Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit BSS

Donkbets (2) - Theorie II

» KOLUMNE

Im ersten Teil diese Serie hast du eine Einleitung über Theorie hinter den Donkbets lesen können, welche heute fortgeführt werden soll.

Es gibt viele verschiedene Spots, in denen du in eine solche Situation kommen kannst. Du wirst heute sehen, wie du sie eventuell meistern könntest.

Preflopaggression: Warum keine 3-Bet?

Aktuell wird immer noch der Fall einer Heads-up Situation betrachtet. Und genau dort stellt sich die Frage: Wie bist du da überhaupt hinein geraten?

Die einzige Option im raised Pot besteht darin, dass du in den Blinds einen Coldcall vollführt hast. Nur dann kannst du out of Position ohne Initiative spielen. Im 3-bettet Pot hättest durchaus die Möglichkeit nach einem Openraise aus früher Position eine 3-Bet nur zu callen. Dieser Fall wird später behandelt.

Die Grundfrage für dich muss ja lauten: Kann ich Donkbets dauerhaft in mein Spiel einbauen?

Das wichtigste an deinem Spiel ist, für viele Situationen einen guten Plan zu haben. Wenn du 3-bettest, wie spielst du dann postflop? Wenn du nur callst, wie spielst du am Flop? Wenn du den Flop donkst, wie spielst du am Turn weiter?

Hast du grundsätzlich vor, Donkbets in dein Spiel zu integrieren, musst du gegen gewisse Gegner ein call preflop / donkbet Flop der Line 3-bet preflop vorziehen.

Am Ende versuchst du ja, durch eine aggressive Spielweise den Pot zu gewinnen bzw. Value zu extrahieren. Warum nicht schon preflop?

Dieses grundlegende Problem lässt sich vielleicht an einem Beispiel deutlich machen:

BEISPIEL 1:

PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

Stacks & Stats
MP ($25)
CO ($25)
UTG ($25) (Rock)
Hero ($25)
SB ($25)
BU ($25)

Preflop: Hero is BB with A , A
UTG raises $1.00, 4 folds, Hero calls $1.00

Flop: ($2.10) 6, 6, T (2 players)
Hero bets $1.40, ...

An diesem Beispiel kannst du die ganzen Fragen aufführen: Preflop hättest du ganz leicht 3-betten können, hast es aber nicht getan, um keine schlechtere Hand zu vertreiben. Grundsätzlich ist das kein gutes Play, es soll aber absichtlich mit AA die beste Hand dargestellt werden. Mit Händen wie QQ/JJ- kämen da noch weitere Gründe dazu, die dann wirklich für einen Call und gegen eine 3-Bet preflop sprechen.

Wenn du preflop nun ein Slowplay betreibst, warum am Flop donken? Siehst du deinen Gegner nun so viele schlechtere Hände callen, ihn aber selten was Schlechteres selbst betten? Obwohl du preflop seine Range offen halten willst, knallst du ihm eine Donkbet am Flop an den Kopf.

Wäre es hier nicht logischer gewesen, den Flop zu checken?

Es ist unerlässlich, sich diese Gedanken zu machen. Merken solltest du dir nur: Heads-up-Plays out of Position sollten so selten wie möglich vorkommen (vor allem unnötigerweise, selbstverständlich macht es mit vielen Händen Sinn, in den Blinds nur zu callen).

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (3)

#2 MrGroggy, 18.06.10 09:27

Wie der erste Teil sehr Interesannt!!!

#3 Mattes78, 03.08.10 19:00

im Beispiel 1 ist Hero in Position oder nicht?<br /> warum ist er dann am flop als erster gefragt?

#4 Mattes78, 03.08.10 19:17

lol, vergisst die Fragen..