht die billige Karte zum Turn geben, da er in dem Moment seiner Contibet schon gebettet hat und nichts mehr zahlen braucht. Darüber hinaus würdest du viel Geld verlieren, wenn dein Gegner wirklich AJ oder ein Draw mit KK oder QQ hält und eine Erhöhung somit wahrscheinlich bezahlen würde.

Während du UTG mit deinem Raise aus dem Spiel gedrängt hast, siehst du dich aber plötzlich auch mit SB konfrontiert. Villain check/callt den Flop nur und bettet dann am Turn All-In. Da du hier nur gegen irgendein A, ohne ein bei Villain auf der Hand, eine große Gewinnwahrscheinlichkeit besitzt, wirst du wohl folden müssen, weil ein Call definitiv ein Fehler wäre.

Eine offene Frage ist, was du machen würdest, wenn der SB schon am Flop All-In setzen würde. Welche Hands könnte Villain haben und kann man diesen All-In callen? Auf diesem Board bieten sich sehr viele Madehands an und du hast keine Möglichkeit auf eine Straße oder einen Flush zu drawen. Daher ist deine Hand gegen ein All-In komplett wertlos und du musst auch hier folden.

» ZUSAMMENFASSUNG

Du hast heute gesehen, wie schwierig das Spiel mit AQ sein kann und wie viele verschiedene Aspekte du zu beachten hast. Du konntest hoffentlich gut erkennen, wie wichtig es ist die jeweilige Situation genau zu betrachten und sich an das SHC zu halten.

 

Kommentare (21)

#1 torytrae, 14.07.09 11:39

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass sich das überwiegend wohl auf FR Tische bezieht?

#2 KingdingelingNo1, 14.07.09 12:02

schöner Artikel. Nur schade, dass nicht ein paar SH Beispiele eingebracht wurden

#3 Huckebein, 14.07.09 12:11

@1&2: Hi, die Kolumne bezieht sich auf NL5 und somit auf Fullring Tische. Ich habe das jetzt noch in der Einleitung vermerkt, damit es nicht zu Verwirrungen kommt.

#4 m4770, 14.07.09 12:21

bitte mal auf sh adapten ;)

#5 dictus, 14.07.09 12:24

krieg ich was nicht mit oder sind die karten in beispiel 4 und 5 identisch?

#6 chrsbckr75, 14.07.09 12:26

ist flop von bsp 5 nicht derselbe wie bsp 4????

#7 Timechen, 14.07.09 12:30

der Flop in Bsp. 5 sollte eigl 4 5 A in Diamond sein.

#8 Hawk3373, 14.07.09 12:32

Beispiel 5: Wieso TPGK? Hero hat doch TPTK! Und außerdem ist das doch mal ganz genau das gleiche wie in Beispiel 4, oder bin ich zu blind?

#9 Timechen, 14.07.09 12:36

@8 siehe mein post. wird gleich verbessert

#10 Huckebein, 14.07.09 12:40

Hab das Beispiel 5 jetzt korrigiert.

#11 MCB85, 14.07.09 13:23

@ 10 <br /> <br /> kann ich leider nicht bestätigen Bsp.4 und 5 sind bei mir immer noch identisch.

#12 cjheigl, 14.07.09 13:39

Diskussionsthread gibt's leider keinen zum Artikel.<br /> <br /> Die Hand History zum Beispiel 5 ist noch nicht korrigiert. Die Hand History zu Beispiel 4 ist etwas komisch mit dem open Fold von UTG am Flop. KK/QQ in Beispiel 5 sind eigentlich keine mittleren Paare und JJ+ keine Broadways in Beispiel 1?<br />

#13 Huckebein, 14.07.09 13:52

@12: Hi cjheigl, <br /> der Artikel ist eine Kolumne und die haben leider keinen eigenen Feedbackthread. Das Quiz hätte einen ;)<br /> <br /> Die Beispiele sind korrigiert, aber leider braucht die Seite heute sehr lange, bis das Frontend aktualisiert wird.

#14 DrPower, 14.07.09 13:57

In Beispiel 5 wird von "Card Dead" gesprochen, es war aber sicherlich "Drawing Dead" gemeint.<br /> <br /> Und wo ist das Beschriebene Turn play in Beispiel 5?

#15 giZZmo, 14.07.09 17:15

In Beispiel 1 hätten wir doch genau die selben Probleme, wenn wir AK halten würde. Da fehlt irgendwie das Argument, warum AK aus UTG geraised wird, AQ aber nicht.<br /> <br /> Es wäre auch gut gewesen, wenn Beispiel dabei wären, wo jemand aus MPx raised und wir auch MPx oder late sind. Wie siehts dann mit ner 3-bet aus? Ich mein, wenn jemand aus UTG raised ist es fast klar, dass man so gut wie immer hinten liegt mit AQ.<br /> <br /> Und zu Beispiel 5: Kann man doch easy checken, schließlich hat MP1 seine Karten ja schon preflop gefoldet. Find es aber nett, dass er trotzdem noch ein paar $ in den pot scmeißt ;-)<br />

#16 AchimR, 15.07.09 07:31

Hand 1)<br /> Gegen was 3barreln wir hier als UTG Raiser? AJ? Der Rest hat uns beat. <br /> <br /> Hand 2)<br /> Das ist wie gespielt am Turn ein Pflichtcall. Wir können hier never ever folden, wenn wir preflop ge3bettet haben, da wir davon ausgehen, dass er AJ, AT, A9... callt. Ansonsten ist die 3bet preflop sinnlos. Dass die 3bet preflop nicht optimal ist, ist zwar erwähnt, aber dann sollte man auf diese Tatsache einen stärkeren Fokus legen und das schlechte Preflopplay nicht durch einen noch schlechteren Turnfold kompensieren.<br /> <br /> Hand 3)<br /> Fold preflop gegen UTG Raiser.<br /> <br /> Hand 4)<br /> Fold preflop. Flop deutlich größer betten. Dann push or fold. Der kann auch KQ, QJ, Flushdraws, KJ, J9 und Pair + Gutshot Zeugs raisen. Was soll der Call am Flop bringen? Gegen schlechtere Madehands will ich es am Flop reinbringen, gegen Draws will ich protecten, gegen Sets und 2pairs habe ich keine bzw. kaum Outs. Die Aussage "Da du allerdings immer noch Toppair Topkicker hältst, kannst du nicht ohne weiteres am Flop folden, da du einfach viel zu gute Pot Odds für einen Call erhältst" finde ich sinnfrei. Wir müssen auch einen Plan für das Turn und Riverplay haben. Die Odds bringen uns ansonsten überhaupt nichts, da wir noch nicht All-in sind und auch nicht davon ausgehen können, dass die Hand runtergecheckt wird.<br /> <br /> Hand 5)<br /> Fold preflop gegen unknown UTG Raiser! Auch hier fände ich einen stärkeren Fokus auf das Preflopplay angebracht. Flop raise ich Potsize for protection, also etwa 1,50. Turnfold find ich ok, weil seine Line ziemlich stark ist und auf dem Limit gerne geslowplayt wird.<br /> <br /> Insgesamt finde ich die Kolumne also eher ich sag mal mäßig.

#17 stormking666, 15.07.09 10:54

Beispiel 1 ist die T keines wegs eine Blank 78 hat jetzt die Straight und wir schlagen nurnoch AJ an TPs. Das ist eigentlich mit die schlechteste Karte in dem Deck für uns.<br /> <br /> Beispiel 4 solltest du imo nicht schreiben das wir hier nicht einfach auf seinen c/r folden können das interpretieren vermutlich 70% der Leute die das lesen auch so und folden auf dem Board keine TPs mehr weil du es mal erwähnt hast.<br /> Ohne Reads kann man hier gegen den c/r kaum eine Aussage treffen das sollte man imo aber auf keinen Fall so beantworten wie du es getan hast.<br /> <br /> <br /> Ansich viele super schwere Spots angebracht aber etwas um die Kern Essenz rumgeredet.

#18 Timechen, 15.07.09 13:54

@achimR<br /> <br /> 1.) es gibt wohl noch deutlich mehr a-combos die wir schlagen, als die wir nicht schlagen, von daher bette ich hier auf jeden fall. oder willst du c/f spielen? c/c macht kein sinn, weil wohl nur bessere hands betten. wenn dann muss man wohl direkt c/f spielen, was mMn zu weak ist.<br /> <br /> 2.) mögliche (realistische) range gegen die wir ahead sind?<br /> <br /> 3.) ja genau das ist auch das ziel, zu verdeutlichen, warum man das nciht machen soll<br /> <br /> 4.)du willst in posi auf den c/r folden? der c/r hier auch viel mehr crap. kund ja man kann über nen push nachdenken.<br /> <br /> 5.) selbes wir bei 3.)<br /> <br /> @storm, es ging ja auch um das aufzeigen von schweren spots die dadurch entstehen können. was bringt eine kolumne wo ich nur standart kram darlege und aufzeigen will, wie schwer aq sein kann? dazu muss ich nunmal solche spots heran ziehen. das einzige prob ist halt, dass diese dann teilweise so schwer sind, dass es unterschiedliche meinungen und lines gibt. und das darüber diskutiert wird, fördert doch auch nur das nachdenken und damit hat auch die kolumne sein ziel erreicht, wenn die leute selbst drüber nachdenken.

#19 AchimR, 16.07.09 06:59

1)<br /> Ich sehe wie gesagt nur AJ, was wir noch schlagen. Dafür hat uns AK, AT, A9, A8 beat, ebenso möglich sind Sets und 2pairs a la 98, T9 und natürlich 78. Auch wenn das NL5 ist, finde ich es viel zu optimistisch bei einen unknown davon auszugehen, dass er unseren UTG Raise mit A2o, A3o, A4o... coldcallt und dann auch noch drei barrels runtercallt. Selbst wir ihm alle Ax Combos in die Range geben, haben wir nur 50% Equity. D. h. wenn wir da eine Valuebet raushauen, müssen wir ihm neben allen Ax Händen auch noch single Tens, Nines oder JJ, QQ in die Callingrange geben. Ich check/folde das am River wie gespielt gegen einen große Bet.<br /> <br /> 2)<br /> AT+ und Bluffs. Dagegen sind wir sogar klar ahead, obwohl wir nur noch etwa 35 % Equity brauchen. Die haben wir schon, wenn wir ihm nur AQ+ und AJs in die Range geben. Ich kann mich nur nochmal wiederholen. Nach einer 3bet preflop (die ich nicht gut finde), ist das ein nobrainer calldown. Davon abgesehen macht seine Line mit besseren Händen null Sinn. <br /> <br /> 4)<br /> Ich sage nur, dass ich den Call nicht gut finde. Gründe habe ich erklärt. Entweder ich gebe ihm eine sehr starke Range und folde das Toppair direkt oder ich sehe ihn eine weitere Range check/raisen und pushe es direkt am Flop. Deine "Mittelweg-Line" führt zu Threads mit dem Titel "Wie verbessere ich meine non-Showdown Winnings" ;-)<br /> <br /> 5)<br /> Dann solltest du das auch so sagen und nicht über groß auf das Postflopplay eingehen und überhaupt nichts zu Preflop sagen. So erweckt das sicher bei einigen Leuten den Eindruck, dass man preflop mal callen kann. <br /> <br /> Gerade wenn man betont, dass das hier für Einsteiger gedacht ist, sind eigentlich alle Hände bis auf die erste ein Fold preflop. <br /> <br /> <br /> <br />

#20 ameisenmann, 12.06.10 20:11

"Wie du an diesem Beispiel siehst, ist AQ am Turn und River out of Position nicht gerade einfach zu spielen, weswegen der SHC dir rät, AQ erst aus MP zu raisen. Gründe hierfür sind, dass du eine gute Chance hast, nicht out of Position zu spielen, die Blinds einzusammeln und zusätzlich ein Reraise unwahrscheinlicher wird."<br /> <br /> Einen Reraise halte ih eher für unwahrscheinlicher, wenn wir aus UTG raisen, da wir positional protection haben, zumal wir als utg-raiser auf eine starke Hand gesetzt werden und im Falle einer 3bet ist dein Fold nicht so tough wie mit AK.

#21 tarantula371, 02.01.12 00:47

Auf jeden Fall habt ihr es trotzdem auf dem Punkt gebracht. Man erkennt eindeutig die schwierigkeit der "Q" als Kicker. Man darf aber trotzdem ruhig sagen: "Ich liebe sie denoch" da immer noch einfach zuviele AJ als top Hand sehen. :)