Push or Fold - Teil 5

  • Sit and Go
  • SNG
  • $1
  • Fullring (9-10)
(25 Stimmen) 10688

Beschreibung

Zum Abschluß seiner Serie wendet steinek das in den Theorievideos gelernte direkt an den Tischen an.

Tags

Anfänger FullTilt Live Video push or fold serie steinek´s push or fold

Kommentare (34)

Neueste zuerst
  • CBFunk

    #1

    Viel Spaß
  • Scar59

    #2

    först
  • feinfuehl

    #3

    Pokerstar 1,10€ tische
    Everest Poker auch nuts micros
  • goddamned

    #4

    bei der 47s- nach 31 min hast du doch gewusst, dass er dich loose callen wird, auch wenns ne Bubblesituation war. Also er callt dich mit jedem Pocket, A2+, J9s+, QTo+...also is der Push nicht knapp, sondern eher schlecht.
    Aber wie immer gutes Video von dir, vor allem deine Gedankengänge bei den Completesituationen fand ich sehr lehrreich. Freu mich auf weitere.
  • kingofACES08

    #5

    sry ich versteh immer noch nich, wie man einsteigern empfehlen kann 1/6 rake zu bezahlen. nich, dass 20%+ nich drin wären für steinek oder nen andern erfahrenen spieler, aber beim lernen+ausprobieren wird die fehlerquote zu groß sein um 20% ROI zu erzielen

    sehr gute lehrreiche serie

    aber das " wozu spiele ich poker" wird nich berücksichtigt (BRB, make money)
  • Cortex1000

    #6

    Wieder einmal ein sehr lehrreiches Video für Anfänger wie mich. Das erste Mal nun auch 1$. Wie gewohnt, sehr gut nachvollziehbare Gedankengänge. Vielen Dank. Freue mich auch auf mehr!
  • zachy89

    #7

    @ steinek, du hast im hu von einer tabelle gesprochen nach der du gepusht/gecalled hast und ich vermute mal das war die Tablle nach dem "HeadsUp Push/Fold Nash Equilibrium"...und jetzt meine frage: hab außer in deinem video noch nie was davon gehört, würdest du die tabelle empfehlen bzw was sind vor und nachteile?
  • Cortex1000

    #8

    In min. 32.55 foldest du dein A4o im Button, in min. 35.30 dagegen hast du dann A3o als knappen Push gespielt. Den Fold in min. 32 hast du leider nicht kommentiert. Ist das einfach eine Grauzone wo beide Varianten spielbar sind?
  • Schnippsl

    #9

    #7

    Der vorteil der Nash Tabelle ist aufjedenfall das man sieht wieviel man "eigentlich" pushen kann. Viele wissen einfach nicht wieviel man in Push or Fold in einem Heads up eigentlich pushen kann. Wenn man unter 10bb hat wird es sogar soviel das denkt man halt einfach nicht.

    Der Nachteil ist leider das die Tabelle wie alle Tabellen darauf ausgerichtet ist das der Gegner auch nach Nash spielt (callt) und das ist leider nicht immer der Fall. Müsste man dann ein wenig selbst anpassen. Aber ansonsten könnte ich persöhnlich die Nash empfehlen und es schadet nie diese nach und nach grob auswendig zu lernen :D

    lg
  • Schnippsl

    #10

    #8 Cortex1000

    Hey du :)

    falls du nix dagegen hast würde ich dir gern schnell die zwei Ace Situationen erklären solange steinek keine Zeit hat.

    32:55 min.
    Dort wie du schon richtig sagst sitzt er im BU und pusht 1. in zwei leute rein was ja nicht das schlimme ist nur das der BB so deep ist das ist das schlimme. Wenn ich A3 Pushe mag ich ehrlich gesagt keinen call haben. In der Situation würde mich wahrscheinlich jedes Ace callen auf einen Push nur ist auszugehen das der Big Stack viel mehr callen kann sowas wie: 10Js+, Q9s+, K6s+, Ax, alle Pocket pairs weil er sich es einfach mit seinem Stack leisten kann. Und gegen all diese Hände hast du nur mit A3 einen Flip also eine 50/50 sache. Hingegen du in den Shorty der halb soviele chips wie du hast looser pushen kannst weil er dich 1. nicht leicht callen kann denn es geht um sein turnierleben und 2. er der shorty ist gegen den du am meisten fold equity hast und in der Situation geht es um den 2. Patz :) mehr geld :D

    35:30min.

    Dort ist es so knapp weil die Situationen nicht so klar sind wie rechts an dem Tisch. An diesem Tisch haben alle den gleichen Stack wie er selbst. Die folde ist du hast gegen jeden gegen den du pushst enorme Foldequity denn es geht für alle um den 2. Platz. Die gegner callen nicht sowas wie K6s+ wie im 1. beispiel weil die Hand einfach zu spekulativ ist. Anders zu rechts können die Gegner es sich links nicht leisten eine Hand oder all in zu verlieren sonst wären sie raus. Der Unterschied zwischen den zwei Situationen ist einfach das man die Stacks beachten muss und die wahrscheinliche Foldequity.

    Kleiner Tipp auch von mir: achtet einfach immer darauf in sit and gos das ihr als erstes ins Geld kommt. Das sollte euer erstes Ziel sein und zweitens wenn ihr im Geld seid gute Situationen auszunutzen das ihr ins heads up oder es sogar dann gewinnt. Das wird eurer BR am ende wirklich sehr sehr gut tun :) Und die zwei Hände sind wichtige Hände gewesen. Wenn du das erstmal verstanden hast und die richtige einstellung zu sngs hast dann steht deinem sng werdegang nix mehr im weg :)

    danke fürs lesen und hoffe ich konnte helfen :D

    lg
  • Cortex1000

    #11

    Hallo schnippsl,

    ich hab zu danken, für deine ausführliche Erklärung! Du hast recht, die Situationen sind wirklich grundverschieden.
    Ich werde in meinen nächsten Spielen die Stacks, bzw. mögliche Callingranges der Gegner und die Gesamtsituation mehr beachten.
    Als erstes ins Geld kommen ist auch ein super Tipp. Der 4 Platz ist halt immer der undankbarste:)
  • Schnippsl

    #12

    #11

    Schön das ich dir helfen konnte :-)

    Das wichtigste ist einfach sich darüber klar zu werden in welcher situation man steckt und ob es sich lohnt so zu spielen wie man spielt. Zum beispiel konnte ich mir nie erklären wieso multitabling bei manchen profitabel sein kann da man ja keine Infos über die Gegner sammeln kann. Der schlüssel ist aber nicht die Infos über die Gegner weil man wirkliche fishe und callingstations auch beim multitabling erkennt :D nein! Das geheimniss ist die Situationen gut einschätzen zu können und zu wissen was man wie spielen kann. Ich finde noch wichtig zu sagen ist das man sich mit den 3.Phasen eines sngs richtig beschäftigen und jede einzelne beherschen sollte. Das ist so enorm wichtig zu wissen wann kann ich was machen und wann lohnt es sich einfach nicht zu machen. Du spielst ein SNG nicht wie ein MTT Turnier. Einfach verstehen zb. das mit den 1. Ziel ins Geld kommen etc. und dann versuchen loszulegen :D

    So aber jetz is gut ^^ ich mag nich immer so viel schreiben :P
  • steinek

    #13

    Hey Leute, danke schon einmal für euer Feedback, ich bin im Moment ein wenig gestresst. Morgen schreibe ich hier mehr, bis dann.
  • steinek

    #14

    @3: Danke für die Hinweise. Das ist auf jeden Fall sehr wichtig, dass sich ein Einsteiger vor dem Erhalten der 50$ Gedanken macht, auf welcher Seite er wie seine BR aufbauen möchte. Da machen einige Prozente weniger Rake durchaus etwas aus. Man muss aber natürlich auch noch Rakeback und mögliche Tischanzahl bzw. Traffic auf den etwas höheren Limits mit einbeziehen, um eine ordentliche Perspektive zu haben.
    @5: Bei der gewöhnlichen ROI-Angabe ist ja das Rake mit einberechnet, also breakeven-Spielen mit Rake wird als 0% ROI festgelegt. Insofern ist es jetzt auch nicht ganz so krass wie du es darstellst, dass man 20% ROI braucht, um breakeven zu sein. Wenn du noch das RB rausrechnest, bist du schon "nur" noch bei ca. 4% höherem benötigten ROI, was auch zu berücksichtigen ist, aber mit besserem Traffic und schlechteren Gegnern auch schnell wieder drin ist.
    Kurzum: Ich will nicht behaupten, dass die 1,20er auf FT das Beste sind (habe es einfach nie genach durchgerechnet bzw. mögliche ROIs auf den einzelnen Seiten verglichen), aber denke auch nicht, dass man damit nun komplett ein BRB unmöglich macht.
  • steinek

    #15

    @4: Ich hab's mal wie im Video empfohlen in den Wizard eingegeben. Der Push wird erst schlecht, wenn er mehr als 24% callt, was schon any A, any Pocket und fast alle suited Broadways beinhaltet. Insofern ist der denke ich meist schon gut, wenn man auch noch die eher ungünstige Future-Game-Lage mit bedenkt.
    Wenn man von deiner Range mit sogar J9s ausgeht, dann ist aber ein Fold tatsächlich ratsam, nur so genau kann man das eben in den seltensten Fällen wissen.
  • steinek

    #16

    @7: Das war die Tabelle hier. http://www.holdemresources.net/hr/sngs/hune.html
    Mit Kenntnis der Vor- und Nachteile ist sie auf jeden Fall zu empfehlen. Dazu gibt es am Ende des vierten Teils meiner Serie einen Abschnitt, schau da doch nochmal rein.
  • steinek

    #17

    @8 und 10: Danke für Frage und Erklärung. Ganz wichtig ist hier noch, dass es in der ersten Situation um mehr als 15BB ging, in der zweiten nur um 9BB. Schon dies macht einfach das Verhältnis der zu stehlenden Blinds (in beiden Fällen 1,5BB) zu den riskierten Chips im zweiten Fall deutlich besser.
    Das mit dem Bigstack kommt dann noch hinzu, wobei ich da gern noch ergänzen würde, dass ein Bigstack nicht zwangsläufig sehr viel callen darf, es aber auf diesen Limits dennoch oft tut, was dann nicht nur ihn, sondern auch uns Chips kosten wird.
    Zum Thema "erst itm kommen". Ganz so sehe ich das nicht. Gerade in der Bubblephase mit hohen Blinds gibt es ja auch eine Menge Chips zu gewinnen, da einige Gegner sehr vorsichtig spielen und kaum callen (welche das sind, ist nur leider nicht immer leicht zu erkennen) und es kann die Grundlage für einen Sieg gelegt werden. Ferner ist ein erster und ein vierter Platz in der Summe mehr wert als zwei dritte Plätze. Das heisst jetzt nicht, dass man auf Platz 1 spielen soll, sondern, dass es wie immer gilt, den goldenen Mittelweg zu finden und genau den geben uns die Nashranges vor, da sie sowohl das Risiko, zu bubbeln als auch den Equitygewinn durch gewonnene Chips mit bedenken.
  • JustgAMblin

    #18

    ich finde nen complete mit 83s für Anfänger zu empfehlen ehrlich gesagt nicht gut steinek. min. 07:30

    selbst WENN du den flush hittest kann bei vielen limpern easy einer nen besseren flush machen. Da valuetownst du dich dann selber. IMO vieeeel zu marginal für Anfänger und sollte nicht nachgemacht werden. DU als erfahrener Spieler kannst sicher postflop super entscheiden ohne Frage aber wie gesagt..... ;)

    Trotzdem, kommst super sympatisch rüber. :)

    LG JG
  • steinek

    #19

    @18: Danke fürs Feedback.
    Ich sehe es nicht so extrem wie du in der Situation und würde es als stilabhängig bezeichnen, was man da macht. Sobald man sich unsicher fühlt nach dem Flop, ist definitiv der Fold die einfachere und daher bessere Line. Für einen etwas erfahreneren Spieler, der an Board und gegnerischen Lines recht passabel Hände readen kann und sieht, was ihm hier wieviel Value gibt und was nicht, ist das aber imo eine Situation, die nicht marginal, sondern schon recht klar profitabel ist. Immerhin gibt es 1:9 Odds und die Overflushgefahr ist jetzt auch nicht so gross. Wenn schon drei clubs daliegen und wir zwei halten, sind noch 8 draussen. Dass davon zwei auf einer Hand liegen, spielt nach meiner Einschätzung in den Ranges eine untergeordnete Rolle im Vergleich zu 2pairs, Trips, Toppairs, Draws und was uns sonst noch so Value gibt.
    Zusammenfassend: Dein Hinweis ist sehr wichtig, da kann man als unerfahrener Spieler ganz leicht in einen Teufelskreis geraten und ohne Ende guessing games nach dem Flop spielen. Mit Erfahrung aber imo eine klar profitable Situation, wenn man dann diszipliniert auch an solchen Flops wegfoldet und nicht anfängt mit "ich hab ja schon ein Paar und nen Backdoorflush und Implieds..."
    LG zurück.
  • Schnippsl

    #20

    #17

    Hey :)

    Ich wollte nicht damit sagen das ich in dem Bubble Play solange folde das ich gerade so ins Geld komme und das reicht mir, sondern das es das 1. Ziel sein sollte nich um sich hinein zu folden denn ich denke das jeder wenn er schon ein sng spielt es auch gewinnen möchte :D nein es geht darum das man sich Ziele setzen muss wenn man ein sng gewinnt. Viele sehe und spielen so ein sng einfach falsch ...sie sind looser in der early und wissen einfach nicht was sie in late phase pushen bezw. callen können. Sehen die Situationen einfach nicht richtig und können sie nicht einschätzen etc. Ich stelle zb. niemals JJ an der bubble hinein wenn shorty all in ist und big stack schon callt. Oder pushe JJs in einen Bigstack obwohl shorty nurnoch 3bb left hat. Klar habe ich dann noch mehr fold equity gegenüber dem Big stack da er mich eig. nur mit AA callen dürfte aber das ist der große unterschied. Die low limits muss man eben mit weniger niveau spielen und darf echt nicht zuviel denken ^^ da gibts nämlich sowas wie leveln nich...

    danke für deine stellungnahme zu den situationen :-) weiter so...
  • Kongotto

    #21

    nice vid, bloss rake 20% ist nen witz und würde ich keinem Beginner empfehlen.
  • BubbleBoy19

    #22

    wo isn der 4. teil? ich finde nur 1-3 und 5...
  • steinek

    #23

    Hier:
    http://de.pokerstrategy.com/video/11445
    Einfach zum Beispiel "steinek" bei der Suche eingeben. Viel Spaß
  • 1brainscan

    #24

    Klasse Videoserie
  • Scooop

    #25

    tolle Serie, vielen Dank dafür!
  • neder1337

    #26

    Danke für die 5 Vids :-)
  • Horny121299

    #27

    super video, kann man das eigentlich so auch auf MTT´s übertragen oder wo sind denn die großen Unterschiede, speziell beim Push or Fold?
  • steinek

    #28

    @27: Der grosse Unterschied ist die Auszahlungsstruktur. In der frühen Phase gilt in MTTs ziemlich genau chipEV=$EV, in SnGs hingegen "spürt" man schon in den ersten Händen die Auswirkungen des ICM (weil man näher an den bezahlten Plätzen ist) und will beispielsweise keine Flips eingehen.
    In der Push or Fold Phase haben dann die anderen Preissprünge auch Einflüsse auf die Ranges, das muss man von Situation zu Situation analysieren. Die allgemeinen Analyseansätze sind aber auf jeden Fall übertragbar.
  • andizzcorleone

    #29

    Da du ja in der frühen Phase eine geschätzte VPIP von 5% hast , wäre es doch sinnvoll ein SNG SUP TURBO zu spielen. Gerade weil ja hier das Thema PUSH or FOLD ist.
    Die frühe Phase ist wie geschaffen für spekulative Hände (Beispiel 87s nach ca. 15min).

    btw 44 ist die absolute Traumhand.

    Trotz alledem sehr informativ.

    Würde mich über ein Sup TURBO Video freuen.
  • steinek

    #30

    @29: das ist der Name der Serie, aber es geht ja um das komplette SnG-Spiel und auch in der frühen Phase gibt es ja viel zu lernen.
    Dass es in der frühen Phase gute Spots für spekulative Hände gibt, sehe ich auch so, aber für einen Anfänger ist einfach das Risiko gross, sich dann in schwierige Situationen zu verstricken und somit stelle ich hier einen tighten Approach vor. Du wirst aber hier in anderen Videos oder im Forum auch viel Raum für alternative Approaches finden. Viel Spass dabei.
    Super Turbo Content gibt es ja auch, locasdf kann ich sehr empfehlen.
  • Pokerfuchs85

    #31

    Gute Serie! Hat Spaß gemacht und habe einiges gelernt. Danke :)
  • browntownsugar

    #32

    war gut
  • deckner

    #33

    Ich fands auch super, alle 5! In diesem letzten Video haben mir besonders die blindbattle-situationen gefallen.
    Kleine Kritik: bei 28 min. find ich es nicht gut zu completen mit Q7s. Auch wenn Du davor öfter gestealt hast und ein looseres Image hast, würde ich da raisen oder folden.
    Aber wie gesagt, sehr gute Serie! lg
  • Shinehead

    #34

    Ich verstehe nicht ganz wieso man am Ende im HU mit jedem Gemüse ALL-IN pushen soll. Ich meine mir sind solche Gegner immer ganz Recht! ich weiss die pushen jeden Müll warte halt n paar Händchen und weiss direkt das ich schon mit K9 meist weit vorne lieg. Das will mir noch nicht so richtig in die Birne rein.