Level Schnib - Teil 1 Schnibl0r und OnkelHotte

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $20/$40 - $30/$60
  • Shorthanded (5-6)
(12 Stimmen) 5889

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Sie gehören seit Jahren zu den bekanntesten Gesichtern von PokerStrategy.com - jetzt haben sie sich zusammengeschlossen, um euch eine großartige Videoserie zu bieten: OnkelHotte und ScHnibL0r gehen auf die aktuelle Situation an den Fixed Limit-Tischen ein.

Tags

Level Schnib serie Session Review Theorievideo

Kommentare (35)

Neueste zuerst
  • FishermansFriend

    #1

    Viel Spaß!
  • raek123

    #2

    okidoki
  • HamburgmeinePerle

    #3

    oh mann so geil, dass ihr 2 was zusammen macht, ist echt immer das beste, wen Hotte sich jemanden we Schnibl0r ins Boot holt, freu mich schon riesig, auch wenn ich jetzt noch keine Zeit habe.
  • Hitzov

    #4

    Welches Programm ist das, mit Known Cards Tabelle und Frequencies?
  • OnkelHotte

    #5

    Hey Hitzov, das ist Holdem Manager.
    Unter CashGames/Preflop Cards.
    Da kannst du dann beliebig nach Spieler, Position und Aktion filtern.

    Beispiel: Villain X: Nur 3 Bet aus dem BB!
    Das ist eigentlich das Tool, was ich am häufigsten nutze, um Patterns bei bestimmten Gegnern zu finden. Spielen die gut balanced findet man nicht immer was.
    Aber einmal hatte ich halt:
    - Große Samplesize
    - AA,KK 0% Preflop 4 bet

    --> Gute Infos über die Capping Range^^
  • Augepaul

    #6

    YEEESS!! Sehr seeehr nice! freu mich drauf, das heute am WE zu schaun :)
  • Hitzov

    #7

    thx hotte, ich schau gleich mal ob mein PT3 auch so ne Funktion hat
  • Fetzi86

    #8

    Interessantes Video! Freu mich schon auf die weiteren Teile!
  • Kongotto

    #9

    @7 ende 2012 PT4 :)
  • Meabpoker

    #10

    Sehr gutes Video. Ihr Beide harmonisiert aber auch super zusammen, also macht echt Spaß euch zuzuhören. ;-)

    Beam
  • Progamer

    #11

    eindlich wieder ein vid von zwei leuten sehr schön! mal abwechslung zu den monologen und kommen interessante diskussionen zustande! very nice!
  • OnkelHotte

    #12

    TY für das gute Feedback so far.
    Ich freue mich natürlich auf die anstehenden Diskussionen:-)
  • smokinnurse

    #13

    das vid dürfte ruhig länger als 4 min sein ;-)
  • HamburgmeinePerle

    #14

    haha geil 7:40 "Loser peelen am Turn" und "Loser valueraisen", hab ich so auch noch nicht gehört :D


    echt genial, wie OnkelHotte immer mit dem mathematisch korrekten Ansatz kommt und Schnbil0r dann ein fancy play auspackt (wie zB. "jetzt musst du folden mit dem Gutshot...oder einfach mal raisen..."

    könnte halt echt an manchen Stellen ein Theaterstück sein^^


    16:50 K6o OL

    für mich wäre das ein snapfold tbh^^
    ich nehme jetzt einfach mal (da ich keine besseren Infos habe) das ORC als Grundlage, dann raist er
    22+,A2s+,K2s+,Q2s+,J2s+,T3s+,94s+,85s+,76s,A2o+,K3o+,Q4o+,J5o+,T6o+,97o+,87o
    und damit knapp 60% preflop

    dagegen haben wir alt am Flop nur 32,5% EQ. Und dann erinnere ich da mal an nen Artikel von OnkelHotte, der sagt, dass man eher 40% braucht.

    Ok, du bist hier IP, vielleicht wird er oft am Turn checken als PFA und vielleicht liegt es daran, dass die meisten Karten deine EQ wesentlich verändern?! Also 7, 9, T, Q sind schlechte Karten, alle anderen sind zumindest nicht schlecht.

    Aber reicht das? Was ist der Hauptgrund für den Peel? Balancing?! Position? Oder gerade die Tatsache, dass viele Turnkarten deine EQ stark verändern (bzw. wenn sie ungefähr gleich bleibt wärs ja auch definitiv ne gute Karte, da du ab Turn wenige für den SD bezahlen musst)? Oder einfach die Kombination aus allem?
  • HamburgmeinePerle

    #15

    21:30 sehr interessanter aspekt zum Thema 3bet vs call im BB vs SB-open. Ich habe jetzt einige verschiedene Coaches was dazu sagen hören, Korn mit seiner berühmten any2 passiv-defense während andere halt oft empfehlen viel zu 3betten (opabumbi hat das afaik in dem ein oder anderen video gesagt)
    Vorteile: ich spiele IP größere Pötte, was generell natürlich ne gute Sache ist, wenn man any2 passiv defendet, dann ist der Pot halt immer um 2 SB kleiner, klar.
    Zudem spielt man IP mit Ini, der Gegner damit OOP ohne Ini, was sehr unangenehm für ihn ist.
    Und einer der großen Vorteile, die genannt wurden ist eben, dass man den SB dazu bringt, weniger zu stealen.

    Daher finde ich deine Adaption (tighter openraisen aus dem SB) jetzt nicht unbedingt schlecht Tobias, aber man macht halt dann genau das, was derGegner erreichen will und das kann ja nicht so wirklich das Ziel sein, wenn 2 aufeinandertreffen und de eine das erreicht was er will, dann ist der andere geschädigt, sofern derjenige, der sein Ziel erreicht hat kein Vollidiot ist ;)
    Und man kann sich Unangenehmeres vorstellen, als im BB zu sitzen und einfach 1,5 SB geschenkt zu bekommen.
    Ich bin daher derzeit auch daür, viel zu 3betten gegen SB-open.
    Schnibl0rs Adaption gefällt mir da wesentlich besser, weil sie halt die Tendenzen des Gegners eher exploitet, er erreicht nicht das, was er will, sondern wird exploitet durch seine Spielweise, dadurch dass man looser downcallt/entsprechende Boards (hier Axx) attackiert.

    Im reinen HU bin ich übrigens eher für den passiven defend, da man hier halt OOP spielt, wenn man im BB sitzt (jedenfalls auf den meisten seiten soweit ich weiß) und dann hält man OOP die Pötte klein.
  • HamburgmeinePerle

    #16

    24:50
    Freecardraise mit Guttern: im 3betted Pot werden halt auf manchen Boards any2 gepeelt wie ihr sagt, das führt dann doch aber auch dazu, dass Villain fast any2 cbettet am Turn -> wir delayen einfach alles auf den Turn, wenn wir dann mit nem freecardraise ankommen, dann ists halt irgendwie obvious was wir haben, klar kann man das wieder balancen und auch Valuehände direkt am Flop raisen, aber das verliert dann ja Value und ihr habt ja zu Beginn gesagt, dass ihr die Spielertypen seid, die exploiten und nicht nach GTO spielen wollt.
    Das würde doch dann für call Flop sprechen oder? Oder was glaubst du, was er dir nach dem flopraise gibt?! Denke gerade in dem spot wird er dann mehr direkt 3betten, weil er denkt, dass du alle Valuehände auf den Turn delayst...



    echt ein überragendes Video wie erwartet, freue mich schon richtig auf den 2. Teil weil rF vs cFrT auch eines meiner größten "Probleme" ist.


    Kommt der 2. Teil bald? Und bitte ab Platin :)
  • OnkelHotte

    #17

    Hey HamburgmeinePerle, danke für die Comments, ich versuch mal, drauf einzugehen:

    7:40 K6o
    Hab mal selber equiliert:
    www.pokerstrategy.com
    Board: JdJs8d
    Equity Win Tie
    MP2 37.45% 33.05% 4.40% { Ks6h }
    MP3 62.55% 58.14% 4.40% { 22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J2s+, T2s+, 92s+, 84s+, 73s+, 63s+, 53s+, 43s, A2o+, K2o+, Q2o+, J4o+, T6o+, 96o+, 86o+, 76o, 65o }

    Ich glaube schon, dass die Leute super loose openraisen, dennoch kommt man nur auf ca 37.5%.
    Ist damit absolut close und ich denke, dass man ohne Read hier in der Tat den Flop folden sollten.
    Callen tut man dann, wenn man ein Exploitpattern bei Villain vermutet, ohne die Info in der Tat ein knapper Fold. Gut aufgepasst!
  • OnkelHotte

    #18

    21:30
    Darüber könnte ich stundenlang philosophieren^^

    Meine generelle Einstellung: Ich 3 bette gern im BB. Grund ist nicht, weil es per Definitino besser ist, sondern weil ich persönlich dann besser spielen kann und weil ich selber oft unsicher bin, wie man im passiven Ansatz optimal spielt. Das ganze ist aber keine Qualitätsfrage der Strategy sondern eine Frage des Vermögens, die passive - und schwerere Strategie - umzusetzen.
    Meine Assumption ist: Wenn ich damit Probleme habe, haben auch die meisten Regs Probleme oder glauben, die könnten gut passiv spielen, tun es aber nicht, weil sie es eigentlich nur kopieren, aber nicht verstehen:
    Quintessenz: Mit 3 bet würde man gegen MEGAsmarte Gegner verlieren oder mit passivem Ansatz würde man geil gewinnen, WENN man ihn perfekt beherrschen würden.
    Im Mittel denke ich aber, dass man oft Regs auf dem falschen Fuß erwischt und daher +EV spielt.
    Für mich gilt aber: Je stärker ich den Gegner einschätze, desto weniger 3 bette ich, da ich gegen sehr starke Gegner nicht auf Exploit sondern auf Schadensregulierung ausgelegt bin, um nicht selber exploited zu werden, daher keine Infos rausgeben.

    Nun aber zu deiner Frage:
    Ja, in gewisser Weise gibt man dem Gegner nur recht, wenn man gegen aggro 3 better tighter openraised.
    Auf der anderen Seite wird er ja aber auch oft gegen unsere stärkere Range 3 betten mit einer unterdurchschnittlich schwachen Range, was uns extra Value gibt.
    Daher sollte man in der Tat tighter werden, was aber relativ ist. Tighter bedeutet, dass man auf eine Range zurückgeht, die keine optimistische Foldequity annimmt und die so ausgerichtet ist, dass man gegen eine hohe 3 bet Frequenz dennoch genug EQ hat.

    Mal extrem als Beispiel:
    a) Gegener called any2 und wir sind Preflop all in
    b) Gegner 3 bettet any2 und wir ins dann Preflop All in

    a) Ich brauche 1.5/4 = 37.5% EQ gegen Random. Damit raise ich dann ca. 90%. 72o hätte nur 34.6% z.B

    b) Ich brauche 2.5/6 = 41.7% gegen Random
  • OnkelHotte

    #19

    Damit will ich ausdrücken, dass die absolute Aussage: Gegen aggro 3 bet braucht man mehr Preflop EQ und daher evt eine etwas tightere Range absolut gesehen eine Berechtigung hat und dass eine entsprechende Adaption nicht automatisch eine Belohnung fes Aggromaten ist. Denn gerade im BW geht man wegen der Odds ja auch mit unter 50% EQ ins Rennen. Das ist der Grund, warum man sich durchaus dem 3 bet verhalten des Gegner anpassen muss.
    Es spielen natürlich dann superviele andere Faktoren eine Rolle, ich hoffe, ich konnte generell aber die Idee dahinter erläutern.

    War das nachvollziehbar?
  • OnkelHotte

    #20

    24:50
    2 Dinge dazu:

    1) Wir denken durchaus, dass es das exploitable Pattern gibt, dass auf Lowcard Boards derzeit fast jeder Turn gebettet wird --> cFrT for Value und dass andersrum auf Highcard Boards der Turn eher mal gecheckt wird.

    Das bedeutet, dass man einen Gutter im 3 bet pot eh niemals am Flop folden kann. Daher ist die Frage nur, ob man den Flop callen oder raisen soll, was mich zu 2 führt..

    2) Wir glauben derzeit einfach, dass die Gegner einfach nicht vorhersehen, dass auf einem Lowcard Flop unsere Raiserange an Flop NICHT balanced ist und größtenteils weake Hände haben.

    Hier hoffen wir einfach, dass wir im aktuellen Gameflow einen Schritt weiter denken und dass die Gegner das nicht schnallen.

    Daher ja, habe ich Angst vor Villain, weil er micht durchschaut wie Plexiglas, dann calle ich jeden Flop, weil mein Turnplay dann gut balanced bleibt: Fold mit non Hit GS, Raise for Value und als Semibluff und Call for EQ auf den River oder for SD oder selten for delayed Riveraise.

    Die Message ist: Wenn alle Gegner soooooooooooooooo supersmart sind und alles antizipieren, dann sitzen wir eben am falschen Tisch. Es gibt keine Exploitanleitung für supersmarte TAGs. Daher möchten wir herausfinden, ob alle Gegner das sind oder nicht.

    Im Mittel sollte man halt versuchen, den Gegner Fehler machen zu lassen, dass das manchmal nach hinten losgeht, so be it, im Mittel gehen wir halt davon aus, dass wir öfter Recht als Unrecht haben:-)

    Hoffe, die Antworten helfen dir weiter und viele Grüße
    Tobias
  • OnkelHotte

    #21

    Ach ja...die nächsten Teile werden zügig released. Als Preview. Im zweiten Teil gehen wir neben neuen Beispielpatterns noch auf die Session von Schnib ein.
    Später machen wir Live Sessions, die sowohl Schnib, dann auch ich spielen und im letzten Teil machen wir eine reine "Zocksession"

    Um den "neuen" Platinstatus zu feiern wird die ganze Serie ab Platinstatus released werden:-)
  • Meabpoker

    #22

    14:20 - die AQ Hand.

    Ist natürlich sehr Schwer Villian hier eine Range zu geben, die er preflop aus BB vs. Mp2 3 bettet, aber selbst wenn er das u.a. mit dem weakeren Teil seiner Range macht bezweifel ich, dass wir hier auch nur irgendwie an die benötigte Equity rankommen, um den Turn Valueraisen zu können.
    Standartmässig ist hier wohl ganz einfach Calldown angesagt, u.a. auch 4 bluffinduce, wenn Villian eben den schwächeren Teil seiner Range preflop 3 bettet ( KQ usw. ).


    Alternativ finde ich aber den Flopraise ( 4 Information - so ganz old school ^^ )ziemlich nice und verstehe nicht so ganz warum ihr den so runterredet.
    Wenn wir davon ausgehen, dass Villian jedes weakere Pocket ( 66 - TT ) am Flop 3 bettet, können wir am River bei einer 3 Bet von ihm ui aufgeben und sparen uns 0,5 BB gegenüber dem Calldown. Sollte er cF, crT spielen haben wir daraufhin sogar schon am Turn einen easy Fold - da er so nur ab und zu JJ - AA ( wenn er es denn nicht schon am FLop raist ) spielen wird - und wir sparen dann sogar 1 BB gegenüber dem Calldown.
    Desweiteren induzieren wir so loosere Calldowns von schlechteren Ax Kombos - also bekommen so 0,5 BB mehr von solchen Händen - gegenüber dem Calldown UND ab und zu sogar gegenüber der eigentlichen Valueline dem Turnraise, da ich ihn hier dann schon das eine odere andere mal schlechtere Ax Kombos am River folden sehe.

    Das ganze macht natürlich nur Sinn, wenn wir davon ausgehen können, nicht von schlechteren Händen rausgeblufft zu werden - das sehe ich hier aber auch gegen aggressivere Spieler als gegeben.

    Ergo mit dem Flopraise Ip gewinnen wir das Maximum + Verlieren das Minium.
    Größte Problem hierbei ist der Balancing Aspekt - aber ich zitiere:"
    Wir glauben derzeit einfach, dass die Gegner einfach nicht vorhersehen, dass auf einem Lowcard Flop unsere Raiserange an Flop NICHT balanced ist und größtenteils weake Hände haben."

    Ab diesem Moment sollte bei dieser Hand der Flopraise ip doch ziemlich Nuts sein?

    Beam
  • Meabpoker

    #23

    Hmpf - nachm aufstehen mit Kater Hände bewerten sollte ich vielei lassen: Sollte er uns nach unserem Flopraise Ip 3 betten ( Hero Fold River ) sparen wir keine 0,5 BB sondern geben das gleiche wie beim Calldown aus bzw. wenn Villian cF ; crT spielt und wir den Turn folden sparen wir nur 0,5 BB gegenüber dem Calldown.

    Denke trotzdem, dass die Line mit den vorhin genannten Punkten durchaus gut sein kann. Geben immernoch das Minimum aus - extrahieren aber 0,5 BB mehr aus schlechteren Händen.
  • OnkelHotte

    #24

    Zur AQ Hand müsste Schnib etwas sagen. Ich denke nicht, dass Raise, bet, bet hier die max EV line ist.
    Die 3 bet range aus dem BB ist ja hier eher polarisiert und schlechteres Ah called hier imo sehr selten runter, war aus meiner Sicht Riesenglück, dass Hero die Hand am River bettet und von einer schlechteres Hand gecalled wird.

    Am schwierigsten finde ich die Riverbet. Wenn Hero wenigstens AK hätte, aber so wird Villain sowohl AK als auch eventuell Hände wie 66-99 einfach nur runtercallen, da ja im Mittel auch Heros Raiseflop range sehr polarisiert ist.

    Daher finde ich Raise Flop eigentlich dann gut, wenn man Villain eine Bluffrange gibt wie z,.B T9s. Gegen die kann man protecten und kann bei Widerstand relativ safe den River folden.
    Nach Raise und 3 bet Flop kann man den River halt komfortabler folden als nach bet bet bet, da man dann einen Levelspot hat.

    Fazit: Ich sehe am River keine Valuebet und auch keien Bluffbet, hätte nach wie vor cb gespielt.
  • HamburgmeinePerle

    #25

    @Hotte: vielen dank erstmal für die ausführlichen antworten.

    Zu 7:40 du glaubst, dass die Leute sehr loose openraisen (deine Range ist ja nochmals deutlich looser als as ORC), glaubst du auch, dass es gut ist? Alsoich denke das ORC ist aus den positionen UTG-BU sicherlich zu tight für die med/highstakes, aber im SB ists halt schon ziemlich loose, ich denke es berücksichtigt Position einfach zu wenig!?

    Also ich kenne viele, die gerade in den LPs teilweise deutlich) looser sind als ORC, aber im SB sogar tighter.

    Und gerade das was du danach sagst, also dass es gegen aggressive BBs sehr unangenehm ist, mit so ner craprange immer die 3bet zu bekommen, da glaube ich einfach nicht, dass es gut ist wenn man so viel openraist vom SB!?


    Angenommen, du hättest so inen "MEGAsmarten" Gegner, würdest du dann 100% callen im BB vs SB-openraise? Wenn du selbst auch ein sagen wir mal "perfekter" SPieler wärst, würdest du dann auch nur 100% callen.
    Wenn nein, dann gebalanct und mit EQ-Edge 3betten und auch deceptive hands?

    Also was hältst du für das beste, wenn zwei absolute Sharks aufeinandertreffen, wie sollte der BB-Shark optimalerweise spielen?


    Ja, war nachvollziehbar :)

    aber trotzdem konntest du mich jetzt noch nicht vollständig davon überzeugen, dass es keine Belohnung für den BB wäre, wenn wir weniger stealen.

    Man kann natürlich sagen der loose steal an sich ist schon ein exploit, das heißt man schielt schon gegen unknown darauf, direkten Profit allein durch den Preflopraise zu erhalten. Man schraubt erst dann zu einer nennen wir es mal +-0 EV openraisingrange runter, wenn man merkt, dass Villain sehr gut ist bzw. sehr viel 3-bettet.

    Aber dadurch dass wir tighter werden schenken wir dem BB öfters die blinds.
    Man testet ihn sozusagen erst aus, wenn man merkt dass er gut dagegenadaptet spielt man gebalanct gegen ihn, man versucht nicht mehr durch loose openraises direkten profit zu machen, sondern spielt ne stärkere range, damit er nicht so viel 3betten kann, weil man mit ner stärkeren range (und höherer cappinggefahr für ihn) ins Rennen geht, was natürlich wenn wir es dann haben ne gute Sache ist, nur ich deke schon, dass es eine verschlechterung ist vom anfänglichen Gameplan, sehr viel zu openraisen gegenüber dem adaptet Gameplan, zwar mit ner stärkeren Range gegen ihn anzutreten, ihm dann aber öfter einfach ohne Kampf die blinds zu schenken.


    Ich hoffe du verstehst meine Argumentation!?
  • HamburgmeinePerle

    #26

    zu raise Flop vs cFrT:

    also ich spiele ja nur bis 3/6, hier schnallen es die gegner sicherlich nicht so schnell, aber auf 30/60 vielleicht schon?! Ich kanns nicht einschätzen, aber die Regs dort gehören ja schon zu den besten FL-Spielern, denen würde ich dann schon einiges zutrauen...also das sie sehen, dass wir viel cFrT spielen, weil sie immer den Turn betten und unser Flopraise dann weak ist.
    Ich meine so advanced ist das nun ja auch wieder nicht... ;)
    ist es wirklich soo absolut supersmart, wenn er das checkt, dass wir hier fast immer ne weake hand halten mit dem Flopraise?!



    ser cool, gesamte Serie schon ab Platin ty.

    Und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Teile!
  • Meabpoker

    #27

    Dachte halt, dass Schnib irgend ein speziellen Read auf den Typen hat und er eben nicht so super smart ( aggro + zu sd bound ) ist und in seiner 3 Bettingrange noch einige schlechtere Ax Kombos enthalten sind.

    Die sehe ich ihn dann auf Heros flopraise Ip sogut wie immer downcallen - genauso wie ich ihn mit Pockets immer backplayn sehe, da dieser Typ Spieler garnicht angemessen realisieren wird, dass wir damit eine polarisierte Range haben und sein FH einfach 3 betten wird, damit Hero den Turn nicht behind Checkt.
    Ergo wir valuetownen uns nur selber vs. AK - wenn aber allein schon AJ sowie AT in seiner Range sind, ist der Flopraise auf jeden Fall gut.

    Damit im Zusammenhang die vbet am River:

    "Hotte: Easy Check Behind ... Schnibb: Easy Value Bet!" ^^

    Das hätte man dann vielleicht als Anlass nehmen können etwas ausführlicher über den Riverspot zu diskutieren. :-)

    Mit den oben genannten Punkten halte ich sie nämlich für gut.

    Beam
  • TheJoker

    #28

    den hit-skill brauche ich auch...kann mich nich erinnern, wann ich zuletzt so getroffen habe :D

    cooles vid though^^
  • OnkelHotte

    #29

    @HamburgmeinePerle:
    Ich glaube, du musst mal Diamond werden und wir müssen uns imLepzig F2F unterhalten. Ist jetzt sehr schwer, alles schriftlich zu besprechen^^

    Zu deinen Punkten:
    SB Openrange: Ich sehe halt oft von Regs (eher die nicht deutschen) Hände am SD aus dem SB wir 62s oder 84o. Ich glaube viele raisen einfach zu viel jepp.
    Ich sehe auch Regs, die gegen BU open im BB 63o defenden (also imo any2).
    Gegen unknown gehe ich derzeit von einer 5-10% looseren Range aus als ORC. Gegen known sagt dir HEM die openrange;)

    3-betten: Ich bin ein Freund der unpolarisierten 3 bet range, eben um die Position maximal gut auszuspielen und da ich davon ausgehe, dass gegen 3 bet seltener geblufft wird und der SD Value hier geil ist, da man mit Bet bet CB gewinnen können möchte und nicht ständig das Problem haben, mit 98s mit 9h am River zu stehen und noch ne Barrel schießen zu müssen.

    Zum "Wie gegen loose 3 better spielen?"

    Generell stimmt meine Grundaussage nach wie vor;)
    3 bettet der Gegner zu loose, gehst du tighter ins Rennen. Du verschenkst etwas mehr Preflop, bekommst aber durch die zu loosen 3 bets mehr Value zurück, als du Preflop verschenkst.

    Ich habe die Frage noch nicht analysiert, wo dabei das Optimum ist. Sprich: WENN er jede Hand 3 betten würde, welche range würde man dann openraisen?
    Ich denke, es wird sich dann im Bereich des ORC drehen, einen ick tighter denke ich.

    So trete ich auch an. Ich spiele gegen unknown genau ORC!
    Da meine Grundannahme ist: Unknown defendt im MIttel eher zu loose (=keine FE) und 3 bettet eher ebenfalls zu loose.

    "Angenommen, du hättest so inen "MEGAsmarten" Gegner, würdest du dann 100% callen im BB vs SB-openraise? Wenn du selbst auch ein sagen wir mal "perfekter" SPieler wärst, würdest du dann auch nur 100% callen."

    Hab ich nicht ganz verstanden: Welche Range opened der Gegner denn?
    Als default würde ich natürlich nicht 100% gegen Supersmart defenden, sollte er aber 100% open, dann schon^^

    Ich muss zugeben, dass ich jetzt nicht sicher bin, ob das deine Frage beantwortet hat. Ich konnte es auch nicht genau greifen, sorry wenn das zu schwammig ist.
  • OnkelHotte

    #30

    @Beam: Ja, mit deiner Assumption auf jeden Fall die richtige Adaption.

    Ich glaube halt lediglich nicht, dass die Assumption im Mittel so zutrifft und man das exploiten kann.

    Ich fürchte an der Stelle eher eine Glaubensfrage, die aus meiner Sicht durch den positiven Ausgang der Einzelhand beeinflusst wird ;)
  • HamburgmeinePerle

    #31

    zum letzten Punkt nochmals:

    das habe ich falsch/missverständlich ausgedrückt. Ich wollte wissen, ob du gegen einen megasmarten Gegner keine Hand 3-bettest, also immer nur foldest oder callst!? Ich meinte damit also du spielst zu 100% call or fold, nie 3bet?!
  • OnkelHotte

    #32

    Ja, gegen einen Gegner, vor dem ich Angst habe, exploited zu werden, würde ich nicht 3 betten, korrekt:-)

    Grund ist, dass ich damit keinen Fehler im Bezug auf Information bez meiner Hand machen kann.
  • Nani74

    #33

    top vid
  • Kingmurder

    #34

    Schöne Serie.
    Ich glaube man kann "knappe" Entscheidungen auch überanalysieren. Oder was meint ihr???
    An einem Tag wäre die eine Line besser gewesen am anderen Tag die andere. Genau das gleiche Problem hat unser Gegner ja auch und frägt sich welche Line die beste Antwort wäre.
  • OnkelHotte

    #35

    @Kingmurder: Stimme ich prinzipiell zu. In manchen Spots weiß man es imo einfach nicht^^