FL $10/$20 - $15/$30 - Sessionreview

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $10/$20 - $15/$30
  • Shorthanded (5-6)
(26 Stimmen) 6502

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Zu diesem Video ist keine Beschreibung vorhanden.

Tags

serie Session Review

Kommentare (43)

Neueste zuerst
  • OnkelHotte

    #1

    Hey Leute, sorry für die JT Hand ganz am Anfang. Hab mich da was mit der Action vertan.
    War natürlich am Flop keine Donkbet sondern ne Contibet. Und am River dann natürlich auch keine Donkbet sondern ein C/C. Ich wollte halt keinen Raise kassieren und nen sicheren SD sehen zumal ich den Typen, der nur gecalled hat, auf nen Draw gesetzt hab und nicht mit Value gerechnet habe. Alternativ geht natürlich auch Bet/Call gegen 83%VP$IP und B/F gegen nen Raise von dem anderen Gegner. Gegen den Fisch allein natürlich ne easy Valuebet.
  • OnkelHotte

    #2

    Anmerkung zur K9o Hand min 20. Ich hab grad nochmal ausgerechnet, ob man die Hand peelen sollte zum Turn. Wäre das ganze HU, dann muss man die Hand natürlich peelen. 3 Handed muss ich sagen, dass es sehr close wird mit den Coldcallenden strangen TAG drin. Mit Posi kann man eventuell einen Peel am Turn rechtfertigen, hat aber dann das Problem, dass evt Folgekosten aufkommen können, weil man dann vielleicht EQ technisch doch nicht am Turn so leicht folden kann. Bleibt leider nicht klar auflösbar 3 handed.
  • Halozination

    #3

    einfach genial ^^
  • DonRaziel

    #4

    Exzellentes Video. Allerdings denke ich, dass du da bei Minute 36 OR wo du den Fisch isoliert hast und aus dem BB ge3bettet wurdest einen kleinen Denkfehler drin hast. Da du gegen den PFA equitytechnisch 1:1 dastehst callst du nur, da du denkst nicht oft genug vorn zu sein für einen Raise. Allerdings ist ja noch der Fisch in der Hand. Du bist also 3handed und brauchst demzufolge nur etwas mehr als 33% EQ gegen die gegnerischen Ranges, und da wir ja alle gesehen haben was der Fisch am Flop so (cold)callt denke ich, dass hier ein Valueraise am Flop wohl fast schon besser ist als der Flat Call.
  • OnkelHotte

    #5

    @don: Über diese Thema habe ich mir schon oft Gedanken gemacht. Meine Meinung dazu ist, dass man solche "Valueraises" nicht einfach mit Valueraises mit Draws vergleichen kann, wo man das Geld nur reinschiebt, um auf die quasi Nuts zu drawen. Die Folgekosten die entstehen können drücken sich nur in reverse implied Odds aus und ich habe ja auch keine Payout Grantie auf weitere Action vom Fisch. Im Gegensatz zu einem FD verändert eine 3 bet nämlich hier meine EQ (den FD tangiert das nicht und meien implied Odds steigen sogar wegen des großen Pots), und dann wirkt sich das schnell negativ aus. Ich gebe zu, dass eine ausführliche Analyse hierzu noch ausseht, aber nehmen wir folgende Situation:

    Ich raise Preflop und bekomme eine 3 bet. Wenn nun ein Fisch coldcallen würde. Angenommen die EQ-Verteilung wäre:
    3 better 45% EQ, ich 35% EQ und Fisch 20% EQ. Nach der Logik könnte ich dann "Valuecappen". Meine schlechte Playsbility und die Reverse implied Odds machen meiner Meinung nach dies aber zunichte. Ich persönlich raise mit made Hands multiway nur, wenn ich mir die höchste EQ gebe. Ich bin der Meinung, dass ohne Draws auf die Nuts reine "Overaverage EQ-Raises" -EV sind, weil der Vorteil auf dem Papier von den RIO aufgefressen wird.
  • Zinsch

    #6

    Min. 17 lu 44

    Du setzt den Gewinn mit 5 BB an und den Verlust mit 2.5 BB. Da kann doch was nicht stimmen. Einerseits verpflichtest du dich mit deinem Call am Flop nicht dazu, bis zum Showdown zu gehen, sondern kannst auch noch folden, wenn die Karten nicht günstig fallen oder es wird, wie ja auch geschehen, durchgecheckt und du musst nichts mehr investieren.

    Und der Gewinn müsste ja dann auch höher als 5 BB sein oder kann man da die Bets der Gegner auf zukünftigen Straßen nicht mehr miteinberechnen, so wie man es beim Verlust ja eigentlich auch macht.
  • hasufly

    #7

    ja ich denke auch dass die formel falsch ist... vielmehr müsste es irgendwas in der art kosten(SD)/pot(SD) sein.
  • BlackTempler

    #8

    sensationell gutes vid ausführliche analysen schöne potte was will man mehr!
    freue mich auf den 2ten teil
  • Aga2202

    #9

    einfach nur geil !!!!
  • OnkelHotte

    #10

    @zinsch: Hast du den Artikel gelesen?:)

    Das Ding ist, dass du im Mittel halt reverse implied Odds hast, wenn du calldown spielst. Dein zu erwartender Gewinn ist geringer als der zu erwartende Verlust für einen Calldown.
    Ich zitiere mal (das nehme ich für sowas als default)
    "Die Wahrheit im echten Leben liegt wie immer irgendwo dazwischen. Gehen wir nun davon aus, der Gegner bettet immer Flop und Turn, spielt am River aber perfekt. Damit sind unsere Kosten immer noch bei 2,5 BB, die Gewinne bei 3,75BB (2,25 BB am Flop + 1,5 BB postflop für bet Flop und bet Turn)."

    da die Flop bet ja bereits einberechnet wurde kommt halt nur ncoh eine eventuelle Turnbet dazu. Und weil wir aber noch ab und an gute folds finden werden, gehen halt noch ca. 3% runter.

    Sprich: Wenn bei der Analyse 33% rauskommt, dann ist man mit 30% in der Regel auch noch ganz gut dabei. Bei den jeweiligen Händen war man ja aber teils auch mehr als 3% unter der benötigten EQ, darum war der Fold teilweise recht klar. Das schwierige ist nun einzuberechnen, ob man evt einfach nur für 0,5 BB peelen sollte. da hat man dann aber auch oft folgekosten, weil call flop fold turn auch EQ technisch wieder heikel werden kann. zu so einer rechnung werde ich dann im 2. vid ein beispiel bringen, wie man da rangehen könnte, gerade wenn man seinen SD value nicht darstellen kann.

    aber danke für das feedback, ich werde auch im 2. vid das mit den kosten und dem zu erwartenden gewinn nochmal ausführlicher erläutern!:)
  • xlabix

    #11

    99 minute 24:

    Board QT2-T-2 (FD vom Flop kommt nicht an). Einen eindeutigeren C/C am River gibt es gegen einen aggressiven Gegner nicht. Er wird hier jeden busted Draw und sogar Pockets valuebetten. Einen Raise auf die 2 müsstest du callen. Finde die "Valuebet" schlecht.
  • OnkelHotte

    #12

    @xlabix: Ja, da hast du recht, auch wenn es in dem Spot gut gegangen ist, ist sicherlich C/C mindestens genau so gut oder gar besser. Argument für die bet gegen solche Leute ist, dass auch A high oder gar K high manchmal callen werden.
  • OstapBender

    #13

    Zu der 44 Hand am Anfang: Wenn du HU gegen den PFA bist, müsstest du doch c/raisen und nicht callen. Du hast zwar <50% EQ, aber die gilt bis zum River und wenn du nur c/callst, erlaubst du dem Gegner eine Freecard am Turn. Wenn du c/raist, protectest du deine EQ und Villain muss oft entweder 6outer folden oder auf dem Board dich mit A-high auszahlen.

    Auch gegen 2 finde ich den fold am Flop irgendwie zu weak. Wie Zinsch schon geschrieben hat, Call am Flop heisst ja nicht SD-Bound. Wenn der Turn ugly wird und es bet call geht, können wir ja immer noch folden, ansonsten halt je nach Action vorgehen
  • OnkelHotte

    #14

    @osta: nee ohne edge braucht man auch nicht unbedingt C/R spielen, wofür denn? ne FC nimmt sich doch eh fast keiner und ich hab weder Lust, auf nen Semibluff zu folden oder 4 BB für nen SD zu zahlen. und ich bin ja deutlich unter 50%.
    weiterhin wirds am turn dann ja auch saueklig wie man gesehen hat, dass ich selbst auf nen K locker hätte weiterspielen müssen, wenn der 3. gegner nicht wäre. aber schon gegen ne randomhand liegen wir nur bei 24%, jemand könnte ja mal schauen, wie man gegen eine reasonable calling range des 3. gegner performen würde.

    also ich sehe das eigentlich so: unterpair 3 overcards + gute Draws möglich und 2 Gegner gegen Bet und Call. Da nen Fold als zu weak zu bezeichnen, ist schon was krass imho.

    Mit Call Flop fold Turn macht man aber auch dann oft noch viel größere Fehler, weils am Turn dann eigentlich auch nicht geht. 44 ist hier halt vom SD value her das gleiche wie AK.
    Ich stehe hinter der Analyse und dem Ergebnis!:)
  • ciRith

    #15

    Zu der 44 Hand: Wenn du 33% hast (was du ja brauchst) dann biste ja schon fast favorit 3-handed oder? Das kann j nicht passen. Muss das nicht 33% von der Durchschnittsequity sein? Also ca. 22%?

    Am Turn sagst du das wenn der CO bettet und der Fish foldet das du dann 40% Equity hast. Du hast aber seine Range nicht eingegrenzt. Der bettet den Turn doch nichtmehr mit 100% seiner Range oder?
  • OnkelHotte

    #16

    @cirith: die range am Turn braucht man imho kaum eingrenzen. Dazu wird es im Artikel, an dem ich gerade Arbeite sogar eine Analyse geben. Diese wird auch zeigen, dass bei bestimmten Check behind verhalten, die Eq von Hero auf eine Bet sogar steigen kann, weil viele Gegner A high cb spielen, so dass die betting Range am Turn mehr bluffs enthält.

    Und nein, die 33% stimmen bzw reichen eher 30%, weil man so knapp 3% eher abziehen kann. Und Favourit ist man meiner Meinung nach nur, wenn man die höchste EQ hat. Da reicht keine overaverage EQ mit ner made hand. Siehe dazu auch mein Post @10.

    Wie gesagt, der Artikel beschreibt HU Situationen, ich hab versucht, das auf 3 handed zu extrapolieren. Wie man sieht ist das sehr schwer, aber ich bin mit dem Ergebnis der Analyse und der Entscheidungsfindung nach wie vor zufrieden.
  • ciRith

    #17

    Ok ich freu mich dann schon auf den Artikel und auf den 2. Teil. :)
  • hwoarang84

    #18

    joa nice vid...kann mir auch nicht vorstellen dass die 4er ein fold sind
  • OnkelHotte

    #19

    @18: warum nicht? was ist an der Analyse falsch?
  • uli57

    #20

    geil
  • Grammy

    #21

    Joa, also viel besser kann ein Video wohl nicht sein. Herrlich anzusehn!
  • hwoarang84

    #22

    Bin nicht so der Theoretiker, aber ich versuchs
    Ich würde den SB da fast nie auf ein pair setzen (eine random range beinhaltet ja sämtliche made hands und ist wahrscheinlich sogar stärker als die tatsächliche range).
    Wenn der Gegner immer flop und turn bettet (was hier nicht der Fall war) und river perfekt spielt, sind unsere Kosten ja auch nur in ~70% der Fälle (wir liegen hinten) 2,5BB und im Falle dass wir vorne liegen _gewinnen_ wir 1,5BB.
    Die Formel besagt ja, dass wir ab flop _immer_ 2,5BB verlieren und "nur" den aktuellen Pot gewinnen können. Trotz reverse implied odds versteh ich nicht, warum man nicht die contis auch auf der "Haben-Seite" mit einberechnet sondern nur die 2,5BB Kosten auf 100% aller Fälle anrechnet
    Vielleicht sollte ich mir auch erstmal den Artikel durchlesen :-)
  • jorgos87

    #23

    Also das war bis jetzt das beste Video
  • Baku221

    #24

    kann mich dem nur anschließen, krass gutes video :/

    und die QT hand mit dem AJcall everyraise ein schöner abschluss ._.
  • pianoboy

    #25

    Direkt die erste Hand OL:

    Der OVERCALL nach der Donk find ich echt zu viel des Guten. Welche Hände sollen unterwegs sein die

    a) den River donken,
    b)dem River callen

    UND

    C) SCHLECHTER als unser Midpair Midkicker.

    sind....
  • Sascha26

    #26

    Mal meine Meinung:

    J7s gegen 2 Vollfische in den Blinds am BU zu raisen halte ich für ein bisschen lose, weil die meistens beide nicht den Flop folden und man viel zu oft am turn mit nichts gegen 2 Gegner da steht. Ich würds hier ab J9s raisen. Außerdem, wenn du sagst das hier oft eine 7 am turn noch gut ist, kannst du eigentlich auch den flop nochmal callen auf den raise das wäre dann meiner Meinung nach die konsequente Spielweise zu deiner Ausführung.

    Was mir noch aufgefallen ist, war der Value c/r gegen 2 Gegner mit JT ziemlich am Anfang. Sowas halte ich für überzigen, du hast ja nur middlepair mit medium kicker, zum einen blähst du den Pot unnötig für schwächere Draws auf, und zum anderen bleibt die Frage welche schlechteren Hände dich da bis zum River runtercallen sollen und was machst du wenn du am flop eine 3-bet kassierst und der andere noch coldcalled, dann wird die Hand teuer und du kommst da nicht mehr raus. Nach der Donk des Fisches Spiel ich hier einfac c/c runter und sollte der PFA meinen irgendwo raisen zu müssen bin ich eben raus.

    Die 44er spiele ich im übrigen b/c flop, c/c Turn c/c river oder bet flop bet turn und dann entweder bet river oder c/c river. Ich drehe also einfach den Spieß um lasse den die vielen Entscheidungen treffen, callen beide nur, bin ich ziemlich sicher vorne und bette den Turn bei jeder Karte erneut, raised mich der PFA, bin ich raus sobald ein draw ankommt oder er den River bettet.


    Anonsten war ja alles ziemlich standard und du hast ganz gut getroffen. Ich persönlich kann mit euren ewigen Equity Analysen nicht viel anfangen, weil mir das alles viel zu theoretisch ist. Man kann am Setzverhalten der Gegner oft sehr gut ablesen was sie für Hände halten. Dazu braucht man kein großes mathematisches Wissen. Mir ist der theorethisch Spielansatz von PS mittlerweile viel zu mathematisch, ihr stellt die Gegner wie Roboter hin die ihre Aktionen ganz zufällig machen. Ihr versucht gar nicht mehr dahinter zu kommen was der Gegner in dem Moment denkt. Zumindest hört man es von euch nicht mehr, es basiert alles nur noch auf Fakten und Zahlen. Vielleicht ist ja das der Grund warum man immer mehr schlechte Psler auf den Midstakes sieht. Was man da manchmal sieht, lässt einem die Hände vors Gesicht schlagen und sich fragen was der Kerl denn eigentlich glaubt was man nach der Action haben kann, dass er glaubt sein Spielzug wäre für ihn +EV.

    Nun gut, vielleicht hilfts was wenn ich das hier mal reinschreibe.

    Just my 2 cents

    Sascha
  • IntoTheJail

    #27

    hab bisher nur bis zur 44 hand geschaut. am flop ist es ein easy call imo. hast bei deiner analyse einen denkfehler. du sagst, selbst gegen schwächere random range haben wir nur 24%EQ. gerade die random range performt hier ganz gut, da so viele lowcards auf dem board liegen. villain hatte da etwa 30/12 stats und würde auf dem board sehr oft nur overcards halten => call.

    gegen passivere, die oft A-high und draws am turn behindchecken, wäre donk turn eine gute alternative.
  • OnkelHotte

    #29

    wie gesagt, ich sehe nach wie vor keinen denkfehler zu der 44 hand.

    und @ sascha: Ich wüsste jetzt wirklich nicht, was daran falsch sein soll, zu versuchen, FL mathematisch so gut es geht zu lösen? Das ist doch der Schlüssel zum erfolgreichen spiel. wenn du der Meinung bist, dass das die Leute schlecht macht, dann stehst du damit aus meiner Sicht allein dar.
    Wie gesagt, ich gehe normalerweise SEHR viel drauf ein, was die Gegner halten könnten etc. und wie sie drauf sind, was in denen vorgehen mag. Ich wüsste jetzt nicht, wo ich das vernachlässigt haben sollte? Oft isses halt so, dass man es einfach nicht weiss und die Mathematik einem einfach den guten Ansatz geht, wo man im Mittel denn stehen mag. Will da jetzt auch keinen Roman zu schreiben, warum es sinnvoll ist, Dinge mathematisch zu analysieren.

    Zu den Händen: J7s ist schon untere Grenze aber spielt sich eigentlich ganz gut und ich möchte gegen die Fisch Situationen kreieren, wo ich nicht SD-bound mit Posi gegen sie spielen kann und Postflop meinen Edge ausspielen kann. Würde ich immer wieder raisen.

    JTo: Gegner ist unreasonable. Gegen nen 20% Range habe ich am Flop 55% EQ. Der andere Knabe raised den Flop nicht, ergo bin ich wohl auch gegen den vorne, anhand des SD sieht man, dass der Fisch noch ne viel größere Range hat, so dass meine EQ wohl noch höher ist, was soll also daran falsch sein, for Value zu raisen, wenn ich auch ne easy riverbet sehe, wenn er nur runtercalled? Ich wüsste auch nicht, was dagegen spricht, sich hier die EQ anzusehen? Am River hatte ich mich wie bei #1 schon erwähnt vertan, es war ja keine donk, sondern ein C/C von mir und du wirst doch hoffentlich gegen nen 85% Fisch nicht bei der potgröße am River folden? Das der andere Typ called, macht die sache schwerer aber ich denke, ich locker oft genug zum callen vorne. also der call ist für mich Standard und ein Fold ein ganz dicker Fehler hier!

    und ihr mit eurer 44 hand!:-) ich meine wirklich 3 overcards + bet und call. Bei dem Caller kann man anhand der "no raise" information halt nicht schlusfolgern, dass er kein pair hat, was er protecten könnte. und ihr könnt versichert sein, dass sich meine EQ nicht erhöht, wenn ich random hand durch was anderes ersetze, bedenkt auch, dass random hier noch den echten trash drinne hat. Wie gesagt, ich habe das doch mathematisch gezeigt, ich weiss immer noch nicht, was daran falsch sein sollte? wenn ihr random durch ne pair + overcards range ersetzt wird die EQ noch viel schlechter sein. Und bet/calldown suckt hier herbe auf dem Board. Ich bin doch schon am Flop Außenseiter und warum sollte ich dann 4 BB für nen SD zahlen? Außerdem muss ich auch oft folden und die 0 SB Lösung ist heir die beste. Nach bet und fold ist es natürlich ein Call, aber ich nutze hier den Check zum gewinnen von Infos, analysiere sie dann und sehe, dass ich nen Fold habe. Ich sehe nach wie vor keinen Fehler hier. Ich hab auch das Gefühl, dass sich hier viele davon beeinflussen lassen, dass ich die Hand gewonnen hätte, ich wette, hätte der Fisch hier am SD ein Paar gezeigt, dann hätte keine was gesagt!:-)
  • OnkelHotte

    #30

    €:@Sascha: Zur 44 Hand sind nur 3 BB für den SD bei B/Calldown sorry!
  • IntoTheJail

    #31

    bei meiner analyse komme ich auf 27% EQ mit 44. ich denke folden ist hier mit sicherheit nicht falsch, da wir am turn auf viele karten nur schwer optimal spielen können.
  • Dodadodadodada

    #32

    Tipp:
    Im Sessionreviweformat nicht mit "links unten" und "links oben" anfangen, wenn du eh die Zoomfunktion benutzt.

    Lieber eine Hand fertig erzählen, zurückspulen und die parallel gelaufene Hand danach analysieren.
  • Jayston

    #33

    44: ich c/r den flop und baller bei guten Karten durch :-))
  • Settra

    #34

    ne 2,3 oder 4? alles andere suckt nämlich ziemlich für 44 und wir können fast nie gut weiterspielen und mit 10 Karten die "gut" für uns sind und 37 die schlecht für uns sind würd ich da nicht weiterspielen
  • OnkelHotte

    #35

    Danke @ settra: Endlich mal jemand, der es "einsieht" :-)
  • OnkelHotte

    #36

    €44: Ich hab jetzt auch nochmal eine reasonable Calling Range von SB genommen am Flop:
    66-77, AQs-A5s, K8s+, Q8s+, J8s+, T8s+, 97s+, 86s+, 75s+, 64s+, 54s, AQo-A5o, KTo+, QTo+, JTo, T9o, 98o, 87o, 76o

    Da sind sogar die Monster gar nicht mit drin und noch einige Made Hands weggelassen, die ich mal nicht in die Prefloprange genommen habe (z.B K9o, J9o, T9o, K8o etc)

    Und ich komme auf 22,4% EQ für Hero in der Hand

  • HariRadovan

    #37

    Super Video!
    Freu mich schon auf Teil 2
  • atuerke

    #38

    Wow, richtig gutes Video, hat mir extrem geholfen, dankeschön dafür :)
  • hacklfere

    #39

    Danke für dieses lehrreiche Video!
  • Nani74

    #40

    wow tolles vid, seit langem das beste was ich gesehen hab (deutschsprachig)
  • OnkelHotte

    #41

    Danke:) Und das obwohl es ein SR war:)
  • Zw3rG

    #42

    wie krass. der fish callt mit AJ einfach alles ;>
  • Pokerxx

    #43

    Minute 31 du floppst die straight und bettest durch. Turn kommt FLush an und River ist das Fullhouse möglich.
    Was bringt die Bet hier am River, callt oder raised dich da nicht nur bessere hände und schlechter folden?!
    *confused*
  • OnkelHotte

    #44

    @Pokerxx: Der Gegner ist ein Fisch und wird zu 100% jedes Pair callen, vielleicht sogar A high und alles mögliche. Die Valuebet am River ist zu 100% no Brainer. Hier nicht zu betten, wäre ein MajorLeak!:)