Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Woche 41 (BSS): Das Spiel gegen ShortStackStrategie Spieler

Einleitung

Mir ist aufgefallen, dass gerade auf NL10 in der letzten Zeit immer mehr Spieler die ShortStackStrategie (SSS) anwenden. Die meisten von Euch haben, bevor ihr zu der BigStackStrategie (BSS) gewechselt seid, bestimmt auch SSS gespielt.

 

Was ist anders gegen einen SSSS?

Als SSS hat man nur wenige Entscheidungen zu treffen, entweder erhöht man oder legt seine Hand vor dem Flop weg. Ferner kann man anhand einer Tabelle sehr schnell errechnen, ob man z.B. JJ auf einen Reraise aufgeben muss oder direkt pushen kann.

Der Starting Hand Chart (SHC) für das Anwenden der BSS und die entsprechenden Artikel geben uns parallel dazu die gleichen Information.

Die entscheidende Frage ist aber, ob es gegen einen SSSS Hände gibt, die anders gegen einen SSSS gespielt werden müssen, um auf lange Sicht profitabler zu spielen.

Einer der größten Unterschiede ist, dass wir unser kleines Pocketpaar gegen eine Erhöhung eines SSS Spieler nicht profitabel bezahlen können. Im folgenden möchte ich zwei Hände betrachten, bei denen wir gegen einen BSS Spieler immer nach dessen Erhöhung nochmals erhöht hätten. Aber ist das gegen einen SSS Spieler auch so?



Hand 1

Wie liest man eine Beispielhand?

Hero: $10
MP2: $2

0.05/0.10 No-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is CO with Q, Q
4 folds, MP2 raises to $0.40, MP3 folds, Hero ???


Hier haben wir eine Situation, in der ein SSS Spieler in mittlerer Postition als erstes erhöht und wir halten mit den Damen ein Paar. Laut dem SHC wäre das für uns eine klare Erhöhung.
Ein SSS Spieler wird hier laut der Empfehlung von PS.de folgende Hände erhöhen: 99-AA, AK und AQ. Wenn wir diese Range mit Hilfe vom Equilator gegen unsere Hand vergleichen, so würden wir bei einem All-in zu 57,9% als Gewinner aus der Hand gehen. Somit steht unsere Entscheidung fest: Wir erhöhen auf $1,20 und bezahlen das All-In vom SSS Spieler. Ein direktes All-in macht in dieser Situation kein Sinn, schließlich sind noch andere Spieler hinter uns dran.


Hand 2

Wie liest man eine Beispielhand?

UTG: $2
Hero: $10


0.05/0.10 No-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is MP3 with A, K
UTG raises to $0.40, 4 folds, Hero ???


Hier haben wir eine ähnliche Situation, nur dass der SSS Spieler diesmal in einer früheren Position erhöht hat. Nach dem SHC wäre es für uns hier wieder eine klare Erhöhung. Schauen wir uns aber nun zunächst die Range des SSS Spielers an: JJ+ AK
Gegen diese Range liegen wir mit AKs nur zu 42,8% vorne.
Somit wäre hier Aussteigen sogar die bessere Option, denn selbst wenn wir erhöhen werden zwar Hände wie JJ ihre Hand aufgeben, aber QQ+ und AK werden bestimmt nicht weg gelegt, und gegen diese Hände liegen wir noch weiter hinten. Also ist eine Erhöhung, auch wenn wir ab und zu den Pot vor dem Flop gewinnen können, von Nachteil.


Fazit

Ich hoffe, dass ich Euch durch diese kleine Ausführung dazu bewegen konnte, gerade das Spiel gegen einen SSS Spieler in einigen Situation anzupassen. Ähnliche Berechnungen könnt ihr auch für andere Situation und Hände selbst mit Hilfe des Equilators von PS.de durchführen.

Bei den Beispielhänden bin ich jedoch stets davon ausgegangen, dass es sich bei dem SSS Spieler um einen guten Spieler handelt, z.B. ein deutscher von PS.de. Natürlich gibt es auch noch andere Spieler, die sich mit wenig Geld an den Tisch setzen, aber dennoch zuviele Hände spielen oder auch limpen, gegen diese Spieler müssen wir auch dessen Range anpassen und somit die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen neu berechnen.

Sicherlich gibt es auch Situationen, wo nach der Erhöhung eines SSS Spielers bereits ein weiterer Spieler mit in die Hand eingestiegen ist. Hier ist sogenanntes Deadmoney im Pot, unsere Wahrscheinlichkeit, die Hand zu gewinnen, verändert sich insgesamt, aber nicht die Wahrscheinlichkeit die Hand gegen den SSS Spieler zu gewinnen. Allerdings hat dieses Deadmoney Einfluss auf den Erwartungswert der Hand.
Zu diesem Thema gibt es mehr ab den höheren Limits, sollte der Wunsch bestehen, würde ich aber auch eine Beispielrechnung vorstellen.
 

Kommentare (4)

#1 KingCordes, 04.04.08 12:54

rgendwie mal null hilfe<br /> AK weglegen?<br /> nene

#2 thomas41on1, 09.07.08 14:15

Du hast ja nen plan.. Naja wird wohl bei bronze bleiben :)

#3 ThePark, 12.04.09 17:05

sehr guter artikel! hatte heute das problem mit sss zu spielen!<br />

#4 penus2508, 22.05.09 16:00

irgendwie steht in dem artikel garnichts drin...<br /> <br /> wie spielen wir QQ den weiter, selbst wenn wir von der eq vorne sind wir der shorty bei nem call normalerweiße cbeten und wir vertagen unser problem nur auf den flop.<br /> <br /> 2. hand ist fold, logisch... aber dazu brauch ich keinen artikel, da kann ich auch ins handforum schaun