Verteidige deinen Blind

  • NL BSS
  • NL BSS
(16 Stimmen) 3823

Beschreibung

Video von 0815pokerpro In diesem Video lernt ihr, wie ihr aktiv oder passiv euren Blind gegen Regulars verteidigen könnt. Das Video versucht euch aufzuzeigen, wann eine 3-Bet oder ein Call profitabel wird. Das video richtet sich hauptsächlich an Microgamer

Tags

Kommentare (7)

Neueste zuerst
  • AggroNitt

    #1

    Hi. Finde du hast das Video gut gestaltet und schlüsig erklärt.

    Finde dein Hand Beispiel nur sehr ungünstig gewählt.
    Wie kommst du darauf dass ein Tag in einem Hu Match nur 40% openraised?

    In einem Hu Match werden eigendlich erstmal von fast jedem Spieler nahe zu 100% geopenraised. Ein Spieler der nur 40% in einem Hu match openraised ist einfach die totale mega Nitt und hat vermutlich nicht viel Ahnung von Huds-up.

    Dann sagst du dass der Resteal mit Kq dann profitabel ist wenn V 67% foldet oder zu viel am Flop foldet.

    Fals dem so sein sollte ist ein Resteal mit any2 profitabel und ich würde viel schlechtere Hände zum restealen nehmen als Kq.

    Deine Callingrange mit any pocket auf Setvalue finde ich auch etwas unglücklich. Du hast zwar recht mit der Behauptung, dass wir mit dieser Range die benötigte Equty gegen Villains Range haben, allerdings vernachlässigst du dabei dass sich die Equty auf alle Streets bezieht.
    Zum Beispiel lässt sich die Equty der ganzen kleinen Pockets einfach nicht realisieren, denn wie du selber sagst spielst du diese dann auf Setvalue und gibst dann auf. Du kannst meistens einfach keine 3 Streets mit 22 runter callen. Zudem kommt noch hinzu dass ich stark bezweifle, dass du im Falle eines Hits gut Value extrahieren kannst, da Vilains Range immer noch recht weit ist und du auch noch oop spielen müsstest...
  • AggroNitt

    #2

    Edit: Oft kann man mit Kq sogar value 3betten, wenn der Gegner viel zu weit called. Sagen wir er foldet foldet nur zu 40% und called zu 60% (habe es jetzt nicht genau Equliert)
  • 0815pokerpr0

    #3

    @AggroNitt

    Natürlich ist es immer schwer ein Musterbeispiel zu finden. Ich habe hier aus Gründen der Einfachheit einen HU-Table genommen. Selbstverständlich kann man diese Situationen sowohl an HU als auch an 6-max bzw. 9-max tables anwenden. Ein passendes Handbeispiel ist daher nur schwer zu finden. Darum sollte man sein Spiel in solchen Situationen häufig von den Stats abhängig machen.

    Eine 3-Bet ist ab 67% fold-to-3Bet profitabel, das stimmt schon so! Das heißt aber nicht das du any2 stealen kannst! Irgendwann wird das dein Gegner merken und anfangen zu 4Bet-bluffen, und dann stehst du doof da.
    Eine 3Bet ist nur dann die optimale Lösung, wenn ein call weniger Value extrahiert und ein Fold zu weak ist.

    Zu den Pockets: würdest du sie 3Betten oder Folden?

    Gruß 0815pokerpr0
  • AggroNitt

    #4

    Es geht mir darum, dass du mehr hättest darauf eingehen sollen, dass man ab 67% Fe immer einen autoprofit Spot hat egal mit welcher Hand.
    Du bekommst einfach nur ein Frequenz Proble, wenn du any2 3bettest, aber selbst dass sehe ich als unproblematisch, denn dein Gegner wird meist lange brauchgen um sich darauf einzustellen und wenn du merkst dass V anfängt sein Game umzustellen und zu bluff4betten fängt man einfach an value lastiger zu 3betten. Naja wie auch immer. Die Hand ist einfach ungünstig da sie zum Teil sogar for Value ( Stichwort lineare 3betting Range) gewählt wird.
    Und ja ich 3bette oder folde kleine pockets im one on one gerade oop.
  • AggroNitt

    #5

    Mir wäre KQ zu gut um es gegen einen ehrliche Spieler der 67% auf 3bets foldet zu 3betten. da nehme ich lieber sows wie K4s..
  • AdoKojo

    #6

    Starkes Video hat mir sehr geholfen
  • 0815pokerpr0

    #7

    @ AggroNitt

    Wie ich sagte, ist das Spiel aus den Steal-/Restealpositionen sehr Stats lastig. Bei manchen Gegner lohnt es sich eben mit KQ zu 3betten, bei anderen ist der call eben besser.
    In meinem Video erkläre ich die Unterschiede, sowie Vor- und Nachteile (Stichwort Cardremoval)
    Abwegen muss jeder selbst.