Betsizes in Heads Up Sit and Goes

  • Sit and Go
  • SNG
  • Heads-up (2)
(14 Stimmen) 3116

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In diesem Video geht unser Coach Waaaghboss auf die Betsizes in HeadsUp Sit and Go's ein, da diese bei vielen Spielern nicht an die eigene Stacksize angepasst werden. Dieser Teil ist ein reines Theorievideo, dem ein Praxisvideo folgen wird, in dem Waaaghboss das hier gezeigte in der Praxis anwenden wird.

Tags

betsizes Theorievideo

Kommentare (4)

Neueste zuerst
  • ctstc

    #1

    Viel Spass mit dem Video.
  • Joeluck

    #2

    Warum ist es im Beispiel B zu 2. besser F 45c, (Pot Turn 210c) T 225c allin zu betten, als F 60c (Pot Turn 240c) 210c allin oder sogar F 80c (Pot Turn 280c) T 190c allin zu betten?
    Habe bisher short häufig als Ausgangsregel die Idee benutzt, dass ich probiere auf jeder Street ähnlich groß (proportional zum Pot) zu betten.
    Weiche davon natürlich öfters ab, wenn ich einen Vorteil in einer größeren/kleineren Flopbet sehe, aber warum ist eine kleine Flopbet+Turnoverbet hier besser als je 2/3 zu betten?
  • Waaaghboss

    #3

    @2:
    Bei so shorten Stacks haben wir fast ziemlich genau die gleiche FE, wenn wir 45 oder 60c am Flop betten.
    Was daran liegt, dass idr einfach jedes Pair und jeder Draw am Flop reingebracht wird und fast nichts mehr c/called wird.
    D.h. es macht deutlich mehr Sinn eine für uns günstige Flopsize zu wählen (wo wir mir air profitabel(er) c-betten können), als einen guten Turnspot zu kreieren. Da wir wie oben angesprochen meist einen Fold oder Raise bekommen und demnach eh keine Entscheidung mehr am Turn haben.
  • ribpoker

    #4

    Min 04:45
    Es ist sogar noch wesentlich leichter, mit M <= 25 zu shoven: pre minraise, F und T je Pot/2, dann bleibt am R noch 3/4 Pot als Stack übrig...