Spieltheorie und Poker : Teil 2

  • Sonstige
  • Sonstige
  • other gametypes
(9 Stimmen) 3625

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In seiner allerersten Videoserie für Pokerstratgy beschäftigt sich DonTabamsey mit der Spieltheorie. Er erläutert was Spieltheorie ist und wie diese definiert ist.Zusätzlich zeigt er spieltheoretische Konzepte im Bezug auf Poker!

Tags

serie spieltheorie Theorievideo

Kommentare (16)

Neueste zuerst
  • DanielK

    #1

    Viel Spaß mit Spieltheorie und Poker Teil 2!
  • Maximus1349

    #2

    Ja, wenn man zu weit denkt kann man auch "exploited" werden.

    Bin gespannt auf den 3. Teil.

    Daumen hoch!
  • Bobbs

    #3

    Sehr gutes Video!
  • Zubera92

    #4

    Der gute alte Stein..
  • Padex

    #5

    Das Nash-GG im Spiel von Nagel sollte bei 0 liegen, wenn alle rationalen Zahlen zulässig sind. Falls die Spieler auf ganze Zahlen beschränkt sind liegt es bei 1.
  • DonTabamsey

    #7

    @padex: korrekt, alle spieler wählen im nash-gleichgewicht 0
  • chessmasterD

    #8

    Das Experiment wurde an einer US Elite Uni im GT Kurs durchgeführt und da lag der Durchschnitt irgendwo bei 5-10.
  • SanWogi

    #9

    Schönes Vid, sogar mit FL-Content :-)

    Ist k-Level thinking eigentlich stets alternatierend, oder kann es auch mal gegen GTO konvergieren für k hinreichend groß? Wenn Level 0 GTO ist, dann ist die Aussage natürlich trivial.

    Apropos Level, wie finde ich heraus, dass jemand nahezu perfektes GTO gegen mich spielt? Das geht ja eigentlich auch nur auf statistischem Wege, z.B. Blufffrequenzen in vergleichbaren Situationen.
  • DonTabamsey

    #10

    @monkee: thx
    @sanwogi: level-k kann je nach spiel auch gegen gto konvergieren, wenn man die vorperiode als level-0 sieht passiert genau das z.b. im spiel von nagel

    wie du schon sagst ist es nicht so einfach herauszufinden, ob dein gegner gto gegen dich spielt (und es geht nur über stats); im ansatz würde ich sagen es sind die guten regs, die auf ein großes sample zumindest in diversen standardspots ihre ranges gut gebalanced haben; ein anderer guter indikator ist m.e., dass du kaum notes auf den gegner hast, er also nicht durch non-standard lines (potentielle exploits) aufgefallen ist
  • Gradfore

    #11

    Super Serie.
    Ein "Problem" ist mir eingefallen, aber es ist denke ich bloß eine Definitions-Frage: Der "rein rationale" Spieler spielt auf Grund seiner Informationen mathematisch korrekt (GTO, Nash usw). Aber warum trennt man denn in verschiedene Informations-Arten? Stats und Level-Gedanken usw sind ja keine Zusatzinfomrationen, sondern bloß Daten die man genau wie alle anderen verwerten muss. Hierbei ist vielleicht der Informationserwerb das Problem, aber weniger, ob man diese nutzt. Insofern spielt jeder Spieler rational, d.h. zumindest seinen Informationen nach, nur dass die Qualität der Informationen unterschiedlich sind.

    Kurze Frage: Wofür steht die Abkürzung GTO?
  • Gradfore

    #12

    Sry wegen der Frgae, das Glossar hätte ich vorher benutzen können;)
  • AceOnRiver

    #13

    pass auf das wileen nicht holen kommt herr doktor
  • AceOnRiver

    #14

    der gto spieler bekommt vom fisch nicht die kohle, er verliert nix und gewinnt nix egal was die gegner machen, wenn er vom fisch die kohle bekommen würde wäre seine strat ein exploit der fisch strategie und dann wäre auch gto durch eine andere strat exploitbar,,,

    das ist so schlecht ich versteh nicht wer hier 5 punkte gibt :P
  • Gradfore

    #15

    @ 14 Wenn der Fisch nicht GTO sondern "K6s sieht doch gut aus" spielt, dann gewinnt GTO gegen den Fisch gut.
    Nur ist meiner Meinung nach die Definitiion falsch: eine "game optimized theorie" muss nunmal alle Informaionen miteinbeziehen, deshalb ist für mich GTO gleichzeitig exploitve. Weiß nicht obs das wert ist da länger drüber nachzudenken:D
  • DonTabamsey

    #16

    @aceonriver: das stimmt so nicht. ein fisch verliert gegen einen gto spieler geld wenn er z.b. 32o openraist, nur nicht den maximal möglichen betrag. siehe gradfores post.

    @gradfore: die definition eines game theoretical optimal strategienprofils ist dass sich jeder spieler optimal verhält.

    natürlich hast du recht, dass dies gewissermaßen auch nur eine annahme über die gegner ist. aber in sofern ein wichtiger fall, als dass ein gto spieler in erwartung nicht verlieren kann (außer rake).

    wie du sagst ist falls einige spieler nicht gto spielen die "gto-strategie" nicht mehr die strategie mit dem höchsten erwartungswert. die optimale strategie wird hier als exploitive definiert. das ist nur ne konvention.