Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieSit and Goes

Pokertracker-Stats in SNGs

» KOLUMNE

 

Pokertracker-Stats in SNGs

von Bobbs

Generell gilt: Je mehr Informationen, man über einen Gegner besitzt, - das können Notes, Tells oder Stats sein -, desto besser kann man sich auf sein Spiel einstellen und reagieren. Deshalb spricht nichts dagegen, zusätzlich zu den obligatorischen Notes PokerTrackerstats zur Entscheidungsfindung zu verwenden, obwohl es ein paar Probleme gibt, denn:

  • PT-Stats sind mit Ausnahme des "Attempt to steal"-Wertes positionsunabhängig.
  • PT-Stats sind unabhängig von der Blindgröße
  • PT-Stats sind ohne Voreinstellung unabhängig von der Anzahl der Spieler

Den letzten Punkt kann man durch die Verwendung der Filteroption in PokerAce entkräften. Hier sind meine Filtereinstellungen für die Spieleranzahl:

  • 7-10
  • 5-7
  • 4
  • 3
  • 2

Darüber, ob es sinnvollere Wahlen hierfür gibt, darf gerne im Feedbackthread diskutiert werden. PT-Stats sind besonders hilfreich, falls man 10+ Tische spielt und nicht jedem Tisch den ihm gebührenden Respekt erweisen kann.

Durch das Filtern der Hände anhand der Anzahl der Spieler ist ein viel größeres Sample an Händen eines bestimmten Spielers notwendig, damit die Werte auch nur einigermaßen aussagekräftig werden. Deshalb sollte man dem Inhalt einer Note in fast allen Fällen mehr Vertrauen schenken als seinen Werten in Pokertracker. In Kombination mit Notes und/oder Timingtells können Stats auch in SNGs sehr sinnvoll verwendet werden.

Wichtige Werte, die man sich direkt anzeigen lassen sollte, sind:

  • VPIP - Voluntary put $ into pot
  • PFR - Preflopraise
  • Hands - Anzahl der Hände
  • CBet - Continuation Bet
  • ATS - Attempted to steal
  • FoldedSB - Folded SB to steal
  • FoldedBB - Folded BB to steal

Genaueres über die Werte findet man hier: Artikel "Pokertracker-Stats und deren Anwendung" (Gold-Status benötig)

Man kann sich diese statistischen Werte von PokerAce zum Beispiel wie folgt anzeigen lassen: Hero:foldSB/VP$IP/hands/ATS/foldBB/Cbet/PFR/

Es ist wichtig, auf die unterschiedlichen Raisegrößen der Gegner aus den verschiedenen Positionen zu achten. Manche Gegner versuchen oft, die Blinds durch Minraises aus dem CO oder BU zu stehlen, erhöhen ihre guten Hände aber auf 3 BB oder Potsize. Andere Gegner verfahren vielleicht genau umgekehrt.

Hat man das Bettingpattern des Gegners durchschaut, kann man seine Ranges entsprechend anpassen. Ohne Notizen über die Stärke der Hand des Gegners bei unterschiedlichen Raisegrößen können PT-Stats keine wirkliche Hilfe bieten. Durch die Kombination von Notizen und Statistiken kann man die Holdings des Gegners besser schätzen. Erhöht ein Gegner in einem Blindlevel immer um den gleichen Betrag, so lassen sich natürlich keine Rückschlüsse über die Stärke seiner Hand ziehen.

 

VPIP und PFR

Die Werte VPIP und PFR sind meistens wertlos, da man z.B. nicht weiß, ob ein 15/12 Spieler nur Pocketpairs nach einem Limper mitlimpt oder auch first in limpt. Ist der Unterschied zwischen VPIP und PFR sehr groß, etwa 40/25, so kann man nach einem Limp des Spielers aus mittlerer Position davon ausgehen, dass er hier keine sonderlich gute Hand hält und oft auf einen Push folden wird.

Beispiel 1
5 Spieler
CO(40/25) (12 BB) limpt
BU foldet
Hero SB (7 BB) hält QTo

Ohne die Stats kann man ohne vorhandene "Limp/fold auf Push"-Notiz nicht davon ausgehen, dass der Gegner hier folden wird. Die vorhandenen Stats machen einen Fold aber viel wahrscheinlicher. Hero sollte also pushen.

Beispiel 2
Der Tisch ist vorher sehr aktiv gewesen und über Limper wurde oft gepusht. Was gepusht wurde, haben wir durch unser Multitabling aber leider nicht mitbekommen.

5 Spieler
CO(18/18 auf 700 Hände) (12 BB) limpt
BU foldet
Hero SB (7BB) KQs

Das schreit nach einer Falle! Ohne die vorhandenen Stats wären wir dem CO womöglich in die Falle getappt, vor allem wenn wir am Multitablen mit 10+ Tischen sind. Hier ist es also besser zu folden.

Ähnlich verhält es sich, wenn ein aufmerksamer Spieler im SB mit obigen Stats nur completet und wir unter 10 BB haben.

SB (12 BB) completet
HERO (6 BB) mit QJs

Hier würden wir gerne loose pushen, weil wir uns sehr viel Foldequity ausrechnen. Weiß er aber, dass wir sehr viele Tische spielen und auf Pushes sehr viel folden, wird er seine Asse manchmal nur completen, um einen Push zu provozieren.

 

ATS

Der ATS gibt an, in wie vielen Prozent der Fälle ein Spieler vom CO oder BU versucht, die Blinds durch eine Erhöhung zu stehlen, wenn alle Spieler vor ihm gefoldet haben. Loose Spieler können im Bereich von 5-7 oder 3-5 Spieler sehr hohe Werte besitzen.

Da dieser Wert positionsabhängig ist und wir ihn durch die Verwendung der Filteroption auf eine bestimmte Anzahl von Spielern weiter eingeschränkt haben, ist er nach genügend vielen Händen sehr aussagekräftig.

Bei 5-7 Spielern ist der Blind wahrscheinlich 100 bis 400 Chips groß und lohnt sich für fast alle Spieler, gestohlen zu werden.

Besitzt ein Spieler einen ATS Wert von >35%, so wird er mit sehr vielen Händen versuchen zu stehlen. Wenn wir aber nicht wissen, wie er auf einen Push reagiert, können wir nicht genau genug abschätzen, ob der Push profitabel genug wäre. Hier helfen wieder die Notes.

Befindet man sich in einem der Blinds und ein aggressiver Spieler raist vom BU und man hält eine Hand, die offensichtlich gut genug für einen Push ist, etwa AK oder QQ, so sollte man vor dem Push das Notefenster öffnen und vorsorglich die Größe des Blinds, die Position und die Raisegröße notieren.

Nach dem Push sollte man sich das Ergebnis mit der gezeigten Hand notieren und so die Notiz fertigstellen. So kann man vor allem bei Spielern, mit denen man oft am Tisch sitzt, herausfinden, ob sie einen großen Teil ihrer Range auf Gegenwehr folden werden.

Beispiel 3
Blinds 100/200
UTG 2000
MP2 3000
MP3 3000
CO 3000
BU 3000
SB 3000
BB 3000

4 folds, BU raises to 500, Hero ?

Hat der BU z.B. eine Range von 22+, Ax, Kx, Q9o+, Q5s+, JTo, J8s+, T9s (40%) und man sieht ihn nur mit 33+, A7o+, A4s+, KTs+ (15%) callen, so wäre z.B. ein Resteal mit 22+, Ax, Kx, Q9o+, Q5s+, JTo, J8s+, T9s profitabel.

 

Folded SB und Folded BB to Steal

Die Werte sind selbsterklärend. Hier sind vor allem die Spieler interessant, deren Werte sehr nahe an 100 herankommen. Mit weniger als 10 BB sollte man first in gegen einen Spieler mit solchen Stats im Big Blind sehr viel looser werden als gegen einen unbekannten Gegner.

Der entscheidenste Faktor bei der Berechnung der Pushingrange ist in fast allen Fällen der Big Blind, da er voraussichtlich die größte Range besitzt.

Ist er der typische schlechte Spieler, der gerne callt, wird er das schon oft genug gemacht haben, bevor die Stats auf dem Display angezeigt werden. Deshalb wird er sich, schon nachdem er die Mindestanzahl der Hände erreicht hat, die zur Anzeige durch PA benötigt werden, als solcher zu erkennen geben.

Ist er aber zu tight und wir erkennen es durch PA, so erhöhen wir unseren Erwartungswert dramatisch.

Ein Beispiel hierzu:

Beispiel 4
UTG 3500.0
UTG+1 4000.0
CO 3200.0
BU 3000.0
SB 2500.0
BB 3800.0

PT liefert uns (100/100) auf x Hände, wobei der Folded BB Wert sich aus 10 Händen ergibt.

Nash gibt uns hier eine Pushingrange von 40.0%, 22+, Ax+, K2s+, K9o+, Q5s+, Q9o+, J7s+, J9o+, T6s+, T9o, 96s+, 86s+, 75s+, 65s, 54s ausgehend von Callingranges des SB von 15.4% und des BB von 17.6%, 44+, A3s+, A7o+, KTs+, KJo+, QJs

Nun wissen wir aber, dass der Big Blind eher tighter callen wird. Zu beachten ist, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spieler, der 17.6% der Hände gegen einen Stealraise callt, in 10 Händen keine Hand aus seiner Range hält ~14,4% beträgt. Wir können also vermuten, dass der Big Blind hier tighter callen wird, als es optimal wäre.

Schätzen wir seine Callingrange als 10% 55+, ATo+, A8s+, KQs und behalten die Callingrange des SB bei, so vergrößert sich unsere Range um über 100% auf 87,3% 22+, Ax, Kx, Qx, Jx, T3o+, T2s+, 95o+, 92s+, 84o+, 82s+, 74o+, 72s+, 64o+, 62s+, 53o+, 52s+, 42s+, 32s.

Wenn unsere Schätzung richtig ist, haben wir unseren Erwartungswert dank PT stark erhöht.

Wenn er uns in dieser Situation mit einer Hand außerhalb seiner Range callt, müssen wir ihn als looser annehmen und unsere Pushingrange wieder etwas einschränken. Wenn wir von Anfang an angenommen hätten, dass der Spieler im Big Blind uns perfekt callt, lassen wir uns in vielen Fällen sehr gute Situationen für Blindsteals entgehen.

 

Continuation Bet

Ist der Wert nahe an 100, so bietet es sich offensichtlich an, seine starken Hände c/rAI zu spielen. Auch kann man bei geeigneten Boards IP floaten.

Ist der Wert etwa bei 35, so bettet er nur, wenn er etwas getroffen hat und viele Pots lassen sich so leicht stehlen.

Beispiel 5
6 Spieler / Big Blind 80

CO 2400 raised 200 (ATS 25,Cbet 35)
Hero is BU mit 2000 55 called
SB folds
BB folds

Flop(480) A9s7
CO checks, Hero bets 240, CO folds.

Werte, die sich auf das Postflopspiel beziehen, sind auch bei Spielern, von denen man sehr viele Hände hat, nicht aussagekräftig, da in SNGs die meisten Entscheidungen vor und am Flop getroffen werden.

Ein weiterer möglicherweise interessantet Wert, der bei genügend vielen vorhandenen Händen wertvoll sein kann, ist der "Continuation Bet Turn"-Wert. Ist er niedrig, der Continuation-Bet-Wert aber hoch, so wird Floaten zu einer guten Option, weitere Pötte zu stehlen.

 

» ZUSAMMENFASSUNG

Es ist gut möglich, mit SNGs auch ohne die Verwendung von Pokertracker einen guten ROI zu erzielen. Es scheint also nicht nötig zu sein, das Programm zu erwerben.

Da man aber das Programm über Pokerstrategy kostenlos erhält, spricht nichts dagegen, die zusätzlichen Informationen auch zu verwenden. Die Statistiken lassen uns beim Multitabling, durch das wir nicht alle Spieler genau genug beobachten können, schlechte Spieler schnell erkennen und können uns auf Fallen von guten Spielern aufmerksam machen.

Außer möglichen technischen Problemen sollte es also keinen Grund geben, die zusätzlichen Informationen nicht zu nutzen.

 

Kommentare (14)

#1 aepfelma, 25.02.08 20:33

pokertrackerstats in der einsteiger-sektion? finde ich nicht ganz gelungen. man muss ja schließlich erst einmal 2000 lifetime strategy points sammeln und dann noch auf die lizenzen warten.<br /> der artikel verweist ja sogar selbst auf die gold-sektion, wo die anwendung der stats erstmals ausführlich erklärt wird.<br /> <br />

#2 FireFox89, 26.02.08 14:44

total agression sollte man sich glaube ich auch anzeigen lassen, oder ?

#3 OnkelHotte, 26.02.08 15:04

@1: dieser artikel ist nicht unbedingt für einsteiger. die contentwoche ist für alle freigegeben. aber ich gebe dir recht, dass wir in zukunft vielleicht den schwierigkeitsgrad des textes vorher deklarieren sollten.

#4 Bobbs, 26.02.08 15:38

Bei dem Beispiel zum FoldedBB Wert fehlen unsere Position und die Blindgröße:<br /> Hero ist am BU und die Blinds sind 400/200<br /> Ich hatte die Statsanzeige von Grabem modifiziert und die Positionierung der Stats anzeigen zu lassen. Leider scheint das nicht geklappt zu haben.<br /> Bei mir sieht es so aus:<br /> <br /> VPIP PFR CBET Hands<br /> --------------------------------<br /> HERO<br /> --------------------------------<br /> ATS foldedBB foldedSB <br /> <br /> @Firefox: Kann man sicher machen.

#5 CitizenJolly, 26.02.08 16:25

Endlich mal wieder ein super Content wie ich finde, denke daraus kann ich noch einigen nutzen ziehen. Danke!

#6 Rolo23, 26.02.08 17:50

also Beispiel 2 würde ich beides pushen

#7 dozzo, 28.02.08 10:13

ich finds o.k. wenn man ein guter Content kommt den man nicht nur mit Goldstatus lesen kann. Wenn Stars bei mir getrackt werden könnte wär ich auch Platin+

#8 Falfaris55, 28.02.08 15:50

Mir geht es genau so wie dozzo, würde ich von Stars getrackt werden wär ich min gold. Deshalb find ich es auch gut wenn die Contentwoche allen zusteht.

#9 reiti, 01.03.08 15:33

@1 Bin zB zur Zeit nur mehr Silber und verwende PT und PA trotzdem noch weiter, ich nehm mal an da gibts einige andere auch noch die zwischendurch auch auf nicht getrackten Plattformen spielen....

#10 Pringels, 11.03.08 14:20

beide Artikel sehr nice, seit langem, dass ich wieder mal wirklich was neues bei SnGs lerne thx @bobbs

#11 Bobbs, 15.03.08 18:52

Danke!

#12 jtpied, 07.04.08 14:39

Sehr gut, mehr davon.

#13 camikatze28, 12.04.08 14:42

danke für die guten infos<br />

#14 Schlaubi7, 27.07.08 22:27

Den letzten Punkt kann man durch die Verwendung der Filteroption in PokerAce entkräften. Hier sind meine Filtereinstellungen für die Spieleranzahl:<br /> <br /> * 7-10<br /> * 5-7<br /> * 4<br /> * 3<br /> * 2<br /> <br /> <br /> Hey Leute, kann mir jemand sagen wie genau ich diesen Filter beim Holdem Manager einstellen kann?<br /> <br /> Danke