Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieSit and Goes

JJ nach Action vor uns


Einleitung

Heute betrachte ich einmal das Spiel mit einem Paar Buben, nachdem Gegner zuvor schon Action gegeben haben. In der ersten Hand bin ich mit einer Erhöhung vor mir konfrontiert, in der zweiten Hand erhöht erst ein Gegner und ein zweiter nach ihm geht sogar All-In.




Hand 1

PokerStars No-Limit Hold'em Tourney, Big Blind is t100 (6 handed)


saw flop|saw showdown

 

UTG (t1160)

MP (t4720)

CO (t2335)

Button (t4125)

SB (t1045)

Hero (t1615)

 

Preflop: Hero is BB with J, J.

2 folds, CO raises to t300, 2 folds, Hero raises to t1615, CO calls t1315.

Analyse

Wir halten hier mit JJ eine sehr starke Hand und egal auf welche Range wir den Gegner setzen, solange er 7% oder mehr seiner Hände vom CO raist, haben wir hier eine ganz leichte Entscheidung, nämlich den Push. So stellen wir den Gegner vor die Entscheidung, ob er hier um seinen Stack spielen will oder nicht.

Interessant dabei ist es, dass es für uns egal ist wie er callt. Es stört uns nicht, wenn er uns nur mit AA callt, und es stört uns auch nicht, wenn er uns mit jeder Karte callt, mit der er hier raist. Unsere Entscheidung hat einen positiven Erwartungswert und ist somit richtig.


 

Hand2

No-Limit Hold'em Tournament ($11), Blinds 200/400 (4 handed)

 

(CO) (8,560 )

(BU) ( 2,640 )

(SB) ( 3,180 )

(BB) ( 5,620 )

 

Preflop: Hero is SB with J, J

CO raises to 1.200, BU raises to 2.640 (All-In), 2 folds, CO calls 1.440

Analyse

Der CO hat einen großen Stack, daher gebe ich ihm hier eine loose Range. Ich schätze mal, dass er hier ca. 35% seiner Hände raist, um die Blinds anzugreifen.

Der Button wird, da er der Shorty ist und sich noch etwas FE geben kann, hier wohl mit ca. den top 10% aller Hände über das Raise pushen, da er auch noch die Chance hat, dass der CO foldet. Und da er hier der Shorty am Tisch ist muss er früher oder später handeln, deshalb finde ich seine Aktion mit diesen Händen wahrscheinlich.

Ich lasse es mit Absicht außen vor, dass der BU hier ein sehr schlechter Spieler sein könnte, oder auch ein guter Spieler, der Reads auf den CO hat und noch viel schlechtere Karten haben könnte. Diese Fälle würden unsere Entscheidung nur in Richtung eines Pushes beeinflussen.

 

Nehmen wir nun ganz kurz an, der Shorty wäre nicht All in gegangen. Dann wäre es für uns wie im oberen Beispiel: wir müssten unsere Hand pushen, da es egal ist, ob der CO uns mit allen Karten callt, mit denen er raist, oder ob er nur mit den besten 10% oder gar 5% dieser Karten callt. Das kommt daher, dass der Pot bereits so groß ist und dass die Range 35% ist, die wir für den CO definiert haben.

Wir sehen also, wenn der Shorty nicht in der Hand ist, ist unsere Entscheidung ein klarer Push.

 

Nun aber zurück zu der Situation, wie sie wirklich ist.

Durch den Shorty verändert sich für uns die Situation sehr entscheidend und zwar in zwei Dingen. Das offensichtliche ist, dass wir nun nur noch sehr gute Hände spielen dürfen. Das Zweite ist, dass unsere Entscheidung einen sehr viel größeren Erwartungswert hat: im Beispiel ohne Limper geht es in unserer Entscheidung um 1,5$ im Gegensatz zur All-In-Situation mit einem Erwartungswert von 5$ (Zum Verständnis: diese Zahlen habe ich mit Hilfe eines ICM-Programms unter den oben beschreibenen Bedingungen, Stacks und Ranges, ermittelt).

 

Also wir müssen unsere schlechten Hände hier folden, da wir auf jeden Fall eine Hand brauchen, mit der wir oft einen Showdown gewinnen. JJ ist genau so eine Hand: wir müssen keine Postflop-Entscheidung treffen und haben so nicht die Möglichkeit mit der Hand noch weitere Fehler zu machen.

Meine Range für einen Overpush wäre hier JJ+ und AK. Wieder sei gesagt, dass die Callingrange des CO für unsere Entscheidung mit JJ nicht von Bedeutung ist.

 

Ganz wichtig ist, dass wir hier einiges an Chips mehr haben, als der BU. Sonst gäbe es nämlich mehr Situationen, die für uns deutlich schlechter wären. Um dies zu verdeutlichen spreche ich nur kurz die möglichen Ausgänge der Hand und deren Folgen für uns an:

  • 1) CO gewinnt: wir werden 3.
  • 2) BU gewinnt den Hauptpot und wir den Sidepot: wir müssen weiter an der Bubble spielen, aber wir haben noch 3BB und es ist noch nicht vorbei.
  • 3) BU gewinnt den Haupt und CO den Sidepot: wir gehen leer aus.
  • 4) BU gewinnt den Pot und CO hat gefoldet: wir haben noch 1,5 BB.
  • 5) Wir gewinnen: wir sind Chipleader

Fazit

Wenn wir diese Ausgänge betrachten, dann ist nur Fall 3 eine wirkliche Katastrophe und das ist unwahrscheinlich. Zu JJ können kaum noch Overcards kommen und in dem Fall, in dem unsere Gegner beide Overcards halten, nehmen sie sich gegenseitig Outs weg.

 

Wenn wir dies alles berücksichtigen, dann zeigt sich, dass JJ zwar von der Hand her ein knapper Call ist, jedoch vom Erwartungswert her sehr hoch angesiedelt ist. Wir haben hier eine gute Chance als Chipleader ins Geld zu kommen und das bei einem geringem Riskio zu short zum weiterspielen zu werden, oder gar an der Bubble auszuscheiden.

 

Kommentare (16)

#1 jtpied, 20.04.08 22:19

interessant, aber sprachlich kann das noch bearbeitet werden, wie ich finde...

hand 1 ist sehr eindeutig, da calle ich wohl auch noch mit TT drüber.


#2 sinibini, 22.06.08 17:29

interessant habe anscheinend die jungs zu defensiv gespielt, schiss vor den overcards.

#3 Kapitalo, 08.07.08 21:07

sprachlich blabla es ist vertändlich und gut formuliert danke unam, son fachchinesisch mag ich niht ;)

#4 xBlackIcex, 24.08.08 19:37

alles echt sehr gut erklärt....

#5 Opi, 01.09.08 20:23

@ #2 : wie es der Zufall so will, kommt genau die Overcard, die du nicht sehen willst ...

... und - by the way ... ich häts gefolded, einfach aus dem Grund, da JJ keine Hand ist um gegen 2 ein All-In zu bestehen.

#6 Olel, 05.09.08 12:51

Laut Nash ist Hand 2 erst mit QQ+ ein Overcall. Und ich hätte JJ hier auch gefühlsmäßig gefoldet, da mMn nicht nur Ausgang 3 sondern auch 2 und 4 praktisch unser aus an der Bubble sind.

#7 hockeyfreak, 08.09.08 15:50

@ #5 : Ich gebe uns hier gegen den Bigstack auf jeden Fall noch FE - er hat zwar die Odds zum callen - aber er wird hier sehr loose raisen und daher wird er sich noch überlegen, ob er sich wirklich ne Chance gibt mit seinen Karten...

#8 Bo3hRn3r, 23.10.08 00:54

rechtschreibung und satzbau bidde!


#9 S0N, 13.12.08 16:17

Hand 2: Ich glaube wir müssen hier noch die Situation betrachten wenn wir folden, dann sind wir in 1/3 der Fälle ITM und in 2/3 der Fälle immer noch an der Bubble und haben noch gute Chancen ins Geld zu kommen.
Dann wäre es für mich ein fold.

#10 udo123, 18.12.08 17:20

Hand2: Woher soll der Shortstack gegen den CO noch FE haben? Der Pott ist 4440 groß und CO muss 1440 callen, also besser als 3:1.

Hand2: Für mich sind hier nur die Ergebnisse 1 und 5 in Ordnung. Falls ich hier Overpushe, bekommt CO Potodds von rund 4:1. Wenn ich Pech habe spiele ich gegen 3 Overcards, daher tendiere ich hier zum Fold.

#11 twopair, 02.02.09 12:09

Hand2:
gerade an der buuble wäre ich erst mit QQ drin.

#12 moneymanni11, 04.08.09 13:16

Hand 2: ohne reads, dass BU und CO sehr loose/schlecht sind, an der bubble denke ich auf jeden fall ein fold.

@1: bei hand 1 hätte ich TT wohl auch so wie JJ gespielt.

zum satzbau und damit zur textverständlichkeit...bitte beim nächsten mal ein paar stellen verbessern, danke =)

#13 aLFie, 12.07.10 20:33

Sehr schöner Artikel.

#14 geedo1986, 13.08.10 12:50

sehr schöner artikel und da die "pusher" meist any A pushen nehmen sie sich wirklich die outs und ich bin fein raus mit JJ. sehr einleuchtend :D

#15 Rotzekowsky, 22.08.10 11:58

gut verständlicher artikel danke

#16 MrIndependent, 14.10.10 07:31

Wenn beide Ax spielen, nehmen sie sich die outs, eventuell, spielt der CO auch einen Kicker unter dem Jack. Außerdem ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass der Shorty ein kleineres Pocketpair hält und seine Chance auf Action gesehen hat. Das wäre für uns dann natürlich super.

Es ist wirklich fraglich, ob der CO an dieser Stelle einen weiteren All In push von uns überhaupt noch callen würde, womit wir dann nur noch gegen einen Gegner spielen würden, der, wenn er Ax spielt u.U. auch schon ein A als out beim CO liegen hat.

Wenn der BU gewinnt, haben alle anderen übrigens 5-6k chips und wir 3k. Dann sind wir auch wieder unter Zugzwang. Hält der CO die Nuts, also AA, dann werden wir im Falle eines Pushs unsererseits immernoch dritter vor dem Shorty.