Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Aus welchem Grund setzen wir überhaupt?

Einleitung

In den letzten Wochen habe ich so einige Hände bewertet und mir ist dabei aufgefallen, dass sich viele Spieler keine Gedanken über die wirklichen Beweggründe hinter ihren Bets machen.

In vielen Fällen werden bestimmte Muster einfach auswendig gelernt und ohne großartige Hinterfragung angewandt.

Heute möchte ich mich also mit den verschiedenen Arten von Bets beschäftigen.





1) Die vier unterschiedlichen Arten von Bets

A) Die Valuebet


Preflop: Hero is CO with A, K
4 folds, MP3 calls $0.10, Hero raises $0.50, 3 folds, MP3 calls $0.40

Flop: ($1.15) A, 3, 6 (2 players)
MP3 checks, Hero bets $0.80, MP3 calls $ 0.80

Turn: ($2.75) T (2 players)
MP3 checks, Hero bets $2.25, MP3 calls $2.25.

Die Valuebet ist unsere wichtigste Bet. (wir zwingen den Gegner zu einem -EV Spielzug)

Wir setzen diese Art von Bet ein, wenn wir uns im Schnitt gegen die wahrscheinlichen Karten des Gegners vorne sehen und davon ausgehen können, dass er mit einem Großteil dieser Karten eine weitere Bet called. (dies impliziert, dass er auch mit Händen called die schlechter sind als unsere)

Geben wir dem Gegner am Turn nach seinem Flop Call beispielhaft folgende Range:

A7o/s+, 45s, 33, 66, Flushdraw

Board: Ad 3s 6d Th

Dead:

equity win tie pots won pots tied

Hand 0: 70.739% 66.05% 04.69% 1860 132.00 { AhKc }

Hand 1: 29.261% 24.57% 04.69% 692 132.00 { 66, 33, A7s+, QdJd, 9d8d, 54s, A7o+ }


Mathematisch bedeutet dies grob gesagt folgendes:

Am Turn ist der Pot vor unserer Bet 2.75$ groß. Dem Gegner gehören momentan nach Potequity ~30% ( 0.3 * $ 2.75 = $ 0.825) und uns die restlichen 70% uns (0.7 * $2.75 = $ 1.925).

Wir betten $2.25 und gehen davon aus, dass der Gegner called.

Unser BruttoEV in diesem Moment: 0.7 * (2 * $2.25) + $2.75 = $5.9

Unser ProfitEV in diesem Moment: $5.9 - $2.75 = + $3.15

Der EV einer Bet, bei einem Call des Gegners, ist in diesem Moment also $3.15.

Angenommen der Gegner folded am Turn. Dann gewinn wir den Pot von $2.75 sofort und haben damit einen ProfitEV von $2.75.

-> Eine Bet in Verbindung mit dem Call des Gegners hat also einen höheren EV, als wenn wir den Pot direkt am Turn gewinnen würden.

Dieses Beispiel ist natürlich hinsichtlich des Verhalten des Gegners stark idealisiert worden und spiegelt die Realität nur bedingt wieder. Ich benutze es daher nur, damit das Konzept der Valuebet etwas deutlicher wird.


Anmerkung:

Berechnen wir einmal den EV des gegnerischen Calls in diesem Beispiel.

Sein Brutto EV ist: $5.9 * 03 = $1.77

Sein Profit EV ist: $1.77 - $2.75 = -$0.98

Er "investiert" also $2.75, um $0.98 zu verlieren. Ein unprofitables Geschäft für den Gegner, allerdings kommt genau aus diesen Spielzügen langfristig unserer Gewinn.


B) Die Protectionbet

Preflop: Hero is CO with 8, 8.
5 folds, Hero raises $0.40, BTN calls $0.40, 2 folds

Flop: ($0.95) 2, 5, 6 (2 players)
Hero bets $0.80, BTN calls $0.80,.

Turn: ($2.55) K (2 players)
Hero bets $1.80,

Eine Protectionbet ist eine Bet, die wir machen, wenn wir eine Made Hand halten und der Gegner höchstwahrscheinlich einen Drawing-Hand (also keine Made Hand) hält, die sich aber noch zur Gewinnerhand verbessern kann.

Wir müssen diesem Gegner daher die nächsten Karten möglichst teuer bezahlen lassen, wodurch wir unsere Hand beschützen (protecten).

Wir idealisieren die Range unseres Gegners in dieser Hand mal wieder und geben ihm den open-ended Straightdraw mit 87 oder einen Flushdraw (z.b. mit QcJc)

Board: 2d 5c 6c Kh

Dead:

equity win tie pots won pots tied

Hand 0: 78.283% 78.28% 00.00% 310 0.00 { 8d8s }

Hand 1: 21.717% 21.72% 00.00% 86 0.00 { QcJc, 87s, 87o }

Wie in der vorherigen Hand können wir jetzt den EV berechnen, indem wir unseren BruttoEV ausrechnen und daraus den ProfitEV einer Bet berechnen.

BruttoEV: ($1.8*2 + $2.55) * 0.78 = $6.15 * 0.78 =~ $ 4.8

ProfitEV: $4.8 - $ 1.8 = $3.

Wir gewinnen durch den Einsatz von $1.8 also im Schnitt $3.

Sollte der Gegner folden (aus welchen ungenannten Gründen jetzt immer), dann ist unser ProfitEV wieder die Potgröße vor unserer Bet. In diesem Fall gewinnen $2.55. Wir gewinnen also in $0.45 mehr, wenn der Gegner called.

Um die Systematik der Protection nochmehr zu verdeutlichen betten wir am Turn diesmal Potsize.

Turn: ($2.55) K (2 players)
Hero bets $2.55,

BruttoEV: $7.65 * 0.78 = $5.97

ProfitEV: $5.97 - $2.55 = $3.42

Je größer wir also gegen die Draws betten UND der Gegner bereit ist diesen Betrag zu zahlen, desto höher ist unser EV gegen diese Gegner.

Mit anderen Worten stellen wir fest, dass die Protection Bet im wesentlichen Sinne eine Valuebet ist.


C) Die Bluffbet

Die Bluffbet ist eine Bet, die wir machen, wenn wir davon ausgehen, dass wir den Gegner durch diese dazu bewegen können eine bessere Hand als unsere zu folden. Es gibt 3 direkt bekannte Szenarien, in denen diese Bet angewandt wird.

i) Continuationbet

Preflop: Hero is BB with J, A
6 folds, CO raises to 0.4, 2 folds, Hero raises to 1.4, CO calls $0.8

Flop: ($2.85) 2, 5, 9 (2 players)
Hero bets $2.00, ...

idealisierte Annahmen:

- Villians Callingrange im Blindbattle ist AT+,KQ+,TT+

- Villian spielt am Flop nur mit Monstern und TPTK+ weiter und folded alle anderen Hände

In den Artikeln über Continuationbets kann man folgendes nachlesen.

1/2 Potbet: Die Bet muss in ca. 34% der Fälle erfolgreich sein, um +EV zu sein.

3/4 Potbet: Die Bet muss in ca. 41% der Fälle erfolgreich sein, um +EV zu sein.

Potsizebet: Die Bet muss in ca. 51% der Fälle erfolgreich sein, um +EV zu sein.

In diesem Beispiel kann man leider nicht mehr direkt über die Equity gehen, sondern muss über die Kartenkombinationen rechnen, die CO folded bzw. called.


Callingkombinationen:

Jedes Pocketpair hat 6 mögliche Kombinationen. (z.b. TT => ThTd, ThTc, ThTs, TdTc, TdTs, TcTs) -> Damit haben wir mit den Tens, Queens und Kings = 3*6 = 18 mögliche Kombinationen

Da wir schon einen Buben und ein Ass halten, kann unser Gegner diese natürlich nicht mehr halten. -> 3 Kombinationen Jacks und 3 Kombinationen Asse = 6 mögliche Kombinationen.

Ergibt 24 mögliche Kombinationen, die unser Gegner auf eine Continuationbet weiterspielt.


Foldingkombinationen:

AT -> 12 Kombinationen

AJ -> 9 verbleibende Kombinationen

AQ -> 12 Kombinationen

KQ -> 16 Kombinationen

-> 49 mögliche Kombinationen, die unser Gegner auf eine Continuationbet folded.

=> 24 + 49 = 73

In 24/73 = 33% der Fälle spielt unser Gegner weiter.

In 49/73 = 67% der Fälle wird unser Gegner folden.


Da unser Gegner auf unsere Continuationbet auch Hände wie AQ und AK folded, (die nach Equity unsere Hand an diesem Flop folden) ist unsere Bluffbet profitabel, wenn wir die Bedingungen der Continuationbet beachten.

Da wird den Pot mit einer Bet hier in 67% einsacken, machen wir einen enormen Gewinn, selbst wenn wir hier eine Potsizebet machen würden. (die genau EV Rechnung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen und ist nebenbei bemerkt in den Continuationbetartikeln, in unserer Strategiesektion, zu finden)


ii) Der Semibluff


Preflop: Hero is BU with 8, 9
5 folds, Hero raises to $0.40, SB folds, BB calls $0.30.

Flop: ($0.85) K, 2, 6 (2 players)
BB bets $0.60, Hero raises to $1.80,

Wir machen einen Semibluff, wenn wir noch keine Made Hand halten, allerdings uns weitere Karten noch helfen können und die Wahrscheinlichkeit besteht, dass unser Gegner eine bessere Hand folded.

Nehmen wir an, dass unser Gegner hier 77 hält und sich denkt, dass wir als Preflopaggressor diesen Flop oft verfehlt haben. Da er hier nicht C/Raisen möchte und auch nicht C/C spielen möchte, da viele Overcards seine Hand kaputt machen können, entschliesst er sich hier einfach mal zu donkbetten.

(Dieser Gegner würde auch Sets und Draws auf diese Weise spielen)

Wenn wir hier den Flop raisen, dann muss der Gegner davon ausgehen, dass wir hier eine im Schnitt stärkere Hand halten als er und er muss folden. Selbst wenn der Gegner hier eine Hand wie KQ o.ä. halten würde, dann wird er möglicherweise am Turn mit einer weiteren schweren Entscheidung konfrontiert.

Er weiss zwar nicht, dass wir in diesem Fall mit unserem Draw den Turn behind checken würden, allerdings muss er immer damit rechnen bis zum River noch 2 weitere Bets zu bezahlen. Daher wird er sich am Flop schon überlegen, ob er seine mittelstarken Made Hands hier weiterspielt auf einen Raise.

Dieses Beispiel verdeutlicht übrigens auch nochmal, wie wichtig Position in NL Holdem ist.


iii) Purer Bluff

Da wir in den Microlimits extrem selten in eine Situation kommen in der ein purer Bluff angebracht ist, schneide ich die Thematik nur ganz kurz an. Wir haben am Flop z.b. einen Draw mit 78 gehabt und stehen nun am River kurz vor dem Showdown. Da wir mit 78 keinerlei Showdownvalue haben und davon ausgehen, dass unser Gegner in z.b. 50% der Fälle auf eine Riverbet folded, beschliessen wir, dass wir 2/3 Pot betten, um überhaupt noch eine Chance haben den Pot zu gewinnen.(ähnliches Prinzip wie bei der Continuationbet)

Kurz gesagt: Wir haben eine Hand ohne jeglichen Wert, es besteht aber noch die Möglichkeit, dass wir bessere Hände (z.b. Ace High oder King High) des Gegners zum folden bekommen -> Bluffbetten


D) Dark Tunnel Bet

Preflop: Hero is UTG+2 with K, K
UTG+1 folds, Hero raises to $0.40, 6 folds, BB calls $0.30.

Flop: ($0.85) 5, A, 9 (2 players)
BB bets $0.55, ]Hero ?????

Angenommen wir raisen hier. Welchen genauen Sinn erfüllt dieser Raise? Wenn der Gegner das Ass hält, dann wird er es nicht folden.

Wenn der Gegner eine schlechtere Hand als KK hält, dann wird er wahrscheinlich folden.

Wir würden hier also nicht for Value, nicht als Bluff und auch nicht als Protection raisen. Wir würden hier für die Information raisen, ob wir vorne oder hinten sind.

Diese Raise macht insofern keinen Sinn, da wir diese Information auch auf anderem Wege erhalten können. Nämlich indem wir den Flop callen und schlechtere Hände evtl. am Turn oder River nochmal bluffen lassen und gegen das Ass ein Minimum verlieren.

Sollte der Gegner hartnäckig 3 Bets feuern, dann können wir, in den meisten Fällen, davon ausgehen hinten zu sein.


Fazit

Vor jeder aktiven Aktion (Bet, Raise) sollten wir uns überlegen, ob diese Aktion einen tatsächlichen Sinn erfüllt. Sollte sie keinen Sinn ergeben, so müssen wir uns nach einer Alternative umschauen.

Bevor ihr jetzt anfangt wild um euch zu betten und jede Bet mit marginalen Händen mit Protection- oder Valuebetting rechtfertigen wollt, lasst nicht das Prinzip der Potcontrol aus den Augen.

Kleine Hände => kleine Pötte

Große Hände => große Pötte
 

Kommentare (6)

#1 Nianla, 30.01.08 14:42

nh

#2 m4770, 21.02.08 11:43

well done :}<br />

#3 bibu, 29.02.08 14:55

sehr gut!

#4 xxxbullyxxx, 29.05.08 22:21

gut

#5 gurke17, 20.07.08 17:46

eine frage zu a):<br /> "Wir betten $2.25 und gehen davon aus, dass der Gegner called. <br /> <br /> Unser BruttoEV in diesem Moment: 0.7 * (2 * $2.25) + $2.75 = $5.9"<br /> --------------------------------------------------------------------<br /> <br /> wieso rechnest du hier den aktuellen pot zu 100%, also $2.75 + unsere equity der nächsten bet in der annahme, vorne zu sein?<br /> <br /> was ich nicht verstehe ist, wieso hier nicht 0.7 * (2 * $2.25 + 2.75) gerechnet wird, weil die $2.75 des schon bestehenden pots uns ja "nur" zu 70% gehört...<br />

#6 Murphy08, 24.10.09 15:26

klasse artikel...weiter so