$50/$100 Sessionreview mit kobeyard - Teil 2

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $50/$100
  • Shorthanded (5-6)
(8 Stimmen) 2987

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Im zweiten Teil von kobeyard's $50 / $100 Sessionreview, analysiert er weiterhin 6max FL auf Pokerstars.

Tags

$50/$100 Sessionreview mit kobeyard hand history review highstakes PokerStars serie Session Review

Kommentare (7)

Neueste zuerst
  • EuanM

    #1

    Viel Spaß!
  • Stan

    #2

    fürst :-P
  • Dodadodadodada

    #3

    Das ist mir im letzten Video schon aufgefallen: Sag bitte nicht "wir", wenn du ne Entscheidung triffst. Das klingt immer so nach einer Lösung.
    Da sich deine Gedanken aber von anderen unterscheiden, triffst du deine eigene Entscheidung, die mit dem individuellen Ich ausgedrückt wird und nicht mit dem kollektiven wir.

    Einziger negativer Kritikpunkt.
    Das lange Reden stört natürlich nicht, ist ja informativ.
  • MITStudent

    #4

    lol @#3 er hat doch Recht

    Die beiden (Robert und kobeyard) diskutieren die Hände! :)
  • HamburgmeinePerle

    #5

    4:00 A6o

    wäre interessant gewesen zu hören, was du am Turn auf ne Blank planst, wenn er den Flop callt.

    Und checkst du auch OOP mal als PFA oder ist hier 100% Cbet im HU besser? IP haste ja mit Byron den Artikel zum cb geschrieben, kann der check HU als PFA auch OOP gut sein (damit meine ich nicht als exploit sondern als default)?


    27:40 seine cb Range am River sollte uns schon insofern interessieren, dass wir dann eben öfter am Turn aggressiv spielen, anstatt nur downzucallen, da wir dann in spots, in denen er nen draw hat 1 BB mehr gewinnen (cr im vgl zu c/c), dann gilt ja nicht mehr, dass wir gegen draws mit aggression am turn nicht mehr gewinnen, damit sollte unsere valuerange am turn grösser sein.


    34:20 sagst du, dass du es sinnvoll findest, JJ, TT behindzuchecken am Turn, warscheinlich jede Qx und jedes Ax sowieso...aber er muss ja manchmal auch Ax, Qx behindchecken, ansonsten wäre sein JJ-TT face up!?
  • HamburgmeinePerle

    #6

    sehr gutes video, habe viel mitgenommen!
  • kobeyard

    #7

    @ doda: ok, ich versuche es zu beachten, danke

    @ hamburg: prinzipiell kann ein check auch OOP gut sein. einfachstes beispiel: wir haben unter 50% equity und 0% foldequity. das gibts in der praxis aber fast nie, besonders in blindbattles. in der tat habe ich bisher über diese line aber fast nie nachgedacht, so dass ich hier ad hoc nicht viel dazu sagen kann.

    @ 27:40 valider punkt, aber auch hierüber hab ich noch nicht wirklich nachgedacht.

    @ 34:20 nein, man muss hier kein komplettes spektrum in der check behind range haben, außer wir wollen überproportional viel bluffraisen am river. die check behinds sind halt vor allem um die spots zu balancen in denen wir aufgeben und mit händen, wo wir idr eh keine 2 valuebets mehr vom gegner bekommen. mit dem top end unserer range ist IP fast immer aggression besser, außer gegen gegner, die dort sehr tight gegen 2nd barrels folden.