Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieSpecials

Kannst du Aces preflop folden?

» KOLUMNE

Kannst du Aces preflop folden?

von Y0d4

Vor nicht allzu langer Zeit erschien unter der Überschrift Wann Asse preflop folden? eine News zu einer Artikelserie von MiiWiin. Obwohl die Überschrift offensichtlich nicht ernst gemeint war bzw. in den Artikeln die knappe Aussage zu finden war: Asse foldet man niemals vor dem Flop, entspann sich eine rege Diskussion um die Frage, ob es Situationen gibt, in denen man das doch tun sollte.

Kann es eine Spielsituation geben, in der es korrekt ist, ein Paar Asse preflop zu folden? Kurze Antwort: Ja, es gibt sie – auch wenn wir ein bisschen basteln müssen. Im Folgenden werde ich drei Situationen aus Satellites, MTTs und Cashgames beschreiben und versuchen zu erklären, wieso zur Hölle wir die beste Starthand in No-Limit Hold'em folden.

Satellites

Das wohl trivialste und bekannteste Beispiel sind Satellites. Das sind Turniere, in denen man einen Sitz in einem höher dotierten Turnier gewinnen kann. Die ersten Plätze erhalten dabei jeweils den gleichen Preis. Es macht keinen Unterschied, ob man Erster oder Zweiter wird.

Pokerstars, 70$ Turbo Sunday Million Satellite, 10 Entries, Tickets für die ersten drei Plätze.

Blinds 150/300
Vier Spieler sind verblieben, drei erhalten ein Ticket.

Cutoff 100
Button 7000
Du im Small Blind 2900
Big Blind 5000

Du bist im Small Blind mit AA.
Cutoff steigt aus, Button erhöht auf 7000 und ist damit All-In, du bist an der Reihe.

Sieht man sich hierzu die Nashkalkulation an, kommt man zu folgendem Resultat:

BU 99.5%, AA 22+ 3x+
SB 0.0%,
BB 0.5%, AA

Der Spieler im Button kann also profitabel mit fast allen Karten All-In gehen, während du im Small Blind mit keiner Hand profitabel mitgehen kannst. Selbst der Big Blind kann gerade einmal mit einem Paar Asse profitabel callen, obwohl er weiß, dass der Button-Spieler mit fast jeder Hand All-In geht.

Die Erklärung hierfür ist recht einfach. Du bist so gut wie "im Geld", da der Spieler im Cutoff nur noch 100 Chips hat, also gerade einmal 1/3 BB. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das Turnier für ihn gelaufen.

Zudem ist die Auszahlung für die ersten drei Plätze identisch. Weitere Chips bringen dir einfach nichts. Es erhöht nur das Risiko auszuscheiden, aber nicht die Chance auf einen höheren Gewinn, da hier alle Gewinnstufen gleich bezahlt werden.

Du hast also eine sehr große Chance, auf einen der drei ersten Plätze zu kommen, wenn du dich aus der Action raushältst. Solltest du hingegen das All-In vom Button-Spieler mitgehen, hast du selbst mit deinem Paar Asse gegen eine zufällige Hand "nur" 85% Siegchance, verlierst aber zu 15%.

Fast sicher einen der drei ersten Plätze zu erreichen und ihn nur zu 85% zu erreichen, ist ein klarer Unterschied.

MTTs

Vor nicht allzu langer Zeit gab es im SNG-Gold-Forum einen Thread vom PokerStrategy-Coach Horror, in dem er in etwa folgende Situation beschrieb:

Du spielst das Main Event der World Series of Poker. In der ersten Hand erhältst du ein Paar Asse. Ein Spieler geht All-In. Die Frage von Horror lautete, ab wann du die Asse wegwerfen solltest.

Gehen wir das einmal mathematisch an. Solltest du mit Begriffen wie ICM, ChipEV und $EV nicht vertraut sein, dann wirf einen Blick in die Strategiesektion. Die Kernaussage wirst du aber dennoch verstehen.

Gegen eine zufällige Hand hast du knapp 85% Gewinnchance, gegen eine Hand aus den besten 5% aller möglichen Startkarten hast du knapp 80%. Im schlimmsten Fall wirst du also zu 20% aus dem Turnier fliegen und gar nichts gewinnen. Zu 80% wirst du deine Chips verdoppeln und damit auch deinen Anteil am Preispool, da ChipEV und $EV zu Beginn eines großen MTTs annähernd gleich sind.

Das Buy-in beim Main Event beträgt $10.000. Anfangs ist dein $EV damit bei $10.000. Die Rechnung für den zu erwartenden Gewinn, wenn du das All-In mit den Assen mitgehst, sieht wie folgt aus:

$EV = 80% * $20.000 + 20% * $0
$EV = $16.000

Gehst du das All-In mit, hast du also deine Gewinnerwartung von $10.000 auf $16.000 gesteigert, auch wenn du in 20% der Fälle aus dem Turnier fliegst.

Nun könnte man denken, dass du demzufolge in der Ausgangssituation immer dann die Asse weglegst, wenn du dir schon so anrechnest, im Durchschnitt mehr als $16.000 aus deinen $10.000 Buy-in zu machen (einen höheren Return of Investment ROI als 160% zu haben).

Es kann ja sein, dass du dir sagst: "Ich bin so gut und meine Gegner sind so schlecht, ich mache hier locker $20.000, selbst wenn ich die Asse weglege."

Das ist aber falsch, denn das Turnier endet ja nicht nach dieser einen Hand. Die $16.000 zu erwartendem Gewinn sind nur die Ausgangssituation nach dieser Hand. Da du aber mit einem frühen großen Stack besser aufspielen und andere Spieler unter Druck setzen kannst, ist die zu erwartende Auszahlung noch größer.

Im Prinzip kann man es so ausdrücken: Gerade weil du ein besserer Spieler bist, kannst du im Vergleich zu einem schlechteren Spieler aus 20.000 Chips mehr machen als aus 10.000 Chips. Du hast früh viele Chips und kannst dann so richtig loslegen und deinen Vorteil noch viel deutlicher ausspielen.

Es ist zu kurz gedacht, wenn du sagst: Die Chips, die ich durch das frühe All-In gewinnen kann, brächten mir zwar einen Vorteil, den kann ich aber ausgleichen, ohne so früh all meine Chips zu riskieren. Hast du früh einen großen Stack, erhöht sich dein Vorteil noch einmal und schlägt sich in einer noch höheren Gewinnerwartung nieder.

Greg Raymer, Sieger des Main Events 2004, sagte einmal:

"I tend to build a big stack or go broke early. However, I do not play with that specific goal in mind. I play each hand for itself, while keeping in mind my current table image. I think my results tend to come from the fact that I do not avoid risk. I am happy to get all my chips in the middle as long as I honestly believe I have an edge doing so."

In einem Email-Wechsel zwischen Barry Greenstein und einem PokerStrategy-Mitarbeiter zur Frage, ob Greenstein in der ersten Hand des Main Events die Asse wegwerfen würde, wenn vor ihm der ganze Tisch All-In ginge, antwortete er:

„Most of the players you would ask who choose to fold, do it so they can last longer. However, the goal is to make the money and have a shot at winning the tournament. There are very few players who are so good that they shouldn't risk their stacks here. I'm not sure if I'm one or not. One thing for sure is, if I win the pot, I will be able to put a lot of pressure on my opponents from that point on, which will help me build a mountain of chips.“

Aus beiden Zitaten lässt sich schließen, dass nach Meinung dieser beider Profispieler eine hohe Gewinnerwartung nicht zuletzt aus dem frühen Aufbauen eines großen Stacks resultiert. Auch andere bekannten Pros wie Phil Ivey oder Gus Hansen gehen zu Beginn eines MTTs große Risiken ein, um entweder einen großen Stack aufzubauen und durch das Ausspielen desselben ein große Chance auf den Final Table zu bekommen, oder um früh rauszufliegen und Zeit zu sparen.

Die einzige Situation in einem MTT, in der ich mir vorstellen könnte, Aces zu folden, wäre wenn ich an der Bubble bin und weit über meiner Bankroll spiele (z.B. durch einen Satellite ins Turnier gerutscht bin) – also die Auszahlung so viel wert ist für mich, dass ich gern ein wenig $EV dafür aufgebe.

Allerdings stellt sich dann die Frage, wieso man überhaupt das Turnier spielt und ob man sich nicht besser das Buy-in hätte auszahlen lassen sollen, wenn man im Spiel dann auf scared Money sitzt.

Cashgame

Naturgemäß ist es im Cashgame kaum möglich, die Asse preflop wegzulegen, spielen doch aus den anderen Beispielen bekannte Faktoren wie z.B. das ICM keine Rolle.

Chips haben hier einen exakten Geldgegenwert, den du dir direkt nach der Hand abholen kannst. Wir müssen also ein Beispiel konstruieren, in dem wir nicht die Odds haben, um mit Assen preflop das Geld in die Mitte zu schieben.

Ohne Kenntnis der gegnerischen Karten ist das unmöglich – also werde ich im Folgenden ein Beispiel mit bekannten Holecards zeigen und erklären, wieso wir nicht genug Equity haben. Dieses Beispiel wurde von PokerStrategy-Mitglied MartinK13 im Forum gepostet.

  Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
Du (im BB) 2,194% 0,104% 4,342% 95,554% AA
Spieler 2 7,378% 5,288% 4,342% 90,370% AA
Spieler 3 20,395% 20,374% 0,203% 79,423% JT
Spieler 4 15,104% 15,084% 0,203% 84,713% 77
Spieler 5 11,810% 11,790% 0,203% 88,008% 66
Spieler 6 9,200% 9,180% 0,203% 90,618% 55
Spieler 7 7,012% 6,991% 0,203% 92,806% 44
Spieler 8 5,143% 5,122% 0,203% 94,675% 33
Spieler 9 3,769% 3,749% 0,203% 96,048% 22
Spieler 10 17,995% 17,974% 0,203% 81,823% 88

Gingen bei dieser Handkonstellation alle Spieler vor dir All-In und du könntest aus bestimmten Gründen(z.B. du spielst auf Absolute Poker, du hast die Karten markiert, …) die Karten deiner Gegenspieler, könntest du einen guten Fold machen, da du nur 2,1% Anteil am Pot hast, aber bei gleich großen Stacks 10% zahlst.

Das liegt daran, dass …

  • … du kein Set machen kannst im Gegensatz zu den Spielern 4-10.
  • … die Spieler 4-10 deine Flushchancen verringern, da ihre Pocketpairs die gleiche Farbe haben.

Dieses Beispiel ist aber natürlich weit hergeholt und du fährst gut damit, wenn du deine Asse in Cashgames niemals preflop foldest. Und die Könige bitte auch nicht, also so gut wie nicht, aber das ist eine andere Geschichte. ;-)

Ich hoffe, der Artikel war für dich interessant, aber nicht zu lehrreich, denn ich möchte nicht schuld an einer Riesenwelle von Preflop-Nits sein.

 

Kommentare (52)

#1 Amopehe, 19.09.08 18:45

Sehr schön erklärt, im Turnierbereich ist das gar nicht so übertrieben konstruiert. Gerade Satellites sind ja durchaus beliebt und da kommt so eine Situation gar nicht selten vor (nicht immer sooo deutlich wie in Deinem Beispiel, aber trotzdem).

Bin mal gespannt, wieviele "Experten" hier gleicht trotzdem "folden? - NEVER!!!" posten ...

#2 Doener5dm, 19.09.08 18:47

Letzter Satz rly Nice!!!

#3 Marinho, 19.09.08 18:52

Hat Unterhaltungswert die Kolumne. ;)

Ich find diese Anspielung an Absolut gelungen. :)

#4 c0yber, 19.09.08 18:54

Abschlusssatz FTW :)

#5 NoLimitProjekt, 19.09.08 18:54

die Karten deiner Gegner kennst weil du auf Absolut spielst
I like

#6 Blade619, 19.09.08 19:24

Ich liebe diesen Artikel... much love!!!

#7 Luzi, 19.09.08 19:27

Schon allein an den beiden Zitaten von Greenstein und Raymer wieder was gelernt was MTTs angeht, schon deswegen ist die Kolummne gelungen*fg*

#8 Odin86, 19.09.08 19:34

folden? - NEVER!!!

Fands recht gelungen. Kanns öfter geben :)

#9 odielee, 19.09.08 19:58

Hab gerade auf einem Ongame-Double or Nothing SnG ein AAvKK ai miterlebt an der Bubble...
Der smallstack mit 1BB hat sich sicher gefreut :)

#10 wess0r1982, 19.09.08 20:02

lustig das beispiel mit dem satellite trivial zu nennen und dann da nen dicken Fehler einbauen :D

#11 FlushGarfield, 19.09.08 20:43

Auf der FTP Seite stand mal nen Statement von Gut Hansen zu der Frage des MTT Abschnitts. Er schrieb dabei "If u think u are as good as Phil Helmuth thinks he is u fold. Else u call"

#12 Kavalor, 19.09.08 20:47

schöner artikel, übrigens mein "AA hätte ich folden können" erlebnis war, als ich ps.de noch nicht kannte und Freerolls gespielt habe, da hatte ich ca 10 BB an der bubble und hätte mich wohl ins "erste richtige geld" folden können, hab aber AA gepusht und bin gegen Q6s gelaufen, board war Q66, damit es auch ganz deutlich wird, turn blank, river Q und ich hab die ganze nacht überlegt ob ich nicht lieber folden sollte. Naja damals wären die 0,3 $ ein riesenerfolg gewesen ;)

#13 BobDole, 19.09.08 20:50

ein echt sehr schöner artikel, wirklich sehr gut geschrieben....
danke dafür...

#14 eltito, 19.09.08 21:09

übrigens für double or nothing sngs gilt das gleiche wie für die sats tournaments...

#15 DaWyatt, 19.09.08 21:48

schön :)
zB du spielst auf Absolute Poker
hehehe

#16 KingDingelling23, 19.09.08 22:14

absolute poker ;) scherzkeks

#17 Knudsen, 19.09.08 22:48

Hey Kollege, ich schmeiß hier grade Doppelkönig!

#18 BDog, 20.09.08 00:44

haha gilt der Artikel auch für Cashgame, wenn ein Shorty im Big Blind sitzt?^^

#19 TribunCaesar, 20.09.08 01:32

Nice one!

#20 lechuckpoker, 20.09.08 02:20

@7 und eben die lernen uns in mtts aes niemals zu folden, wirklich nie und nimmer, weshalb ich den mtt antail am artikel sehr gering schätze
(im cashgame aces zu folden ist btw auch immmer, immmmmmer ein fehler) kp wie dieser zu stande kam, aber man kann aces nur in satelites an der bubble folden

#21 lechuckpoker, 20.09.08 02:25

man müsste im cg schon zu 100% wissen, dass der andere auch AA hält, was aber nicht mögglich ist bis er sine karten aufdeckt und damit in den muck wirft

#22 Eshmael, 20.09.08 07:16

Nettes Gedankenspiel.

#23 shakin65, 20.09.08 07:34

nice job :-)

#24 BellyBusterStraight, 20.09.08 08:04

''aus bestimmten Gründen(z.B. du spielst auf Absolute Poker, du hast die Karten markiert, …) die Karten deiner Gegenspieler''

mmd :D

#25 LoveVegas8, 20.09.08 08:52

imo enthält das MTT-Beispiel ein Gedankenfehler bzgl. der Ermittlung des ROIs. Das entscheidene ist, dass mein erwarteter ROI (der Vergangenheit) wahrscheinlich profitable ALLin Situation wie mit AA preflop enthält. Wenn ich nun überhaupt keine profitablen ALLin mehr eingehe, werde ich diesen ROI wohl auch nicht halten können. Aber trotzdem sonst eine schöne Kolumne

#26 Dalcon, 20.09.08 09:03

nett geschrieben, und informativ!!!
schöne karte!!!

#27 Masakari2005, 20.09.08 11:23

Wieso soll der BB in dem Satellite die AA callen? Er hat doch noch mehr Zeit als der SB um sich ins "Geld" zu folden?

#28 ruffy84, 20.09.08 11:53

#27
AA wäre die Overcallingrange, is wohl n Fehler, so hat er natürlich auch 0% wenn wir folden

#29 VinceThePrince, 20.09.08 15:13

bezüglich KK preflop folden : kann da nur "how to play Doppel-König" empfehlen :D:D:D

#30 DevilZ01, 21.09.08 12:57

nerver......

#31 FA_Morgoth, 21.09.08 16:24

AA kann man in nem MTT folden, wenn die situation satelite ähnlich ist.
Z.b. es ist bubble hand for hand, ein shorty is am andren tisch AI und hat verloren. Wir haben 1 BB.
Da isses natürlich nen easy fold, da wir dann sicher itm sind.

#32 MNnack1978, 22.09.08 10:55

habe einmal in einem MTT AA in der ersten hand und ausversehen gefoldet (20.000$) garantiert. Die Moral von der Geschichte, ich hätte diese 1. hand gg ein set 3er verloren und wäre raus!
So hab ich letztendlich das MTT gewonnen und konnte mich über 5000$ freuen. Euer Nacki

#33 KingofQueens08, 26.09.08 20:54

Fantastisch!!

#34 snopocker, 11.10.08 08:07

Danke für den Hilfreichen Artikel, werde das bei CashGames anwenden können.
Es gab einen Abend an dem ich 2 mal in kurzer Zeit AA bekam. Das dritte mal hatte ich dieselbe preflop gefoldet. durch die Aktion der Gegner. ;)

#35 kslate, 25.10.08 18:56

@34
Falsche Entscheidung, denn der geschilderte Fall ist einfach utopisch und hat nicht mal eine Entrittschance von 1%, so das ich niemals in einem Cashgame AA folden würde preflop.

Das Beispiel mit der Bubble ist hin gegen ernst zunehmen.

#36 MrLikely, 29.10.08 18:12

Nice!! Hab letztens das 100K Gtd auf EP gespielt und hab überlegt ob ich raise oder pushe und bin dann irgendwie ausgetimed preflop.. Schwein gehabt weil busto vs set wär gekommen :)

#37 SpacemanSpiff, 06.11.08 12:38

Schöner Artikel, sind aber auch krasse Situationen...

Habe nur einmal realtiv am Anfang meiner Karriere Asse preflop gefoldet, in einem Micro SH SnG bei den Sternen. Ich war der BB und alle fünf Fische waren bereits All-In - in der ersten Hand!!!!!!!
Da dachte ich mir, sei mal bescheiden und begnüge dich mit einem sicheren zweiten Platz. :)

Aber von solchen krassen Sachen abgesehen, im Prinzip ist nichtmal die Bubblesituation ein gutes Beispiel. Denn bei der Chipverteilung würde ich nichtmal mit einem geflopten second-nut-flush einen All-In callen, wozu auch?

#38 fatalError0x00, 27.12.08 13:36

Hm... ich finde es gibt noch mehr gründe Aces zu folden...

Beispiel: FR Game, man ist BB und hat AA. UTG raist auf 5 BB, UTG+1 Reraise auf 10 BB, 2 folden, alle anderen callen. Dann hat man bei nem Call voraussichtlich 7 Gegner, vielleicht auch nur 6, aber eher unwahrscheinlich, denn wer UTG Raist callt meist auch den reraise oder setzt sogar ne 3bet. Eigentlich muss nichtmal ein reraise sein, 6-7 Gegner sind meiner Meinung nach zu viele um AA zu spielen. man selbst hat nur 2 Outs um wirklich eine Hand zu kriegen die keinem Gegner so viel helfen kann wie einem selbst. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber die Gefahr eines suck-outs sind meiner Ansicht nach bei mehr als 4 Gegnern im Pot zu gross...

#39 moneymanni11, 25.02.09 13:00

sehr schöner artikel, aber: hatte jemand schonmal die situation, dass vor einem alle 9 spieler all-in gehen? ich nicht, aber ich habe auch noch nicht sooo viele hände gespielt!

#40 DjUnk, 10.04.09 18:15

rofl @ 38

wie wärs mit preflop 4 bet oder pushen direkt??
dann werden sicher nich´t alle gegner callen oder??

#41 Toerke79, 11.09.09 11:50

Cashgame - nh

#42 Fearun, 18.09.09 15:36

Ich hätte vielleicht noch ein Beispiel! (Korrigiert mich wenn ich falsch liege)

Gilt für SnG (Auszahlung ist 50/30/20 für die ersten Drei Plätze)

Situation: Wir sind der Shortstack auf der Bubble und sitzen im BB (Blinds z.B. 100/200)

Stacks sind:

CO=4000
BU=3000
SB=2000
BB=1000

CO pusht AI
BU calls
SB calls

Wenn wir jetzt den Gegnern eine Handrange von 20% der Besten Hände geben, ergibt das laut Pokerstove ca. 65 % Gewinnwahrscheinlichkeit für unsere Aces. Das heißt, dass wir zu 35% verlieren und den Tisch verlassen müssen.

Zu erwartender Gewinn laut ICM Rechner (In meinem Fall Online Poker Tools)

Bei Sieg 33,60$ (gemessen an 100$ Preisgeld)
Bei Niederlage 0

Macht einen zu erwartenden Gewinn von 21,84$ = (33,6*65+0*35):100


Alternative Fold:

Jeder der drei Gegner kann gewinnen. Da wir die genauen Hände nicht kennen nehmen wir eine Siegchance von jeweils 33,3 % an.

Situation 1 = CO Gewinnt (für uns die optimale Variante => SB und BU scheiden aus / wir sind sicherer 2./Chipstände sind aufgrund des Blinds wie folgt: CO 9200 und wir mit 800)

Gewinnerwartung ist auf 31,60$ gestiegen


Situation 2 =BU Gewinnt (nicht Optimal aber man kann nicht alles haben / SB raus / 3.Platz sicher /Stacks CO=1000 BU=8200 Wir=800)

Gewinnerwartung ist auf 26,13$


Situation 3 =SB Gewinnt („Tilt“, wir fluchen Laut, schmeißen mit Sachen um uns. Und kaufen uns nach ein Paar Tagen einen neuen Monitor weil der alte nicht so gute Flugeigenschaften hatte wie erwartet. / Weiterhin auf der Bubble / Stacks CO=2000 BU=1000 SB=6200 wir=800)

Gewinnerwartung ist auf 14,49$


Zusammenfassend kommen wir auf eine durchschnittliche Gewinnerwartung von 24,05$ =(33,3*31,6+33,3*26,13+33,3*14,49):100




Push=21,84$ < Fold=24,05$

Also AA wegschmeißen

PS: 20% Handrange ist gerade für den SB schon sehr loose in dieser Situation. Tightere Handranges verschieben das ganze noch mehr in Richtung fold.

#43 Fearun, 18.09.09 15:55

Nachtrag: Die Stacks der Gegner lassen sie nahezu beliebig ändern. So lange alle drei Gegner vor dir AI sind du der Shortstack am Tisch bist und ca. 90% der Chips bei den anderen liegen. Angenommen alle Gegner haben jeweils gleich viele Chips ist deine Gewinnerwartung sogar auf 31,64$ weil du zu 100% danach Heads up bist. Irgendwie geil dass.

#44 Huckebein, 21.09.09 17:50

@42+43: Danke für deine Ausführungen Fearun :)

#45 Fearun, 22.09.09 15:44

Wollte es eigentlich kürzer halten bin dann aber so gut drin gewesen :)

#46 viktor1337, 16.02.10 11:48

hab nur bis :
"Situation: Wir sind der Shortstack auf der Bubble .." stop!
und nicht weiter :), es gibt praktisch(nicht theoretisch, wenn ich wüsste was der gegner hat wärs kein pokern ) nur bubble sitautionen wobei man AA wegwirft

#47 xDurchsichtig, 23.03.10 04:55

Ich war schon mal richtig weit gewesen, und hätte um einiges mehr herausholen können als nur 3.6k. wenn ich nur meine zwei AA gefoldet hätte gegen ein all und ein call all in. hm

#48 Wuehlmops, 21.07.10 09:09

folden?...never

#49 richum, 04.09.10 11:28

Es gibt schon Situationen in denen man Asse folden kann oder sogar sollte, auch wenn es natürlich selten ist. Das erste Beispiel zeigt das schon sehr gut. Ein weiteres sehr ähnliches wäre z.B. in einem DON mit ähnlicher Ausgangslage.

#50 Robbie2000, 27.10.10 08:11

niiiiice!

#51 Chicko91, 28.02.11 23:25

ein grund sich an ein artikel zu freuen, ist, wenn mann aus dem artikel was gelernt hat. in diesem sinne, rate ich allen ab, ich sich nicht gedacht haben, "wieso lese ich das über haupt, es ist doch alles selbstverständlich", jemals pokern!!!

#52 Zw3rG, 28.07.11 13:44

hab gerade AA im freeroll gefoldet. 1500 chips stack einer geht erste hand vor mir allin und ich folde AA.... macht das sinn? ich hätte sein AQ geschlagen und der BB mit KQ hat gewonnen auf Kxxxx board.... der erste bekommt ganze 11,50$ und es sind über 600 spieler.... hätte ich gleich alles riskieren sollen?? FUCK