Attackieren und Analysieren - Teil 7

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $400 - $600
  • Shorthanded (5-6)
(12 Stimmen) 3245

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Attackieren und Analysieren ist auf NL400/600 angekommen. Das Prozedere ist bekannt, erster Part auf dem Limit und damit wieder eine LiveSession.

Tags

Attackieren und Analysieren serie Session Review

Kommentare (12)

Neueste zuerst
  • FishermansFriend

    #1

    Viel Spaß!
  • manic0712

    #2

    poker kann so einfach aussehen :). super video
  • TrEbUh

    #3

    Min 20:30

    warum kein C/F am Flop links oben an Tisch1 mit AKs auf diesem Board, weiterspielen kannst du doch ehe nicht, dann kann man sich die CB doch sparen, oder?
  • ge5sterne

    #4

    @3: Sollte der Fall sein, dass wir auf einem speziellen Board mit einem gewissen Teil unserer Range nie den Turn 2nd barreln werden, ist c/f eine gute Line wenn die "One and Done", d.h. die CBet allein, ebenfalls nicht +EV ist.

    Auf diesem speziellen Board werden wir zwar oft gecallt oder geraist, aber Villian wird hier durchaus auch mal kleine Pairs direkt folden können und mit Overs und dem Gutter können wir ggf. auch mal 2-3 barreln und hoffen Villian gibt uns in diesen Positionen Credit und kommt von 1-Pair weg.

    Das gesagt: Gegen Pinocchyo MP vs CO wäre c/f keine Schande für mich bei dem Gameflow. Aber wenn ich hier neben Monsterdraws eine Bluffingrange haben möchte, ist AK obv eine der besseren Hände für diese Range. Aber ich stimme dir zu, c/f wäre hier eine Alternative und ich habe es in-game erwogen, mich aber aufgrund von direkter FE + Barrelingmöglichkeiten für die Bet entschieden
  • SchnabelBier

    #5

    ach mist, jetzt muss ich mal wieder platin erspielen :(
  • Trickshot625

    #6

    @5: oder frag halt #3 :o
  • TrEbUh

    #7

    @4: Es ging mir nicht um eine allgemeine Erklärung, diese ist mir klar, sondern um eine auf diesen Spot und deine Hand bezogene.

    Deine Entscheidung hast du mir deutlich im letzen Abschnitt erklärt, danke dafür.

    Bin nur der Meinung, dass uns Villian auf diesem Board, unter der Annahme er sei ein guter Spieler, locker von unserer Hand runter bekommt. Du hast weder das Nut-A als möglichen Flushblocker noch sonstige backdoors. Zudem beinhaltet seine Range auch Kombos, in denen deine Overscards enthalten sind und seine Range verbessern falls du hitest.

    Du hast es, glaube ich, auch im Vid erwähnt, dass er da any2 raisen könnte und du folden musst. Um diesen Aspekt ging es mir eigentlich, dass du OOP mit deiner Hand sehr selten zum Showdown kommst und der Spieler IP dich immer vor schwierige Entscheidungen stellen kann, weshalb ein Fold aus 'meiner Sicht' wohl besser wäre.

    @6 Habe das Vid bei einem Kumpel gesehen, auch wenn ich mich nicht dafür rechtfertigen muss, oder? Zumindest hast du etwas zur Diskussion beigetragen ;-).

    Allgemein beschweren sich ja viel Spieler über ihre NonShowdownWinnings. Diesen Spot fand ich jetzt als gutes Beispiel dafür wie man durch c/f am Flop die NSDW reduzieren kann, auch wenn es für viele weak aussieht.
  • ge5sterne

    #8

    @7: Stimme deiner Analyse völlig zu und habe durch ebendiese Umstellung in meinem Game, an den richtigen Spots zu c/f, den Non-SD Teil meines Games deutlich verbessern können. In dem Spot habe ich beschlossen random die Bet-Variante zu spielen, da Hand halbwegs geeignet. Aber ich c/f hier auch mit einer recht hohen Frequenz in diesen konkreten Positionen gegen diesen Spielertyp. Thx for input/feedback!

    Grüße
    Alex
  • super1

    #9

    dito #2 weiter so...
  • oettinger4

    #10

    Zu der Nut-FD-Hand SB/BB: Auf einem T76s-board wird man doch nie mit einem NUT-FD das Geld gut reinbekommen. Die meisten Flushdraws werden doch nur callen und nich raise/broke spielen. Und gegen die Hände, die raise/broke spielen haben wir nur noch den FD, also ca. 30%.

    Ist es nicht viel besser zu callen, auch wenn der Spot nicht gerade einfach wird, da Villian meistens eh ein sehr polarisierte Range hat (T9 wird er ja nicht raisen; gut, vielleicht mal 87/67).

    Kann mich Jemand aufklären?
  • ge5sterne

    #11

    @10: Deine Überlegung setzt voraus, dass er nie schwächere Draws raist, wobei dieser Begriff relativ ist, da Hände wie QJs und KQs in dem Spot durchaus noch solide Equity gegen unsere Hand haben. Die meisten anderen Draws die er halten kann, haben zudem noch oft einen Gutshot oder ähnliches und overall wird es gegen seine Raise/Broke Range nie geil aussehen.

    Gegen Spieler die hier aber eine Raise/Fold Range haben mit zB schwachen Midpairs etc. die hier nicht flatten wollen und hier auch einige pure Bluffs in ihrer Range haben, können wir durchaus davon profitieren den Pot direkt am Flop mit der 3Bet zu entscheiden und keine Turndecision mehr zu haben. Aber je eher der Gegner hier zu Raise/Broke neigt, d.h. je stärker seine Range ist und je weniger dominierte Hände in seiner Range sind, desto eher macht Call Flop mehr Sinn als Broke Flop.
  • oettinger4

    #12

    Danke für die Antwort!