Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Woche 42 (SSS): Continuation Bet korrekt gewählt?

Einleitung

Heute möchte ich etwas näher auf das Thema der Folgebet (auch Continuationbet genannt) eingehen.

Nicht selten stehen wir am Flop mit unseren Überkarten da und haben uns am Flop nicht verbessert. Wie wir diese Situationen korrekt spielen möchte ich heute einwenig näher erläutern.


Beispiele

Nehmen wir einmal folgende Szenarien an:


Beide male haben wir folgende Hand:

A K

und es kommt folgender Flop:


a) Q J 3 und

b) 7 6 5

 

Der Pot ist jeweils 9 BB groß und Hero hat einen Reststack von 14,5 BB. An beiden Flops spielen nur 2 Spieler also Hero (wir) und unser Gegner (oft Villain genannt).


Weiterhin sind wir an der Reihe und es wurde nicht gebettet. Laut Strategie können wir hier in beiden Situationen direkt all unsere Chips setzten, da unser Reststack (verbleibende Chips) ungefähr 1,5 x dem Pot ist. Ist das aber immer so sinnvoll oder können wir auch eine normale Folgebet machen und bei Gegenwehr folden?


Gehen wir die Beispiele einmal durch:


Zuerst müssen wir natürlich schauen welche Chancen wir haben diese Hand zu gewinnen. Wenn unser Gegner nichts hat foldet er, wenn er etwas hat wird er sehr oft callen. Dabei ist es dem Gegner auch egal, ob er ein Paar in der Hand callt oder nicht.

 

Welche Karten verhelfen uns in diesen Situationen zum Gewinn?

a) Hier gibt es sehr viele Karten die unsere Hand zum Gewinner machen können:

ein Ass, ein König, eine Zehn (Strasse) oder 2 Pik (Flush)


Sicher ist, dass nicht jedesmal wenn wir ein Ass treffen wir auch gewinnen. Ab und zu wird der Gegner eine Hand wie AQ haben. Somit verringern wir die Anzahl der Asse und Könige ein wenig um dem vorzubeugen. Ich gebe mir bei einem Gegner 4 Karten für die Asse und Könige. Dazu kommen 4 Karten für die Strasse (jede Zehn) und 1 Karte für den Flush, wenn 2 Pik kommen (wie man das berechnet will ich hier nicht erläutern aber es ist in etwa so viel).


Wir sehen also, dass wir sehr viele Karten haben, die uns zum Gewinner machen. Deshalb möchte ich diese Hand unter keinen Umständen wegwerfen und setze als Folgebet alle Chips.


b) Dieser Flop ist sehr gefährlich. Es sind sehr viele Strassenmöglichkeiten da und auch eine Flushchance ist möglich. Von einem fertigen Flush gehen wir nicht aus, da dieser zu selten ist.


Hier habe ich weit weniger Karten die mir, sofern ich hinten bin, zum Gewinn verhelfen. Lediglich meine Asse und Könige kann ich werten. Da aber der Karo König und das Karo Ass einen Flush wahrscheinlich machen kann ich diese nicht mitzählen. Dazu kommt, dass ich ein Ass treffen kann aber am River noch von einer Strasse überholt werde. Deshalb werte ich hier nur 3 gute Karten im Schnitt.


Bei dieser Hand möchte ich ungerne all meine Chips setzen. Dennoch mache ich eine Folgebet, da der Gegner oft nichts bei dem Board getroffen hat und oft auch kein Karo hat. Hier würde er sehr oft folden und die Folgebet bleibt profitabel.

 

Fazit

Es ist manchmal sehr interessant sich das Board genauer anzuschauen und auch zu überlegen welche Karten der Gegner hat. Weiterhin sollte man sich unbedingt überlegen, wie viele gute Karten man hat sofern man am Flop nicht vorne ist. Je mehr solcher Karten ich habe, desto eher möchte ich die Hand auch zum Showdown bringen.


Es ist aber auch wichtig, dass ihr eure Folgebets mit starken Händen dann variiert. Also mal eine 2/3 Bet und mal das Setzen aller Chips. Stellt euch vor, ihr würdet jedesmal wenn ihr 2/3 Potsize setzt danach bei Gegenwehr die Hand wegwerfen.

 

Quiz

Für alle gilt: Es sind 2 Spieler am Flop und wir haben genau einen 1,5fachen Stack zum Pot und agieren, es erfolgte also keine Bet vor uns.


1.)

Eure Hand: K Q

Flop: 9 T 3


Würdet ihr eure Hand eher stark bewerten oder eher schwach (analog zu a oder b im Hauptteil) ? Wieso?


2.)

Eure Hand: A J

Flop: K 7 2


Würdet ihr eure Hand eher stark bewerten oder eher schwach (analog zu a oder b im Hauptteil) ? Wieso?


3.)

Eure Hand: A K

Flop: Q 3 4


Würdet ihr eure Hand eher stark bewerten oder eher schwach (analog zu a oder b im Hauptteil) ? Wieso?


 

Auflösung

1.)

Diese Hand würde ich eher als Stark bezeichnen. Wir haben 2 Überkarten mit der Queen und dem King. Dazu kommt die Chance auf die Strasse mit dem Jack. Auch eine Chance auf einen Flush halten wir noch, so dass ich hier 4 gute Karten im Schnitt für den King und die Queen geben kann sowie 4 für den Jack und 1 für den Flush.


2.)

Diese Hand sehe ich eher schwach.

Auf das Ass und den Buben gebe ich mir maximal 3 gute Karten, da der Gegner einen King haben kann aber nicht muss. Dazu kommt dann lediglich noch eine Flushchance sofern 2 Pik kommen und eine sehr schwache halbe Chance sofern eine Strasse mit einer T und einer Q kommt. Alles in allem eher schwach.


3.)

Diese Hand sehe ich eher als mittelmäßig an. Wir haben 2 Überkarten und eine doppelte Chance eine Strasse zu machen. Jeweils eine 2 und 5 oder J und T geben uns die Strasse. Dazu eine mögliche Flushchance. Alles in allem sehe ich etwa 6 gute Karten.

 

 

Kommentare (11)

#1 valuDe, 24.12.07 14:35

Die Regel mit dem "bei weniger als das 1.5fache des Pots All-in" bezieht sich nur auf Draws/Madehands, bei Trash-Hands wird nur AI gegangen, wenn der Stack gleich wie oder niedriger als die Potsize ist.

#2 Narishma1, 07.01.08 13:48

Laut Iluya kann man auch bei Trash-Hands als Continuation Bet all-in gehen wenn man sich mit einer 2/3 PotSizeBet selber comitten würde. Ich pushe auch Trash wenn mein Stack das bis ca. 1,25fache des Pots ist. Aber das kann jeder für sich selber entscheiden oder sich Meinungen der advanced Spieler einholen...

#3 taToX, 16.01.08 16:37

Ah ok es is noch jemandem aufgefallen.. ich kam grad scho ins denken xD<br /> Ja..AI wenn der Stack kleiner oder gleich Potgröße is oder wenn der Pot mindestens doppelt so groß is wie der Stack.

#4 BurningIce, 25.01.08 18:39

gibst du dir im ersten beispiel die vollen outs für das A und den K? ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass mein gegner so etwas wie KQ,KJ,AQ oder AJ.

#5 Reo, 31.01.08 04:04

Ich denke, dass ich hier immer All-In gehen würde. Ich habe "nur" einen Gegner in der Hand und werde versuchen mit meiner C-Bet Druck aus zu üben.<br /> Bei Hand 2 ist es so, dass ich es wirklich ungern mache, aber ich würde es machen.<br /> Grund: Ich möchte ja nicht lesbar sein. Wenn ich nun bei 1,5fachem Reststack nur mit guten Händen All-In gehe und mit eher schlechten (wie bei Hand 2) nur 2/3 Potsize C-Bet mache, dann können die Gegner das irgendwann erkennen und ich würde mich sehr oft gegen einen Reraise laufen und muss dann im Grunde folden.<br /> <br /> Daher würde ich persönlich immer All-In gehen. Aber es würde mich sehr freuen, wenn doch nochmal ein "Profi" was dazu sagt.

#6 regina, 25.02.08 14:06

Die 1. und 3. Hand würde ich All-in gehen!<br /> <br /> Die zweite würde, ich glaub ich Check/Fold spielen, ich habe eine Trash Hand! Ich sehe die 2 Overcards in diesem Beispiel nicht als Drawing Hands an und würde auf Gegneraktion folden.<br /> <br /> Denn ich denke genau so wie Reo darüber, da man sonst sehr leicht gelesen werden kann.<br /> <br /> Wär schön, wenn ein "Profi" dazu was sagen könnte.

#7 SimonMagnus, 04.03.08 11:57

Wir würden auf jeden Fall sehr lesbar, wenn wir Fall 2 immer 2/3 pot-size contibetten würden. Abhilfe wäre mit made hands 2/3 pot-size zu betten (wie im Artikel vorgeschlagen), was wir hier aber eher nicht wollen, da doch sehr drawlastig.<br /> Zum Ausgleich könnte man öfter bei Fällen wie 1 und 3 mit made hands 2/3 pot-size betten. Bis zu einem gewissen Limit halte ich es so für unwahrscheinlich, dass die Gegner merken, dass ich bei draw heavy und drawless board meine conti variiere.

#8 Jaycup, 14.03.08 17:04

#6 : ich bin zwar (noch ;)) kein profi aber ich denke check/fold zu spielen ist die schlechtere variante, weil du damit lesbar wirst. du hattest preflop die initiative und dann checkst du, weil du nichts getroffen hast - das ist zu auffällig, wenn du doch sonst immer bettest. hab grad den deception artikel gelesen und denke auch wie Reo man sollte wenn schon immer ähnlich setzten und dann eventuell auch mal mit der schlechteren hand ai gehen und auf die fold equity bauen. ist eben die frage was man hier als wichtiger erachtet - nicht lesbar zu sein oder auf value/protection zu spielen.

#9 cawa89, 26.06.08 22:11

is hero nicht eh commited wenn er 2/3ps setzt, und dann ein reraise vom villain kommt? auch bei beispiel b)<br /> weil auch wenn die chance auf ne gute made hand nicht so groß ist, sie existiert, und hero hat schon viel in pot investiert?!?

#10 rapidler333, 25.04.09 22:13

Da es ja eine neue Erinnerungsfkt bei den Kommentaren gibt, will ich sie gleich man ausproberien. Mich würde auch die Antwort auf die Frage von #7 interessieren:<br /> "is hero nicht eh commited wenn er 2/3ps setzt, und dann ein reraise vom villain kommt? auch bei beispiel b)<br /> weil auch wenn die chance auf ne gute made hand nicht so groß ist, sie existiert, und hero hat schon viel in pot investiert?!? "

#11 karlo123, 27.04.09 15:27

Natürlich kann man seine Betgröße auch anpassen. Ab einem gewissen Limit sollte das auch standard sein. Allerdings passt man die Betgröße dem Pot und dem gegner an, abe rnciht seiner Hand. Also z.B. kann man gegen einen guten Gegner immer 1/2 ps betten wenn das Board Axx ist. Gegen einen schlechten Gegner, der schon mit seinen 2 Karten überfordert ist, ist es hingegen egal ob wir mit AA dann größer betten und mit 72o dann superklein betten. Er wird fit or fold spielen, also er hat was => Rais esonst fold. Bei einem guten Gegner wäre das auf Dauer schlecht, weil er unsere Hand insta erkennen kann.