Reaching for the stars mit sp1der111

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $50
  • Shorthanded (5-6)
(8 Stimmen) 3442

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In der Serie "reaching for the stars" spielt unser Coach sp1der111 zwei NL Zoom Tische auf PokerStars. Er spielt das NL 50 und erklärt sein Spiel.

Tags

PokerStars serie sp1der111 ZOOM

Kommentare (11)

Neueste zuerst
  • toby130672

    #1

    Hi Spider,
    kurze Frage zu den Markierungen
    nach welchen Kriterien markierst du Regs ?
    Welche Info hab ich wenn ich weiß das ich Midstacker am Tisch habe?
    Thx
  • fraleb

    #2

    Du kannst ihre range besser einschätzen. ist halt ein unterschied ob du gegen einen 7$ MSSer oder einen 7$ BSS Fish spielst.
  • fraleb

    #3

    blame on me sind ja bei NL50 ;)
    der kern sollte aber zutreffen ^^
  • spl4t

    #4

    43:20 warum sind wir mit 8-high und FD in einem "frequencybereich den wir immer betten sollten"?
  • Mattes78

    #5

    #4

    genau den selben Gedanken hatte ich auch.

    für eine ausführliche Begründung wäre ich dankbar.
  • fraleb

    #6

    sag mal, der W$WSF
    du sagst ab 50 würdest du looser runter callen, mit 40 gibst du mehr credit. ich würd jetzt pauschal sagen, der mit 50 hat eine stärkere range weil er mehr gewinnt und deswegen will ich nicht loose gegen ihn spielen ?
    Oder mache ich das nur wenn er einen loosen VPIP/PFR mit hohem W$WSF hat ?
  • Rhaksorizor

    #7

    UTG vs BB. 922o Board. Er betet AQo, du c/c A10s. ch,ch.
    Wenn du an seiner Stelle bist:
    Mit welchen Händen balanced du dein check behind,damit du hier nicht immer nur Ace High hast?
  • lui69

    #8

    5:45 KQ vs 23 - wichtig wäre auch eine Note zu seiner gewählten Size gewesen imo..
  • kingbencool

    #9

    @#8 + Timing! Er snappbettet ja

    @sp1der111: balanced du deine overbets mit valuehände oder exploitest du einfach den Pool, weil auf overbets zu wenig gecallt wird?
  • sp1der111

    #10

    Hallo zusammen,

    da ich die letzten Tage sehr viel in der Uni unterwegs war, habe ich noch keine Zeit gefunden hier zu antworten. Ab morgen früh werde ich mich zu den Fragen äußern.

    Viele Grüße,
    Markus
  • sp1der111

    #11

    #1:
    Wenn Regulars vernünftige Betsizes haben, dann markiere ich sie erstmal sehr konservativ als normalen Reg.
    Sobald irgendwelche komischen Dinge passieren, werden sie gelb anstatt türkis. Bei Midstacksspielern hinter mir variiere ich meine Openraisingsizes und Ranges.

    #4,#5:
    Wir müssen uns unsere gesamte Range anschauen mit der wir hier am River ankommen. Davon haben wir dann bestimmte Hände, die wir chb spielen und welche die wir betten in der Konstellation, dass zu uns gecheckt wird. Naja mit 8h Flushdraw gewinnen wir die Hand niemals, d.h. wir müssen 8h Flushdraw einfach betten. Hände wie AQs können wir z.b. chb spielen, da sie gegen JTs gewinnen. Überlegt euch in solchen Fällen einen Gameplan und schaut mit welchen Händen ihr am River ankommt, welche ihr davon betten und checken solltet und guckt dann, ob der PFA Fehler dagegen machen kann. Mit so einem Vorgehen kommt man relativ schnell darauf, dass 87s hier bet >> chb ist.

    #6:
    Natürlich kommt es bei W$WSF auf VPIP/PFR an. Eine 13/11 Nit mit 50 W$WSF hat mit Sicherheit sehr viel mehr Nuts in der Range als ein 30/28 mit 50 W$WSF. Aber der Standard 25/20 Regular mit 40 W$WSF hat mehr Nuts in der Range, wenn er Initiative ergreift als der gleiche mit 50. Daher calle ich looser gegen 50 als 40 runter.

    #7:
    33-66 würde ich sehr selten contibetten, da er maximal 6 Outs hat bei Händen, die mich nicht beat haben. Ich habe da perceived viel zu oft Ahigh und ändere meine Barrelingfreq da nur, wenn Villain adaptet. Das komtm aber nicht oft vor, sodass ich da den Pool exploite.

    #8,9:
    Guter Punkt, habe ich vergessen.

    #9:
    Ich balance es oft mit Valuehänden, da ich oft das Gefühl habe, dass Gegner hier zu viel callen. Sobald ich meine Stammlimits spiele haben Stats wie WTS gute Aussagen, sodass ich da dann sehr stark vom Balancing abweiche und wirklich explizit gegen die Gegner meine Betsizes wähle. Sobald ich aber gegen capped Ranges spiele, tendiere ich allgemein dazu, auch TPTK und Overpairs zu overbetten, weil es einfach unangenehmer zu spielen ist gegen mich.