Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Bluff-4-Bets (1) - Theorie

» KOLUMNE

Bluff-4-Bets (1) - Theorie

von MiiWiin

Heute wirst du eine starke Waffe im No-Limit Hold’em kennen lernen – die Bluff-4-Bet. Es ist ein sehr schwierig zu behandelndes Thema, da es hierbei auf viele verschiedene Faktoren ankommt. Trotzdem wirst du einige grundlegende Gedanken erfahren und an zahlreichen Beispielen sehen, wann Bluff-4-Bets am besten sind.

Dies ist die erste von fünf Kolumnen, die zu diesem komplexen Thema erscheinen werden. Der Theorieteil umfasst drei Kolumnen. Zwei Teile werden mit Beispielen gespickt sein, welche zum einen in Position, zum anderen out of Position stattfinden werden.

Im Theorieteil geht es um folgende Faktoren (die hervorgehobenen in Teil 1):

  • Warum überhaupt 4-betten?
  • Balancing
  • Raisesizing
  • Deine Equity
  • Bluff-/Valuehände
  • Wichtige Gegnerstats
  • Ideale Gegner
  • Mögliche Hände
  • Villains 3-Bet-Range und der Card-Removal-Effekt
  • Blufffrequenzen allgemein
  • Situationsbedingte Blufffrequenzen (Tableimage, Gameflow, History)
  • Deine Position
  • Was machst du nach einem Call?
  • Alternativen
  • Tilt-Restistenz
 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (15)

#1 Buzibaer, 10.11.09 17:48

Sehr guter Artikel, v.a. für Anfänger und mäßig Fortgeschrittene wird das Konzept gut und leicht verständlich erklärt.

#2 Ghostmaster, 10.11.09 18:31

Find ich auch schön den Artikel. Gut strukturiert und sehr sinnvolle Einteilung in eine sehr komplexe Thematik.

#3 IronPumper, 10.11.09 18:37

Super kolumne!^^<br /> <br /> Zu der FEQ-Berechnung bei Bsp.1:<br /> Du rechnest also: ben. FEQ = 30 : (30 + 16) = ca. 0,65<br /> Aber<br /> unsere Kosten betragen doch nicht 30, sondern 26, da unser Opernaise bereits deadmoney darstellt?<br /> Also ist es nicht eher: ben. FEQ. = 26 : (26 + 4 + 12) = ca. 0,62 ?<br /> <br />

#4 DrMindtrap, 10.11.09 23:16

Dir Argumentation, dass man besser mit Crap oder SCs 4bet-bluffen kann, weil diese weniger Equity gegen villains broke range haben und sich daher noch folden lassen kann irgendwie nicht 100%ig richtig sein, auch wenn die Argumente auf den ersten Blick stimmig sind.<br /> <br /> Angenommen ein spieler hat eine 2% 4bet/fold range, die nur aus SC besteht, und nun ersetzt er diese durch eine 2% range von niedrigen pockets, die er jetzt ebenfalls 4bet/fold spielt.<br /> Selbst wenn der 4bet/fold move gegen eine angenommene broke-range bei villain von QQ+/AK für sich betrachtet falsch ist, ist die Gesamtstrategie nicht schlechter als die vorherige.<br /> <br /> Die Frage welche Hände man 4bet/fold spielt kann also eigl. nur davon abhängen, welche Hände sich bei einem evtl. CALL von villain postflop besser spielen lassen.

#5 dev209, 11.11.09 00:00

nice :) auch wenn ich es schon weiß... echt gut und übersichtlich geschrieben!

#6 ch1pster, 11.11.09 06:32

MiiWiin begründet ständig, warum man nicht höher als 30bb 4betten sollte. aber warum nicht weniger? ich denke nicht, dass 30bb 4bets maximalen ev haben.<br /> ferner kann sicherlich ein 4b/f mit AK max. ev sein, falls man eindeutige reads hat, dass villain nur mit AA, KK broke geht, aber deutlich mehr 3bettet. ob das realistisch ist sei dahin gestellt, aber man sollte vorsichtig sein mit formulierungen wie "man kann nicht 4b/f mit AK" oder so, denn spieltheoretisch ist es i.A. falsch.

#7 MiiWiin, 11.11.09 07:03

@3<br /> <br /> Hast du Recht, es sind in diesem Fall nur 62%. <br /> <br /> @6<br /> <br /> Natürlich kann man auch weniger 4-betten. Da spricht nichts dagegen. Für den "Einstieg" jedoch soll man erstmal eine Zahl bekommen, wer sich die Equity-Analysen anschaut wird merken dass man bei Abweichungen eher 28BB als 32BB nehmen könnte. Aber zuviele Werte verderben den Brei.<br /> <br /> Beim zweiten Punkt sehe ich es anders. Wer sooo viel 3-bettet aber nur mit AA/KK broke geht (solche Spieler glaubt jeder zu kennen ;-)) ist kein geeigneter Spieler für eine 4-bet mit AK. Wenn er solche Hände wie KQ/AQ/AJ etc. in seiner 3-betting-Range hat ist es def. besser eine 3-bet nur zu callen, sofern man diesen theoretischen Read hat.

#8 Huckebein, 11.11.09 09:24

@3: Hi, vielen Dank für deinen Hinweis, habe die entsprechende Stelle jetzt verbessert.<br /> <br />

#9 Nickexistiertbereits, 11.11.09 11:45

sollte man suitet cons 4betten oder eher eine 3bet callen. Denke vorallem ip hat man da mehr ev.

#10 IronPumper, 11.11.09 22:32

@8: Ah, kein Ding;)

#11 MartinK13, 11.11.09 23:52

Netter Artikel, ABER:<br /> Wie DrMindtrap schon sagt: die Argumentation das man mit kleinen Pockets nicht 4 betten kann ist schlicht falsch. Also in dem Artikel klinget es so, dass man in bestimmten Situationen auf ne 3b folden muss wenn man ein Pocketpait hat und bluf 4 betten kann wenn man ein SC hat: und das kann AUF KEINEN FALL so stimmen. Denn erstens für bet/fold kann man mit jeder Hand spielen und wenn das schon profitabel ist, bet/call aber noch profitabler ist (denn man hat ja die odds zum callen) dann kann man also EHER mit PP 4b als mit SC!<br /> <br /> Richtig müsste es lauten: wenn man mit PP 4b muss man sich vorher klar machen, dass man dann auch einen shove callen muss. Wenn man also regelmäßig mit PP 4b wird einen der Gegner häufig mit kleinen PP 4bet callen sehen, und dagegen könnte er adapten, indem er auch TT und 99 in seine shove Range aufnimmt, und das führt mich in weitreichende Probleme. (Ich denke so ist es auch im Artikel im Prinzip gemeint)

#12 Huckebein, 12.11.09 13:49

@11: Vielen Dank für deinen Hinweis, aber ich kann leider im Artikel keine Stellen finden, die sagen, man MUSS oder DARF gewisse Dinge tun oder nicht tun. Ausgehend von plausiblen Annahmen werden plausible Konsequenzen gezogen. <br /> <br /> Genau dieses Thema habe ich mit MiiWiin vor dem Release ebenfalls ausführlich diskutiert. Eure Argumentation kann ich deshalb sehr gut nachvollziehen, allerdings sind die Annahmen und Schlussfolgerungen im Artikel gar nicht so dogmatisch gemeint, wie ihr das jetzt versteht. <br /> <br /> Du sagst ja selber, dass es im Artikel explizit so gemeint ist. In den weiteren Teilen wird noch einmal explizit auf die einzelnen Handtypen exemplarisch eingegangen, und dann können wir die ganze Thematik viel konkreter diskutieren.<br /> <br /> Im Allgemeinen gesprochen ist das Thema 4-Bet-Bluffs schon ein sehr heikles, sprich sehr auf Reads und Stats aufgebaut. Darüber einen allgemeinen Artikel zu schreiben, der in der Einleitung natürlich nicht bis in die letzten Details vordringt, ist schon eine Leistung.<br /> <br /> Die folgenden Teile, besonders die letzten Abschnitte werden explizit viele Beispiele bringen, an denen dann verschiedene Lines konkret diskutiert werden können.<br /> <br />

#13 Huckebein, 12.11.09 14:23

@9: Einer der nächsten Teile der Kolumne geht ausführlich auf Suited Connectors und 4-Bets ein ;)

#14 sliceRRR, 17.05.11 18:40

Hat jemand Links zu den anderen Teilen bzw. gibt es sie ueberhaupt?

#15 David, 18.05.11 06:31

@14: Du findest alle Kolumnen und Quiz in der Übersicht hier:<br /> <br /> http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/