Autopilot - Teil 2

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $5/$10 - $15/$30
  • Shorthanded (5-6)
(6 Stimmen) 1934

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Viele Spieler verfallen beim Poker spielen in einen Autopilot Modus. Unsere zwei Coaches Beampoker und sonnesb zeigen euch weshalb ihr dies vermeiden solltet.

Tags

Autopilot Multicoach PokerStars Session Review

Kommentare (15)

Neueste zuerst
  • DanielK

    #1

    Viel Spaß mit diesem Video!
  • Augepaul

    #2

    Hat mir gut Gefallen. Vor allem der Dialog mit sonnensb fand ich sehr interessant! Auch wenn er recht leicht einknickt oder es zumindest so anhört. erst ist er eher gegen eine Line und lässt sich dann recht schnell ohne gegenwehr überzeugen! Ich glaube, wenn er (bzw du) da noch ein bisschen mehr Kontra geben würdest, wäre es imo noch besser und insgesamt hilfreicher!
    Fragen kommen morgen oder übermorgen.
    Nur ganz kurz eine Frage:
    Oben links bei Minute 40:35 was soll der pfeil? fehlt da noch iwas oder war das unbeabsichtigt?
    LG
  • Nitlib

    #3

    nuja, gutes Video, das Ausloten der Möglichkeiten im Zwiegespräch war ganz nice. Auch der thematische Schwerpunkt wurde gut getroffen, also gerne mehr.
  • sonnensb

    #4

    Danke fürs Feedback! Freut mich, dass es euch gefallen hat.
    Der Pfeil muss unbeabsichtigt gewesen sein, ist trotz review von uns beiden nicht aufgefallen, sorry dafür.
    Was das Einknicken angeht, darauf kann ich achten, allerdings wäre künstliches Kontra wohl nicht sinnvoll. Teil 3 ist schon im Kasten, weiß nicht, ob ich mich da zu leicht überzeigen ließ, aber für den 4. Teil behalte ich das auf jeden Fall im Hinterkopf.
  • Augepaul

    #5

    Hui, ich hab mir grad nochmal meinen Comment durchgelsen, das hört sich ja unfreundlich an.Also bitte nicht falsch verstehen!
    Es hat sich für mich nur so angehört, als ob du meist nicht ganz der meinung beampokers zu sein scheinst und nachdem Beam ein oder zwei Gründe für seine Line genannt hat, sagst du ja, ok das stimmt. Wie gesagt ist nicht böse gemeint, vllt interpretier ich da auch zu viel rein!
    und das mit dem Pfeil ist natürlich nicht schlimm ich war nur etwas verwundert. Sorry für die Ausdrucksweiße, die hört sich echt sehr harsch und unfreundlich an :( war nice so gemeint :)
    So aber ihc hab auch noch ein paar fragen an euch :)
    -Min 00:44: ist es echt ein coldcall preflop mit 23s? wir haben hier halt keinen wirklichen connector und selbst wenn wir ein pair hitten,ist es nicht sooo gut.
    Würdet ihr heir any 2 suited callen? wie weit würdet ihr hier runter gehen was gap connectors angeht? oder Ax bzw Kx?
    -Min 17:18 UL: ist es hier standard im BB vs CO zu 3betten oder ist das ein exploit vs den Gegner?
    Wie passt ihr euer BB und SB spiel an die 2/3 structure an?
    -Min 17:20 OR: Ist das echt ein fold für euch? BU könnte doch auch ein PP haben oder QJs bzw andere Axs haben. und es halt auch ein Board ist, dass mit any gecbettet werden sollte als PFA! Außerdem schätze ich die Wahrscheinlichkeit einer freeecard am Turn höher als normal ein, weshalb ich einen peel i.O. finde. Kann eure Argumente natürlich verstehen.Aber für 18,4:1 ( MP3 wird fast sicher noch callen) brauchen wir ja auch nur knapp 6% Equity.
    -Min 26:00 OL zum 3betten im BB vs SB: Q4o ist doch einfach shit,macht das wirklich Sinn das zu 3betten? Wäre es da nicht besser sowas wie 65o oder J7o zu 3betten, da es einfach mehr Hände gibt, die folden können?
    Wie würde dann ca eine 3betting range im BB vs SB aussehen?
    -Min 28:50 foldet ihr da überhaupt etwas im BB vs SB bei der 2/3 structure?
    die Frage ist jetzt v.a an sonnensb da er davor anklingen hat lassen, dass er viel 3bettet im BB vs SB 3bettest:
    Wie verändert sich deine 3betting range bei der 2/3 structure?
    Was wäre eine Anpassung an gute Spieler, die im BB vs SB openraise viel 3betten und auch den Turn relativ oft Cbetten (also klar c/c c/r mit strong hands) aber preflop, was meint ihr zu einem complete im SB? oder cappt ihr oop einfach mehr?!

    -Min 30:00 UL 92s : gibt es hier überhaupt Hände, die ihr hier peeled? Oder spielt ihr da raise or fold?
  • sonnensb

    #6

    Kein Ding, Kritik ist immer gern gesehen.

    -Min 00:44 Keine Frage sehr dünn. 2 Punkte, die den call wie angesprochen befürworten: BB wird nach Annahme meistens callen und es gibt einen dead blind poster, also auch einen Straf-SB im pot. Ist eines davon nicht gegeben, halte ich fold für besser. Wir haben hier je nach genauen ranges meistens so um die 75% der Durchschnitts-EQ, wenn BB called, das erscheint mir hier als sinnvolle Grenze. Ich würde dementsprechend any suited außer 92s, 82s und 72s defenden. Gap connector bottom end sehe ich bei 86o, ansonsten wohl A3o und K6o.

    -Min 26:00 Ist vlt etwas falsch rübergekommen. Hände wie Q4o sollten nur für weiteren deception value eingestreut werden. Ansonsten nach SBs Steal-Wert und Postflop-Verhalten nach EQ/Playability 3betten.

    -Min 28:50 Bei 2/3 Struktur würde ich meistens alles defenden bis auf 32o, 42o, 62o, 83o- und 73o- Außerdem etwas mehr 3betten, siehe Min 26:00.
    Complete kann ok Sinn sein, es muss aber einigermaßen gebalanced sein (also nicht nur 94s oder sowas) und der Gegner sollte zu falscher Adaption neigen (zu weak auf einmal, "weil der pot ja so klein ist") Im echten HU ist das ja anders, weil man dort theoretisch seinen Positionsvorteil im SB maximieren will. Mehr cappen pre macht auch gegen viele Sinn, die das respektieren und dann postflop folden können. Wenn der Gegner im BB aber wirklich sehr gut ist, dann bietet sich eine Mischung aus etwas tighter openraisen und etwas looser cappen an, einfach aus Gründen der Rangestärkung heraus. Und so obv Sachen wie mehr cc cr, wenn villain auch noch dazu viel cbettet, sind natürlich auch gut ;).

    Rest beantworte ich später oder beam.
  • Meabpoker

    #7

    Vielen Dank für eurer Feedback.

    @ Auge


    17:18

    UL

    Gegen solide Spieler ist es gameplanabhängig - entweder alles passiv defenden oder eine gebalancte 3bettingrange.
    Gegen diese passive Callingstations, wo man den Balancingaspekt vernachlässigen kann ist die 3 Bet für mich aber Standart - gegen solche Spielertypen ist es nie falsch, sich preflop den max. Value abzuholen.


    17:20

    OR

    Genauso kann ich deine Argumente nachvollziehen. ;-) Der Spot ist echt schwer zu fassen und ich halte hier Fold als auch Call für ziemlich gleichwertig.


    30:00

    Auch hier ist es wieder Gameplan und vorallem extrem (!) Gegnerabhängig. Gegen solide Spieler würde ich hier neben Kx und JT natürlich auch Ax, Qx peelen ( verspricht mehr Value ), es aber mit ip raises abmischen. Halt so, dass wir solche Spots auch mal profitabel bluffraisen aber auch floaten können.

    Btw.
    Vs. die Spieler wo der Balancingaspekt eine nicht ganz soooo wichtige Rolle spielt und nicht gerade einen Cbet Turn Wert von unter 70 haben, würde ich mit Ax sowie Qx btw. immer nur peelen, da wir damit in diesem speziellen Spot gegen den Großteil der Range mehr Value rausholen können. Wir geben Villian nur dann z.B. die Gelgenheit mit Kx zum SD zu gehen / mit schlechteren Händen, welche er ( bis auf JT ) auf einen Flopraise folden würde zu 2nd barreln etc..

    Beam
  • Augepaul

    #8

    @sonnensb:
    erstmal Gratz zum Coach Avatar :)

    @26:00 nochmal: Ok, gut dann bin ihc beruhigt. Allerdings weiß ich da nie wirklich mit dem Einstreuen, wie man das am besten machen kann. ihr sagt ja jetzt bestimmt uach nicht, oh hey jetzt hab ich grad bock, jetzt 3bette ich mal Q4o für deception. Habt ihr da irgendeinen Tipp, wie man das einigermaßen quantifizieren kann?Klar, verstehe ich, dass man gegen jemanden der den Flop viel foldet mehr 3betten sollte.Aber beim "Balancen" tu ich mir iwie schwer :(

    danke für die anderen beiden Antworten. grade die letzere war für mich hilfreich :)

    @Beampoker:
    17:18 ja, das ist logisch, ich bin nur zZ etwas am rumexperimentieren mit dem 3betten ausm BB, deshalb hier meien Frage, da ich bis vor kurzem eigentlich immer passiv defended hab ( außerd gegen Schlechte Spieler) und deshalb ,eine Frage, ob das stadnard für euch beide ist.

    @17:20
    gut, ist also wohl so ein sehr knapper spot, der eher selten vorkommt und sich daher nicht wirklich lohnt genauer zu analysieren, da die ranges je nach gegner sehr stark schwanken und zu viele unbekannte in den annahmen sind.

    @30:00
    Ja, gut darauf wollte ich hinaus!Ich habe nur gedacht, dass gerade auf solche boards insg weniger gepelled wird und wir daher gegen die meisten gegner eher am flop raisen sollten ( sowohl for value als auch als bluff), aber das habt ihr ja schon im Vid gesagt, habe ich wohl überhört.

    Auch dir, danke für die Kommentare :)
    Ich freu mich auf die nächsten vids!
  • sonnensb

    #9

    Bzgl. einstreuen kann ich dir keine super befriedigende Antwort geben. Du musst dich fragen, was du mit solchen moves bezweckst.. In erster Linie willst du immer etwas unreasonable sein und die meisten Leute notieren sich ja korrekterweise Auffälligkeiten sofort, d.h. es reicht vlt. aus so etwas alle drei Sessions einmal zu machen. Entscheidend ist eher, wie observant die Spieler am Tisch sind / ob sie sich auch notes machen bei Händen, in denen sie nicht involviert sind. Das musst du selbst einschätzen.
    Also ja, im Grunde mache ich das rein nach Gefühl.

    Bzgl. Min 17:18 will ich nur noch hinzufügen, dass die 3bet für mich nicht Standard ist, ich sie aber in der Konstellation und mit den Einschätzungen von beam gut finde. Gegen die 3bet sprechen eher postflop Überlegungen, dass womöglich das Verhältnis von winnings if ahead / losses if behind zu schlecht wird bei 3bet pre. Das scheint hier aber wie gesagt nicht gegeben zu sein.

    Grüße
  • Augepaul

    #10

    Danke. So hab ich es noch gar nicht gesehen :)
    Aber da muss ich doch nochmal nachfragen :D allerdings nicht preflop, sondern das Ganze postflop gesehen. Da reicht es bestimmt einfach, wenn man ab und zu pure bluffs einstreut in Kombination mit missplayed hands, oder machst du da explizit was extra "schlechter" um den gegnern das Gefühl zu geben unreasonable zu sein? Oder wird das dann zu teuer? War grad nur so ein gedanke der mir gekommen ist, vllt ist er ja auch absoluter Schrott...

    Danke auch nochmal zu den Anmerkungen zur Hand bei 17:18!
    Grüße
  • sonnensb

    #11

    Ich denke purebluffs + gelegentliche missplays + gelegentlicher tilt reichen da völlig aus^^.
    Soll aber nicht heißen, dass dein Gedanke keinen Sinn ergibt. Das ganze lässt sich ja ansiedeln beim Thema Imagebildung.
  • beni

    #12

    un
    deux
    draw
  • wuerstchenwilli

    #13

    max. Tx blockt nämlich nicht nur den Pairout diamond, sondern auch noch den Jack. Und Tx ist schon ein Großteil seiner Range. Zusätzlich kann auch noch ge3bettet und gecapped werden. Dann die Möglichkeit, dass er schon JT hat ist auch gegeben + die Möglichkeit, dass der bessere FD unterwegs ist. Ich denke man muss hier auf 6,5 discounted eben auch wegen der reverse IOs.

    Min 9:19 77 Ich fände es gut, wenn da mal kurz der Equilab angeschmissen worden wäre, die EQ angezeigt und der Platinartikel "ccF OOP mit SD-value" ins Gedächtnis geholt worden wäre. Wir haben hier 37% EQ, benötigen im 3bet Pott 29% mit Ahigh. Gibt es Unterschiede zwischen PPs und Ahigh? Die Rakestruktur verlangt sogar noch weniger EQ. Call ist somit richtig, aber für mich leider kein Nobrainer. Den Fold am River finde ich okay, da er AQ, AT ja auch nicht zu 100% am Turn bettet.
  • wuerstchenwilli

    #14

    @ beni: Hat etwas gedauert, aber ich finds super witzig!!!
  • Sendrafreak

    #15

    @beni lool