Fullring Essentials - Teil 9

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $0.10/$0.20
  • Fullring (9-10)
(9 Stimmen) 4538

Beschreibung

Im neunten Teil der Fullring Essentials geht es um das Thema 'Equity'. Liverix erklärt was Equity überhaupt ist und in welche drei Arten man Equity aufteilen kann. Er zeigt die Unterschiede dieser drei Arten auf und erläutert diese anhand von Händen, in denen mehrere Equityarten von Bedeutung sind. Außerdem macht er deutlich, dass Equity nur relevant ist, wenn man diese auch zum Showdown bringen kann, sprich 'realisieren' kann. Schließlich zeigt Liverix noch, dass sich anhand der Equity häufig nicht direkt auf die richtige Spielweise schließen lässt, ondern weitere Faktoren berücksichtigt werden müssen.

Tags

Anfänger Fullring Essentials Live Video PokerStars serie

Kommentare (21)

Neueste zuerst
  • FishermansFriend

    #1

    Viel Spaß!
  • Todde1972

    #2

    fürst. ist coffehouse nich ps.deler?
  • manuuuuu

    #3

    wie viele teile hast du denn geplant ?
  • godfather63

    #4

    Wie immer ein sehr schönes und informatives Video.
    Eine Bitte habe ich aber doch. Verrate mir einmal, zu welchen Zeiten du diese Videos aufnimmst!

    Gegner, die fast alles callen, mit Toppair auf jeder Straße noch raisen und cappen und (!) nie merken, dass sie schon am Flop weit hinten lagen.

    Also meistens ist man auf diesem Limit, mit vielen passiven Spielern, bei einem Raise oder Cap tatsächlich selber geschlagen.

    Wenn die Geschehnisse in diesem Video der Standard wären, dann wäre Pokern mehr als nur lukrativ!
  • Liverix

    #5

    Uhrzeiten sind immer verschieden, da kann ich Dir also keine genauen Tipps geben. So oder so, .1/.2 ist auf jeden Fall gut schlagbar! Ich muss aber zugeben, dass ich in meinen Videos schon gemerkt habe, dass die Gegner deutlich aggressiver sind, als ich es in Erinnerung habe. Entsprechend bin ich auch deutlich SD-bounder und habe in dieser Videoserie öfter marginale Calldowns mit Bottompair oder gar Ahigh gemacht, die aber in diesen speziellen Fällen meist richtig waren.

    Beste Grüße
    Liverix
  • Liverix

    #6

    Die Videoserie wird übrigens 10 Teile haben. Den letzten Teil nehme ich in den nächsten Tagen auf und wird entsprechend noch im Januar released werden. Teil 10 hat einfach nur das Thema 'Final Thoughts', also kein spezielles Thema. Es wird einen zusammenfassenden Rückblick geben und einen Ausblick auf SH.
  • godfather63

    #7

    ...PS.: manchmal bekomme ich in drei aufeinander folgenden Tagen nicht so viele gute Hände!
  • Guscode

    #8

    Was soll man da noch sagen? Du hast es einfach drauf komplizierte Sachverhalte so zu erklären, dass es selbst ein Vollidiot verstehen kann. Zum Glück...sonst würde der ganze geile Content an mir vorbei rauschen, ohne auch nur ein kleines bisschen zu bewirken^^...
    DANKE
  • UlliH

    #9

    weiss nicht warum hier alle so laut hurra schreien. nach den erläuterungen zu JJ hand ( 2:55 - 5:35 ) habe ich entsetzt abgebrochen.
    Preflop lasse ich die Hand noch durchgehen, obwohl man in einem Video über equity zumindest mal auf die Möglichkeit des SB complets hinweisen kann ;-)
    Flop: gegen 4 Gegner ist die Contibet wohl schon -Ev, gleiches gilt für die 3 bet gegen 2 Gegner. Dabei erklärst du, dass du dich nach einem cap beat siehst, callst dann aber. Selbst bei 19,5:1 potodds fragwürdig.
    turn: 12,5:1 potodds, drawing dead gegen QJ, QT, Q4, aber call.
    river: crying overcall ? - irgendwie habe ich das Gefühl, dass du nicht realisiert hast 2 Gegner in der Hand zu haben.
  • Liverix

    #10

    @UlliH:
    Preflop completen halte ich für zu weak. Dafür ist unsere Hand einfach zu stark und die gegnerischen Ranges einfach zu weit. Mit einem Complete lassen wir zu viel Value liegen.
    Flop ist meiner Meinung nach eine recht klare Bet, wir halten einfach zu häufig die beste Hand. Was ist die Alternative? c/f? Und wie würdest Du AA spielen? Auch c/f? Falls Du AA contibetten würdest, wäre das wahrscheinlich inkonsequent, da es hier keinen Unterschied gibt zwischen AA und JJ.
    Gegen 3 Gegner ist es eine Pflichtbet. Gegen 4 Gegner ist es knapp, aber denke, dass sie hier deutlich besser ist als eine Checkline.

    Was mir hier nicht so gut gefällt ist die 3bet, da der Raise schon wirklich stark ist. b/cd ist hier wohl die bessere Line, wobei Informationen über die Raisingrange sicherlich auch andere Lines ermöglichen würden. Gegen den durchschnittlichen Gegner gefällt mir b/c im Nachhinein jedoch besser.

    Ansonsten ist der Calldown wirklich sehr knapp (gerade gegen den Flopcap). Zum einen habe ich ihn wegen der Potgröße gemacht. Und zum anderen habe ich während der Produktion dieser Videoserie ein bisschen Erfahrung auf diesem Limit sammeln können und so einen Eindruck der Gegner bekommen. Wer alle Teile gesehen hat, wird sich an die vielen Situationen erinnern, in denen ich am River dachte beat zu sein und fast folden wollte, aber aufgrund der Potgröße doch noch den knappen Call gefunden habe und die Gegner dann immer wieder irgendeinen Trash am SD zeigen.
    Dass wir gegen einen reasonablen Gegner immer beat sind ist mir natürlich völlig klar. Gegen einen durchschnittlichen Unknown auf .1/2. bin ich mir nicht sicher, ob man hier bei der Potgröße wirklich folden muss. Der Overcall hat auch keine Bedeutung, da der dritte Gegner wohl nur selten eine Q haben wird und nur mit der schlechteren Hand den Pot groß macht. Es stärkt zwar die Range des Aggressors, aber die Möglichkeit des Folds spreche ich deswegen ja auch an. Ich bin mir sicher, dass ein Unknow hier in den benötigten 6% (1/16) der Fälle eine Hand wie AT, KT, JT, T9 oder gar J9 overplayen kann.

    Freue mich aber auch weitere Meinungen zu hören! Was meint ihr, sind die 6% gegeben?

    Ansonsten muss ich zugeben, dass es noch ca. 2 Hände gibt, deren Spiel ich noch etwas genauer kommentieren möchte. Dazu werde ich in den nächsten Tagen hier in den Comments etwas posten.

    Beste Grüße
    Liverix
  • UlliH

    #11

    danke für die schnelle ausführliche Antwort.
    preflop: ich würde auch raisen, aber in einem video über equity sollte man zumindest den SB complete erwähnen. beide Spielweisen sind fast gleichwertig.
    flop: ja ich würde auch AA checken und je nach action callen oder folden. eine bet zahle ich immer, 2 bets gegen maximal 2 Gegner in der Hoffnung, dass der Cap nicht zu mir zurück kommt.
    ansonsten: natürlich spielt der andere Gegner eine Rolle. Es müssen halt 2 Gegner ihre Hand overplayen nicht nur einer!!
  • Liverix

    #12

    Der Pot ist am Flop 10 SB groß. Entsprechend haben wir auf diesem drawheavy Board ein großes Interesse zu protecten, denn es wäre eine Katastrophe, wenn wir die beste Hand halten und sich die vielen Gutshots/Overcards eine Freecard nehmen. Nun die Frage, ob wir die beste Hand halten. Nun, gegen Random Limper sieht es am Flop etwa so aus:

    de.pokerstrategy.com
    Board: QsQcTh
    Equity Win Tie
    UTG 17.71% 15.89% 1.82% { A8s-A7s, K9s, JTs, ATo, KJo-KTo, QJo }
    UTG+1 12.60% 11.24% 1.35% { 66, A6s-A2s, K8s-K6s, Q9s-Q8s, J9s-J8s, T8s+, A9o-A7o, K9o, QTo, JTo }
    BU 13.27% 11.99% 1.28% { 66-33, A8s-A2s, K9s-K2s, Q9s-Q2s, J4s+, T6s+, 96s+, 86s+, 76s, 65s, ATo-A2o, KJo-K5o, Q7o+, J7o+, T7o+, 98o }
    SB 46.09% 45.38% 0.71% { JhJs }
    BB 10.33% 9.58% 0.75% { 99-22, K2s+, Q2s+, J2s+, T2s+, 92s+, 82s+, 72s+, 62s+, 52s+, 42s+, 32s, A8o-A2o, K2o+, Q4o+, J6o+, T6o+, 95o+, 85o+, 74o+, 63o+, 53o+, 43o }

    Ich hoffe das kann man lesen. Durchschnittsequity ist 5handed 20%. Unsere Equity beträgt ungefähr 46%. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Bet da -EV sein soll.

    Ich finde es interessant mit AA über einen Check nachzudenken, da der Aspekt der Protection hier weniger wiegt. Dennoch will ich in einem 10SB Pot mit mehr als doppelter Durchschnittsequity keine Freecard riskieren.

    Preflop sieht es ähnlich aus:

    de.pokerstrategy.com
    Board:
    Equity Win Tie
    UTG 18.31% 17.30% 1.02% { A8s-A7s, K9s, JTs, ATo, KJo-KTo, QJo }
    UTG+1 14.25% 13.29% 0.96% { 66, A6s-A2s, K8s-K6s, Q9s-Q8s, J9s-J8s, T8s+, A9o-A7o, K9o, QTo, JTo }
    BU 16.29% 15.58% 0.71% { 66-33, A8s-A2s, K9s-K2s, Q9s-Q2s, J4s+, T6s+, 96s+, 86s+, 76s, 65s, ATo-A2o, KJo-K5o, Q7o+, J7o+, T7o+, 98o }
    SB 51.15% 50.99% 0.15% { JhJs }

    Wir sind einfach so weit vorne. Du argumentierst Preflop mit Equity, aber genau die ist es, die uns zu einem Preflopraise verpflichtet! Wenn wir callen, dann aus Playabilitygründen, da es nicht so leicht ist multiway mit Overcards weiterzuspielen (wie man an dieser Hand sehr gut sehen kann, da mir meine 3bet nun da auch nicht mehr gefällt ;-) )
    QQ ist ja ein Standardcap und JJ kann man dann ja zumindest raisen. Ich empfinde den Preflopcall als sehr schlecht, entsprechend habe ich ihn nicht erwähnt.

    Ansonsten zum River und der Tatsache, dass wir 3handed sind. Zum einen kann der dritte eine schwache Q halten. Aber viel häufiger wird er einfach nur eine Random T haben oder J9, das wird auf diesem Limit ja niemals gefoldet werden. Würde mich nicht wundern, wenn da jemand sogar ein PP wie 88 called, das ist ja schließlich .1/.2.
    Ich würde vielleicht (!) sogar so weit gehen und sagen, dass dieser Spieler isoliert betrachtet sogar eher Grund für einen Call ist, da er Postflop 4 Big Bets in den Pot gezahlt hat, was unsere benötigte Equity für den Call sehr stark senkt. Hauptproblem sehe ich da eher in dem Aggressor, dessen Bets 3handed deutlich mehr Stärke zeigen, als wenn wir nur Heads-Up gewesen wären.

    Danke für die interessante Diskussion! Ich finde es immer gut intensiver über eine Hand nachzudenken. Gerne gebe ich dabei auch Fehler zu, wie die 3bet, die ich im Nachhinein auch nicht mehr machen würde. Preflopraise und Flopconti empfinde ich aber als Pflicht.

    Beste Grüße
    Liverix
  • Knallo

    #13

    Danke auch für den 9. Teil! Da steckt sehr viel Information dahinter, ich werde das Video noch ein paar Mal ansehen.
  • wuerstchenwilli

    #14

    30:10 Ich glaube nicht, dass eine bet auf check River +EV ist. Was für Hände hältst du? Du hast keinen Flush, keine 8, keine 9, keinen OESD (??!!) und mit großer Sicherheit eine Herzkarte (somit keine suited Hände). Selbst ein kleines PP spielt man auf dem Board doch häufig crF. Nach meinen Überlegungen besteht deine Hand zu 1/5 aus Tx. Evtl. hättest du auch QJ als GS + OCs + 1card FD crF gespielt. Kannst ja selber mal sagen, was du ccF ccT spielst. Der Pott ist 6 BB groß. Klar muss/sollte man hier auch mal bluffen, aber imo deutlich weniger als jedes dritte Mal. AQ hat sonst alle Holdings mit ccF ccT beat und called hier IMMER.
  • Liverix

    #15

    Hallo wuerstchenwilli!

    Entschuldige die späte Antwort, dafür nun umso ausführlicher. In diesem Video gibt es allgemein ein paar Hände, die ich noch genauer kommentieren wollte, u.a. auch die von dir angesprochene Hand.

    3:00 JJ – Die Hand wurde weiter oben bereits intensiv besprochen. Sehe keine Alternative zum Preflopraise und zur Flopcontibet. Wir haben zu viel Equity um da passiv zu sein. Die 3bet ist jedoch auf jeden Fall overplayed.

    5:00 T5o – Am River sage ich, dass es ein Crying Call sei. Reasonable sind wir schon fast immer hinten, aber dennoch möchte ich hier noch mal klar erwähnen, dass man auf keinen Fall folden kann. In der Videoserie haben ich gemerkt, dass die Gegner zu häufig sehr unreasonable spielen und selbst ein Riverraise nicht unbedingt Stärke sein muss. Also kein Crying Call, sondern ein Pflichcall! ;-)

    30:00 KJo – Zu wuerstchenwilli. Auch wenn ich mich darüber freue, dass du meiner Spielweise zustimmst, würde ich nun doch die Bluffbet stark bevorzugen. Ich rede von AQ und AK, das sind die Hände, die Du auch erwähnst, aber letztendlich ist seine Range viel größer. Wenn wir ein übliches Chart nehmen (das PS.com ist für Anfänger ein bisschen tighter), dann sieht seine Prefloprange so aus:
    22+, A2s+, K9s+, QTs+, A3o+, KTo+
    Wenn man davon ausgeht, dass er am River nicht c/r, sondern ehrlich c/f und c/c und dass er gute Madehands valuebetten würde. Dann sieht seine River c/c Range etwa so aus:
    33-77 (30), A2s (3), A5 (11), A8 (12), AJ-AK (38) = 94 Kombinationen.
    Und seine c/f Range wäre:
    A3-A7 ohne A5 (60), KJ (9), KQ (12) = 81 Kombinationen.
    Wir hätten also 81/175 = 46% Foldequity.
    Wir zahlen $0,2 für die Bluffbet in einen Pot, der danach $1,44 groß ist. Wir brauchen also 0,2/1,44 = 14% Foldequity. Wenn die Annahmen stimmen, hätten wir somit 3mal mehr Foldequity als wir benötigen!
    Jetzt kann man anfangen die Annahmen zu verändern, zum Beispiel dass er mehr Hände c/c wird, wie K9, A9. Oder er wird sogar Hände wie A7 c/c. Oder er wird Hände wie A3, A4 Preflop gar nicht erst 3betten usw. Mit all diesen Annahmen wird unsere Foldequity immer geringer. Aber da die Rechnung gegen eine 'Standard' Range zeigt, dass wir 3mal mehr Foldequity haben als benötigt, müsste man die Annahmen also sehr stärk verändern, dass eine Bluffbet nicht mehr profitabel wird.

    Meine Schlussfolgerung ist also, dass wir am River auf jeden Fall bluffbetten sollten und ich die Stärke der Range des Gegners überbewertet habe.
  • Liverix

    #16

    Nun zu Deinen weiteren Fragen, wuerstchenwilli. Du schreibst:
    "Selbst ein kleines PP spielt man auf dem Board doch häufig crF."
    Wir sind iP, entsprechend können wir den Flop nicht c/r und würden somit eher den Turn raisen. Aber standardmäßig denke ich nicht, dass hier die kleinen Pairs am Turn geraised werden, zumindest wird der Gegner nicht davon ausgehen. Allgemein denke ich aber, dass es sowieso egal ist, sich darüber Gedanken zu machen was der Gegner in unserer Range sieht. Die Gegner sind noch nicht dazu in der Lage in Ranges zu denken. Es ist lediglich als Vorbereitung für höhere Limits interessant, aber für die Spielweise der aktuellen Hand würden wir mit dieser Fragen wohl einen Schritt zu weit denken.

    Du fragst noch, wie meine Range aussieht. Nun, die Frage ist, ob es Sinn macht Draws aggressiv zu spielen. Da ich selbst meinen Khighflushdraw passiv gespielt habe, hätte ich wohl selbst mit einem OESD den 'schwächeren' Draw nicht geraised. Aber wenn ich mir die Range des Gegners anschaue, empfinde ich dies nun als einen Fehler. Seine Range ist zu weit um unsere Hand passiv zu spielen und damit denke ich, dass ein Turnraise mit unserer Hand sicherlich gut gewesen wäre (mit anschließender Riverbet). Wenn ich meine Draws hingegen passiv spiele, dann habe ich sehr viele Tx in meiner Range, vor allem QJ (das mit der T improved hat), wie Du auch selbst schreibst.

    "AQ hat sonst alle Holdings mit ccF ccT beat und called hier IMMER."
    Davon gehe ich auch aus. Aber die Rechnung zeigt deutlich, dass selbst wenn er AQ immer called, dass es trotzdem gegen Unknown eine Pflichtbluffbet ist.

    Außerdem fragst Du wie meine Range aussieht, die ich passiv zum River calle. Nun, das genau aufzuschlüsseln wäre zum umfangreich für diesen einfachen Kommentar. Deswegen will ich nur auf die wichtigsten Punkte eingehen. Zum einen ist halt die Frage wie ich Draws spiele, wenn ich diese aggressiv spiele, dann gehe ich davon aus viel FE zu haben, wenn ich viel FE habe, dann wird es wohl zu knapp auch die Pairs aggressiv zu spielen. Wenn der Gegner hingegen sehr SD bound ist, würde ich jeden Draw passiv spielen, dafür aber die Pairs am Turn raisen usw.
  • Liverix

    #17

    Insgesamt willst Du ja darauf hinaus, ob es für den Gegner Sinn ergibt, seine Ahighs am River gegen unsere Bettingrange zu c/c, worauf du auf den Sinn unserer Bluffbet schließt. Ich denke, wenn wir hier passiv spielen, werden wir am River viele 1Card Flushdraws haben und wenn wir diese bluffen, wird er hier immer einen profitablen c/c mit z.B. A3 haben, da er vorne ist gegen KJ und KQ.
    Dennoch bin ich mir sicher, dass die Gegner nicht so weit denken, sich mit A3 einfach sagen 'Oh, ekliges Board, die T gefällt mir überhaupt nicht, ich folde'. Und selbst viele weake TAGs werden hier sogar gute Ahighs folden, denke ich. Vor allem wird aber auch KQ und KJ immer folden, was bereits 12% Foldequity ergibt (so fern er diese Hände checked) und damit fast alleine schon für die Bluffbet ausreichend sein wird (wobei man hier natürlich beachten muss, dass KJ nur Splittprevention ist und somit nur zur Hälfte gewichtet werden darf, aber ich will die Rechnung nicht unnötig kompliziert machen).

    Ich hoffe ich konnte Dir alle Fragen ausreichend beantworten. Solltest Du noch weitere Fragen haben, werde ich diese gerne beantworten!

    44:40 J9s – Da es ein raised Pot ist und die Contibet häufig kommen wird, hätte ich natürlich lieber c/r sollen. Ich ging wohl davon aus, dass es ein unraised Pot war.

    1:03:30 AJo – Am Turn sage ich, dass wir betten, da er auf die Karte kleine Pairs folden kann. Damit widerspreche ich aber den Grundprinzipien aggressiver Spielzüge, wie ich später auch erkläre. Ich will ja nicht, dass er kleine Pairs foldet. Und genau aus dem Grund gefällt mir ein Checkbehind nun besser. Wir haben keine doppelte Valuebet, wollen also nur einmal valuebetten, dann müssen wir aber nicht unbedingt am Turn betten, sondern können genauso gut zum River delayen. Zum einen wird er mit schlechten Madehands dann eher SD-bound sein, wie kleinen Pairs. Und wir entgehen einem c/r mit AT, QJ, T9 oder anderen delayten Händen, auf den wir keine einfache Entscheidung hätten.


    Es freut mich, dass das Video den meisten dennoch gefallen hat. Ansonsten freue ich mich natürlich weiterhin immer über euer Feedback!

    Beste Grüße
    Liverix
  • Merc190E

    #18

    Ein sehr schoenes Video .. eigentlich wie jedes Video von Liverix.

    Selbst wenn es hin und wieder Situationen gibt, die widerspruechlich sind, gibt das Video wieder einige Anregungen ueber den Inhalt und damit sein eigenes Spiel nachzudenken.

    cheers mate
  • RiCkDiE

    #19

    Sehr schönes Video, die ganze Serie war sehr gut, dankeschön!

    1:01: Ich hätte hier mit A8 und TP am Turn bei Potodds von 8.5:1 niemals einen fold gefunden. Klar gegen die Str8 ist man tot, aber selbst gegen viele 2pairs hat man noch Outs, deswegen verstehe ich den Fold nicht so ganz. Ist call Turn, call River ein großer Fehler?

    RiCkDiE
  • LLficfac

    #20

    Minute 30 (KJo vs AQo): der rivercheck war 'ne echte überraschung. ;-)

    schön, wie du während des spiels schon oder hier im nachhinein fehleranalyse betreibst.

    du hast mein spiel wirklich vorangebracht. thx
  • oberon63

    #21

    Hallo Liv,
    es gibt von Kostolany diesen schoenen Satz: wenn die Theorien der Wirtschaftsprofessoren funktionieren wuerden muessten sie keine Buecher schreiben, sondern saessen mit zwei farbigen Models im Arm in der Suedsee.

    Also unter Beruecksichtigung eines Verdachtes eines unabhaengig denkenden Menschen, dass du Zusatzeinnahmen aus Videoentgelten und Werbung fuer dein Coaching brauchen solltest:

    Wie weit bist du wirklich gekommen in den drei Jahren? Welche Limits spielst du? Kannst du davon leben? Wenn ja, mit welchem Zeitaufwand?