Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Bet- und Raisesizes (2) - Betsizes postflop

» KOLUMNE

Bet- und Raisesizes (2) - Betsizes postflop

von MiiWiin

Im ersten Teil dieser Serie hast du Grundsätze über die Bet- und Raisesizes preflop kennengelernt. Heute soll dies im Postflopplay fortgesetzt werden. Dazu wirst du ein paar Spots kennenlernen und beurteilen. Postflop erfüllen die Betsizes nämlich noch ein paar andere Aufgaben.

Möglichkeiten

Postflop gibt es drei Hauptoptionen:

  • Bet
  • Raise (/Checkraise) Heads-Up
  • Raise (/Checkraise) multiway

In diesem Teil geht es um die Größe deiner Bets.

Betarten

Postflop hast du viele Möglichkeiten, eine Bet zu platzieren. Möglich ist Folgendes:

  • Continuationbet (IP/OOP) / (Heads-up/multiway)
  • Donkbet
  • Positionbet
  • Float(-bet)
  • Bets in 3-bettet Pots
  • Bets in squeezed Pots
  • Bets in 4-bettet Pots
GRUNDGRÖSSEN

Eine Betsize postflop soll wiederum drei wichtige Faktoren beinhalten:

  • Möglichst viel Value mit guten Händen bekommen.
  • Möglichst hohe Foldequity bei geringem Risiko mit (Semi-)Bluffs erzeugen.
  • Sie sollen nicht lesbar sein, sofern notwendig.

Dafür gibt es grobe Größen, an denen du dich orientieren kannst. Sie werden noch durch Faktoren beeinflusst, die weiter unten erläutert werden.

RAISED POTS

In einem normalen raised Pot ist eine Betsize von 2/3-Potsize (beispielsweise in Form einer Continuationbet) das Richtmaß.

Hältst du eine gute made Hand, so baust du damit einen Pot auf. Möchtest du Foldequity erzeugen, so ist es ebenso eine anständige Größe, die jedoch nur zu 40% funktionieren muss.

Würdest du ständig kleiner betten, so entgeht dir entweder Value oder aber du erzeugst zu wenig Foldequity mit Bluffs. Der Erfolg einer Bluffbet ist eine fließende Grenze. Setzt du sehr wenig, so muss dein Bluff zwar seltener funktionieren, allerdings geben die Gegner bei guten Odds seltener auf.

Bettest du immer sehr hoch, erzielst du zwar mehr Foldequity, dein Move muss aber auch deutlich häufiger funktionieren. Hier hat sich die 2/3-Potsize im Laufe der Zeit bewährt.

3-BETTED POTS

Im 3-bettet Pot gelten andere Gesetze. Der Pot ist schon recht groß und der Blick richtet sich schon auf das Turnplay. Setzt du am Flop eine 2/3-Potsize-Bet und ebenso am Turn, bist du schon so gut wie committed. Dies würde bedeuten, eine 2nd Barrel als Bluff wäre kaum noch möglich.

Wenn du am Turn gar nicht mehr bet/folden kannst, verleitest du deine Gegner zu weniger Fehlern, da sie besser gegen dich spielen können.

Aufgrund der Turnproblematik empfiehlt es sich daher, den Flop etwas kleiner zu betten, idealerweise knapp über ½-Potsize. Foldequity erzeugst du damit dennoch, du kannst als Bluff 2nd-barreln und im Falle einer sehr starken Hand bekommst du deinen Gegner bei normalen Stacksizes auch ohne Probleme bis zum River All-In.

4-BETTED POTS

Im 4-bettet Pot wird es noch dramatischer. Hier hat sich eine Art Minbet bewährt, die ca. in Höhe von 1/3-Potsize gewählt werden kann.

Beide Spieler haben nur noch knapp über Potsize left, daher ist das Stack/Pot-Verhältnis zu klar definiert, um dort noch viele Moves platzieren zu können. Die einzige Möglichkeit ist, so klein zu betten, dass Villain möglichst viele Fehler machen kann.

Wenn du nun befürchtest, dass dies deine Gegner zu Bluffpushes einlädt und du häufig folden musst, dann bedenke auch, wie häufig du mit starken Händen ausbezahlt wirst.

Unterschiede preflop zu postflop

Während du dich preflop anfangs an leicht zu erlernenden Grundregeln orientieren kannst, gilt es postflop viel mehr Randbedingungen zu beachten. Folgende Punkte spielen in die eben genannten möglichen Betgrößen eine Rolle:

ANZAHL DER GEGNER

Es macht einen großen Unterschied, ob du einen Heads-up-Pot ausspielst oder aber einen großen mulitway Pot. Mehr Gegner in der Hand bedeuten mehrere gefährliche Hände, die Outs gegen dich haben sowie weniger Foldequity. Je nach Handstärke musst du dies beachten und deine Betsizes gegebenenfalls höher wählen.

ART DER GEGNER

Selbstredend ist es fundamental wichtig zu wissen, gegen wen du spielst. Lohnen sich Bluffs? Kannst du groß for Value betten? Ist gegen diesen Gegner überhaupt ein Balancing-Effekt notwendig?

Wenn nicht, dann bette dementsprechend. Gegen die totale Callingstation, die ohnehin jedes Mal runtercallt, kannst du auch nahe Potsize durchbetten.

STACKSIZES

In dem Zusammenhang sind auch die Stacksizes wichtig. Halte dir immer die folgenden Streets vor Augen und was du dort erreichen willst. Hältst du eine sehr starke Hand gegen einen sehr schwachen Gegner und habt ihr beide dabei sehr große Stacks, dann bette lieber jede Street über Potsize, anstatt den River zu overshoven.

DEINE HAND

Dieser Punkt sollte absolut klar sein. Kannst du for Value betten, musst du bluffen oder spielst du einen Draw? Diese Einschätzung musst du jedes Mal selber treffen.

FLOPTEXTUR

Sie ist vor allem bei der Frage wichtig: Was soll callen, was kann folden?

Sind viele Draws möglich, die dein Gegner ohnehin häufig callen wird, dann bette hoch. Ist kein Draw möglich und gibst du deinem Gegner eine schwächere made Hand, dann bette so, dass er gerade noch callen kann.

POTGRÖSSE

Im Zusammenhang mit Gegner und Stacksizes ist die Potsize ein wichtiger Punkt. Wie groß ist der Pot, wie viel hast du left? Diese Gedanken werden in erster Linie schon bei den oben genannten Grundgrößen verwendet. Dennoch gibt es unterschiedliche Potgrößen, auf die du jedes Mal ein Auge haben solltest.

Bei einigen Pötten reichen drei normale Bets aus, um den Gegner All-In zu bekommen, bei anderen nicht.

DEIN ZIEL

Aus den ganzen eben genannten Punkten ergibt sich letztlich dein Ziel. Wo stehst du mit deiner Hand und was willst du gegen deinen Kontrahenten erreichen?

Denke dabei immer daran, dass schon die Flop-Betsize hauptverantwortlich für die Potgrößen an Turn und River sind.

Beispiele „Bets in raised Pots“

BEISPIEL 1: PASSIVE BLINDS

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25) (Callingstation)
BB ($25) (Callingstation)

Preflop: Hero is BU with A, A
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4, 4, 7 (2 players)
BB checks, Hero bets $2.10, BB calls $2.10

Turn: ($6.30) J (2 players)
BB checks, Hero bets $6.00, BB calls $6.00

River: ($18.30) 4 (2 players)
BB checks, Hero bets $15.90 (All-in), BB calls $15.90

Hier hast du am Button gegen zwei passive Blinds hoch geraist (4BB). Postflop bettest du nahe Potsize durch und kommst ohne Probleme All-In.

BEISPIEL 2: DEEPSTACKED VS FISH

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($55)
SB ($60) (Callingstation)
BB ($55) (Callingstation)

Preflop: Hero is BU with A, A
3 folds, Hero raises $1.50, 1 fold, BB calls

Flop: ($3.10) 4, 4, 7 (2 players)
BB checks, Hero bets $4.00, BB calls $4.00

Turn: (11.10) J (2 players)
BB checks, Hero bets $13.00, BB calls $13.00

River: ($37.10) 4 (2 players)
BB checks, Hero bets $36.50 (All-in), BB calls $36.50

Einfach die Betsizes anpassen. Preflop kannst du gegen solche Gegner einfach mal hoch raisen, es gibt hier nichts zu balancen. Postflop solltest du so betten, dass du am River möglichst nicht overbetten brauchst. So kannst du auch passive Spieler mit über zwei Stacks stacken.

BEISPIEL 3: BLINDSTEAL VS TAG

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25) (TAG)
BB ($25) (TAG)

Preflop: Hero is BU with 5, 6
3 folds, Hero raises $0.75, 1 fold, BB calls

Flop: ($1.60) 4, 4, 7 (2 players)
BB checks, Hero bets $1.10, BB folds

In diesem Standardspot kannst du dich an der 2/3-Potsize gut orientieren.

BEISPIEL 4: DRAWY BOARD

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25) (TAG)
BB ($25) (TAG)

Preflop: Hero is BU with 7, 7
3 folds, Hero raises $0.75, 1 fold, BB calls

Flop: ($1.60) 4, 5, 7 (2 players)
BB checks, Hero bets $1.50, BB folds

Auf solch einem Flop musst du etwas höher betten, um nicht zu vielen drawing Hands einen billigen Turn zu ermöglichen.

Hier kommt ergänzend die Frage hinzu: Verrät man dadurch nicht seine Hand?

Genau aus diesem Grund gilt es, die Betsizes in Abhängigkeit zum Board zu wählen, nicht zu deiner Hand. Auf Flops wie in den Beispielen 3 und 4 gegen einen mitdenkenden Spieler kannst du immer diese Betsizes wählen, egal ob mit den Nuts, einer mittelmäßigen made Hand, einem Bluff oder einem Draw. Somit bleibst du unlesbar.

BEISPIEL 5: MULTIWAY

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
Hero ($25)
BU ($25) (TAG)
SB ($25) (Callingstation)
BB ($25) (Callingstation)

Preflop: Hero is CO with 5, 5
2 folds, Hero raises $1.00, BU calls, SB calls, BB calls

Flop: ($4.00) 4, 5, J (2 players)
SB checks, BB checks, Hero bets $4.00, 2 folds, BB calls $4.00

Turn: ($12.00) J (2 players)
BB checks, Hero bets $6.00, ...

Behalte immer dein Ziel vor Augen. Am Flop hast du viele Gegner, viele Outs gegen dich, du möchtest protecten und dafür Value haben. Dort solltest du eine Potsizebet platzieren.

Am Turn bist du nur noch Heads-up, in Position gegen einen passiven Gegner. Du musst vor nichts mehr protecten, bei einer ½-Potsizebet bleibt auch am River nur noch ½ Pot übrig. Du kannst deine Betsize daher anpassen.

Aber auch hier gilt: Glaubst du, dass dein Gegner jeden Draw „against all Odds“ callen wird, am River aber nie blufft, dann kannst du wiederum höher betten.

Beispiele „Bets in 3-bettet Pots“

BEISPIEL 6:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25) (TAG)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with K, A
2 folds, CO raises $0.75, Hero raises $2.50 2 fold, CO calls

Flop: ($5.25) 3, 7, A (2 players)
CO checks, Hero bets $2.60, BB calls $2.60

Turn: ($10.35) 3 (2 players)
CO checks, Hero bets $5.60, BB...

Hier ein Standardspot für einen 3-bettet Pot. Du erzeugst mit deiner Bet durchaus Foldequity, da deinem Gegner klar sein muss, dass es am River All-In gehen kann. Am Turn könntest du als pure Bluff bet/folden, die Betsizes haben dich nicht committed. Trotzdem könntest du im Falle eines Calls am River locker All-In gehen.

BEISPIEL 7:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25) (Typ Callingstation, loose-passive)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with K, K
2 folds, CO raises $0.75, Hero raises $2.50 2 fold, CO calls

Flop: ($5.25) Q, K, J (2 players)
CO checks, Hero bets $4.50, CO calls $4.50

Turn: ($14.25) 3 (2 players)
CO checks, Hero bets $11.00, CO...

Gegen Typen die ohnehin viel zu viel callen, kannst du hier gleich größer for Value betten. Die Turnbet würde dich mit any 2 committen, jedoch ist das gegen diesen Gegner völlig egal. Hauptsache das Geld geht rein, solange du vorne liegst, Villain soll auf dem gefährlichen Board keine billigen Karten sehen dürfen und nicht durch eine unschöne Rivercard gescared werden.

Beispiel „Bets in 4-bettet Pots“

BEISPIEL 9:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25) (Typ Maniac)

Preflop: Hero is BU with K, K
3 folds, Hero raises $0.75, 1 fold, BB raises $2.50, Hero raises $6.25, BB calls

Flop: ($12.60) 2, 4, 8 (2 players)
BB checks, Hero bets $4.00, ...

4-bettet Pots sind selten, da nach einer 4-Bet nicht häufig überhaupt ein Flop zustande kommt. Daher ist dies meist gegen etwas merkwürdige Gegner der Fall, die meistens schwer auszurechnen sind.

In diesem Fall hältst du ein Overpair. Würdest du hier sehr hoch betten, wäre absolut klar, dass du committet wärst. Dein Gegner würde wohl nicht als Bluff checkraisen und seltener runtercallen.

Durch die kleine Bet gibst du ihm gute Odds, um mit schwachen Hände noch mal zu callen (kaum eine Hand hat wirklich viele und gefährliche Outs gegen dich), jedoch kann er sich auch Foldequity für ein Checkraise als Bluff geben. Dann lass ihn doch bluffen.

» ZUSAMMENFASSUNG

Mit Betsizes kannst du viel hantieren. Sowie man über jedes Play diskutieren kann, so auch über jede Betsize. Viele Randbedingungen können hier mit hinein spielen, deren Interpretation fällt aber meistens anders aus.

Beherzige die oben genannten Punkte und versuche die Betsizes zu variieren und anzupassen. Im Forum und bei den Handbewertungen kannst du auch über diese „wichtigen Kleinigkeiten“ gerne diskutieren.

 

Kommentare (6)

#1 Masblok, 19.11.10 14:44

First

#2 Franzkovic, 19.11.10 17:01

wie mich "3-bettet" und "4-bettet" tiltet

#3 FineFlavaP, 20.11.10 09:07

Hast du Probleme @ #2

#4 CryingAce, 20.11.10 16:57

3-bettet meine 4-Bet !!!

#5 DaQoo, 10.06.11 21:09

nice artikel :)

#6 Sickcore, 04.07.12 12:01

Me Gusta! :]