NL50-Zoom mit SonMokuh

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $50
  • Shorthanded (5-6)
(14 Stimmen) 3297

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In diesem Video analysiert unser Coach SonMokuh eine gespielte Session auf NL50.

Tags

NL 50 Session Review ZOOM

Kommentare (18)

Neueste zuerst
  • Movementshark

    #1

    First !
  • SonMokuh

    #2

    moin! hier noch der link zum thread den ich im video anspreche:
    http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=1576497
  • MrIndependent

    #3

    Schönes video, da waren auf jeden Fall ein, zwei interessante spots, lines und Denkanstöße für ranges dabei. Danke dafür.
  • CountZero

    #4

    3:48
    88 in MP vs.eine 3Bet vom CO:
    sieht so ungefähr deine Standard-Defendrange gegen die 3Bet vom CO aus(wenn ich dich richtig verstanden habe)?
    4Bet/broke: KK+
    4Bet/fold:76s-T9s
    call 3Bet: AQo+;AJs+; TT-QQ; QJs,KJs,KQs

    Ist die nicht zu Call-lastig OOP? Und müssten in die 4Bet/fold-Range nicht auch ein paar Broadways?
  • CountZero

    #5

    8:50
    du 3bettest hier A3s gegen unknown UTG.
    - wie groß ist deine (polarisierte obv.?)3Betting-Range in diesem Spot ca. und wie setzt sie sich zusammen?
    - Sollte man in BU gegen UTG überhaupt ne 3Betting-Range haben?
  • CountZero

    #6

    25:50
    3 barrel-Bluff mit Jc8s

    Finde ich ein gutes Beispiel für ne GTO-orientierte Herangehensweise, von dir auch gut erläutert.
    Aber wenn man sich die Range des Gegners anschauen würde (was man ja nicht machen muss), könnte man dann nicht zum Schluss kommen, dass diese Range ähnlich zusammengesetzt ist wie deine, sogar einen Ticken valuelastiger, und dementsprechend wenig FE da ist?
    Theoretisch ist das wurscht, aber praktisch sind es halt 50$ ...
  • CountZero

    #7

    Insgesamt sehr schönes Video, didaktisch sehr gut!
  • SonMokuh

    #8

    @4: ja so ungefähr. QJs/AJs/88/99 ist drin gegen kleine sizes und fliegt raus gegen große.
    imo muss die range call-lastig sein, weil ich wenig value 4betten kann. AK/QQ sind keine value 4bets gegen eine value 3betting range die maximal aus AK/QQ+ besteht.
    => der großteil meiner range sind bluffcatcher und bluffcatcher callt oder foldet man.
    Ist allerdings fraglich, ob der weake teil der defending range (alles abgesehen von AK/AQs/QQ+) profit macht. In UTG krieg ich (ca. 50k hands NL50 als ich das letzte mal geschaut hab) zu 17% eine 3bet nachdem ich openraise, d.h. ich laufe im schnitt gegen eine 3,8% range. Dagegen sollte man wenig weiterspielen und könnte sich 4betten wahrscheinlich sparen (weil oft noch AK/QQ 3bet/broked).

    4bet range ist so ne sache. ich finde SC passen am besten rein, weil man damit maximal viele draws hittet und am besten bluffbarreln kann. aber du hast recht, broadways wären nicht soo schlecht um z.b. mal A-high boards check/callen zu können oder so.
    ist aber ziemlich marginal, die spots kommen extrem selten vor.
  • SonMokuh

    #9

    @5: ich hab keine festgelegte 3bet range BU vs UTG, potentielle 3bets sind K8s/K9s, Q9s/Q8s, 45s/56s/46s-T8s und alle Axs die ich nicht call, gegen UTG also A2s-A9s. mach ich nach lust und laune. bin mir aber nicht so sicher, ob die bluffs gegen unknowns viel EV haben.
    valuerange: AA/KK (momentan)

    ich überleg aber gerade, ob ich AK/QQ nicht auch mit aufnehmen soll und ggf. eine 3bet/call 4bet range daraus bastel. value 3bets sollten es eigentlich schon sein, weil AK/QQ gegen 12-15% opening ranges klare value 3bets sind (unter der annahme villain muss 35-45% seiner range weiterspielen).

    @6: ne ich denke die ranges unterscheiden sich deutlich. villain sollte AA/AQ/QQ obv. preflop 3betten, sets/2pair/weake flush/53s am flop raisen (nicht zwingend, werden aber die meisten). außerdem hab ich alle suited combos in der range, die meisten werden aber hände wie 92s preflop 3betten oder folden.
    ich denke die meisten regs werden am river eine capped range haben (keine sets, nur rivered 2pair) weniger straights und viel weniger flushs.
    außerdem block ich mit Jc8x maximal viele straights/flush und gute bluffcatcher wie AxJc => der perfekte bluff.

    für mich stellt sich da nur die frage: foldet villain zu viel oder zu wenig? ich denk gegen regs hat man da einiges an FE, weil halt fast alles ankommt. Gut möglich, dass man viel zu viel zum folden bekommt und gebalanced bluffen sollte, um den EV der betting range zu sichern.
    gegen fische sieht's natürlich anders aus, die können halt kein TP folden.

    @7: danke, freut mich :)
  • Movementshark

    #10

    Hey

    du sagst "Ich sehe relativ stark aus weil ich den Fisch OOP isoliere"

    ist es eigentlich nicht umgekehrt gerade fische werden doch mal etwas loose isoliert.

    Deswegen 3Bette ich auch gerne in diesen Spots wo Regs Fische Isolieren.

    Grüße

    Move
  • oettinger4

    #11

    #4
    Deine Denkweise ist imo falsch. Wenn du in UTG zu 17% eine 3bet bekommst ist die Range, mit der du ge3bettet wirst, nicht 3,8%, sondern eben 17%.
    3,8% bezieht sich nur auf den Spot: Du openraised UTG und wirst ge3bettet (0,17 * openraise Range).
  • spl4t

    #12

    26:45 rechter Tisch: ist die Range des BB nicht sehr broadway-heavy? falls ja hat er doch oft 2pair+ auf dem AQT board, was er evtl. schwer folden kann.
  • SonMokuh

    #13

    @10: welche hand meinst du?
    looser openraisen wenn jemand schon interesse an seiner hand hat (limp) macht imo nicht viel sinn. meine range wird tighter, wenn vor mir leute limpen.

    @11: ich bezieh mich damit nur auf den spot "face 3bet after UTG open". da 5 positionen übrig sind, und ich zur vereinfachung nicht nach einzelnen posis oder IP/OOP gefiltert hab, muss ich 1 - 0,83^1/5 rechnen (also 1 - die fünfte wurzel aus 0,83) um die durchschnittliche 3bet frequenz zu berechnen.
  • SonMokuh

    #14

    @12: ja klar er hat ein paar 2pairs, ein paar straights und ein paar flushs. aber er hat auch massenhaft Ax in der range und ich hab wie gesagt sehr viele valuehands, die gebalanced werden sollten, wenn keinen grund hat, davon auszugehen, dass villain zu viel callt. hab den spot in #9 auch schonmal angesprochen ;-)
  • Mattes78

    #15

    nice vid!

    p.s. finde dass du viel zu sehr über balancing nachdenkst. Du sagst selber, der zoom50 Pool sei groß und deswegen rückt hier balancing mehr in den Hintergrund mMn.
    z.B. die J8o Hand, die du 3-barrelst..
    laut deiner Erläuterung auf deine Gesammtstrategie gut geignet dafür. Das mag gegen einen Reg auf den du sample hast und er was von Ranges, relativer Handstärke etc. versteht zutreffen, aber nicht gegen unknown. Nach x/c F, x/c T bettest du hauptsächlich gegen Ax und sowas wie KQ,QJ mit nem bdfd. Und dagegen willst du mehr FE erzeugen. Da musst du schon größer betten am Turn und overbet River um ihn da von pair runter zu bekommen. Gegen dein sizing sehe ich da oft auch Qx callen. Deswegen würde ich in solchen spots auf balancing komplett verzichten, weil die Gegner da nicht drauf achten. Die sehen ihr TP oder MP und sehen dein kleines sizing und callen runter. Da sparrst du auf dauer einige BBs. Und abgesehen davon wählst du dein sizing mit nuts vmtl. größer oder nicht?!
  • SonMokuh

    #16

    @15:
    Ich balance meine range ja nicht, weil ich Angst davor hab, dass die Regs adapten und immer folden (das wird imo nie passieren, wenn's nicht grade obvious spots wie 3% 3bet oder so sind), sondern weil value only eine adaption ist, die nur besser als die balanced line ist, wenn villain zu wenig foldet. sobald villain zu viel foldet, verlierst du EV, wenn du zu wenig bluffst.

    daher ist auch ein großer pool kein argument dafür, unbalanced zu sein.
    das einzige argument, das für value only spricht, ist dass der durchschnittliche zoom nl50 spieler möglicherweise zu showdown bound ist, also im schnitt zu viel gecallt wird. das ist imo wahrscheinlicher als dass im schnitt zu viel gefoldet wird, also könnte man sich den bluff schon sparen.

    ich hätte auch jedes anzeichen, das auf einen fisch deutet (kein voller stack, spielt nur 1 tisch, typischer fisch name usw.), als grund genommen, den bluff nicht durchzuziehen.

    ich hab das sizing soweit ich mich erinner extra so gewählt, weil meine range wenige bluffs enthält und ich ihm daher bessere odds geben muss.
    das wird natürlich hinfällig, sobald man sich dafür entscheidet, nur zu valuebetten ;-)
  • Mattes78

    #17

    dass der durchschnittliche nl50 Spieler zu SD bound ist kann ich nur unterschreiben. Ebenso wird in solchen spots eher auf große bets gefoldet als auf 2/3ps.
    Bin selber auch kein Fan von solchen moves ohne Infos.
    Wenn du ca. 50% aus BU stealst, hast du sicherlich Kc5x+ drin. Wäre es nicht sinnvoller solche Hände dafür zu nehmen die evtl noch nen x/r am T callen können?
    Und Hände wie Jc8x eher am F xb zu spielen und in die delaycbetting Range packen beim guten runout?
    kp, in solchen Spots bin ich oft lost, deswegen cbette ich solche Hände vllt zu wennig, weil ich weiß dass ich dann durchbetten sollte und oft am River nicht die Eier hab um es durchzuziehen :D

    aber ich arbeite dran :)

    jedenfalls thx für deine Gedanken!
  • cpthook

    #18

    beeindruckendes ZOOM JJ und AQ(s) play ;) respect the game!