Liv ist Live - Teil 2

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $0.25/$0.50
  • Fullring (9-10)
(11 Stimmen) 3929

Beschreibung

Im zweiten Teil der Fullring Live Videoserie spricht Liverix sehr ausführlich über das Leak, das er bei vielen anderen Spielern festgestellt hat: Denken in Ranges. Er gibt hilfreiche Hinweise, wie man dieses Leak beseitigt und zeigt anhand der gespielten Hände beispielhaft, wie man die Gegner auf eine bestimmte Range setzt und daraus die optimale Spielweise ermittelt.

Tags

Liv ist Live Live Video PokerStars serie

Kommentare (23)

Neueste zuerst
  • EuanM

    #1

    Viel Spaß!
  • Liverix

    #2

    0:50 Links bette ich mein Pair, da ich nicht gesehen habe, dass wir 4handed sind und mich auf den Tisch rechts konzentriert habe. Die Bet ist sehr schlecht!

    Viel Spaß beim Video!

    Beste Grüße
    Liverix
  • Regina54

    #3

    ich kann mit FL ja mal überhaupt nichts anfangen, aber deine VID's sind schon klasse was Rangedenken angeht. (gibt bwt kaum content dazu auf ps.com)
    Ich frage mich nur wie du das ganz ohne Stats so gut hin kriegst. Vieleicht könntest du ja mal sonne Serie machen mit dem Schwerpunkt denken in Ranges.
    Ohne Stats is das für mich schon noch enorm schwer "V" ne Range zu geben, wie du schon sagtest "der kann alles haben" :>

    Naja bei FL bekommt man eh fast immer die odds zum callen, von daher nich wirklich NL tauglich, aber ich hab so das Gefühl das FL Spieler sich mehr Gedanken machen & weiter denken als NL Spieler. . . .

    BTW: Nice Vid
  • MITStudent

    #4

    Hm ich finde das Spiel ohne Stats auch sehr interessant und deine Erklärung sind sehr Aufschlussreich und haben sinnvolle Zusammenhänge.

    Sehr schönes Video, weiter so.

    lg,
    MIT
  • MITStudent

    #5

    Oh eine Sache dir mir aufgefallen ist:

    ca. min 12.30: KK --> Turn: c/c, River: c/r mit der Argumentation das Villain hier Straightdraws bettet und wir den bluff induzieren wollen. Warum callen wir den River nicht einfach?

    Mit c/r am River kriegen wir zusätzlich Value von Jx, aber um eine Bluff zu induzieren, na ich weiß nicht? ^^

    Oder habe ich da was falsch verstanden oO?
  • Liverix

    #6

    Es freut mich, dass euch das Video gefällt. Bisher habe ich keine Videos mit Stats gemacht, da ich denke, dass es bei vielen Bronze und Silber Spieler ein Leaks ist, dass sie sich zu sehr auf Stats verlassen und diese überbewerten. Entsprechend konzentriere ich mich eher auf das Spiel ohne Stats.

    > ich hab so das Gefühl das FL Spieler sich mehr Gedanken machen & weiter denken als NL Spieler. . . .

    :-)

    > Ohne Stats is das für mich schon noch enorm schwer "V" ne Range zu geben...

    Wenn man Stats hat, dann kann man zum Bespiel sagen, dass der Gegner mit hohem AF etwas mehr bluffed, ein Spieler mit hohem WTSD etwas häufiger zum SD geht, ein Spieler mit einem hohen VPIP etwas looser spielt usw.
    Doch mehr/häufiger als was? Bevor man Stats nutzt, muss man wissen, von welcher Grundlage diese Spieler abweichen. Im Durchschnitt ist es am besten, wenn man das profitable Spiel eines Regs unterstellt, und je nach Stats die Range modifiziert. Doch diese Grundlage muss überhaupt ermitteln, um überhaupt erst zu wissen was wir in welche Richtung modifizieren müssen. Deswegen ist das Denken in Ranges (und die nicth allzu starke Fixierung auf Stats bei Anfängern) sehr wichtig und lehrreich.

    > Warum callen wir den River nicht einfach? Mit c/r am River kriegen wir zusätzlich Value von Jx, aber um eine Bluff zu induzieren, na ich weiß nicht? ^^

    Das ist so eine gänge Abkürzung. Wenn der Gegner immer Draws in seiner Range hat, dann brauche ich dagegen natürlich nicht zu c/r. Aber dennoch ist der Check dagegen das richtige Play, da man dagegen Bluffs induzieren kann (callen werden diese ja sicherlich nicht).
    Entsprechend könnte ich sagen 'gegen die Draws will ich c/c'. Aber unsere Equity gegen seine Range ist so hoch, dass ich einen c/c nicht Erwägung ziehe. Ich stelle mir lediglich folgende Fragen:
    c/r oder Bet?
    Und die Draws die bluffen können sprechen dabei ganz klar für den c/r.

    In Langform würde es heißen 'Gegen die Draws will ich nicht betten sondern checken. Auf die Bet reicht meine Equity gegen seine gesamte b/c und b/3bet Range aus um c/r zu können.'
    Die Kurzform 'Er hat Draws, dagegen ist der c/r besser (als die Bet).'

    Beste Grüße
    Liverix
  • manuuuuu

    #7

    hab mir bei 10. minute rechts überlegt den turn vielleicht gegen AQ, AK zu bluffen, pairs sind ja wahrscheinlich nicht in seiner range wenn er den flop behindcheckt und der spieler hat den turn ja auch schon gecheckt, also wahrscheinlich auch eher weake range. Oder meinst du die meisten folden AK, AQ da nicht ?
  • Liverix

    #8

    Daran habe ich gar nicht gedacht, da wir 3handed waren, deswegen habe ich es eigentlich ausgeschlossen. Aber die Idee finde ich sicherlich interessant :-)

    Aber insgesamt würde ich eher sagen, dass unsere Hand zu stark dafür ist. Wir schlagen noch einige Hände aus der Range des Gegners (bzw. beider Gegner). Wir bluffen hier nur gegen AK und AQ. Und dann ist da noch der dritte Spieler, der vielleicht noch AK, AQ hat (und callen wird?) oder ein kleines Pair, dass er so passiv gespielt hat. Deswegen ist mir unsere Hand zu knapp. Gelegentlich checked der Gegner mit Khigh behind und wir gewinnen.
    Wenn er den Bluff als profitabel erachten, dann würde ich dies lieber mit Händen machen, die gar kein SD-Value haben, also Jhigh, Qhigh, 97 usw. . In diesen Fällen freuen wir uns, wenn der Openraiser AJ, A9, KQ, KJ foldet, wodurch die Bluffbet (im Vergleich zum Check) einen höheren Erwartungswert hätte als bei AJ.
    (Und unsere Bluffingrange dann auch nicht zu groß wird, was aber ein anderen Thema ist...)

    Trotzdem eine interessante Idee, vor allem 3handed! :-)

    Oh, eine kleine Ergänzung... Ich sehe gerade du willst den Turn bluffen. Nein, AK und AQ foldet da nicht, ziemlich sicher nicht. Wenn er es foldet, dann am River. Und wenn ich mit AJ am Turn bette, dann for Value und Protection, aber nicht als Bluff. Aber dafür ist mir die Hand nicht stark genug. Ich donate zu häufig in ein besseres A rein, so kann ich hoffen, dass der Gegner ein besseres A behind checked und ich dagegen spare. AK würde ich auf jeden Fall betten (wobei ich das Preflop ge3bettet hätte) und AQ wohl auch (wobei das ebenfalls nicht in meiner Prefloprange ist).

    Beste Grüße
    Liverix
  • Toti1989

    #9

    hey Liv :)
    Schönes Vid :)
    Ich werde mir wohl doch auch nochmal deine Video "denken in ranges" und das "equilab video" anschauen müssen.



    erstmal 23.35 super lustig "ich kann es bald nicht mehr hören" ich habe Tränen gelacht :P auch wenn es eigentlich ernst ist...


    7:26 mit 89o Wie kommst du drauf, dass du 3 outs mit den K hast.
    Meiner Meinung nach hast du 2 outs zum Sieg (Js , Jh) und 8 outs zum split wegen dem board am turn (9d,th,ts,qd,qh,qs,ad und ah)
    Vielleicht habe ich auch was falsch verstanden und irre mich schrecklich.


    Zu der oben angesprochenen KK hand.
    ist vielleicht quatsch, aber der gegner überlegt ja lange noch mit seinen two pair überhaupt zu callen. MEinst du nicht, er tut es weil er gegen Top pair good kicker und overpairs gut ist und deswegen höchstens noch mit AJ callt , weil er gegen KJ,Qj gut wäre und ansonsten jeden J da wegelegt oder meinst du Villain ist nicht so weak , auch wenn er die Timebank mit 2 pair runterlaufen lässt :)



    Ps:sorry,dass ich im coaching teilweise nicht so am Ball heute war und stattdessen ab und zu über FTP gesmalltalkt habe oder rumgeblödet.Ich hoffe du verzeihst mir dieses eine mal :) Ich habe das ja auch nicht nur getan sondern mich auch in die Theoriediskussionen eingebracht und versucht die anderen user zu helfen :)

    schöne Grüße
    Toti
  • Tillit

    #10

    Wie immer unterhaltsam und kompetent. Auch wenn ich wünschte PokerStrategy würde kein Geld für FancyVorspänne raushauen :).
    Min. 12 kk hand:
    So unendlich weit vorne ist der gar nicht mit seinem 2 Pair am Turn gibt man dir ne plausible Flopthreebetrange und ich glaube nicht, dass da Overcards ohne Flushdraw groß drin sind, aber schon eher die ganzen Ak-A10 KQ flushdraws, hast du ja auch ~55% mit denen gegen einen Jack von Ihm. ~56% hätte er am turn würde ich schätzen mit J8. Alle schlechteren Hände callst du, alle besseren außer 1 Kombi jj raist du sicher am turn. Das tolle an der Hand ist ja, dass check turn, threebet River fold to cap eigentlich die beste Valueline für Ihn in dem Fall wäre.
    Min 25, AQ straight. Könnte auch JQ haben, ist aber reichlich egal, ändert ja nichts. Vielleicht raist er das auch am Flop. Andersherum hätte ich die Hand viel cooler gefunden und wäre mal neugierig ob du J9 gefoldet hättest am River.
    Auf dem Limit sagt man sich halt immer, dass der Gegner noch irgendwas overplayen kann. AA usw. Und oft macht man den Fehler nicht genau genug zu unterscheiden zwischen den straightforward Tags und eben etwas anders tickenden Spielern.
  • Tillit

    #11

    Minute 39, ajo
    Mmh. Ich würde dem hier schon noch ~17,5% Equity geben am Flop mit Q8s. Reicht das nicht um den Flop zu callen? Er zahlt 0,25 in einen Pot der dann 2,05 groß ist. Rein rechnerisch würde das reichen, mal alle Implieds außen vor oder habe ich da die ganze Zeit auch Geld verheizt?
  • Liverix

    #12

    > Zu der oben angesprochenen KK hand.

    Es ist schon komisch, dass er die Timebank ablaufen lässt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er einen J tough folden würde. Der Spielzug 'bet/fold River' muss erstmal erlernt werden und die meisten Spieler auf diesem Limit können das noch nicht.
    Doch selbst wenn er hier tatsächlich über einen toughen Fold nachgedacht hat und in Erwägung gezogen hat und mit anderen J gemacht hätte, dann gilt dies nicht für die meisten anderen Gegner auf diesem Limit. Das kann ich mir nicht vorstellen. TopPair wird halt so ungern im Fixed Limit am River gefoldet.
    Tiltit sagt ja sogar, dass der Gegner hätte sich eine 3bet überlegen können.

    > Auch wenn ich wünschte PokerStrategy würde kein Geld für FancyVorspänne raushauen :).

    Die Intros erstelle ich in meiner Freizeit.

    > aber schon eher die ganzen Ak-A10 KQ flushdraws

    Das sind 4 Kombinationen die ihn eingeholt haben. Dagegen stehen 10 Kombinationen gegen die er weiterhin vorne ist und eine doppelte Valuebet hat.
    Die Frage ist überhaupt, ob ich gute Ahigh Flushdraw 3betten würde. Klar habe ich eine Equityedge, so dass eine 3bet am Flop isoliert betrachtet klar zu sein scheint. Aber ich habe SD Value, den ich dadurch in einen Bluff verwandeln würde. Wie soll ich dann mit AhKh ui den River spielen? Ich weiß, dass einige Spieler den Flop3betten, wegen ihrer Equityedge. Aber ich gehe eher auf Bluffinduce. Ist der Gegner vorne, will ich meine Verluste minimieren. Bin ich vorne, so blocke ich einige Outs des Gegners und kann auf Bluffinduce gehen.

    Sicherlich ist seine Edge am Turn nicht so groß (da ich mit allen Händen viele Outs gegen ihn habe), wie du richtigerweise sagst, aber hat der Checkbehind Vorteile? Interessant wäre es, wenn er den Turn ganz bewusst behind checked, um auf einen guten River zu raisen (unpaired ohne Heart). Dann hätte er am River nämlich eine klare Equityedge, aber ich gehe mal nicht davon aus, dass der Gegner so weit gedacht hat, wobei man das natürlich nicht ausschließen. Ich denke eher, dass er behind checked um eine Riverbet zu callen und in dem Fall wäre ihm eine Big Bet gegen ein Großteil meiner Range entgangen.

    Dennoch war mein abwertendes Lachen sicherlich unangemessen, denn auch seine Line kann eine Berechtigung haben, falls er wirklich zum River delayen wollte und sich ausmalt, dass er auf gute Karten seine 2 Big Bets am River abholen kann. Oder siehst du Nachteile bei einem Riverdelay? Ich sehe momentan keine.
  • Liverix

    #13

    25:00
    > Könnte auch JQ haben

    Ja, reasonable gebe ich dir recht. Aber ich gehe bei den meisten Gegner (vielleicht unberechtigt?) von eher unreasonable aus. Und ich denke, dass er eine Hand wie QJ vielleicht am Turn gecapped hätte oder recht sicher River gedonked hätte. Klar macht es keinen Sinn, aber letztendlich ergibt sein Rivercall mit J9 ja am allerwenigsten Sinn, oder? Er hat gegen meine Range 0% Equity und hat damit einen ganz klarer Riverfold. Aber die Gegner sind unreasonable und können so eine Hand unmöglich folden.
    Aber ich stimme dir vollkommen zu, ein reasonable Gegner hat QJ vollkommen in seiner Hand, und wäre bei einem Rivercall fast die einzige Hand in seiner Range.

    39:00
    > Ich würde dem hier schon noch ~17,5% Equity geben am Flop mit Q8s. Reicht das nicht um den Flop zu callen?

    Ich weiß, dass der Call recht verführerisch aussieht. Großer Pot, es können gute Turnkarten kommen, der Call ist ja nur ne SB, usw.
    Aber hier muss man weitere Aspekte beachten:
    1. Die 17% Equity beziehen sich für Turn und Riverkarten. Aber diese wird er selten sehen. Er wird den Turn ja sehr häufig folden müssen. Selbst wenn er zum Gutshot improved, kann er seine Hand nicht weiterspielen und muss folden. Dadurch wird es ihm nur möglich sein einen kleinen Teil seiner Equity zu realisieren.
    Und nach meiner Preflop3bet werde ich nur selten am Turn checken, gerade auf diesem Board.
    2. IO: Wenn er improved, wird es nur wenige Hände geben die ihn auszahlen. Wenn eine Q kommt, werde ich Ahigh und kleine Pairs kaum runtercallen.
    3. RIO: Wenn er mit einer Q improved, dann kann ich sehr gut einen K oder eine bessere Q halten oder ein FH halten.

    Ich weiß, dass du 2 und 3 erstmal ausgelassen hast, aber alleine Punkt 1 ist so wichtig, dass ich ihn in meinem Equilabvideos ausführlich erkläre:
    http://de.pokerstrategy.com/video/17106/ (Min 5:00)

    Ich sehe das aufgrund der drei oben genannten Punkte als einen klaren Fold an, so fern man nicht den Read hat, dass der Gegner am Turn häufig checked oder gar ui c/f.

    Beste Grüße
    Liverix
  • Tillit

    #14

    Ups. Das mit dem Vorspann war nicht so ernst bös gemeint. Immer schwierig im Text. War nur übermütig sofort ins Video einzusteigen :). Aber cool, dass du die selbst machst.

    Stimme dir langweiligerweise in allem zu und 5 Sterne für die schnellen lehrreichen Antworten. Hab ich so noch bei keinem anderen Coach gesehen.

    oop würde ich die kk Hand genauso spielen, aber nur immer ein komisches Gefühl verenge ich meine Range so drastisch wie hier. Bleiben ja eigentlich nur nur Overpairs, jj und Aj übrig. Andererseits wird eh downgecallt und falls er gute Madehands da foldet ist's ja auch wieder exploitbar.
    Schon interessant wie dicht die Equitys meist zusammenliegen und wie hoch dadurch in Wahrheit der Rake ist. Hast du am Turn mit KK vielleicht noch 52% Equity.
    Ich hätte den Turn mit KK garaniert gebettet. Auch weil einem in vielen Videos eingetrichtert wird, bloss nicht zu weak. Nicht rumschubsen lassen oop. Wenn er seine Madehands aber eh bettet nach dem Cap.... Wie alles im Poker eben extrem Gegnerabhänig.

    Q8. Sehr interessant und auf dem Board gibts nun wirlich in weniger als <5% Freecards am Turn. Ich bin da definitiv zu peelfreudig. Ist auch verlockend, auf 34% der Turnkarten kann man weiterspielen. Die Gutshots foldet man natürlich aber ändert man die 9 in ne 7 am Flop machen die so 0,3% Backdoorequity aus.
    Aber kommt eben ne blank am turn folde ich dann 8% Equity weg. Flopfold. Freue mich auf's nächste Vid.

    P.S. Einziges Manko ;). Du bist so fokussiert auf's Spiel, dass du dir Spielernamen oft nicht genau anschaust und die fantasievoll selbst auskleidest :). Ist auch eher witzig und sehr viel besser ist der Pokerinhalt fokussiert als andersrum.
  • Liverix

    #15

    > Ich hätte den Turn mit KK garaniert gebettet.

    Naja, wenn er hier sogar 2Pair behind checked, wäre die Donk tatsächlich besser gewesen. Ich habe beim Turnplay auch gezögert, doch ich dachte, wenn er schon einen J am Flop capped, wird er diesen auch durchbetten (sieht man ja auch häufiger), und wenn er selbst bettet, muss ich ja nicht betten (wie ich bei Frage 3 und 17 von Now It's Your Turn erläutere). Und selbst wenn er damit behind checked, kann man den Fehler ja auch gelegentlich mit dem delayed c/r wieder gut machen ;-)

    Man muss halt gegeneinander abwägen, wie häufig nimmt er sich die Freecard, so dass uns eine Big Bet entgeht und wie häufig wird er uns raisen, so dass wir ne Big Bet mehr zahlen müssen. Wenn wir häufig geraised werden und er seine schlechteren Hände öfter mal sowieso bettet, ist es ok, wenn wir riskieren, dass er sich gelegentlich eine Freecard nimmt.
  • Liverix

    #16

    Q8
    Ich weiß, dass dir andere Spieler was anderes einreden werden, und ich weiß, dass viele Spieler den Flop deutlich lighter peelen als ich es mache, bzw. als ich es Bronze und Silber Spielern empfehle. Aber man kann hier einfach nicht auf die Outs callen. Ich meine, es gab mal Zeiten, da hat man für den Gutshot 11:1 gebraucht ;-) Das heißt man hat 4 Nutouts mit guten Implieds. Hier hat man Trash, worauf soll man da callen. Da kann man sich die Hand kaum schön reden.
    Noch ein weiterer interessanter Aspekt. Auf diesem drawheavy Board (im Sinne von, die BU Range hat alle Gutshots in der Range), wird BU viele Draws in der Flopcallingrange haben und BB wird entsprechend viel Contibetten und BU wird fast nie die Freecard bekommen.
    Angenommen wir hätten ein dry Board. Hier sähe es anders aus. Also KK8. Hier wäre die BU Flopcallingrange sehr madehand-lastig. BB würde am Turn also deutlich seltener contibetten und häufiger sogar c/f. Auf einem solchen Board wäre es somit wiederum richtig unsere starke Flopcallingrange mit etwas 'Trash' zu balancen, da der Value der Hand durch das floaten kommt. Hier hat eine Hand wie Q9s (mit Backdoorflushdraw) wohl eine ähnliche Equity wie bei der vorliegenden Hand (die eine Overcard mehr macht die Hand zwar schöner, aber ander Equity wird es fast keinen Einfluss haben). Doch der Value dieser Hand kommt isoliert betrachtet durch die Möglichkeit zu floaten und allgemein betrachtet durch das Balancing mit unseren Madehands. Ein Floppeel würde mir in dieser Situation deutlich eher gefallen. Vorrausgesetzt man begründet diesen auch richtig, und called nicht nur auf die Outs ;-)

    Das mit den Namen ist mir auch aufgefallen, ich lese die Namen ständig falsch vor, auch in anderen Videos :-D Ich hoffe, es stört den Lehrgehalt nicht ;-)

    Beste Grüße
    Liverix
  • christinew

    #17

    Hi!
    Eine Frage zum wieder mal sehr guten Video!
    Denken in Ranges: Auf wievielen Tischen gleichzeitig schaffst du das? und wieviel empfliehlst du Videoliverixianern? :-)?

    Ist es überhaupt bei Multitablen möglich?

    MFG
  • Liverix

    #18

    Wenn man das Denken in Ranges erstmal verinnerlicht hat, so gibt es kaum eine Einschränkung. Man muss nur in der Lage sein sich die Aktionen der zuvor gespielten Straßen zu merken. Also man muss am River noch wissen wer Preflop, am Flop und am Turn was gemacht hat. Wenn man am River bereits vergessen hat, was zuvor passiert ist, spielt man entweder zu viele Tische oder ist einfach unkonzentriert. Aber wie gesagt, mit Übung macht es keinen Unterschied und Denken in Ranges wird mit beliebig vielen Tischen möglich sein.

    Videoliverixianern sollten bei Problemen erstmal mit nur einem Tisch beginnen und bei jeder Aktion auf jeder Straßen jedem Gegner eine Range geben (gerne auch wenn man nicht in der Hand involviert ist). Dies mache ich bei Private Coachings gelegentlich auch als Übung. Und mit der Zeit kann man sich steigern.

    Wenn man zu viele Tische spielt und die Aktionen der vorheringen Straßen nicht weiß und den Gegner somit keine Range geben kann, so ist das meiner Meinung nach kein Pokern mehr. Dann betreibt man lediglich ein Glücksspiel mit lustigem Herumgeklicke, aber mit Strategie hat es dann nicht mehr viel zu tun.

    Aber um deine Frage nun möglichst konkret zu beantworten. Als Bronze FR Member kann ich mir vorstellen, dass 4 Tische durchaus möglich sind, bei Unsicherheit besser 3. SH sollte man erst mit 2 Tischen anfangen und sich dann gerne auf 4 Tische steigern, wenn man sich wohler fühlt.

    Beste Grüße
    Liverix
  • Nikita1972

    #19

    Als geplagter Ex-FT'ler bin ich nun auch dabei meine Roll aufzubauen .. Da ich jedoch nicht so auf konventionelles BRM stehe, spiele ich FL um so extremen Beats vorzubeugen.. Der Umstieg ist garnicht sooo schwer und solche Vids begrüße ich da ^^ Vielen Dank für deine Mühen, gutes Vid.
  • luckexpress

    #20

    Super angenehmer coach, wobei man als Anfänger wohl viel lernt!
  • Liverix

    #21

    Vielen Dank euch beiden!

    Beste Grüße
    Liverix
  • godfather63

    #22

    Kurioses am Rande: Minute 2:17 linker Tisch, Flop J(Pik)8(Herz)2(Herz); Minute 11:25 selber Tisch, Flop J(Pik)8(Herz)2(Herz).

    Darf nur nicht länger über Zufallsgeneratoren nachdenken....
  • Liverix

    #23

    :-D

    Dein photographisches Gedächnis musst du nun nur noch nutzen, um Reads zu sammeln und Gegner zu exploiten ;-)

    Beste Grüße
    Liverix