Odds & Outs: Advanced

  • Fixed-Limit
  • FL
  • Shorthanded (5-6)
(10 Stimmen) 3401

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Im neuen FL-Theorievideo widmet sich Cornholio dem Thema Odds & Outs. Während die Odds & Outs-Thematik im Einsteigerbereich einen hohen Stellenwert hat, gibt es für Fortgeschrittene bisher wenig Content. Tatsächlich beschäftigen sich auch nur wenige fortgeschrittene Spieler noch eingehend mit Odds&Outs, nachdem sie die Basics einmal gelernt haben, obwohl diese Situationen oft vorkommen und es viele Möglichkeiten gibt, Fehler zu machen. In diesem Video beleuchtet Cornholio das Thema tiefer gehend an einer Beispielhand und erläutert die relevanten Faktoren für die Entscheidungsfindung in Odds&Outs Situationen.

Tags

odds outs Theorievideo

Kommentare (7)

Neueste zuerst
  • DanielK

    #1

    Viel Spaß mit dem neuen Video von Cornholio :)
  • chaissa

    #2

    Sehr schön aufbereitet und verständlich erklärt, macht es am Tisch aber nicht gerade einfacher :)
  • JollyRoger183

    #3

    Hey Cornholio,

    sehr gut erklärt, v.a. dass du die einzelnen Hände aufzählst und welchen Anteil sie haben etc. sehr ausführlich und lehrreich. Für Silber-content schon ziemlich advanced finde ich.

    Eine vereinfachte/schnellere Möglichkeit stellt das Equilab dar, wobei da Vorsicht geboten ist.
    Gegen villains range haben wir mit JTs auf KQJK folgende Equity:

    Board: KhQsJcKd
    Equity Win Tie
    BU 18.95% 17.36% 1.59% { JdTd }
    BB 81.05% 79.45% 1.59% { TT+, AQs+, AKo }

    Also ~18% - wo man jetzt meinen könnte das reicht zum Calldown oder mindestens zum Turncall.
    Wenn man nur die Hände nimmt gegen die man drawt (also alles außer TT) kommt man auf ~10% was ja theoretisch den discounted 4 Outs entsprechen müsste. Wobei 4/46 ja nur 8,7% sind (kA wo da der Fehler liegt).
    Worauf ich hinaus will die 18% sind danach eben ~8% EQ aufgrund dessen dass wir vorne liegen.
    Beim Equilator kommt eben immer eine Mischung raus aus % aufgrund von outs (Drawing-Equity) und % aufgrund von vorne sein (Showdown-Equity). Das kann für Anfäger verwirrend sein und zu falschen Entscheidungen führen, v.a. weil man die SD-EQ oftmals eben nicht realisieren kann.

    Wenn man mit 55 nen CO open defendet dann ist man auf nem KQT board gegen viele A-highs eben noch vorne aber kann diese EQ nicht realisieren. Wenn man im Equilab turn und river blanken lässt (2 & 3) ist man am Flop sogar zu 30,5% vorne und bekommt 5:1 auf nen call der contibet. Die EQ bis zum River (die unsere 2 set outs beinhaltet ist trotzdem nur 25%) und wir müssen am Flop gleich folden.


    Ich denke diese Video ist eine sehr gute Einführung sich detailert bewusst zu machen welche Handstärke man gegenüber der gegnerischen Range gerade besitzt und wieviel ein Call am Turn kostet oder einbringt.

    Gerade im SH-bereich kommt man ja immer mehr dazu, dass man mit Q^,K^,A^-high eben noch vorne ist und man nicht rein nach odds und outs weiter spielen muss/darf. Ist dann immer die Frage wie man die SD-equity realisieren kann, deswegen fand ich es gut, dass du auch drauf eingehst wie villain seine range gegen die wir vorne sind spielen muss damit es ein +ev call wird. Also der check am River mit 80% seiner TT etc.
  • elba550

    #4

    wieder mal Top Content bis ins kleinste Detail durchanalysiert und verständlich rübergebracht. Daumen hoch Mr. Holio

    würde mir auch was zu einzelnen Streets wünschen, bevorzugt das Riverplay. finde da ist noch genug Potenzial für Content in der Videosektion. oder hab ich was übersehen?
  • elba550

    #5

    Potenzial kommt obv von Potenz :D
  • Cornholio

    #6

    Danke für das Feedback :)

    Ist mal zur Abwechslung ein sehr theoretisches Video, aber ich glaube es nützt hin und wieder auch mal hard facts auf den Tisch zu legen, oft genug tappt man ja im dunkeln, welches Play wirklich max bzw +ev ist.

    Jolly:

    Du hast recht, das Video sollte auch eigentlich für Gold sein. Aber schadet ja nicht :)

    Da sprichst du ein sehr interessantes Thema an- "Was kann man wirklich mit Equitywerten am Flop anfangen?" "Wie kommen sie zustande?" "Outs / Equity" etc..
    Das war auch Thema im Theorie-Coaching vor ein paar Wochen und dazu wird es auch noch ein Video geben.

    elba: stimmt, speziell zum Riverplay gabs schon länger nichts. Glaube va bei Riverbluffs ist noch Potential, da gibt es wohl viele Spots, die sich lohnen mal aufzubereiten.
  • Alph0r

    #7

    Die RIO Berechnung bei ca. 25:00

    Müsste man hier nicht eher die 0.19 vom Gewinn abziehen, anstatt es auf die Kosten zu addieren?

    Immerhin zahlen wir die 0.19 nicht für jeden Call, sondern nur bei Improvement.