Der Paradigmenwechsel im Poker - Einführung und exemplarische Analysen

  • Aufgezeichnete Coachings
  • FL
  • $0.10/$0.20 - $1/$2
  • Shorthanded (5-6)
(7 Stimmen) 1757

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In diesem Kurs wird der große Paradigmenwechsel im Poker vom Vakuum/EV-Approach zum Gameplan/GTO-Approach theoretisch nachgezeichnet und an exemplarischen Handanalysen verdeutlicht. In den ersten beiden Coachings werden die beiden Ansätze theoretisch und anhand von Beispielanalysen vorgestellt und hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen verglichen. Im 3. Teil wird der integrative Ansatz, der beide Approaches miteinander vereint, theoretisch fundiert und praktisch demonstriert. Im letzten Coaching werden die Inhalte in einer interaktiven Livession angewendet.

Tags

aufnahme coaching Podcast Theorievideo

Kommentare (4)

Neueste zuerst
  • texaslimit

    #1

    zu der A5 Hand; ich sah das beim ersten Vid live, hab mir nicht zuviele Gedanken gemacht damals,also ich haetts eben nicht gefolded zu nem riverdonk, du meintest aber bei GTO,wenn AQ deine weakste Hand ist as played,dann foldest du nix und das ist auch nicht GTO.Muss sagen ich bin auf dem Gebiet kein Experte,bei weitem nicht.Aber das Video von Mylady machte da schon Licht ins Dunkle bez. asymtetrische Ranges UND woanders stand auch man spielt nicht GTO um total balanced zu sein..aka okay ich muss hier folden weil sonst habe ich keine foldingrange in dem Spot sondern EV bleibt trotzdem die Grundueberlegung,und falls der AQfold minus EV ist,dann foldest dus nicht.
    Hoffe das ist nicht zu OT und verständlich was ich meine.
  • texaslimit

    #2

    @Punkt oben bez. GTO/EV,sofenr ich es nicht totalmisinterpretiere ist:
    http://de.pokerstrategy.com/video/33315/

    ab min9.05 die Aussage selbst,die ich meinte.
  • Cornholio

    #3

    Hi texaslimit. Die Diskussion dreht sich letztlich im Kreis.
    Wenn du deine gesamte range = immer callst, kann das gegen nicht optimal spielende gegner richtig sein, der Gegner blufft dann halt zu oft. Das ist es aber nur solange bis er es merkt, dass du nicht foldest (dafür muss er ja theoretisch nur einmal sehen, dass du dein bottom end callst). Danach wird er nicht mehr bluffen, ergo wäre dein Call stark -EV.

    Theoretisch bzw. gegen optimale Gegner bzw. langfristig gegen gute Gegner kann es natürlich nicht richtig sein, AQ, was equivalent ist zu immer, zu callen.
  • texaslimit

    #4

    geb ich dir recht, dann würde ich es so formulieren.bei aktuellen games, die scheinbar noch weit genug von gto weg sind, würde ich defintiv nicht mucken.mag sein das ich in 1jahr oder was ich immer sage dass aq must fold ist.finde die reihe aber genauo deswegen ziemlich nice, man merkt die Unterschiede total