Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Freeplay - Twopairs im Multiway Pot

Einleitung

Selten kommt es vor, aber wenn es passiert, dann wird es oft teuer und wir zeigen am Showdown die unprofitable zweit stärkste Hand. Die Rede ist vom Twopairs im Unraised Multiway pot in dem plötzlich einer oder mehrere Gegner Interesse an ihrer Hand bekunden. Wir sprechen ein paar Beispiele durch, damit die Situation in Zukunft für euch besser lösbar wird.

Vorabinformation: Ein BottomTwopair ist als Medium Strong Made Hand einzustufen. Die einzige Hand, die das BottomTwoPair schlägt, ist Toppair Topkicker. Dies verleiht ihr zwar einen gewissen Wert, aber man muss daher sehr vorsichtig damit umgehen.


Verschiedene Beispielhände

Hand 1

Known players:

UTG+1$10,48

BU$15,10

SB $12,30

Hero$10,25

MP1$10,23

MP2$9,46

MP3$9,27

UTG+2$1,90

CO$2


0,05/0,10 No-Limit Hold'em (9 handed)

Preflop: Hero is BB with T, 4. CO posts a blind of $0,10.

4 folds, MP3 calls $0,10, CO checks, 2 folds, Hero checks.

 

Flop: ($0,35) 4, T, J (3 players)

Hero bets $0,30, MP3 raises to $1,00, CO folds, Hero ???

Preflop: Wir halten im BB eine absolute Trashhand. Mit Trashhänden wollen wir klugerweise kein weiteres Geld investieren und nehmen dankend das Freeplay an.

Flop: Wir treffen in einem 3-way Pot Out of Position das Bottom Twopair. Der Flop bietet einen Flushdraw an und die Ten und der Jack verbinden sich mit vielen Händen zu Openended Straightdraws, Toppairs, evtl. sogar Twopairs.

Da wir hier erstmal davon ausgehen können die beste Hand zu halten, machen wir hier eine Protection/Valuebet.

Leider werden wir durch den Reraise von MP3 vor die erste schwierige Entscheidung gesetzt. Gehen wir die Alternativen in der korrekten Reihenfolge durch:

i) Folden: Natürlich sollten wir uns zuerst darüber Gedanken machen, ob ein Fold sinnvoll wäre. Da wir schon am Flop festgestellt haben, dass der Flop sich mit allerlei Draws und mittelstarken Made Hands verbindet, können wir davon ausgehen das wir hier meistens die beste Hand halten. Unser Gegner kann hier aufgrund seiner Position nämlich jeden Jack, jeden Draw, jedes Monster und jeden Bluff so spielen.

Die wahrscheinlichsten Hände beim Gegner sind hier Draws, ein Jack, JT oder 44. TT und JJ kann man eigentlich außen vor lassen, da diese Hände in der Regel vor dem Flop erhöt werden.

Gegen die Range Flush/Straightdraw, Jack, JT, 44 sind wir mit unserem TwoPair leicht vorne.

 

Board: 4d Td Jh

Dead:


equity win tie pots won pots tied

Hand 0: 62.241% 62.24% 00.00% 53608 0.00 { Th4c }

Hand 1: 37.759% 37.76% 00.00% 32522 0.00 { 44, AJs, KJs+, QJs, J9s+, 98s, AJo, KJo+, QJo, J9o+, 98o }


Daher können wir hier am Flop keinen Fold finden und schauen uns die beiden Alternativen an.

 

ii) Reraise vs. Call:

 

Natürlich können wir hier am Flop 4 Potcontrol callen. Allerdings wird sich unser Gegner, dessen Range hier größtenteils aus Draws besteht sehr oft am Turn die Freecard nehmen und hat sich somit den Preis seines Draws selber bestimmt. Damit scheidet der Call als Alternative in meinen Augen hier am Flop gegen einen unbekannten Gegner aus.

 

Wir entscheiden uns also zu reraisen. Jetzt kommt der eigentlich Knackpunkt in der Hand. Wir 4betten den Flop und es können 3 Szenarien eintreten:

 

a) Der Gegner folded. -> akzeptabel

 

b) Der Gegner pushed All In. -> Die Frage ist, ob der Gegner das mit marginalen Draws macht oder müssen wir eher damit rechnen, dass er evtl. doch hier eine Hand hält die uns schlägt. Ohne Reads ist sowas schwer zu beantworten und ich tendiere auf NoLimit5/10 dazu, dass der Gegner hier meistens eine stärkere Hand hält. Ein Call ist aber eben wegen der ganzen Draws auch akzeptabel.

 

c) Der Gegner called unseren Raise. Das ist natürlich der Worst Case, aber auch hier gibt es Abhilfe. Der Pot wird am Turn ca. $8 groß sein und wir haben noch ca. 6 Dollar left. Sollte der Turn blanken, so können wir weiter betten und protecten noch gegen die Draws. Sollte einer der Draws am Turn allerdings ankommen, so tendiere ich stark dazu C/F zu spielen, obwohl wir > 2:1 Potodds bekommen. Ich sehe nämlich keine Hände mehr die eine 4 Bet am Flop callen würden und die wir dann am Turn noch schlagen würden.

 

 

Hand 2

PokerStars No-Limit Hold'em, $0.50 BB (6 handed)


UTG ($52.30)

MP ($13.55)

CO ($7.50)

Button ($49)

SB ($31.90)

Hero ($63.90)

 

Preflop: Hero is BB with 2, 9.

UTG calls $0.50, MP calls $0.50, 1 fold, Button calls $0.50, SB completes, Hero checks.

 

Flop: ($2.50) 9, 2, 4 (5 players)

SB checks, Hero bets $2.25, UTG folds, MP folds, Button raises to $5.5, SB folds, Hero ???

 

Preflop: Gleiche Situation wie in der ersten Hand.

 

Flop: Wir treffen auch hier ein Twopair, mit dem Unterschied, dass der Pot diesmal 5-handed ist und die Situation dadurch noch unschöner wird im Falle einer Konfrontation. Die Boardtextur ist diesmal allerdings nicht ganz so gefährlich wie im Falle, da hier "nur" der Flushdraw und ein OESD mit 35 möglich ist. Dadurch, dass wir hier aber 4 Gegner haben, wird es natürlich auch wahrscheinlicher, dass jemand ein Set halten kann.

 

Natürlich müssen wir erstmal davon ausgehen auch hier vorne zu sein und betten daher knapp Potsize. Diesmal konfrontiert uns der Button mit einem Minraise. Da wir bisher keine Informationen über den Gegner haben, gibt es aber hier 2 Möglichkeiten. a) wir callen oder b) wir reraisen (wir haben ja schon in Hand 1 kategorisch ausgeschlossen, dass ein Fold in Frage kommt)

 

a) Call:

Da wir vor weniger Draws protecten müssen und bei so vielen Spielern, Hände die uns schlagen, nicht auszuschliessen sind kann man hier einmal die Variante der WA/WB Situation einschlagen. Also beschliessen wir, dass wir die Hand möglichst kosteneffektiv an den SD bringen wollen und auf Turn und River annehmbare Bets callen wollen. Sollte das Board natürlich ein weiteres Herz bringen, so müssen wir vorsichtiger werden.

 

b) Reraise:

Hier begeben wir uns in die selbe Situation, wie in Hand 1, weil vor allem In Position Draws in dieser Art und Weise gespielt werden. Wenn wir hier allerdings die aggressive Variante wählen, dann würde ich hier einen Raise auf ca. 17 Dollar vorschlagen. Dadurch haben wir noch die Möglichkeit im Falle eines Pushes aus der Hand zu kommen. Sollten wir nur gecalled werden, dann wirds natürlich wieder sehr schwer.

 

Kurzes Zwischenfazit:

 

Wie ihr seht, habe auch ich Schwierigkeiten hier gegen einen Unkown Gegner die richtige Entscheidung zu treffen. Reads sind immer extrem hilfreich in solchen Situationen, da wir unseren Gegner auf eine Handrange setzen können und unsere Aktionen daran besser festmachen können. (z.b. der Read, ob ein Gegner seine Draws aggressiv oder passiv spielt, kann uns hier viel Geld gewinnen bzw. sparen)

 

 

Hand 3

FullringTable Limit NL50.

SB: $14.15

Hero (BB): $48.50

UTG: $46.15

 

Preflop: Hero is dealt T 6 (6 Players)

UTG calls $0.50, MP folds, CO calls $0.50, BTN calls $0.50, SB calls $0.25, Hero checks

 

Flop: ($2.50) 9 T 6 (5 Players)

SB bets $2.50, Hero raises to $8.00, UTG calls $8.00, 2 folds, SB raises all-in to $13.65, Hero raises all-in to $48.00, UTG calls all-in for $37.65

Uncalled bet of $2.35 returned to Hero

 

Turn: ($107.45) 4 (3 Players - 3 All-In)

River: ($107.45) 2 (3 Players - 3 All-In)

 

Pot Size: $107.45 ($3 Rake)

 

Preflop: Wie gehabt. T6o ist uns als Trashhand bekannt und daher nicht wert geraised zu werden.

 

Flop: Am Flop donkt der SB direkt in uns rein. Dies kann er mit vielen Händen tun. (OESD, Set, Toppair, Straight, Twopair, slowplaytes Overpair, Gutshot). Dagegen stehen wir mit unserer Hand folgendermaßen:

 

Board: 9d Tc 6h

Dead:

 

equity win tie pots won pots tied

Hand 0: 57.492% 56.54% 00.95% 58775 988.00 { Th6s }

Hand 1: 42.508% 41.56% 00.95% 43199 988.00 { AA, JJ-66, ATs, KTs, QTs+, JTs, T9s, 96s, 87s, ATo, KTo, QTo+, JTo, T9o, 96o, 87o }

 

Da wir knapp vorne sind und wir vor allem den Spielern hinter uns keine guten Odds auf ihre spekulativen Hände bekommen sollen, raisen wir hier natürlich.

 

UTG (der vor dem Flop gelimped hat) coldcalled überraschenderweise unseren Reraise.

Diese Spielweisen deuten für manche Spieler auf eine schwache Hand hin (Denkprinzip: starke Hand werden geraised, schwache Hände werden gecalled). Natürlich wird es einige Spezialisten geben, die hier mit JT, nem Gutshot oder ähnlichem callen, allerdings werden wir von solchen Spielern ,meiner Erfahrung nach, viel öfter als nicht ein Monster zu Gesicht bekommen.

 

Daher würde sich in so einer Situation empfehlen, dass wir unsere Hand einfach "weak" folden und uns langfristig eine Menge Geld sparen.

 

 

Fazit

Wenn wir gegen unbekannte Gegner in unraised Pötten spielen, dann ist es oft immer besser erstmal vorsichtiger zu spielen. (von der Grundaggressivität des Limits natürlich abhängig). Grade auf den Microlimits werden Draws häufiger passiver gespielt und damit werden wir öfter als nicht mit Made Hand konfrontiert sein. Es gibt nichtsdestotrotz viele Spieler, die ihre Draws bereits aggressiv spielen. Vor allem ist es sinnvoll etwas über die individuelle Tendenzen der Gegner herauszubekommen und diese Tendenzen auszunutzen.

Beispielsweise ist Spieler A grundsätzlich bereit mit Toppair Händen um seinen Stack zu spielen. Bei solchen Gegnern kann man im Unraised Pot mit einem Twopair beispielsweise viel leichter broke gehen, als gegen einen unbekannten Gegnern.

Wichtig ist also, dass ihr auch in den Phasen in denen ihr keine Hände bekommt, eure Gegner beobachtet und nicht im Internet surft, TV guckt oder im ICQ Messages schreibt ;)

 

Kommentare (8)

#1 hifigott, 12.02.08 10:56

Der Artikel gefällt mir sehr gut, vielleicht hätte aber noch mal jemand Korrektur lesen sollen. :-)

#2 raek123, 12.02.08 11:50

Ich dachte TwoPair am Flop wäre wie TPWK zu behandeln.

#3 MfGOne, 12.02.08 16:18

@raek: omg ich hoffe ironie

#4 Sportbernd, 14.02.08 08:37

bottom twopair schlägt auch overpair, also ist doch ein bisle besser als nutr toppair-bK, ich sehe häufig die schärfsten overpairs preflop slowgeplayt, die dann am flop aufwachen

#5 leoZilla, 16.02.08 02:37

habe mit solchen Händen oft Probleme gehabt, der Artikel hat mir da jetzt Auflschuss gewährt!<br /> <br /> hier noch ein paar Themenvorschläge für die nächsten Wochen<br /> <br /> - Continuation Bets aller Art Bsp: oop gegen unterschiedliche Gegner + wie kommt man am Besten zum SD mit TP/MP + wann sollte man Turn/River callen + TPGK/MPTK oop vs Raise<br /> <br /> - Bluffbets Bsp: wann ist es profitabel als Coldcaller ip gegen 2 Gegner Pots zu stehlen, River ip im HU Pot<br /> <br /> - Valuebetting/Valueraising River<br /> <br /> <br /> @ #2: wie kommst du den auf sowas?

#6 QuiK, 17.02.08 12:54

also die sprache ist unter aller sau. das tu ich mir nicht an

#7 Guru79, 26.02.08 11:39

Sprache finde ich ok, Struktur finde ich gut, Artikel gut. Korrekturlesen wäre aber angebracht.

#8 archimedes24, 23.07.08 10:02

Finde die Sprache soweit auch ganz gut, nur an zwei Stellen ist Entschlüsselungsarbeit gefragt: "...allerdings werden wir von solchen Spielern ,meiner Erfahrung nach, viel öfter als nicht ein Monster zu Gesicht bekommen." Hier vielleicht besser: "...allerdings werden wir von solchen Spielern, statt einem Bluff, viel öfter ein Monster zu sehen bekommen."<br /> Und: "Grade auf den Microlimits werden Draws häufiger passiver gespielt und damit werden wir öfter als nicht mit Made Hand konfrontiert sein." Eventuell: "...und damit werden wir öfter mit Made Hands konfrontiert sein als mit Nichts (Bluffs, FDs)."