Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Woche 46 (BSS): Semibluff am Flop


Einleitung


Mir ist aufgefallen, dass sich viele mit diesem Thema, gerade wenn viele Gegner mit am Flop sind, schwer tun. Entweder wird also gegen zuviele Gegner gesemiblufft oder es wird an der falschen Stelle auf einen Semibluff verzichtet.

Zuvor möchte ich noch kurz den Begriff "Semibluff" erklären.
Eine Semibluffbet ist eine Bet zu einem Zeitpunkt, wo wir nicht die beste Hand halten. Allerdings haben wir noch einige Outs um unsere Hand am Turn oder River zu verbessern, zudem haben wir durch unsere Bet Foldequity, sprich der Gegner wird auch oft genug folden.

Beispielhand 1


Stacks: Alle Spieler haben etwa 100BB.

0.05/0.10 No-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is SB with 4, 4
UTG folds, UTG+1 calls $0.10, UTG+2 calls $0.10, 3 folds, CO calls $0.10, BU folds, Hero calls $0.05, BB checks.

Flop: ($0.50) 5, 3, 6 (5 players)
Hero bets $0.40, 2 folds, UTG+2 calls $0.40, CO folds

Zu diesem Zeitpunkt können wir durchaus noch die beste Hand halten, allerdings kann einer der Limper ein höheres Pocketpaar halten oder gar schon ein Set gemacht haben. Auch ein Suited Connector liegt im Rahmen der Limper.
Sicherlich haben wir durch unsere Bet Foldequity, allerdings bietet das Board sehr viele Draws, so dass die Gegner mit sehr vielen Händen callen können und wir am Turn ohne Hilfe die Hand aufgeben müssen. Dazu kommt noch, dass unsere Outs auf die Straight nicht clean sind, jede 2 und 7 in könnte einem der Gegner den Flush machen. Sollte eine weitere 4 kommen, so macht einem Gegner jede 2 und 7 die Straight.
Somit wäre hier die beste Alternative zu checken und je nach PotOdds und den Discounted Outs zu callen.

Beispielhand 2


Stacks: Sind bei etwa 100BB.

0.05/0.10 No-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is BU with J, T
2 folds, UTG+2 calls $0.10, MP1 calls $0.10, 3 folds, Hero calls $0.10, SB folds, BB checks.

Flop: ($0.45) A, 5, 7 (4 players)
BB checks, UTG+2 checks, MP1 checks, Hero bets $0.40, BB calls $0.40, 2 folds

Hier haben wir mit unserer Hand einen Flushdraw, eine Bet ist sehr knapp, aber dennoch sollten wir uns hier für sie entscheiden.
Zum einen sieht das Board auf Grund der einen hohen und der beiden kleinen Karten sehr gefährlich aus, nicht zuletzt natürlich auch wegen dem möglichen Flushdraw. Ferner haben wir Position und können uns bei einem Call des Gegners oft am Turn eine Freecard nehmen. Die Gegner vor uns haben durch ihren Check bereits Schwäche gezeigt, so dass unsere Foldequity wohl recht groß sein wird, denn mit unserer Potsizebet können wir auch durchaus ein Ass repräsentieren. Somit können wir teilweise gegen den ein oder anderen Gegner auch am Turn eine zweite Bet feuern, auch ohne unseren Flush getroffen zu haben.
Spielt man aber gerade gegen sehr callfreudige Gegner, kann man in diesem Spot am Flop auf die Semibluffbet verzichten und sich die Freecard nehmen und am Turn neu evaluieren.

Beispielhand 3


Stacks: Alle etwa 100BB.

0.05/0.10 No-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is SB with T, 8
UTG calls $0.10, 3 folds, MP2 calls $0.10, MP3 calls $0.10, 2 folds, Hero calls $0.05, BB checks.

Flop: ($0.50) 9, 4, 5 (5 players)
Hero bets $0.40, BB folds, UTG calls $0.40, 2 folds

Diese Hand ähnelt der ersten Hand. Wir betten mit einem Flushdraw und einer Overcard in vier Gegner, jedoch sollte uns klar sein, dass unsere Foldequity in diesem Spot sehr gering ist.
"Wenn wir betten und zwei Caller bekommen, so sind die Odds wieder richtig", solche Aussage habe ich teilweise schon gelesen. Allerdings stimmt dies nicht. Zum einen können wir auch von einem Gegner geraist werden, was von starken Händen gerade auf diesem Drawheavy Board zu sehen ist und zum anderen spielen Odds nur beim Callen und nicht beim Betten eine Rolle.
Also sollten wir uns auch hier am Flop für c/c entscheiden und je nach Turnkarte neu entscheiden.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass man für einen Semibluff möglichst zu zweit am Flop sein sollte und genügend Foldequity hat. Bei mehreren Gegnern sollte sich das Board dafür anbieten, wir sollten Position auf die Gegner und natürlich wieder ausreichend Foldequity haben, aber auch mit einem Monsterdraw können wir gegen mehrere Gegner betten.
 

Kommentare (3)

#1 Smattix89, 14.04.10 20:18

Auf Microlimits Draws eher passiv spielen oder?

#2 Huckebein, 15.04.10 14:38

@1: Im allgemeinen ja. Sehr starke Draws, z.B. OESD mit Flushdraw sind aber sehr stark und die kannst sie auch aktiv und stark spielen.

#3 ridersonthedonkey, 24.10.10 22:28

Bei Beispielhand 3 steht: "zum anderen spielen Odds nur beim Callen und nicht beim Betten eine Rolle", versteh ich nicht ganz: wenn ich davon ausgehe nicht geraised zu werden ist es doch egal ob ich bete oder calle: die odds sind gleich und ich investiere in zukünftige gewinne egal ob ich diese passiv oder aktiv investiere, oder??<br /> <br /> Die anderen Argumente versteh ich aber diesen Punkt nicht ganzz.