Master the Preflop Game mit Bierbaer - 3-betting Ranges

  • Aufgezeichnete Coachings
  • NL BSS
  • $10 - $100
  • Shorthanded (5-6)
(3 Stimmen) 2670

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Du schlägst die ersten Limits, aber dein Fortschritt scheint langsamer zu werden? In diesem Kurs geht es darum, deine Preflop-Edge zu pushen und das zu ändern! Bedingt durch die hohe Frequenz der Preflop-Spots ergeben bereits kleine Verbesserungen im Spiel eine merkbare Edge.

Tags

aufnahme coaching Podcast

Kommentare (5)

Neueste zuerst
  • hickhack76

    #1

    hey bierbaer,
    du sagst, dass GTO strategy die funktion hat den profit des gegners zu minimieren, d.h. unexploitable zu sein und stellst dies in einen gegensatz zu maxEV play.

    ich denke dies ist nicht korrekt.

    ich verstehe GTO play als IMMER maxEV-play mit JEDER einzelnen hand. GTO gibt niemals EV auf für balance oder ähnliches. GTO interessiert und kümmert sich überhaupt nicht um balance.

    ich identifiziere gegners strategy und finde meine maximal-exploitative-gegenstrategy, d.h. ich spiele einfach jede hand maxEV gg villains strategy.

    würde es dabei bleiben, wäre es dies ende vom lied und wir würden ihn einfach nach und nach schlachten.

    nun ist der clou der geschichte allerdings, dass villain auch bestrebt ist, möglichst effektiv gegen unsere strategy zu spielen, d.h. er adapted. nun exploited er uns und unsere exploits greifen nicht mehr, also identifizieren wir erneut seine strategy und stellen uns erneut maxEV gegen sie auf: wir adapten.

    spielt man dieses gegenseitige max-EV adadpten ein paar male durch, dann erreicht man schließlich (vollkommen unbewusst und ungewollt) einen punkt (oder auch loop evtl?), an welchem beide strategien sich aufeinander so 'eingeschossen' haben, dass sie nicht besser gegeneinander spielen können: das gleichgewicht (equilibrium) ist erreicht.

    ERST JETZT sind wir notwendigerweise balanced und schließlich unexploitable.

    d.h. wenn ich GTO spielen will, dann werde ich nicht künstlich meine range ausbalancieren um nicht wiederum unexploitable zu sein; ich werde korrekt adjusten, sobald mein gegner anfängt seinerseits seine strategy zu adapten.

    ich will nicht klugscheissen oder irgendwas...
    ich versuche nur all den GTO stuff zu verstehen und suche deshalb die diskussion/stelle mein verständnis der sache zur disposition..
    bin sehr gespannt auf deine sicht.

    tl,dr: GTO = maxEV
  • hickhack76

    #2

    ich sehe gerade, dass du ab 35:00 genau diesen ansatz demonstrierst mit dem bluffATC switch to nobluffs&widervalue
  • hickhack76

    #3

    59:00
    'ne GTO range is nich unexploitable'
    meinst du damit ne equilibrium-range? das verstehe ich nicht.

    wie sollte die denn exploitable sein?

    wenn er von seiner equilibrium-strategy abweicht und mehr foldet, dann profitieren unsere bluffs, wenn er abweicht indem er mehr callt profitieren unsere valuehands..

    vom rake abgesehen, verstehe ich nicht wo wir da verlieren könnten...

    [du siehst, dass ich das ganze GTO-zeug gleichermaßen spannend wie verwirrend finde :-); sorry dass ich während des schauens kommentiere und nicht alles am ende zusammengefasst und konzise schreibe, werds das nächste mal so machen]
  • hickhack76

    #4

    1:02:00 ich seh schon, dass du genau das gleiche meintest....
    es scheint wohl einfach ne begriffskonfusion um GTO-approach und equilibrium-range zu sein...
  • Talisker74

    #5

    Interessantes Video.
    Interessanter Ansatz mit den Bluffs im Preflop-Game...