Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Overcards in 3-Bet Pots (4) - Mögliche Plays ohne Initiative

» KOLUMNE

Wenn es im No-Limit Hold’em Situationen gibt, die du gerne verhindern möchtest, dann sind es 3-Bet Pots ohne Initiative, im worst Case noch out of Position und ohne Hit. Diese Spots erfolgreich zu spielen ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit, sofern du gegen einen thinking Player anläufst. Alle Vorteile der Hand liegen auf seiner Seite.

Daher gilt es, dort einigermaßen unbeschadet herauszukommen, da es nun einmal Hände gibt, mit denen sich diese marginalen Situationen nicht verhindern lassen.

Du bist ohne Initiative in Position

BEISPIEL 1:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25) (21 / 15 / 2.5 / 12 / 45) (VPIP / PFR / AF / 3-bet SB / ft4-bet)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with A , J
3 folds, Hero raises to $1.00, SB raises $3.00, 1 fold, Hero calls $3.00

Flop: ($6.25) 6, 4, T (2 players)
SB...

Der Small Blind 3-bettet, er tut dies zu 12% von dieser Position aus. Auf 4-Bets foldet er nicht sonderlich viel, daher entscheidest du dich mit AJs für einen Call in Position.

Seine 3-Bet-Range (Top-%):

66+, A7s+, KTs+, ATo+, KQo

Diese müssen wir modifizieren: Dominierte Aces und einige suited Aces sind eher nicht dabei, dafür vermehrt suited Connectors. Auch Pocketpairs müssen nicht häufig eine 3-Bet nach sich ziehen. Dafür jedoch ist der ein oder andere Bluff dabei, vor allem mit Card-Removal-Effect. Dazu zählen ein paar offsuited Aces oder gar Kx-Hände (die wir dennoch vorerst nicht annehmen).

Eine vernünftige 12%-Range könnte also folgendermaßen aussehen:

99+, 33, A9s+, A5s-A4s, KTs+, QJs, JTs, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, AJo+, KQo

Wie stehst du dagegen da?

Equityanalyse
Board

  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
50,08% 46% 8,16% 45,84% 99+, 33, A9s+, A5s-A4s,
KTs+, QJs, JTs, T9s, 98s,
87s, 76s, 65s, AJo+, KQo
Spieler 2
49,92% 45,84% 8,16% 46% A J

Der Call preflop hatte somit seine Berechtigung. Nun hast du obiges Board getroffen. Wie sieht es dort aus?

Equityanalyse
Board T 6 4
  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
63,24% 59,59% 7,3% 33,11% 99+, 33, A9s+, A5s-A4s,
KTs+, QJs, JTs, T9s, 98s,
87s, 76s, 65s, AJo+, KQo
Spieler 2
36,76% 33,11% 7,30% 59,59% A J

Nicht besonders. Trotz deines Backdoor-Flushdraws sowie der Backdoorstraight stehst du mit deinen Overcards auf ziemlich verlorenem Posten. Das Problem an der Sache ist zudem, dass deine möglichen Outs dominiert sein können. Trotz der vorhandenen Equity besteht durchaus die Möglichkeit, dass du selbst bei Hit eines Toppairs am Turn dominiert bist und somit eher Reverse Implied Odds als (gute) Implied Odds zu erwarten hast.

Setzt dein Gegner nun die Coninuationbet, ist die Wahl zwischen Call, Fold und Raise recht knapp.

Call

Mit einem Call begibst du dich equity-technisch vorerst in die Way ahead - Way behind Situation. Gegen Villains Range ist ein Call meistens mathematisch korrekt, da du selbst im Falle einer Potsizebet nur 33% Equity benötigst.

Fold

Der Fold ist die varianzärmste Methode (da gleich Null). Auch wenn du dich gegen seine Range gut im Rennen siehst, so hast du doch Befürchtungen an Turn und River im Verlaufe der Hand mehr zu verlieren als zu gewinnen. Zudem fehlt dir ein Plan bei einer 2nd Barrel am Turn, sofern du nicht improvst.

Raise

Ein Raise kann hier nur ein Bluff sein, etwas Schlechteres wird sicherlich nicht callen. Bei einem Raise bräuchtest du ca. 60% Foldequity (abhängig von genauer Raisesize). Es mag sein, dass dein Gegner soviel foldet, jedoch ist die Frage, ob da wirklich bessere Hände dabei sind. Das Ziel wäre es, mittlere Pocketpairs sowie Tx-Hände zum Folden zu bringen, selbst bei Tx-Händen mag das problematisch sein. Somit blieben aus obiger Range 33, 99 und AQ/AK als bessere Hände, die du zum Folden bekommst. Das ist letztlich betrachtet recht wenig.

Bleibt also die Frage zu klären, wie du weiter vorgehst: Möglich ist in der Theorie alles, wobei du bei einem Raise wie gesagt sehr vorsichtig sein solltest. Ein Fold ist durchaus möglich, sofern du dir bei deinem Turnplay noch unsicher bist (unimproved wäre es bei einer 2nd Barrel meistens der Fold). Bliebe also die Option Call, die zumindest mathematisch korrekt wäre, die schwierigen Turnspots musst du dann jedoch in Kauf nehmen. Je mehr du über dein Gegner und sein Setzverhalten weißt, desto mehr kannst du den Call in Erwägung ziehen.

Villain checkt

Was geschieht aber wenn du einen Check von Villain zu Gesicht bekommst? Nun hast du wieder den Vorteil der Position, die Optionen lauten bet/fold oder checkbehind. Bet/broke ist einfach overplayed, du wirst da niemals eine ansatzweise ausreichende Equity haben, da nützt es auch wenig, wenn du hier Bluffs seinerseits mit AQ+ in seine Range nimmst, da du auch dagegen nicht gut dastehst.

Villain kann drei Hauptoptionen anstreben:

  • Check/fold mit Air
  • Check/call im Sinne von Way ahead – Way behind mit marginaler made Hand
  • Checkraise als Trap

Nebenbei kann er natürlich auch als Trap check/callen oder mit Air checkraisen, aber das sind seltene Fälle.

Gehst du nun davon aus, dass Air check/fold gespielt wird, ist die Frage, ob eine Bet dagegen sinnvoll ist? Das kann sie durchaus sein, denn du gewinnst den Pot unimproved (dead Money) und vermeidest, am Turn herausgeblufft zu werden. Das waren aber schon die Vorteile.

Seine check/call Range hingegen kann schon etwas größer sein. Sollte Villain diese Line spielen, wirst du nahezu immer für ihn for Value gebettet haben. Welche schlechtere Hand aus obiger Range kann er check/call spielen, die du schlägst? Außer ab und an einem -Draw (was eine merkwürdige Spielweise wäre) im Grunde nichts. Das ist letztlich auch der Grund, warum die Bet keine wirkliche Valuebet sein kann.

Dass du gegen seine Checkraiserange dead bist und bet/folden müsstest, sollte ohnehin klar sein.

Unterm Strich tendiert es somit hier zum Checkbehind. Eine Bet macht nicht wirklich Sinn, da du von nichts Schlechterem gecallt wirst und es unwahrscheinlich ist, dass etwas Besseres foldet. Der einzige Sinn einer Bet würde in dem einsammeln des dead Moneys und der Bluffprävention bestehen, dies sind jedoch keine Hauptgründe für eine Bet.

BEISPIEL 2:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25) (40 / 30 / 3.5 / 15 / 20) (VPIP / PFR / AF / 3-bet SB / ft4-bet)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with K , Q
3 folds, Hero raises to $1.00, SB raises $3.00, 1 fold, Hero calls $3.00

Flop: ($6.25) 5, J, T (2 players)
SB...

In diesem Beispiel läufst du gegen einen mehr als aggressiven Spieler an. Du möchtest preflop aber nicht 4-bet/folden, da du die Foldequity als gering einstufst, bei 4-bet/call hast du jedoch trotz der loosen Range des Gegners selbst im Idealfall kaum einen Flip zu erwarten. Du callst daher.

Der Flop ist beinahe ein Traum, denn nicht nur gegen seine Range bist du klarer Favorit, selbst gegen ein Overpair stehst du mehr als gut da.

Villains 3-Bet-Range: 55+, A7s+, A5s, K9s+, QJs, A9o+, KJo+

Modifizierte Range: 66+, ATs+, A5s-A4s, KTs+, QJs, JTs, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, ATo+, KTo+

Preflopequity
Equityanalyse
Board

  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
51,500% 48,521% 5,959% 45,520% 66+, ATs+, A5s-A4s, KTs+,
QJs, JTs, T9s, 98s, 87s,
76s, 65s, ATo+, KTo+
Spieler 2
48,500% 45,520% 5,959% 48,521% K Q
Equity am Flop
Equityanalyse
Board
J T 5
  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
37,750% 35,587% 4,326% 60,087% 66+, ATs+, A5s-A4s, KTs+,
QJs, JTs, T9s, 98s, 87s,
76s, 65s, ATo+, KTo+
Spieler 2
62,250% 60,087% 4,326% 35,587% K Q
Equity gegen Overpair
Equityanalyse
Board J T 5
  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
52,93% 52,93% 0,00% 47,07% AA
Spieler 2
47,07% 47,07% 0,00% 52,93% K Q

Naturgemäß ist dieses Beispiel nicht ganz treffend, da deine Overcards in diesem Fall wohl wenig wert sind, dafür aber die aufgesammelten Draws durchaus einen hohen Wert haben.

Gegen diesen aggressiven Gegner soll es aber zeigen, dass du auch gute Hände ohne Hit, dafür mit wunderbarer Equity erzielen kannst. Dein Play am Flop sollte in erster Linie for Value sein, was bedeutet, dass du eine Continuationbet raisen solltest, da du zwar Foldequity erzielen wirst, die in vielen Fällen aber gar nicht benötigst.

Sollte dein Gegner checken, hast du eine klare Bet, die aufgrund des starken Draws ebenfalls als Valuebet angesehen werden kann (obwohl sie eigentlich eine Semi-Bluffbet ist). Auf ein Checkraise deines Gegners gehst du dann selbstverständlich broke, die Equity hast du in jedem Fall.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (2)

#1 314Pi, 17.01.11 19:04

Die Equity Berechnungen aus Beispiel 2 beziehen sind doch nicht mit der richtige Range gemacht oder?<br /> <br /> Ich lese dort wieder die Range aus Beispiel 1.

#2 David, 20.01.11 11:57

@1: Danke, wir haben nun die Ranges in Aufgabe 2 entsprechend angepasst.