Seminar: G-Bucks

  • NL BSS
  • NL BSS
(63 Stimmen) 17428

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Zu diesem Video ist keine Beschreibung vorhanden.

Tags

Onkelhotte Theorievideo

Kommentare (134)

Neueste zuerst
  • talentdino

    #1

    erster
  • Melo1802

    #2

    zweiter
  • BigAndy

    #3

    dritter
  • TroyMaster

    #4

    fünfhunderttausendster
  • BigStack83

    #5

    Hat praios so eine schreckliche Stimme, oder warum vertont er das nicht selber? :P

    Finde das Format jedenfalls sehr gut, bitte (viel) mehr davon!
    Insgesamt fehlt mir hier etwas mathematischer Background im NL-Bereich, dass darf gerne ausgebaut werden.
  • Ragen

    #6

    hm, ziemlich gut geworden! weiter so jungx ;)
  • FjodorM

    #7

    go for K-Bucks

    ahja und lol@balancing in NL
  • spiegeltaler

    #8

    also in beispiel 3 finde ich die pushing range etwas verfehlt... ich würde noch einige winning hands mit reinnehmen, dann sieht das mit den 43% auch anders aus!
  • Fueller

    #9

    Das ist doch totaler Schwachsinn.
    Damit weiß ich dann zwar, ob mein Gegner in der Hand einen Fehler gemacht hat, aber da ich eben nur die spezifische Hand und nicht die Range von Villain betrachte, weiß man doch nicht, ob Hero richtig gespielt hat. Denn gegen die Range von Villain sieht das ja schon wieder komplett anders aus.
  • OnkelHotte

    #10

    @9: Und das wurde am Ende auch gesagt, dass es nicht der perfekte Weg ist. Aber was ist nun Schwachsinn an den Schlussfolgerungen, die gezogen wurden?
    Wenn du anhand von Results Callingstandards deiner Gegner kennst, kannst du dir Gedanken über das Balancing deiner eigenen Standards machen und deine Ranges dementsprechend anpassen.
  • Ghostmaster

    #11

    @#9: sorry, aber du hast wahrscheinlich überhaupt nicht verstanden worum es in diesem Video ging. Schaus dir vielleicht noch mal an.

    Mir war die Thematik schon bekannt und das Video ist sehr gut gemacht.
  • Arcanis23

    #12

    Hand 3 muss man AQs rausnehmen, da Villian die Q of spades hat.
  • edelgrieche

    #13

    Sehr geil, bitte mehr davon!

    @9: Range gegen Range ist zu kompliziert auszurechnen, haben die beiden am Ende doch gesagt.

  • edik89

    #14

    was is mit pocket 3er im 3. beispiel
  • OnkelHotte

    #15

    Also mit den Ranges haben Praios und ich viel rumgespielt am Ende, da entgeht einem mal schnell was, die eine Hand könnte rein, die andere raus. Aber auch wenn man da einzelne Hände rein- oder rausnimmt, ändert sich am Endergebnis nicht wirklich viel.

    @12: ty, leider vergessen worden, sorry:(
  • Zillus

    #16

    mal sehen wie oft AK jetzt durchgeballert wird ;-)
  • contfold

    #17

    "Stell Dir vor Du spielst SSS mit 20bb an einem Fullring NL1k Table"

    stopped watching here
  • beni

    #18

    Go for H(otte)-Bucks, range vs. range
  • jezreel

    #19

    n1!!

    ist zwar bekannt, aber immer wieder wichtig aufzufrischen. hoffe es kommen mehr solcher videos:-)
  • crizzla

    #20

    Finds n schönes lehrreiches Vid.
    Alles klar ausgedrückt.

    Würds vll nächstes mal ab Gold machen um so #9 Comments zu vermeiden.
  • cryx

    #21

    -> calldown PS.de "TAGs" mit lowpair ^^
  • Mallory

    #22

    bei 19:08, EV(Galfond bei check), müsste es da nicht heissen 0.43 x 1315? Die 685 vom AI spielen doch überhaupt keine Rolle wenn man checkt?
  • Schbond

    #23

    lebendig, begeisternd, informativ, auf dem richtigen Weg...
  • p00s88

    #24

    hä bei min 14 is doch 7 clubs un net ne 8 oda hab ich da was falsch verstanden?
  • Vinyladdict

    #25

    well done
  • WuerfelRudi

    #26

    Tolles Video. Mehr von diesen Theorievideos. Allerdings gehören in die Range von Beispiel 3 doch noch viel mehr Hände. Overpairs, TT usw.

  • OnkelHotte

    #27

    @Mallory: Ich fürchte weder noch. Jetzt wo ich drüber nachdenke, müsste es eigentlich 0,43 x 630 sein, der Pot am River. (Ist aber dann immer noch > EV(Push))

    @wuerfelrudi: Overpairs sind doch drin, steht doch JJ+:) und TT wurde als zu schwach angesehen.
  • Devinco

    #28

    "stell dir vor, du spielst sss..."

    closed Flash Player here
  • reverendiii

    #29

    plz jedes vid von nun mit "dies ist ein sssvideo" anfangen, damit wir hier öfter solche intelligenten posts lesen können..
  • zoffi

    #30

    Kannte das Prinzip schon, aber schön, konkrete Rechenbeispiele zu sehen.

    Sehr Guter Vortrag.
  • Eisflamme

    #31

    lol @ "komplexe Mathematik"
  • Nahsh

    #32

    nice work.
    es sollten mehr theoretische vids folgen
  • VTechMS

    #33

    Minute 7:35; woher kommt die eins in der Formal u. warum minus eins: (AK vs 99) * (405 - 200) - (eins - Equity (AK vs 99) * (200)
  • Mallory

    #34

    @ #33: 1 - deine Equity = Equity des Gegners
  • Eisflamme

    #35

    Ok, also Sklansky und Galfond sind wirklich arrogant, wenn der eine dem Kollektiv EV seinen Namen gibt und der andre dem EV gegen eine Range.
  • Indy1701e

    #36

    Sehr gutes und informatives Video!
    Bitte mehr davon!
  • Radioghost

    #37

    Video Gefällt! Finde ich sogar etwas besser und simpler rübergebracht als ein vergleichbares DC Vid.

    Hach, das schöne am pokern ist mittlerweile echt, dass man im Prinzip gar nicht mehr falsch spielen kann. Irgendeine Analysemethode rechtfertigt einen Move schon. :D
  • salima

    #38

    Hallo vielleicht wurde es sogar gesagt, aber beim 2. beispiel fehlen sogar noch unsere ganze PP´s die ein Set gemacht haben bis zum Turn!
  • OnkelHotte

    #39

    @Salima: hmm naja, lassen wir Hero abergläubisch sein und eine Aversion gegen 44 und 55 haben ok?:)

    @all: Sorry wegen der kleinen Fehler.

    @Eisflamme: "komplexerer.." hiess es, und damit war nur der Vergleich zu Skalnsky gemeint!:)
  • jezreel

    #40

    wäre ein thread im forum nich besser gewesen um die ganzen missverständnisse zu diskutieren!?!
  • TheSnowman

    #41

    ps = new cardrunners

    ty
  • Volli

    #42

    Die Annahmen bei der letzten Hand bauen IMO auf leaky River-Play auf, sprich zu polarisierte Range bei einer River Bet. Die Schlussfolgerung nun Bluffs rauszunehmen und dünner Value-Betten halte ich für bedenklich. Ich halte dünnere Value-Bets von Anfang näher am Optimum.

    Trotzdem gutes Video, nützliche Schlussfolgerungen muss man jedoch in mühsamer Arbeit für sich selbst ziehen.
  • Feldhase7

    #43

    schon mal gehört davon, fand das Video aber sehr gut. Viele Dinge wurden aber ZU ausführlich erklärt wie ich finde. Man muss nicht auch noch erklären wie Sklansky-Bucks funktionieren.
  • Dodadodadodada

    #44

    Sehr schön!
  • hazz

    #45

    s-bucks: ev, wenn gegner mich gecalled hat und seine hand umdreht.
    g-bucks: ev, wenn gegner mich called (über alle seine hände, also denkbaren s-bucks gewichtet).

    n bisschen laecherlich ists schon nem simplen EV seinen namen aufzudruecken, aber nunja...



    über combos braucht man sich keine gedanken machen, wenn du einfach die eq in stove eingibst. der macht das dann fuer dich. schaut die rechnung auch gleich einfacher aus.
  • futsalpro

    #46

    sehr gut!! mehr davon
  • pokerfreak18

    #47

    well done
  • veal

    #48

    Würds vll nächstes mal ab Platin machen um so #28 Comments zu vermeiden.

    @vid: sehr schoen!
    verbesserungsmoeglichkeiten: noch weniger ablesen und in eigene worte fassen. (hast du ja schon an einigen orten gemacht, aber ich denke, darf sogar noch mehr sein)
  • Brainiac265

    #49

    echt super!!! tolles video.
  • VinceThePrince

    #50

    mehr mathematischer hintergrund im NL-bereich wäre super!!das ist doch schonmal n anfang :)
  • dev209

    #51

    schönes ding mehr xD
  • TheSmile

    #52

    looooool,

    "Stell dir vor du spielst SSS ..."

    NEIN ^^ ...
  • crt32

    #53

    gutes video!
    [X] vote for mehr NL mathe content
  • garandou

    #54

    gut: endlich mal neuer NL content

    schlecht: das Konzept ist jetzt nicht gerade bahnbrechend, und ein einfacher Artikel, den man in 5 Minuten lesen kann, wäre viel effizienter als ständig darauf warten zu müssen, dass der Sprecher endlich zur nächsten Folie wechselt.
  • gensprit

    #55

    schönes video, wenn auch die ewige mathematik mich nervt, aber was tut man nicht alles für valuemaximierung ;-)
  • ArzrA

    #56

    ihr und eure SSS-phobie...
    "stell dir vor du hast gerade gegen einen 800$ stack verloren und nur noch 20BB am table weil du beim 20 tablen nicht schnell genug reloaden konntest..."

    und schon gibts kein geheule mehr
  • Fussel2

    #57

    mehr in der Art !sehr gut
  • MRounder

    #58

    ich finde diese art von videos sind perfekt und führen zum besten Fortschritt.
    Ich würde mir noch mehr videos diesre art wünschen
  • Dillinja

    #59

    schöööööönes Dingen!
  • nargos

    #60

    So nun schreibt an pokerev das die g bucks in ihr programm integrieren :)
  • Xyon666

    #61

    Das Konzept ist ziemlich gut aber irgendwie sah der Typ auf dem Photo ziemlich lächerlich aus... trotzdem sehr interessant, muss mich mehr mit den Handranges befassen hmm...
  • Sanek

    #62

    Ich finde den Vergleich zu Sklansky-Bucks unnötig, da diese für eine Riverentscheidung irrelevant sind, die Equity ist immer gleich (bei fullstack).
    Da hättet ihr andere Beispiele nehmen sollen, die am Flop oder Turn die Musik spielen (für fullstack).
    Denn eure Feststellung, dass S- und G-Bucks sich unterscheiden, ist bei diesen Fällen nicht interessant bzw. überraschend.

    Eure Erkenntnis, ob der Gegner in den Beispielen einen Fehler gemacht hat oder nicht, ist sehr gewagt, denn dafür muss er ja davon ausgehen, dass wir alle Bluffhands, die ihr angegeben habt, bluffen.
  • thomashechtangler

    #63

    sehr gut
  • Arda

    #64

    gutes video!
  • KingTexaz

    #65

    Hm, ob ich das wohl für meine Mathe Facharbeit nehmen soll? ^^
  • Paxis

    #66

    super vid.
    kA ob es schon erwähnt wurde, also das der inhalt gut ausgearbeitet wurde ist klar, allerdings von mir noch ein spezielles lob an hotte der die "präsentation" quasi perfekt vorgetragen hat =)
  • McKenna

    #67

    Sehr gut gemacht, das Video!!
  • bananendealer

    #68

    Daumen hoch
  • notep

    #69

    sau genial dieses Vid mit den dünnen Valueshoves macht halt alle Ps.deler zu CTSses 2.Generation die dann mit Bottom Pair for value pushen ohne ihre Hand in einen bluff zu verwandeln weil sie halt ein so übel aggro image haben.
    Aber sehr nice wenn auch nix wirklich neues dabei.
  • Aulinator

    #70

    lolol rakefreie site oder was bei hand 1 ,er kriegt 405$ bei einem 405$pot!!
  • feanor1980

    #71

    @1,2,3 und 4 -> Spastis

    Sehr interessant und gut umgesetzt. Schön verständlich das Video!

    Gut für die Analyse nach der Session, aber ob mir das im Spiel dann hilft, weiss ich nicht. Werde trotz positiven G-Bucks wohl öfter einen Fold finden.

    Man muss seinen Gegner bei der Anwendung schon sehr gut kennen, um hier erfolgreich zu sein. Villain muss mich ja auf eine tightere Handrange setzten als ich sie mir selber gebe, um einen für mich dann profitablen Fold zu finden.

    Klar ist es zum Balancen gut und ständiges checken in der Situation macht einen readable.

    Ich persönlich habe wohl noch genug andere Leaks, die ich stopfen muss, bevor ich mit G-Bucks +EV spielen könnte. Denke dass für mich die Anwendung durch eigene Fehler -EV wäre.
    Aber wie gesagt zur Analyse hinterher durchaus gut geeignet!
  • MoonP004

    #72

    Ein nicht ganz einfaches Thema sehr gut und leicht verständlich erklärt, weiter so
  • batman74

    #73

    hat mir sehr gut gefallen!
  • OnkelHotte

    #74

    @70: Die Hand wird von einem User gespielt sein, der gerade auf Party einen seiner rakefreien Tage nutzen wird!:)
  • Nickexistiertbereits

    #75

    sehr geil.

    mehr !
  • kunnivah

    #76

    "Bei der Berechnung von G-Bucks musst du dich allerdings mit komplexerer Mathematik auseinandersetzen." Ja, das bisschen rumgerechne ist schon sehr komplexe Mathematik! :D
  • WdTrueStory

    #77

    sie ist definitiv komplexer als bei den s-bucks, mehr wird ja nichgesagt..

    aber mal wieder interessant sowas zu sehen, ich denke die meisten silber player haben viel daraus gelernt, die die es nicht verstehen schreiben halt komische comments, die kann man glaub ich getrost igorieren^^

    und gratz@sss flames, als bigstack mit AKs utg ai zu pushen wär wirklich n besseres beispiel gewesen!! xDD
  • weedi

    #78

    schönes video bis auf die beiden falschen Berechnungen zum EV(Galfond check am river)
  • Rolo23

    #79

    In Beispiel 2 habt ihr nen Fehler eingebaut. Erst ist der River ne Kreuz7 und auf der nächsten Folie dann die Kreuz8.
  • violin89

    #80

    dreimilliardenviermillionenfünfhunderdreiundvierzigzweihundertachtundachtzigster
  • floooooW

    #81

    gutes Video, aber wieso berechnet ihr die Bucks immer mit:
    EV * (Pot - Einsatz) - (1-EV) * Einsatz statt mit
    EV * Pot - Einsatz
  • HeldvomFeld

    #82

    auch noch ne frage?? werden bei pokerstove bzw equilator nicht die handfrequencies mit berechnet??? ich dachte immer wenn man bei stove ne range von qq+, Ak eingibt, dass da klar ist dass ak öfters gehalten wird als die jeweiligen Pairs.....
  • ViviMaus

    #83

    #82 Ich würd mal sagen, beim Equilator ja. z.B. für Sklansky-Pushes hab ichs z.T. einzeln ausgerechnet und die gleichen Ergebnisse erhalten. PokerStove hab ich nicht mehr.
  • ViviMaus

    #84

    und btw: Spitzen-Video, sehr gut erklärt. Und die kleinen Fehler find ich nicht so dramatisch, geht ja hauptsächlich um das Prinzip der Berechnung.
  • ViviMaus

    #85

    bzw. eigtl. sogar nicht schlecht, dadurch wird umso mehr deutlich wie genau man auf die eigene Range bei der Berechnung achten muß.
  • BobRooney555

    #86

    Beispiel 2: SH tisch

    preflop: 5 folds , Hero raises, BB calls


    rigged obv.
  • Shagg

    #87

    2*3 = 6 Äpfel
  • Marc1160

    #88

    Video ist geil, ich hoffe, es kommen noch mehr NL Vids dieser Qualität. Für mich stellt sich die Frage: gibt es einen EV-Calculator, um solche Siuationen rasch zu analysieren?
  • Shatterproofed

    #89

    Hmm als nachhaltige Sessionanalyse kann man sich amit über Fehler oder gute calls bewusst werde, es erinnert mich ein enig an Bilanz schönrechnen :) Aber gerne mehr vn diesen Videos da sie zum theoretishen Nahdenken sehr anregen.
  • Njeng

    #90

    Die Beispiele hin oder her, hier wurde gezeigt wie es geht. Denkmal das war der Sinn der Übung.

    Hoff mal es kommen nicht noch 1k weitere comments ala "meine range sieht aber anders aus"...

    @ #82: Pokerstove berechnet natürlich die hand frequencies mit, sonst bräuchte man damit ja keine ranges gegeneinander laufen lassen.
  • toatreffnix

    #91

    Für Leute die noch nicht viel mit EV-Berechnungen hantiert haben sicher interessant.
    Sonst halt eher weniger nützlich.
  • Eisflamme

    #92

    Ups, hab mich verhört @ "komplex" oder das falsch im Gedächtnis gehabt. Als Vergleich ist der Ausdruck natürlich unanfechtbar. :P Wobei ich nach eurer Einleitung echt dachte, jetzt kommen dreifache Kurvenintegrale von Rangereihen in Korelation mit Hash-Matrizen zur Bestimmung der optimalen Strategie. Gut, dass nicht.
  • madze84

    #93

    lol 7max SH tables in bsp2 !

    nh sonst :P
  • helgeman

    #94

    was ist nochmal der unterschied zu ner pokerstove equity analyse ? Außer das man selber rechnen muss? =|

    Naja sicherlich gut zu wissen wie die theorie dahinter aussieht.
  • Lindavius

    #95

    Vereinfacht ausgedrückt, lässt sich mit G-Bucks der EV eines spezischen Spielzuges berechnen- man muß nur die gegnerische Range kennen...^^
  • OnkelHotte

    #96

    @95: genau andersrum. Mit G-Bucks kannst du den EV eines Moves gegen eine spezifische Hand von Villain berechnen, wenn du deine gesamte Range berücksichtigst!:)
  • knolle7

    #97

    sehr gutes video! danke dafür.
    ich wünsche mir (wie sicherlich auch viele andere member), noch ein weiteres video, indem der content des ersten vids als basics vorausgesetzt wird. dann könnte man noch andere faktoren, wie etwa FEQ mit einbringen.
  • doubleJay

    #98

    sehr nice
  • BunG

    #99

    Um zu entscheiden, ob Villian einen guten/schlechten Call gemacht hat, gehen wir also bei G-Bucks davon aus, dass Villian uns die gleiche Range gibt, wie wir uns selber auch geben? Im ersten Beispiel würde sich doch die Analyse komplett verschieben, wenn Villian sich denkt, dass wir nicht so ein donk sind, der gleich mal Aces UTG reinschiebt, oder seh ich das falsch?
  • OnkelHotte

    #100

    naja, was interessiert, was villain denkt? wir sind in der komfortablen Situation, dass wir ausnahmsweise mal eine Range exakt kennen, nämlich die von Hero. Und dann gehts nicht darum, was villain denkt, sondern wie Hero seine Range balancen soll, um die Callingstandards seines Gegners exploiten zu können.
  • Kavalor

    #101

    beispiel 2 und 3 haben mich echt überrascht. werde mal bisschen rumrechnen
  • KingTexaz

    #102

    Was ich nicht verstehe:
    Ist es nicht viel wichtiger, meine Hand vs Villains Hand-Range, und somit diesen EV zu bestimmen?
    Soweit ich das richtig in Erinnerung hatte, waren nämlich auch genau das G-Bucks (bevor ich dieses Vid sah).
  • OnkelHotte

    #103

    @king:Da erinnerst du dich aber falsch:)

    Das ding ist doch, dass du Villains range niemals exakt kennen wirst. aber deine range hingegen schon, darum kann man auch in der speziellen Situation exakte EV-Berechnungen machen
  • ejones

    #104

    interessantes video!
  • smoere

    #105

    die bilanz die ihr im video aufstelt is falsch ( ziemlich am anfang) eine bilanz hat immer zwei seiten und bei euch steht nur bilanz 200 verloren also nochmal überdenken bilanz immer ne aktiv u ne passiv seite mfg smoeE
  • chh83

    #106

    Ich hab selten so nen schwachsinn gesehen wie dieses 3. Beispiel. Während wir die pockets in dem Spot IMMER spielen, spielen wir die suited connectors sicher nicht in 100% der Fälle sondern "nur" als balancing strategy und damit hat der typ sicher keine 57% equity. Auch sehr lustig dass ihr z.b. 1 gapper wie 64s drin habt, aber dann 43s, das sicher nicht schlechter ist, aber gewinnen würde, auf einmal nicht.
  • chh83

    #107

    außerdem ist sklansky bucks ja keine analyse wie gut das play war, sondern eine analyse hauptsächlich dafür wie viel glück man hatte, und damit mit g-bucks, mit dem man das tatsächliche play gegen die range bewertet, überhaupt nicht zu vergleichen.
    Ein Video auf diesem Level, dass das Analysieren des eigenen Plays basierend auf Hand Ranges des Gegners beibringt, hat sicher seinen Sinn, aber ich denke dieses Video verwirrt intermediates eher, als das es ihnen was bringt (da ja selbst die Videoersteller meiner Meinung nach eher einen verwirrten Eindruck machen, siehe #106)
  • Kyazu

    #108

    einfach nur solid
  • maxwi

    #109

    Absolut spitze!
    Aggression zahlt sich aus - aber Vorsicht - genau überlegen, warum und in welchen Spots man aggressiv ist.
  • Tobsen123

    #110

    #109 hat es ziemlich gut beschrieben :)

    weiter so!
  • xHexerx

    #111

    Das Video fand ich gut gemacht und Dank gebührt den Machern von Lernvideos ganz grundsätzlich.

    Ich bin nur ein Ex-Gold und kein Diamant oder Coach, aber mir ist da trotzdem eine Frage gekommen:
    Sklansky-Dollars und G-Bucks sind Berechnungen, die ich erst nach dem Showdown anstellen kann, oder?

    Das ist sicher recht interessant und ganz nett, wenn ich eine Begründung brauche, warum ich was getan habe.

    Was ich daraus lernen kann ist, dass ich in der oder jener Situation, dieses oder jenes nicht mehr oder immer wieder machen sollte.

    Aber sehr wahrscheinlich treffe ich so gut wie nie mehr mit den identischen Händen, bei dem selben Board auf den selben Gegner!

    G-Bucks: Meine Range gegen seine konkrete Hand - im Nachhinein. pffft

    Eine hilfreiche Formel, in dem Moment wo ich entscheiden muss, wäre doch, wenn ich seine Hand-Range gegen meine ganz konkrete Hand stelle.

    Denn erst dann kann ich eine wirklich gute +EV-Entscheidung treffen und zwar dann, wenn ich sie brache - nämlich bevor ich mein Geld reinstelle, oder?

    Aber vielleicht habe ich ja nur einen "Silber"-Blick und sehe manches noch nicht so klar, wie die "Großen".
  • Adstriker87

    #112

    sehr gutes video
  • leatherskin89

    #113

    sehr gutes video. versteh zwar nciht warum die berrechnugn bzw. methoden eigene namen haben da ich sowas täglich in stochastik als "erwartungswert" ausrechnen muss, aber trotzdem sehr hilfreich und mehr davon.
  • dardanos

    #114

    Fazit auf dem "I" betont also Fazít^^

    sehr gutes Video, danke dafür!
  • Leahcim87

    #115

    Einhundertfünfzehnter!
  • mochentes

    #116

    sweet shit!
  • kingVoklee

    #117

    nice video....sehr verständlich..thx =)
  • Supernanny123

    #118

    Sehr interessant danke weiter so...

    greetz
  • bl4ze88

    #119

    Ich frage mich: Wo ist die komplexe Mathematik, wenn man die Range seiner Hände nur rät? Ich kann die Range meiner Hände immer so wählen, dass ich mir im endeffekt ein gutes Play vormachen kann.
    Zudem ist die Berechnung zufälliger Ranges durch die enormen (und in den Beispielen runtergespielten) Equityunterschiede völlig ungenau.

    Alles in allem würd' ich G-Bucks eher als unsinnige Konstruktion eines Möchtegernmathematikers bezeichnen.


    Jedoch ein Kompliment an praios, das Video ist sehr gut gehalten und die Beispiele gut erklärt.

    Liebe Grüße
  • bl4ze88

    #120

    PS: Onkel Hotte nicht zu vergessen ;)
  • Phizfuzz

    #121

    Sehr interessant das Ganze!
    Für mich als Silberling allerdings noch etwas zu komplex.
  • lemmz

    #122

    Ist imho keine komplexe sondern eine "nervige" Mathematik ... stochastisch gewichtete arithmetische Mittel bedeuten Arbeit.
    Ansonsten: sehr sehr schön und lehrreich! Danke, mehr davon!
  • OnkelHotte

    #123

    @5: Ich hoffe, mit der aktuellen "Mathematical concepts for No Limit Hold'em"- Serie von Hasenbraten wird deinem Wunsch Rechnung getragen :-)
  • FROMHELLmut

    #124

    finde das video sehr gut aber ich glaube so ein konzept kannst du nur anwenden wenn deine gegner schon auf nem gewissen niveau spielen! ich spiel grad auf NL 10 und ich kenne keinen spieler gegen den das sinn machen würde. das spiel läuft in einer ganz anderen dynamic ab. hier macht sich keine sau gedanken über irgendwas, oder ist in der lage auf irgendwas zu adepten. Alle player spielen 8/5 oder 10/8 oder so, warten ewigst auf ihre guten starthände und erwarten dann einen großen pot einzusacken.
  • OnkelHotte

    #125

    @all: Die G-Bucks sind kein Allheilmittel, können aber in der Nachanalyse von gewissen Spots Leaks bei Hero finden/ausmerzen.

    Beispiel:
    A: Ach bla..in dem Spot stell ich dies, das und jenes rein.
    B: Auch, wenn du dem Gegner hier diese und jene Range gibts? Oder gar, auch gegen Hand XY?
    A: Ja klar.
    B: Nach G-Bucks Analyse wäre das dann aber -EV *Rechnungrauskram*
    A: Oh, danke, vielleicht sollte ich meine eigene Range da einmal überdenken.

    So in der Art

    @124: Das stimmt so nicht. Letztlich ist die Dynamik relativ egal, du musst halt nur deine eigene Range anpassen. Wenn du halt glaubst, dass die Gegner nie Bluffen und nie tough folden, solltest du halt keine deceptive Hände in deiner Range bei bestimmten Plays drinhaben. Etwaige Rechnungen bleiben aber die gleichen:)
  • TrebuhH

    #126

    schönes video. vielen danke dafür.
    wird mir noch sehr viel einbringen schätze ich .

    und auch dicken daumen, dass du hier so gut auf die comments eingehst.
  • Zetter91

    #127

    ist eigentlich ein hübsches vid

    tröstet mich zumindest über die bößen AK bad beats drüber weg...
    könnt ja mal ausrechnen wie viel glück man haben muss um AKo gegen 29o mit nem flush zu verlieren ^^ (preflop allin)
  • Stronz70

    #128

    Sehr interessante Geschichte, hatte mich mit diesem Thema bisher noch garnicht befasst....
    Gj
  • GreatExpectations

    #129

    Mich würde mal interessieren wieso man AKs in der preflop all-in range drin läßt? Ich verstehe, dass deine Range gegen 99 generell profitabel ist, aber deine Range wäre gegen 99 ja noch profitabler wenn du AK rausschmeisst. warum also dass all in mit AK?
  • Loader007

    #130

    Cooles Video ! Gut erklärt. Diese G-Bugs sind eine ganz nette Sache, aber schätzt nicht jeder Spieler sowieso seine Möglichkeiten in Rangeform, wenn er z.B bereits vor dem Flop all-in geht? Gerade bei solchen Beträgen wie sie hier angenommen werden? Ich mach das ja schon wenn's nur um 10 Cents geht xD Nun kann ich das aber besser dank dem Muster, das ich nun habe. Danke und weiter so! :)
  • Doty

    #131

    warum vergleichen die nicht Handrange vs Handrange ... darauf kommts doch unterm strich an ...
  • Brutha2k

    #132

    Auch wenn ich noch kein allzu guter Pokerspieler bin: IMHO werft ihr die Ausdrücke Equity und Wahrscheinlichkeit teilweise durcheinander. Wenn ich bei einem 200 Dollar-Pot mit 30% Wahrscheinlichkeit gewinne, habe ich eine Equity von 60$. Bei der Erwertungswertberechnungen braucht ihr aber die Wahrscheinlichkeiten (und benutzt sie auch korrekt, ihr nennt's halt nur falsch :P)
  • Brutha2k

    #133

    Außerdem: 16 Kombos für AK stimmt, aber 6 Kombos für QQ (bzw. KK/AA) stimmt nicht, das sind 12. Vier Möglichkeiten für die erste Karte * 3 noch verbliebene für die zweite = 12.
  • Luftgeist

    #134

    @133
    Es sind doch 6 und nicht 12. Du nimmst eine Queen und kombinierst sie jeweils mit den drei anderen. Das ergibt 3 Combos. Dann nimmst du die zweite Queen und kombinierst sie mit den restlichen zwei.(mit der ersten wurde sie schon kombiniert). Das sind 2 Combos. Und dann nimmst du die dritte und kombinierst sie mit der vierten. Ergibt eine Combo. Zusammen sind es 3+2+1 = 6 Combos