Beating the Lowstakes - Teil 4

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $3/$6
  • Shorthanded (5-6)
(10 Stimmen) 3000

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In seiner neuen Serie hilft euch Cornholio beim Aufstieg von 0,5/1 bis zu 5/10. Im 4.Teil geht es auf 3/6 weiter und Cornholio beschäftigt sich mit dem Metagame: Balancing, History und Image. Abgerundet mit der Analyse ausgewählter Hände.

Tags

Beating the Lowstakes hand history review serie Theorievideo

Kommentare (6)

Neueste zuerst
  • kammikammerl

    #1

    Viel Spaß mit Beavis, Butthead und unserem Fixed Limit Coach Cornholio!
  • Rapptiel

    #2

    Du hast die Thematik gut und ausführlich erläutert, dass selbst diejenigen, die noch wenig mit dem Thema zu tun hatten, es begreifen. Hut ab! Weiter so
  • uwemoehrle69

    #3

    bei allen vier teilen ist mir aufgefallen, dass die beispielhände sehr gewissenhaft ausgewählt und die lines in jedem fall nochmal überdacht und dann gar korrigiert wurden...
    WEITER SO!
  • Cazparl

    #4

    nice vid und gute beispiele...
  • HamburgmeinePerle

    #5

    sehr gutes Video!!

    zur 4. Hand mit 98 wo du den OESD hittest ~35:00

    also ich finde hier call Flop raise Turn hier gut, zumindest wenn er recht häufig den Turn c-bettet. Weil Qhigh oder schlechter wird er dann eben doch nicht zum SD bringen und bluff3-betten wird er am Turn auch nicht mehr, am Flop kann es gut sein, wie du sagst, aber am Turn glaube ich das nicht.



    Btw: würdest du als standard ohne history hier den River also nicht valubetten? Du hättest doch auch mit 54, 64, 65 den Flop raisen können (okay 64 ist angekommen), sodass er mit 7x hier noch callen könnte. Außerdem könnte er dich auch ohne history evtl. auf nen Bluff setzen oder ein kleines PP, gegen das er mit 7x noch callt, das sind nict unbedingt so viele Hände, auf der anderen Seite gibt es aber auch kaum bessere, Tx meldet sich irgendwo, dass er die 8 gehittet hat undeinen besseren Kicker wäre schon Zufall. Wie gesagt, das habe ich darauf bezogen, dass es sich so anhörte als würdest du unter normalen Umständen hier gegen einen TAG keine vbet mehr sehen, ist das nich zu weak?



    noch was allgemeines abseits des Themas: sind 54o und 75o standard-defends für dich? In den approx-Charts stehen sie nicht und ich würde auf 1/3-Struktur im BB tighter werden, da ich als default schon avon ausgehe, dass ein TAG im SB an die Struktur adaptet und tighter stealt, ein fold ist ja ganz "billig" für ihn. Würde ich eher nicht defenden, ist das für dch ein Nobrainer oder ist das die untere Grenze deiner Defendingrange?



    Die letzten beiden Hände finde ich jetzt nicht ganz perfekt gewählt (wobei du es natürlich keinen Ainfluss auf die Karten hast, wenn d das gespielt hast), die erste Hand zeigt sehr gut das Thema balancing, aber wenn du eine 2. Situation gehabt hättest, in der du nochmals Air hast und dann nochmals den Move cFrT auspackst, wäre es noch deutlicher geworden.
    Aber du hast es sehr gut erklärt, nur ist es mit dem 2-pair eben klar, dass du hier cFrT spielst (abgesehen von einem direkten Flopraise), weil call call raise ist ja kaum ne Option.


    Ansonsten sehr lehrreich mal wieder!
  • Cornholio

    #6

    Hi,

    danke fürs Feedback!

    #5: Doch- ich würde die 8 hier sicherlich auch ohne history valuebetten. Nur mit ists eben umso eindeutiger- man kann eben dünner valuebetten, weil seine Calling Range erweitert ist.

    Zu den Defends- Ich glaube es gab eine 1/2 Struktur am Tisch. Ich würde es aber gerade in so einem Spot defenden, wenn ich glaube das Momentum zu haben und dem Gegner einen Schritt voraus zu sein, bzw. wenn ich glaube er spielt nicht optimal, weil er beeinflußt von der history ist.

    Bei den letzten Händen war die eigentliche Action eigentlich sekundär, wollte sie nur als Rohling nehmen um zu sagen was man für Möglichkeiten hat je nach History.
    Und ich würde schon sagen, dass ein flopraise oder auch call call eine option sein kann.