Fixed Limit ist nicht tot! mit Cornholio - Review einer Session von KTU

  • Aufgezeichnete Coachings
  • FL
  • $0.05/$0.10 - $5/$10
  • Shorthanded (5-6)
(49 Stimmen) 2326

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In diesem Kurs wird FL aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Wir beginnen mit "Fixed Limit für No-Limit Spieler". Hierfür analysieren wir eine FL Session vom NL-Spezialisten KTU. Anschließend betrachten wir Fixed Limit Sessions auf den Mico-, Low-, Mid- und Highstakes. Unser Ziel ist es dabei, die Tendenzen der Spieler auf den einzelnen Limits herauszuarbeiten und uns zu überlegen, was dies für unser Spiel bedeutet. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht nur auf dem "Was", sondern auch auf dem "Warum?" um zu ergründen welche Argumentationen und Denkmuster zu den unterschiedlichen Spielweise führen.

Tags

aufnahme coaching Podcast

Kommentare (6)

Neueste zuerst
  • Sendrafreak

    #1

    Danke, dass Ihr das Video so schnell reingestellt habt, konnte an dem Termin nämlich nicht!

    @ Cornholio: Schöne Darstellung der FL-Perspektive und gutes Rausarbeiten der Unterschiede FL-NL! War wirklich mal was anderes!

    @ KTU (falls Du hier mitliest): War schon etwas überrascht, wie Du gespielt hast: K3o am Button raisen, das ist schon heavy, dann mal eben 'ne lockere 54s-3Bet raushauen, am SB coldcallen (kleiner Tipp: Außer im BB wird im FL grundsätzlich "3Bet oder Fold" gespielt (Ausnahme: Man hat Posi auf einen Maniac und relativ weake Spieler links von sich, dann kann man schon mal coldcallen)), dann der Verzicht auf die Turn3bet mit dem Fullhouse und der Verzicht auf die Standardline "Call Flop Raise Turn" iP mit TPTK usw.
    Muss allerdings auch fairerweise dazusagen, dass ich noch nie NL gespielt habe und da wahrscheinlich genauso planlos spielen würde (also in dem Sinne, dass Nobrainer für NL-Spieler bei mir zu einem langen Nachdenken führen würde, einschließlich Wahl der Betsize). Mal ne Frage: Gibt es bei NL auch sowas wie "Call Flop Raise Turn"?

    Ja, das war's dann mal erstmal von meiner Seite, hoffe, dass ich das nächste Mal wieder live mit von der Partie sein kann. Auf jeden Fall Thumbs up für den Content!
  • fraleb

    #2

    Mal ne Frage: Gibt es bei NL auch sowas wie "Call Flop Raise Turn"?

    Jap, wird oft mit sets gespielt die auf einem drawless flop callen und dann den turn for value und protection raisen,
    oder eben mit starken draws.
  • SMler1

    #3

    Tonqualität leider nicht gut. Wortendungen werden verschluckt. Bitte ein besseres Mikro verwenden beim nächsten Mal. Danke!
  • Cornholio

    #4

    Danke für euer Feedback! Das nächste Coaching findet Dienstag in einer Woche statt (6.5.).

    #3: Stimmt. Im Coaching selbst gab es keine Klagen, ich versuche es zu improven.
  • cjheigl

    #5

    1:30:00
    Ganz so schlecht finde ich die Idee des Protectionraises von CO mit dem Ass nicht. Zwar protectet er gegen einen einzelnen Spieler nur gegen 2 Outs, aber es ist ziemlich wahrscheinlich wahrscheinlich, dass beide anderen Spieler ein Pocket haben (z. B. der eine KK und der andere TT), so dass er insgesamt gegen 4 Outs protectet. Das ergibt sich daraus, dass am Turn durchgecheckt wird und sich gleiche Pockets (z. B. beide haben KK) gegenseitig blocken. Mehrere Gegner rauswerfen, die einzeln nur wenige Outs haben, aber in der Summe eben doch einige, das ist durchaus gut. Ausserdem bekommt er vielleicht ein suited Ass zum folden, gegen das er splittet oder das split Outs gegen ihn hat. Wenn die anderen AJs haben, dann callen die gegen diesen Raise nicht selbstverständlich. Aus deren Sicht sieht es ja nach Pocket 7 oder slow Play aus (AA/QQ) und KTU wird bei seiner Bet auch etwas haben. Es geht nur um sehr wenige Kombos, aber da die Ranges von allen Spielern sehr eng sind, machen auch die wenigen Kombos einiges aus.

    Ich denke ausserdem, dass CO in dieser Situation auch raise/fold spielen kann, weil eine 3-bet immer wenigstens eine Q sein wird. Der Raise kostet ihn nur dann mehr als ein Calldown, wenn nach einem Turncall hinter ihm jemand raist und er dann call/fold spielen kann. Das ist aber nicht sehr wahrscheinlich, da nur noch BU das tun könnte und der das nicht so oft tun wird. Für SB kommt das nicht in Frage, denn SB hätte ein Monster auf dem Turn betten müssen, wenn auf dem Flop durchgecheckt wird.

    Ich glaube, dass die Protection mehr wert ist als die Möglichkeit, sehr eventuell eine Bet einsparen zu können.
  • Cornholio

    #6

    Danke für den Kommentar Claus Jürgen. Guter Punkt mit den Outs. Als so schlecht hab ich die Line ja aber auch nicht dargestellt.