Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Bet- und Raisesizes (3) - Raisesizes postflop

» KOLUMNE

Bet- und Raisesizes (3) - Raisesizes postflop

von MiiWiin

Im letzten Teil unserer Kolumne wirst du unterschiedliche Raisesizes postflop kennenlernen. Bei dem Preflopplay sowie den normalen Betsizes hast du mittlerweile nahezu alle Grundsätze kennengelernt.

Möglichkeiten

Postflop gibt es drei Hauptoptionen:

  • Bet
  • Raise (Checkraise) Heads-up
  • Raise /Checkraise) multiway

Die Ziele

Was willst du mit einem Raise überhaupt erreichen?

Auch hier sind es in erster Linie zwei Hauptabsichten: Entweder du möchtest mit einer starken Hand Value extrahieren oder aber durch einen Bluff eine bessere Hand zum Folden bekommen.

Viele andere Gründe können in die Entscheidung mit hineinspielen. Hältst du zum Beispiel eine sehr gute made Hand auf einem drawy Flop gegen viele Gegner, möchtest du deine Hand protecten und deinen Gegnern die Odds versauen. Hier gilt der Aspekt des Values, denn solltest du hier hoch betten, können deine Gegner mit zu loosen Calls Fehler begehen.

Weitere Gründe sind Image und Balancing, jedoch geht es hier nicht um perfekte Spots für Bluffraises, sondern um die korrekten Raisesizes.

Mathematik

Darum kommst du nun nicht herum.

Eines muss dir klar sein: Bei einem Raise bzw. Checkraise benötigst du jeweils mehr Foldequity als bei einer normalen Bet.

Zudem ist ein Blick auf die weiteren Streets nötig. Kannst du bei dem entstehenden Pot überhaupt noch auf einer späteren Street bluffen? Oder blähst du den Pot zu gewaltig auf?

Bei einer 2/3-Potsizebet benötigst du ca. 40% Foldequity. Bei einem Raise sieht es folgendermaßen aus:

BEISPIEL1: RAISE AUF DAS DREIFACHE EINER 2/3-POTSIZEBET

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with X , X
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4h5d7s (2 players)
BB bets $1.50, Hero raises $4.50,...

Bei einem Raise entstehen somit zwei Fragen:

  • Wie viel Foldequity benötigst du?
  • Welche Odds lieferst du deinem Gegner?
FOLDEQUITY

Der Pot ist nach der Donkbet von Villain $3,60 ($2,10 + $1,50) groß.

Raisesize: $4,50 => 4,50/(4,50 + 3,60) = 55,5% benötigte Foldequity

ODDS

Dein Gegner muss $3,00 nachzahlen, $8,10 sind im Pot. Er bekommt somit Odds von 1 zu 2,7.

Anders ausgedrückt: Er benötigt (3/(3+8,1)) 27% Equity für einen Call.

Du musst dir hier die Frage stellen, ob dies ausreichend ist? Bietet das Board deinem Gegner viele Draws? Glaubst du, er könne auf den späteren Streets ausreichend Implied Odds besitzen, so dass er mit einem Call gar keinen Fehler begeht?

Potsizeraise

Ein Potsizeraise ist eine starke Waffe. Es ist ein hohes Raise, der die Möglichkeiten für den weiteren Verlauf der Hand eventuell etwas einschränkt. Dennoch hat er die Vorteile…

  • …viel Value zu extrahieren.
  • …Foldequity zu erzeugen.
  • …zu protecten und Villain somit zu Fehlern zu zwingen.

Bei einem Potsizeraise gibst du deinem Gegner – genau wie bei einer Potsizebet – Odds von gerade mal 2:1.

BERECHNUNG EINES POTSIZERAISES

Die Berechnung eines Potsizeraises ist nicht so einfach.

Merke dir folgendes: Aktueller Pot + 3* Bet des Gegners

Raist du auf diese Summe, so gibst du deinem Gegner Odds von 2:1.

BEISPIEL 2: RAISE POTSIZERAISE

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with X , X
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4h5d7s (2 players)
BB bets $1.50, Hero raises $6.60,...

POTSIZE

Aktueller Pot + 3* Bet des Gegners

$2.10 + 3* 1.50 = $6,60

FOLDEQUITY

Der Pot ist nach der Donkbet von Villain $3,60 ($2,10 + $1,50)

Raisesize: $6,60 => 6,60/(6,60 + 3,60) = 64,7% benötigte Foldequity

ODDS

Dein Gegner muss $5,10 nachzahlen, $10,20 ($2,10 + $1,50 + $6,60) sind im Pot. Er bekommt somit Odds von genau 1:2.

Anders ausgedrückt: Er benötigt (5,10/(5,10+10,20)) 33% Equity für einen Call.

Nachteile eines Potsizeraises

BEISPIEL 3:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with X , X
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4h5d7s (2 players)
BB bets $1.50, Hero raises $6.60, BB calls $6.60

Turn: ($15.30) Jh (2 players)
BB checks, Hero...

Wie oben bereits erwähnt wurde, nimmst du dir häufig die Möglichkeit der 2nd Barrel als Bluff beziehungsweise als Balancingbet. Du hast in einem $15,30 Pot gerade noch $17,40 left, also knapp über Potsize. Jede anständige Bet würde dich hier nahezu committen.

Natürlich könntest du hier sehr klein betten, aber dann stellt sich die Frage, warum überhaupt Potsize am Flop raisen?

Dieses Mittel empfiehlt sich gegen schwache Spieler, die gerne entgegen der Odds callen. Callingstations sollen dafür bezahlen, dass sie zu viel callen. Gegen sie ist es auch nicht schlimm am Turn committed zu sein, da es diese Spieler nicht interessiert.

Ideale Raisesize

Eine gute Raisesize ist somit eine 2/3-Potsize. Sollte dein Gegner ca. 2/3 des Pots setzen, reicht ein Raise auf das dreifache wie in Beispiel 1 aus. Im Zweifelsfall immer einen Tick mehr.

BEISPIEL 4: IDEALE RAISESIZE

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with X , X
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4h5d7s (2 players)
BB bets $1.50, Hero raises $5.00,...

Ausnahmen

Die genannten Beispiele beziehen sich in erster auf eine Heads-up-Situation in Position. Es gibt aber viele andere Spots, in denen man nicht so einfach die Raisesize annehmen darf.

Semibluffs

BEISPIEL 5: SEMIBLUFF

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with As6h
3 folds, Hero raises $1.00, 1 fold, BB calls

Flop: ($2.10) 4h5d7h (2 players)
BB bets $1.50, Hero raises $4.50, BB raises $22.50 (All-in), Hero...

Bei Semibluffs hast du folgendes Problem: Sollst du raise/callen oder raise/folden?

Grundsätzlich ist raise/fold mit einem guten Draw schade. Wenn du der Meinung bist, nicht profitabel broke gehen zu können, dann calle einfach den Flop.

In diesem Beispiel hast du folgendes Problem:

Benötigte Equity: Du musst $18 nachzahlen für einen $50 Pot => 36% benötigte Equity

Du gibst eine Range an, womit Villain broke geht (oberflächig): JJ+, 44-77, AKs, 76s, 54s

Equityanalyse
Board
7h5d4h
  Equity
Win  Split
Loss
Hand
Spieler 1
34,98%
31,57%
6,82%
61,61%
As 6h
Spieler 2
65,02%
61,61%
6,82%
31,57%
JJ+, 44-77, 76s,
54s, AhKh
Wie du siehst, hättest du einen knappen Fold. Hättest du jedoch am Flop höher geraist, wäre es ein Call (bei einem Raise auf $5,50 wären es 33,3% benötigter Equity!).

So etwas musst du immer im Hinterkopf haben.

WICHTIG  
Mit diesem Beispiel sollte nur gezeigt werden, dass du dir bei einem Raise immer sicher sein musst, was auf folgende Action hin passiert (insbesondere bei Semibluffs, bei denen es zu einer Frage der Odds werden kann). Es soll weder heißen, dass das Raise hier Pflicht ist oder aber dass es dein Ziel sein sollte, dich ständig durch zu hohe Raises mit einem Draw zu committen.

DRAWY BOARDS

Auf drawy Boards solltest du grundsätzlich höher betten und raisen, egal was du hältst (Bluff, Semibluff, made Hand, Nuts, etc). Daher ist hier ein Raise in Richtung Potsize am ehesten gerechtfertigt.

Aus diesem Grund ist es auch klar, dass du häufiger mit einem Draw committed bist, kleine Raises auf solchen Flops kannst du dir nicht leisten.

MULTIWAY

Im mulitway Pot heißt es meistens „Hosen runter“. Hier mit tricky Bluffraises zu kommen, ist meist ein schlechtes Play, da du gegen viele Hände anläufst und somit weniger Foldequity erzielst. Auch ein Balancing-Aspekt ist nicht notwendig, da im mulitway Pot meistens ehrlich gespielt wird.

BEISPIEL 6: MULTIWAY

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
Hero ($25)
BU ($25) (TAG)
SB ($25) (Callingstation)
BB ($25) (Callingstation)

Preflop: Hero is CO with 5h5c
2 folds, Hero raises $1.00, BU calls, SB calls, BB calls

Flop: ($4.00) 4h5dJd (2 players)
SB bets $2.00, BB calls $2.00, Hero raises ???

Klar sollte sein, dass du in dieser Situation raisen musst. Die Frage ist nur: Wie viel?

Hier musst du for Value raisen und gleichzeitig protecten. Dass du dies wohl ausschließlich for Value machst ist dabei völlig egal.

Ein Potsizeraise wäre hier angemessen, dafür musst du deinen Gegnern wieder Odds von 2:1 anbieten.

Im mulitway Pot kannst du die erste Bet zum Pot am Flop dazuzählen, quasi als dead Money.

Der Pot wäre somit $6 ($4,00 + $2,00), die Bet $2,00

Aktueller Pot + 3* Bet des Gegners

$6.00 + 3* 2.00 = $12.00

ODDS

Deine Gegner müssten $10 nachzahlen, $20 ($4 + $2 + $2 + $12) sind im Pot. Sie bekommen somit Odds von genau 1:2.

FISH

Bei sehr schlechten Spielern sollst du wie immer den Value-Gedanken in den Vordergrund stellen. Balancing spielt hier keine Rolle und wilde Bluffs solltest du dir nach Möglichkeit ohnehin ersparen. Hier kannst du mit deinen Raises experimentieren.

Du kannst so hoch raisen, dass du zwar Villain zu Fehlern zwingst, aber im Falle einer sicheren Hand auch tolle Odds verteilen.

DEEPSTACKED

Beim deepstacked Play können wieder andere Regeln gelten. Hier solltest du straightforward spielen und auch mit Potsizeraises arbeiten. Dadurch erzielst du mehr Foldequity, extrahierst deutlich mehr Value und hast aufgrund der hohen Reststacks immer noch Platz zum Bluff-Barreln an Turn und River.

READS / MINRAISES

Das Thema Minraises soll nur kurz umrissen werden.

Minraises haben Vor- und Nachteile. Einerseits sind sie sehr billige Bluffs, die nur selten funktionieren müssen. Dafür extrahieren sie weniger Value und protecten nicht. Zudem wird die Foldequity sinken, da viele Spieler ungern auf Minraises folden.

Hier können Reads auf den Gegner entscheidend sein. Ist dein Gegner beispielsweise ein Rock oder ein sehr zurückhaltender TAG, dann kannst du mit diesem Mittel arbeiten, wenn die Foldequity nahezu gleich bleibt.

Selbiges gilt für schwache Spieler, die marginale Hände overplayen. Hältst du bereits die Nuts am Flop, kannst du auch minraisen (min-checkraisen), wenn du glaubst, dadurch häufiger von schwachen Händen ausbezahlt zu werden.

Hier gilt es zu experimentieren. Denke nur daran, dass thinking Player darauf achten werden. Nutze so etwas also in erster Linie gegen schlechte Spieler in sicheren Situationen.

3-bettet Pots

BEISPIEL 7:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
UTG ($25)
MP ($25)
CO ($25) (TAG)
Hero ($25)
SB ($25)
BB ($25)

Preflop: Hero is BU with X , X
2 folds, CO raises $0.75, Hero raises $2.50 2 fold, CO calls

Flop: ($5.25) 3hJhQs (2 players)
CO bets $3.00, Hero...

Im 3-bettet Pot bleibt nicht viel Platz für große Raises. Solltest du dort moven wollen, dann musst du mit kleineren Raises arbeiten. Solltest du hier Potsize raisen wollen, dann kannst du auch direkt All-In pushen, weil raise/fold gar nicht mehr möglich wäre.

Aufgrund der Potgröße ist die Foldequity deutlich höher, da sich dein Gegner kaum Implied Odds anrechnen kann.

Ebenso wird er hier selten bis nie out of Position ein Raise callen, sondern entweder folden oder pushen. Daher reicht hier ein Raise (sofern nötig und sinnvoll) auf $7 aus, hierbei könnte Villain sich bei einem Push noch Foldequity gegen dich ausrechnen.

4-bettet Pots

Diese sind sehr selten und bieten kaum noch Platz für Moves, da beide Spieler meistens nur noch knapp über Potsize left haben. Unter normalen Umständen sollte ein Raise dort gleichbedeutend mit einem Push einhergehen.

» ZUSAMMENFASSUNG

Wie du gesehen hast, können Raisesizes eine Wissenschaft für sich sein. Jeder Spot ist anders, du agierst gegen unterschiedliche Gegner mit unterschiedlichen Ranges, jeder Spieler reagiert anders auf deine Raises.

Denke nur an die Grundsätze, deinem Gegner nicht zu billig Freecards zu gewähren, Value zu extrahieren und im Falle eines Bluffs möglichst viel Foldequity zu erzeugen.

Gegen schwache Spieler kannst du auf das Balancing verzichten, versuche hier einfach diesen Spot im Vakuum zu betrachten und möglichst +EV abzuschließen.

Gegen reguläre Spieler, auf die du öfters treffen wirst, musst du auch auf die Deception achten. Raise dort in Abhängigkeit des Boards und nicht deiner Hand, damit es schwerer wird dich auf eine Hand (/Range) zu setzen.

 

Kommentare (3)

#1 murschi, 18.09.11 00:46

Warum ich hier keine Kommentare sehe hab ich gefragt.

#2 Huckebein, 19.09.11 09:13

Weil du der erste bist der postet? ;)

#3 Alexandro559, 15.05.14 18:51

Sehr wichtiges Thema. Ich denke ich kann mein Spiel durch diese Lektion high improoven.