Abschied vom Chartpoker - Teil 6

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $200
  • Shorthanded (5-6)
(14 Stimmen) 4612

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Im sechsten Teil von Abschied von Chartpoker erklärt KTU wieder verschiedene Konzepte. Er zeigt euch zum Beispiel wie ihr wertvolle Informationen aus bestimmten Plays von Villian gewinnen könnt.

Tags

Abschied vom Chartpoker serie Theorievideo

Kommentare (29)

Neueste zuerst
  • DanielK

    #1

    Viel Spaß mit dem neuen Teil von Abschied vom Chartpoker!
  • Dadosch

    #2

    juhu ^^
  • roflushh

    #3

    2 win ^^
  • yinpin

    #4

    12:30: http://www.youtube.com/watch?v=fXRMFJhsa9g !?

    Ansonsten bleibt KTU eindeutig der beste Videoproduzent (zumindest für Gold). Ich spiele zwar eigentlich PLO, allerdings bieten KTUs theoretische Konzepte so viel Value für mich, dass ich die Videos einfach nicht missen möchte.
  • testgfd

    #5

    ktu: krassester typ uberhaupt :)
  • gammastrahler

    #6

    erklärung von ktu <3
  • slothrop1701

    #7

    Krypto Terror Unit <3
  • jonnykr

    #8

    zur 55 hand ... gegen mich wäre das raise flop play mit image schlichtweg nuts, weil es so schrecklich unbalanced aussieht, wenn man annimmt, dass jemand das nur sinnvoll mit draws machen kann.
    kann man imo also nicht verallgemeinern.
    sonst top video ---> gute gedankengänge
  • grrgrrbla

    #9

    @ktu hab im feedbackthread meine gedanken gepostet, erstmal danke für das einbeziehen meines feedbacks,
  • Bordito

    #10

    wen interessiert was ktu heißt? was heißt FGL?
  • OhKonner

    #11

    T9s: Man muss sich klar machen, dass du hier schon eigentlich ein gutes board getroffen hast für deine hand, er wird es immer cbetten und wir hitten ein pair + turnkarte ist sehr gut. Wenn das also ein Value spot für dich ist, der einen preflop call begründet, dann sollte man auch die vielen miesen spots betrachten, in denen man entweder gleich foldet, oder durch fancy play/domination/die häufig sehr schlechte board entwicklung reverse implied odds generiert. Außerdem kommt gegen einen spieler der am Turn vor solchen moves nicht zurückschreckt auch kein "value" durch floats, sondern du wastest oft nur einen flopcall. Wenn man sich die komplette bandbreite der Situationen anschaut, in der diese hand performed, glaube ich das EV technisch die negativen Spots knapp überwiegen.
  • Broxwalker

    #12

    Vorab finde deine vidz grds gut. Aber wieso ist die 55 hand denn so ein großes leak? Preflop: klarer call bei 140 BB deepen stacks. Du behauptets einfach es wären 100BB stacks. Implieds sind doch da wenn er 5%-3bet hat (soll man jetzt von vermuteten stats ausgehen oder von den realen. du widersprichst deiner aussage, dass man adapten soll wenn es Anhaltspunkte im Verhalten des Ggners gibt, dass der Gegner sich verändert, denn wenn ich irgendwie eine vermutete veränderung wegen 3 handed etc. in Betracht ziehe apapte ich antizipiert und nicht auf eine reale Situation aus der Vergangenheit) und er hat soviel AJ+, KQ, und TT+ in seiner range, dass ich gegen seine enge range gerade kaum fehler mache ip. Da kann ich auf vielen boards profitabel jede Menge contis raisen oder floaten und er hat so toughe decisions OOP gegen die range (va bei der S2PR), die er mir z.B. auf trockenen Boards geben muss. Er muss schon aufs nächste Level denken, wenn der villain adapten will. Ich müsste per se gegen einen ultra aggro spieler spielen, der extrem loose 3bettet und durchbarrelt, dann folde ich die 55 vllt. für 100BB preflop. Verstehe echt nicht was da der riesengroße Fehler sein soll, wenn man hier vllt. bei dieser hand max. 6BB EV verschenkt, dafür macht man bescheuerte 4 bets oder 3 bettet oop mit k2suited. Glaube der größte leak ist, dass man sich darüber überhaupt gedanken macht. Wenn man von Gameplan spricht, dann bringt ein beispiel gar nichts, wo jede line das gleiche Ziel hat. Finde das Beispiel misslungen, auch wenn ich auch der Meinung bin, dass der flop raise nicht optimal ist. Sry!
  • Broxwalker

    #13

    Vllt. sehe ich das ganze auch falsch, aber dann bitte besser erklären.
  • TyCobb

    #14

    In der Set over set Hand sind wir 140bb deep. Das mMm nach die Dynamik der ganzen Hand sehr extrem.
  • passauf

    #15

    HALT STOP! :)
  • FineFlavaP

    #16

    65s: ich finde die hand etwas overplayed mit einem marginalen 2pair im unraised Pot für 140bb broke zu gehen. er kann hier einfach easy 43 haben. und er scheint ja nicht wirklich draws und solche sachen aggro zu spielen um unimproved zu gewinnen. ich würde deswegen einfach b/calldown auf gute karten spielen. nach donk turn reppen wir halt sowas wie AsXs, improved 2pair oder marginale madehands die keinen checkbehind von OC+FD sehen wollen. irgendwie finde ich es sehr unangenehm geraist zu werden und sehe auch speziell bei ihm nicht viele bluffs mehr. FDs overcallt er doch am flop um den fish drin zu behalten. weswegen ich schon zu d/f tendieren würde am turn. allerdings spiele ich die line selber nicht und komme nicht in solche spots.

    T9s: finde den pre call knapp aber ok wenn er wirklich hier um die 10% squeezed. die squeeze size wird 4 way halt schon recht groß. flop call ok. am turn wird deine range wohl AQs-ATs, TT-88, JTs-98s, oder mal QJs. ich denke, du hast genügend bessere hände in der range um callen zu können. evtl sieht er dich nicht mal 9x folden und somit sinkt seine blufffreq am turn und du kannst es somit folden. auch er wird wohl häufig einfach light value shippen oder starke EQ pushen, weil er sich nicht unbedingt viel FE geben wird. schöner wärs wenn der flop 985r ist und am turn eine SC fällt worauf er viel lighter bluffen kann. so finde ich den fold aber etwas besser auch bezogen auf die eigene range.
  • FineFlavaP

    #17

    A7s: ich finde den flop fold am besten. einmal solltest du das board ziemlich gut hitten aus seiner sicht und zweitens kannst du keinen turn callen, der dich nicht improved. viele starke draws sind zwar nicht möglich bei einer ehe polarisierten 4b-range, aber 3rd pair hier ist nicht das wahre.

    dazu noch eine frage.

    wieso ist für dich die 4bet size dir zu klein um nie zu shippen ausser mit AA,KK? das wäre für mich der fall sollte sie so um die 43-37$ gehen. auch du hast ja mit 23$ recht groß ge3bettet. er hat mit seiner 4b 1/4 stack investiert und er darf es nicht viel größer machen um nicht comitted zu sein. ich finde es dass es auf diese sizes nicht ganz zu trifft, dass es ein theoretisch leak ist hier zu bluffshippen.


    aufjedenfall eine tolle serie und das video war aufjedenfall wieder sehr gut. eine verbessernde kritik von mir auch zur ersten hand. du sprichst die ganze zeit von 100bb stacks. aber die stacks sind halt 40% größer und da würde ich mir schon mehr genauigkeit auf die stacksizes wünschen. bei 120bb wärs mir dann nicht ganz so wichtig. aber so fällt es schon mehr ins gewicht. frohe weihnachten!
  • KTU

    #18

    hey,

    ich gehe auf das Feedback nach Weihnachten ein. Vielen Dank schonmal!

    Grüße
    Krypto
  • Alph0r

    #19

    finde den call mit 55 relativ ok, finde auch 3bb openraises ok
  • Alph0r

    #20

    Wieso ist ein bluffship mit A7s so schlecht? Du hast immernoch EQ gegen seine calloing Range und wenn du deine guten Hnde reinshipst, kann er da definitiv nich immer callen. Ich würde da auch ungerne AK, JJ oder eben suited Ace bluffs OOP zu spielen.
  • Broxwalker

    #21

    Bei Übungsaufgabe 65s hand oop:
    Die line ist so eine equity shift line. D.h. man wartet den Turn ab durch den call und wenn der brickt macht man es dem Gegner schwer die Equity zu realisieren, da man ihm die odds nimmt auf seine draws und seine bluffraises unprofitabel macht, da er sich committet. macht sinn gegen den typischen TAG, der halt nicht bluffen will, wenn er sich dafür committen muss mit seinen draws. Board ist gar nicht dafür geeignet imo:
    1. Ace ist keine Brick. Ahigh combos sind noch in seiner range, also seine hand improvet ab und zu und seine starken draws haben oft genug equity und implieds zum callen.
    2. du reppst nicht 34 mit der line, capped range problem: wieso sollst du hier mit 34 die initiative haben wollen, wenn noch soviel geld behind ist und ace ne gute semibluff karte für ihn ist. gegen deine two pairs kann er profitabel bluffraisen, da er die beste hand reppt, die es gibt.
    3. Du willst doch grad gegen seine draws und schwächeren made hands spielen, weil er kaum pure bluffs hat. Meine range weit zu halten durch checkcall sorgt dafür, dass er sich selber oft valuetownt und durchblufft, ohne dass ich was machen muss und das Resultat der donk in optimalen fällen (er hat 52 oder 62 und callt zweimal runter oder ohne donk bettet er 2 streets) keinen vorteil aufweist. Dann kommt noch das Problem mit der Position hinzu. Will man dann den river hinchecken, wenn alles verpasst, nach der donk am turn oder valuebettet man einfach egal was kommt? CC am river wäre nur sinnvoll wenn er den river abartig oft blufft.
    4. man hat gegen fast jede hand gegen die man beat ist noch outs und der gegner hat noch soviel money behind. von 34 kommt er auch nicht weg wenn noch ne 5 oder 6 kommt und dann checkraise ich AI am river.
  • SonMokuh

    #22

    schau das video grad an aber deine namenserklärung is schonmal saustark
  • KTU

    #23

    vielen dank schonmal für das viele Feedback :) bin ab dem 7.1. wieder zurück in Deutschland und dann gibts kurze Zeit später auch Antworten ;)
  • oettinger4

    #24

    Zur T9s-Hand: Auf dem Board ist der Call am Turn unter der Annahme, dass seine Squezzerange ziemlich weit ist, relativ einfach. Denn ihm wird klar sein, dass du nicht allzuviele Asses in der Range hast, wohingegen er aber viele haben kann, weil Ax-Hände ein Teil seiner "Bluff"-Squezzeing-Range ausmachen.
    1. Er wird dir nicht TT-AA +AK geben und 2. Wird er nicht erwarten, dass du mit 9x/8x den AI-Push callst und 3. Wird er weake-medium Ax-Hände nicht mit seiner Line 4 Value spielen, sondern oft den Flop oder Turn (vorallem den Turn) for Bluffinduce spielen. Insgesamt entspircht ist der Anteil an AK/AQ und 88/99 in seiner Squezzing-Range viel zu gering. Auf der anderen Seite ist der Anteil seiner AIR-Hände mit denen er bluffen muss viel größer. In Kombination mit deiner weake Callingrange wird er am Turn oft bluffen.
    PS: Die Tatsache, dass er die Hand so gespielt hat wie er sie gespielt hat macht den Call PreFlop umso schlechter. Denn wenn er deine Range genauso weak einschätzt, wie sie tatsächlich auch ist, kannst du seltener moven und er wird häufiger bluffen, was das floaten unprofitabler macht.
  • FineFlavaP

    #25

    kommt hier noch was als antwort?
  • misternice12

    #26

    9ts hand: Ist es nicht auch so das villain hier sehr viele value kombos auf den turn nicht shippen wird weil er ja wie angenommen weiß das unsere range nicht sonderlich stark sein kann und somit nicht den maximalen value aus seiner hand zieht? Oder wird er gerade in dem Spot auch sämtliche Valuehands shippen, da er davon ausgeht aufgrund seiner aggr. sehr light gecalled zu werden?
    Würde mich über eine Antwort freuen!
  • PTCharlie

    #27

    Mega Todesmonster xD
  • Eisflamme

    #28

    Ist nur bei dir das Video grün kaputt?
  • eff84

    #29

    King Ten Uffsuit