Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Profitabilität der Shortstack-Strategy

Profitabilität der Shortstack-Strategy

Heute habe ich mich erneut dazu entschieden, für euch statt den Lehrreichsten Beispielhänden eine Kolumne zu schreiben.
Dazu habe ich mich bereits in einem meiner letzten Coachings entschieden, als zum wiederholten Male die Frage kam, ab welchem Limit man denn auf die Big Stack Strategy umstellen solle.

Daher möchte ich euch nun einmal kurz erläutern, was es mit der ShortStackStrategy denn genau auf sich hat und bis zu welchen Limits man sie spielen kann. Aber auch was denn der große Vorteil ist, warum wir diese Strategie unseren Anfängern im No-Limit Bereich ans Herz legen.


Warum SSS?

Der Grund warum wir die SSS den Anfängern ans Herz legen, ist zugleich einer der wichtigsten Vorteile der ShortStackStrategy.
Wir spielen durchgehend mit einem sehr kleinen Stack (20BB), was für uns einen sehr schweren Teil des Spiels wegfallen lässt oder zumindest immer vereinfacht: Das Postflopspiel, also das Spiel, was ab dem Flop noch geschieht.
Denn dies fällt dann komplett weg, wenn wir vor dem Flop selbst erhöhen oder einer Erhöhung gegenüberstehen. Denn in diesen Fällen können wir nach Equity (Wahrscheinlichkeit vorne zu liegen) und somit purer Mathematik spielen, was die Fehler der Spieler, vorallem Anfänger, stark einschränkt.
Wenn es zu einem Postflop-Spiel kommt, spielen wir nach den Regeln immer Schieben und Aussteigen, Einsatz und dann schieben/aussteigen oder wir gehen direkt Allin.

Man sieht, dass durch den kleinen Stack das komplizierte Spiel nach dem Flop komplett wegfällt. Somit ist die Strategie natürlich für Anfänger extrem einfach zu spielen, doch bietet sie auch für fortgeschrittene Spieler eine Herausforderung. Hierzu kommen wir später.


Was macht die SSS profitabel?

Die ShortStackStrategy wird für uns eigentlich durch reine Mathematik profitabel. Die wichtigsten Entscheidungen in der Strategie liegen meist schon Preflop, wo man sich entscheiden muss, ob man eine Hand erhöht oder gar eine Erhöhung erhöht.
Ab dem Flop wird das Spiel meist schon automatisiert und ist nicht mehr sehr anspruchsvoll.
Dadurch sind wir jedoch in der Situation, dass unsere Preflop-Entscheidungen (also unsere Entscheidungen vor dem Flop) im Vergleich zu anderen Strategien sehr stark wiegen. Dies mag sich für einen Anfänger nun vielleicht extrem abschreckend anhören, und man mag denken, dass sie dadurch ja nicht wirklich leicht ist.

Doch habt ihr einen der wichtigsten Leitfaden bereits von Pokerstrategy zur Hand bekommen: Den Starting Hands Chart.
Denn hier wird für euch genau aufgelistet, in welchen Händen ihr vor dem Flop eine Equity habt (Wahrscheinlichtkeit vorne zu liegen) und welche Hände ihr doch lieber wegschmeißen solltet.

Somit ist die Strategie eigentlich auf allen Limits profitabel, wobei sie es natürlich auf den unteren Limits durch die schwachen Gegner mehr ist als auf hohen Limits wie Nl1000 mit den Blinds 5$/10$.
Hier sinkt der Anteil der schlechten Spieler enorm.
Doch sollte man sich das ganze nicht so einfach vorstellen.
Es hat einen Grund, warum Pokerstrategy euch ein Advanced Coaching anbietet, in dem viel Wissen abseits der Standardstrategie vermittelt wird.


Was muss man tun, um auf High-Limit profitabel zu spielen?

Besonders um auf den High-Limits noch profitabel spielen zu können, oder wie Alaton auf Limit wie NL5000 aufzusteigen (Blinds 25$/50$) muss man mehr tun, als nur ein Coaching besuchen, Beispielhände zu posten und sich an die Strategie zu halten.

Die Gegner werden nun immer stärker und man hat zwar durch den mathematischen Vorteil der SSS immer noch seinen sicheren Gewinn, doch ist der mit der normalen SSS, welche doch an einigen Ecken Value (Gewinn) verschenkt, nicht gegeben. Um nun noch gewinnbringend zu spielen, muss man versuchen, den maximalen Gewinn aus jeder Hand zu holen, und jede Hand, in der man sich unsicher ist, analysieren.

Hier werden vor allem 2 Dinge wichtig:
  • Stats (Statistiken über sein Spielverhalten) und Reads (Notizen aufgrund von Beobachtungen) auf die Gegner. Um auf den Highlimits richtige Entscheidungen zu treffen, vor allem in Blindstealing (Angriff auf Blinds) und Blinddefence (Verteidigung der Blinds) Situationen, braucht man genaue Reads auf die Gegner, um auszurechnen, ob man profitabel spielt. (hierzu kommen wir gleich). Ebenfalls braucht man diese Stats oder Reads um den Gegner in einer Hand, in der man sich überlegt wie man reagieren soll, auf eine Handrange zu setzen. Denn diese braucht man erneut, um ausrechnen zu können, ob eine weitere Erhöhung beispielsweise profitabel ist oder nicht.

  • Das Ausrechnen in dem Punkt zuvor mag sich wahrscheinlich sehr schwer angehört haben. Doch ist es eigentlich sehr simpel. Hierzu nutzt man ein Programm namens Equilator. Nun gibt man genau ein, was man selbst für eine Hand hat und auf welche Handrange (möglichen Händen, die er halten könnte) man den Gegner setzt.
Das Programm rechnet einem nun aus, wie groß unsere Equity ist.

Dies können wir dann mit dem Pot und dem, was wir bezahlen müssen, vergleichen und können so mathematisch genau analysieren, wie profitabel unsere Entscheidungen wirklich sind.
Dies ist essentiell, wenn man auf hohen Limits mit der SSS profitabel spielen möchte.

Ihr braucht nun keine Angst zu bekommen. Auf den niedrigen Limits braucht ihr dies noch nicht, obwohl es natürlich hilfreich ist. Wenn ihr euch bei einer solchen Hand unsicher seid, wird diese in den Beispielhandforen meist auch wenn nötig, nach Equity genau analysiert!

Ein fortgeschrittener Spieler kommt jedoch nur weiter, wenn er jede dieser Situationen genau analysiert, um nach und nach sein perfektes Spiel zu finden.

Falls ihr noch eine weiteren Punkt seht, der hier genau erläutert werden sollte, schreibt dies doch bitte in diesen Thread und ich werde es für euch möglichst ausführlich erklären.
 

Kommentare (13)

#1 igel2006, 11.03.08 16:18

Netter Artikel. Zeitstempel halte ich jedoch für obligatorisch.

#2 igel2006, 11.03.08 17:18

PS: Auf den niedrigen Limits (50, 100, 200) finde ich Stats mehr als nützlich. Nur auf den Micros braucht man es nicht wirklich.

#3 Spielmann, 12.01.09 15:14

zwei oder drei konkrete beispiele mit stats in situationen, wo sie wichtig sind, wären als ergänzung ganz nett. Habe ich etwa bei einem A83-Board Heads-Up mit AK als Short-Stack-Agressor einen sehr agressiven Gegenüber, kann ich ihn auch mit einer weniger als halben Potsize-Bet zum Call oder Bluffraise verführen, weil er glaubt, meine kleine Bet signalisiere Schwäche. Wobei ich hier offen lasse, ob das ein gutes Beispiel wäre...

#4 Grimlock, 14.01.09 14:09

Welche average Winrate lässt sich eigentlich mit der SSS erreichen? 2-4 BB's/100?

#5 Renne01, 02.04.09 10:15

@Spielmann<br /> Ich rate dir folgendes: spiel anfangs einfach stur nach Strategie. Du musst keine Tricky-Moves machen, einfach straightforward. Das reicht locker bis NL100 (war bei mir auch so). <br /> Und spiel nicht mehr als 4 Tische, besser noch weniger. In der Zeit, wo du ständig folden musst, heißt das nicht, dass du nichts zu tun hast. Du musst/sollst deine Gegner ständig beobachten/analysieren, dafür hast du Zeit genug, also nutz sie auch und spiel nicht stattdessen mehr Tische. Versuch dein Spiel zu verbessern nicht deine Winrate durch Multitablen. Die Winrate wird es dir früher oder später danken!<br /> Wenn du dich immer an die Vorgaben hälst und dich weiterhin mit dem Content hier beschäftigst (Artikel, Videos, Handbewertungsforum schön langsam auch mal), wirst du Schritt für Schritt an advanctere Dinge herangeführt, aber eben alles Schritt für Schritt. Das solltest du beherzigen. Also versuch nicht alles auf einmal zu machen. Bau nach und nach ein paar andere Dinge in dein Spiel ein. Dazu gehört auch die Sache mit der Equity und dem Equilator. <br /> <br /> @Grimlock<br /> Ich hab derzeit 4,97BB/100 auf NL200 und NL400, läuft momentan aber nicht so gut. Da ist auf jeden Fall mehr drin!

#6 faetzer, 20.05.09 12:04

Stichwort Equilator: Im Moment kann ich mir bei meiner Spielweise nicht vorstellen, dass ich es schaffe, innerhalb der 15 Sekunden, die ich Zeit für einen Bet habe, auch noch kompliziertere Berechnungen mit dem Equilator zu machen. Das ist übrigens auch eines der Probleme mit Outs/Odds/Potodds/Implied Odds etc.: Das Prinzip finde ich nicht schwer zu begreifen, im Spiel bin ich aber einfach nicht in der Lage in der vorhandenen Zeit mehr als die Outs grob zu überschlagen. Wie macht Ihr das?

#7 onux, 29.06.09 11:34

@faetzer<br /> Ich denke das schafft man auch nur mit mehr Erfahrung, wenn man nicht erst 2 Sekunden schauen muss um zu sehen welche Position man hat, in der Liste schauen muss ob die Hand spielbar ist und und und.<br /> Vile besser ist es wohl dir deine Hände im nachhinein an zu schauen und dann deine Equity auszurechnen, die Odd und Potodds zu berechnen und und und. Dadurch bekommst du irgenwann ein Gefühl dafür ob es passt oder nicht.<br /> <br /> Ob das so stimmt was ich schreibe muss ich allerdings selbst noch herrausfinden :-)

#8 Huckebein, 29.06.09 13:53

@6+7: Ausführliche Analysen mit dem Equilator sind während des Spiels meistens nicht machbar. Ihr solltet das nach euren Sessions machen. Dadurch gewinnt ihr ein gutes Gefühl für knappe Situationen und ein Wissen um bestimmte Standardequities.<br /> <br /> Mit etwas Erfahrung könnt ihr die Situationen selbst ohne Equilator sehr gut einschätzen. Wenn ihr es natürlich auf die Kommastelle genau berechnen wollt, einfach nach der Session machen.

#9 spitfire345, 19.09.09 23:26

ich weiß nich ob da was nich stimmt.. aber der artikel ist weg ^^

#10 Huckebein, 21.09.09 17:41

wie meinst du? bei mir ist der Artikel zu sehen.

#11 HuntingtonX, 07.12.09 21:08

Ich kann leider auch nur 7 Zeilen des Artikels lesen ... ich denke, der ist länger.<br /> <br /> Der Inhalt zu den Punkten:<br /> - Warum SSS?<br /> - Was macht die SSS profitabel?<br /> - Was muss man tun, um auf High-Limit profitabel zu spielen?<br /> ist nicht zu finden.

#12 korn100, 12.06.10 00:58

hui

#13 Spielstephan, 04.11.13 16:35

der letzte machts licht aus bitte