Emotions-Regulation - 03 - Gedankengefängnis

  • Psychologie
(18 Stimmen) 11599

Beschreibung

Zu diesem Video ist keine Beschreibung vorhanden.

Tags

emotion emotionen Theorievideo

Kommentare (27)

Älteste zuerst
  • SniffvsSnaf

    #29

    :-D very nice - keep on rockin with a free mind!!!
  • koglerpoke

    #28

    Hat sich erledigt, das Video wird ja doch abgespielt (zwar erst nach etlichen Versuchen, aber eben doch)...
  • koglerpoke

    #27

    Das Video läuft nicht mehr ab.
    Teil 01 und 02 funzen, aber hier ist nach dem Intro Schluss!
    Bitte fixen!
  • Szel202

    #26

    sorry, wenn ich diese 10Std Video hier durchkaue, werd ich wohl oder übel krank
  • jigger1977

    #25

    Gedanken erzeugen ganze Realitäten, danke dafür zu sehen, wie das funktioniert. Und Methoden zu erlernen, dem entgegenzuwirken, bzw. die Realitäten zu erzeugen, die nützlich sind.
    Super Videoserie!!!
  • Tobsee

    #24

    OMG, ich bin grad sooooooo auf TILT und dann dieses Gute-Laune-Stimme. AAAAAAH!
  • pascl

    #23

    @22
    das ist schön zu hören! weiter so !
  • Nihiliste

    #22

    Gutes Video.
    Meine Einstellung bessert sich bereits deutlich.
    Seit 2 Wochen nicht mehr getiltet, auch wenns manchmal schwerfällt.

    Nächste Woche ist Teil 4 dran.
    Danke nochmals!
  • pascl

    #21

    #20
    stimmt. das wäre noch möglich gewesen. tnx

    pascal
  • BerndmitBrot

    #20

    Würde es besser finden die Beispiele zu den limitierenden Denkmuster schriftlich in ein Beispiel Journal einzutragen. Schließlich sollen wir lernen mit so einem Journal zu arbeiten. Dieser (wichtiger) Punkt wird im Video NUR akustisch vermittelt.

    Dazu würde eine Legende passen, wo diese Acht Denkmuster aufgeschlüsselt sind. Diese kann man sich dann immer daneben legen damit man bei seiner Bewertung kein Fehler macht.
  • MathiasisPoooookern

    #19

    der sprecher macht das mit einer richtigen lustlosigkeit
  • Kyros2007

    #18

    Da geht einem echt ein Licht auf. Sehr hilfreich , danke.
  • pascl

    #17

    #16
    nobody is perfect.

    danke fpr den hinweis. ;-)

    pascal
  • OrcaAoc

    #16


    Das Poker Beispiel zum Punkt Gedankenlesen ist relativ unglücklich gewählt. Annahmen darüber wie Gegner spielen sind oft schneller möglich als man dies intuitiv tut (nachzulesen in 'mathematics of Poker').
  • Mallory

    #15

    Fand das Video auch sehr interessant.
  • Pegasus2003

    #14

    Super Video! Auch für das restliche Leben! Dankeschön
  • crowinner

    #13

    Ich musste bei den Beispielen zu limitierenden Denkmustern lachen. Das traf voll auf mich zu :)
    Die Psycho Videos helfen mir wirklich sehr - nicht nur im Pokern danke!
  • chefkacz

    #12

    super video, ich freue mich auf teil 4!

    entspannungsübungen klingt gut...
  • pascl

    #11

    nun stimmt der obige link.

    pascal
  • abzupfer

    #9

    es heißt regulierung nicht regulation
  • pascl

    #8

    #3 stopp das video bei bedarf.

    ja, das ist das alte journal.
    ich hoffe, das wird bald gefixt.

    pascal

  • Westdan

    #7

    der link zum überarbeiteten thought journal ist noch immer nicht aktuell
  • nikiita

    #6

    Wo ist der richtige link?
  • LordesQ

    #5

    Ehm, das ist immer noch das erste Journal...

    Undja, diese Serie ist im Vergleich zur ersten echt genial! Aber manchmal ist der Satzbau zweideutig, genau wie gewisse Beispiele :D

    "30% der Hände verliere ich gegen schlechte Spieler" logische Fortsetzung ist (für mich): "und 70% gegen gute Spieler."

    "Gegen schlechte Spieler verliere ich in 30% der der gegen sie gespielten Hände" -> so macht deine Fortsetzung mehr Sinn.

    Oder die Freundin, die "einen kleinen Unfall" hatte... *hust* Schwanger *hust* :D
  • VirtualBlue

    #3

    "Du bist nicht faul, sondern entspannt" - klingt nach ner guten Ausrede, muss ich mir merken :D

    Schönes Video, gefällt mir deutlich besser als die erste Psycho-Serie.

    Die erste praktische Übung ging allerdings etwas schnell, die Lösungen hätte ich erst am Ende des Vids erwartet und nicht direkt im Anschluss. Dem Zuschauer ein paar Sekunden Zeit zum selber nachdenken zu geben wäre hier vielleicht ganz gut.