Looses 3betting auf No Limit 25

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $25
  • Fullring (9-10)
(14 Stimmen) 4192

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Samy89 bringt euch in seinem ersten Video bei warum man auf No Limit 25 nicht nur die Nuts reraisen sollte. Vielmehr bestehen häufig Auto-Profit-Spots in denen wir alleine durch die 3bet Geld gewinnen. Zudem macht man seine Hand schwerer lesbar und kann seine Position geschickt ausspielen.

Tags

3bet hand history review Theorievideo

Kommentare (23)

Neueste zuerst
  • Samy89

    #1

    hey,
    dann direkt noch ein paar Worte von mir zum Video:
    Stats - Ich hatte leider keine große Samplesize auf die Gegner. Da die Stats aber eigentlich ein entscheidender Faktor sind, hab ich sie trotzdem berücksichtigt. Stellt euch da einfach vor, dass die Samplesize größer ist und ihr vllt schon 2k Hands mit eurem Gegner gewechselt hab beim zoomen.
    Was mir beim Schauen aufgefallen ist, dass Villain in der 8c9c Hand wohl in den seltensten Fällen eine 19% MP o/r Range hat, wenn er insgesamt 14/9 spielt ;)

    Da liegt mir noch eine zweite Sache auf dem Herzen btw, falls ihr euch fragt, warum man die Hand 3bettet, wenn man nicht viel Foldequity hat und nicht einfach callt. Die Antwort ist:
    * unsere perceived Range ist stärker, d.h. Villain sieht uns vor allem viele hohe Pairs & AK 3betten und dadurch haben wir gerade auf den Boards die wir nicht treffen eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit auf unsere cbet
    * wir haben die Iniative und gewinnen da gerade auf NL25 mehr Hände mit als wenn wir IP floaten
    * wenn wir Preflop nur callen, eröffnen wir den spielern hinter uns die Möglichkeit uns zu squeezen.

    Ansonsten:
    Wenn ihr mit weiterer Range Preflop spielt, dann werdet ihr auch automatisch in neue Postflop Situationen kommen. Gerade am Anfang kann ich da nur empfehlen: Postet Hände in den Handbewertungsforen und stellt da eure Postflop Analyse da vor.

    Und:

    hatte das nur einmal kurz angerissen. Schaut euch wirklich das 3bet Verhalten eurer Gegner an, ob die vielleicht genau die Fehler machen von denen ich euch abrate. Diese werden euch nämlich sehr viel mit Nut - Range only 3betten und da könnt ihr natürlich auch noch Edge mitnehmen, wnen ihr dagegen dann richtig spielt und nicht auf einmal 3bets oop mit AQs callt.

    So, dann warte ich mal auf eure Comments und hoffe dass euch das Video gefällt
  • nbchiller

    #2

    Durch die looseren 3bets druckt man überdies Geld von kleinen PPs. Ist man selbst in der Situation 22-77 zu raisen, und sieht sich dann einer 3bet ausgesetzt, ist der korrekte move wohl 4bet-bluff oder fold. Call und play Flop oop auf Setvalue ist halt extrem -ev. So bekommt man also die kleinen Pairs von vernünftigen Spielern schon Pre zum Fold.
  • 1mpr0x

    #3

    willian :megusta:
  • Harmos9

    #4

    Sehr schönes Vid Mate. Interessante Spots gut erläutert :) Mehr davon! Und nächstes mal nicht 2 Wartezeit plz!
  • Hagen87

    #5

    Gz zum ersten Video erstmal! ;)
    Hast gut erklärt und interessante Spots gezeigt, würde mir fürs nächste Video gerne wünschen das es länger geht!
    Finde es auch gut, dass du die Stats in verbindung mit Handranges usw. setzt, was viele vielleicht noch nicht so verinnerlicht haben wenn sie poker lernen!
    Also auf jedenfall gut gelungen und beinhaltet eigentlich alles was ein gutes Choaching Video braucht! weiter so! ;)
  • Omarhawk

    #6

    Sehr gut! Genau zu diesem Thema mit dieser Art Erklärungen würde ich gerne noch viiiiel mehr Beispiele sehen.
  • Samy89

    #7

    danke,freut mich natürlich :)

    @nbchiller: Generell hast du recht,die Pp machen ja auch einen signifikanten Anteil der HR aus.Unter Umständen kann man aber auch eine 3bet mit Pp callen,wenn der Gegner z.b große Leaks im postflop hat,du einen günstigen Preis bekommst u.s.w

    Ansonsten würde ich es aber auch eher lassen :)
  • Ghostmaster

    #8

    Schönes Video :)
  • nacl

    #9

    Wirklich sehr gutes Video. Sehr gute ansaetze die einen weiterbringen.
    Danke fuer deine Arbeit
  • Koellnflocke

    #10

    guter Einstieg :)
  • nacl

    #11

    Ich faende noch ein Beispiel gut, wo man ein Ax aufgibt. Beispiel bei der letzten Hand. Wir geben ihm eine starke Range, weil er bisher auf 3bets folden konnte und nun called. Wir haben Ax und das board ist A77 er kann hier sehr gut AQ, AK halten und gegen check flop sicherlich auch 2 mal barreln. Also ich laufe da haeufig gefahr mich selbst zu leveln. Dazu wuerde ich gerne wissen wieviele Kombinationen man als bluffs hinzunehmen sollte. Mit 2.5% 3bets kommt man ja nicht weit. Aber wann ist es an sich over the top? mit 7.5% so overall?
  • tommy9985

    #12

    Im Prinzip ein schönes Video. Eine Sache finde ich aber nicht gut, bzw. mir fehlt dass du darauf eingehst: Frequenzen. Wenn ich sehe, dass du 32s 3 bettest, dann ist wohl deine 3bet-Frequenz extrem hoch, so hoch, dass selbst schlechte Gegner irgendwann adapten. Dazu kommt, dass wir mit 32s selbst bei Hit so gut wie keinen Showdown Value haben, und ein Problem gegen kleine Pocket Pairs, welche auf diesen Stakes noch viel zu oft gegen 3bets gecallt werden. Wir müssen mit dieser Hand also immer bluffen. 89s dagegen hat gegen 22-77 entsprechend viel Equity und Showdown Value.

    Außerdem: Betten wegen Protection "gibt es nicht mehr".

    KTo: Man kann den River schon raisen, da alle Draws busten und er meint Q und J "herocallen" zu müssen. Ich kann aber nicht beurteilen, ob das für diese Stakes nicht zu advanced ist.
  • Maskoe

    #13

    Gutes Video, aber ich finde du solltest nächstes mal die Ranges etwas genauer definieren. Für dich mag es relativ klar sein, welche range villain pre und postflop hat. Aber wenn du eben sagst "V foldet nur einen kleinen teil" dann spricht doch nix dagegen eben kurz die genauen hands aufzuzählen. Vor allem in 3betpots sind das ja meistens keine 5 Hands.

    Zb bei der A9 hand eben zu sagen dass AT+ KQ mit diamond callt, anstatt nur "schlechtere hands callen".
  • Maskoe

    #14

    Und mich würde deine meinung zur A5 hand interessieren wenn der river blankt. Ist n ziemlich ekliges guessing game für mich. Sehe aber auch keine andere möglichkeit diese pots zu spielen.
  • Samy89

    #15

    heyho,
    @nacl:Wie oft uns ein Gegner in so einem Spot blufft,würde ich an den Werten WTSD,W$SD und Aggression ableiten.
    Wenn unser Gegner halt übermäßig oft zum Showdown kommt und dabei relativ selten gewinnt,plus eine hohe aggression hat,so kann man ihn hier einen bluff gut zutrauen.

    Seine 3bet-callingrange ist halt wirklich recht tight und Villian´s Hand eige. nicht mit drin,dennoch müssen wir bedenken,das wir am Flop mit dem check eine gewisse weakness zeigten und selber kein Ax repräsentieren.(Zudem blocken wir ja noch ein A).
    Einen Fold am River in dem Spot halte nur für gut,wenn unser Gegner einfach nie bluffen kann(die obrigen 3 Parameter absolut gegen eine bluffrange sprechen),ansonsten würd ich´s immer callen ;)

    @tommy9985: zur KTo Hand: generell hast du recht und ich selber würde es machen,wenn ich weiss das Villian eine kleine callingstation ist.Ich wollte aber in einem NL25 Video nicht zuviel "advanced lines/thinvalues raises" machen,weil auf dem limit solides poker ganz oben stehen sollte.

    mit z.b 23ss geben wir uns auch nicht viel SD-Value,dennoch finde ich,das die anderen Aspekte wie - Postion,Fold Equity und Edge es immer +EV machen.Wie oft sehen wir mit 22-77 overcards auf dem board? nahezu immer und vorallem auf dem Limit neigen die Gegner eher zum Fold als herocall,da unsere 3bet-range ja im allgemeinen zu stark angesetzt wird.
    wenn wir den gegner schon 10x in einer Stunde ge3bettet haetten,so würde ich natürlich auch etwas tighter werden ;) bevor sie aber gegenadapten, bedarf es bei ihnen schon einiges an zeit(meine kleine erfahrung auf dem limit).

    zu den frequenzen:ich hatte etwas angst,ein nl5 video mit theorie zu jeder einzelnen hand zu überhäufen.zuerst war auch der plan,bei jeder hand eine EV Berechnung mit einzuziehen.scheinbar ist das Interesse aber größer als ich dachte und ich werde im nächsten theorievideo diese aspekte mit einbeziehen,danke für diese kritik tommy9985 :)
  • Samy89

    #16

    @maskoe: ich nehme das zur kenntnis,danke auch dir:)

    zur hand: wie ich auch schon zu nacl sagte,würde ich hier auf die bluffingrange achten und das wir durch die weakness am flop fast schon verpflichtet sind,zu callen.zwar gegen ihn ist der call schon nicht ganz so einfach,weil er halt eine relative tighte 3betcallingrange hat,dennoch sehen wir das auch so ein gegner bluffen kann.bedenke in so einer situation auch immer die position deines gegners. generell geht es im Co.vs Bu ja eher mit AK pf rein als z.b UTG vs Bu !;)
  • nesuhnelo

    #17

    hey, gelungenes video, würde mich freuen wenn du mal ne kommentierte session von dir machen könntest. lg
  • super1

    #18

    sehr schön weiter so...
  • Samy89

    #19

    danke :)
    @nesuhnelo: das wird wahrsch. auch inhalt des nächsten videos
  • FlyingSheep

    #20

    1. Hand: warum mit 68s am BU 3betten und nicht einfach IP callen?
    2. Hand: davor sagst du, wir 3betten gegen Gegner, die viel folden. jetzt 3bettest du mit 98s einen gegner, der viele 3bets callt. warum? erstens haben wir eine gute hand für einen call und zweitens ist imo die playability mit 98s im 3bet pot nicht ideal..
  • Puzzi

    #21

    Sehr gut gemacht, inbesondere der Mix aus Theorie zu Beginn und dann die Veranschaulichung an mehreren Praxisbeispielen.
    Me gusta :)

    Als kleinen Verbesserungsvorschlag würde ich empfehlen zunächst eine aussagefähige Samplesize auf die meisten Gegner zu entwickeln. Tendenzen wie fold to 3bet etc. sind bei 130 Händen bestenfalls ein Indiz und werden schnell mal überbewertet.
  • AggroNitt

    #22

    Ich verstehe deine Argumentation für die 89s Hand (min 14) nicht ganz. V. spielt 14/9 und hat bisher in 4 spots nicht einmal gefoldet, was wahrscheinlich auch schlicht weck an seiner tighten Range liegt. Du kannst dir also kaum Fe geben und postlop isolierst du dich gegen eine bessere Range.
  • AggroNitt

    #23

    Die 4bet von dir hingegen gefällt mir sehr gut samt erklärung, die nächste Hand finde ich dann aber schon nichtmehr ganz so gut ausgewählt. Du spielst gegen einen recht tighten Spieler mit der Argumentation, dass V einen ft 3bet von 67% hat. Was du hingegen nicht berücksichtigst ist dass V aus Utg raised, seine Range also recht tight sein wird und du wesendlich weniger Fe haben wirsd als 67%. Weiterhin sagst du dass du mit deiner Hand genügend playability hättest um ihn postflop auszuspiele. Das halte ich mit 23 doch sehr gewagt.
    Wenn er called hat er einfach eine sehr starke Range bestehend aus 1010,jj,kqs,aq. Wer sagt dir das du ihn von einer dieser Hände runter bekommst wenn er trifft?