NL400 Handanalyse mit IronPumper

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $400
  • Shorthanded (5-6)
(17 Stimmen) 3286

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In diesem Video reviewt IronPumper NL400 Hände. Nutzt die Chance, schaut ihm dabei über die Schultern und lernt, wie ihr selber eure Hände reviewen könnt. Ein besondees Augenmerk legt er dabei auf das Thema Overbets.

Tags

replayer review Theorievideo

Kommentare (24)

Neueste zuerst
  • Starfighter99

    #1

    Gutes Video, letzte Hand fand ich gut analysiert.

    Was mich noch intressiert, was tust du wenn du beim Bluffen gecatcht wirst? Passt du dich dann an mit den Overbets ? (weniger Bluffs mehr Value)
  • IronPumper

    #2

    Hey^^

    Ich passe mich nur an (mache mir dann auch eine Note), wenn Villain mit einer Hand callt/catcht, die er halt eigentlich never spieltheorteisch hätte callen müssen...
    An dieser Stelle kann man dann davon ausgehen, dass er einer von den Leuten ist, die entweder

    a.) generell Overbets als bluffy perceiven und hier dann ihre Callingranges erweitern.
    oder
    b.) die mich hier irgendwie aus X Gründen als bluffheavy perceiven und meinen mich exploiten zu können und wiederum ihre Callingranges stark erweitern...

    In beiden Fällen muss ich auf jeden Fall künftig dann meine Bluffs verringern und gegen solche Gegner dann mehr Valuehands in meine Overbet-range adden.

    Wenn er aber mit einer legit Hand (aus spieltheoretischer Sicht) callt, dann gibt es erstmal natürlich keinen Grund mir eine Note zu machen und hier von meinem Gameplan künftig abzuweichen.
  • Falco35

    #3

    Super video! Thx!

    Apropos Tophände in welche Range packen. Meine Überlegungen gehen dorthin dass ich einen Teil der stärksten Valuehands zu der Range packen will, in der ich auch den schwächsten Teil meiner BluffRange habe.

    Macht das deiner Meinung nach Sinn?
  • Falco35

    #4

    Beszélsz magyarul? :)
  • IronPumper

    #5

    Hey^^

    Würde sagen, dass das oft Sinn macht - weil die schwächsten Bluffhands (lowest sd-value) haben oft nicht die besten Blockereffekte und demnach ist ihr EV kleiner, als der EV von Bluffhands mit besseren Blockern...
    Das kann man dann gut neutralisieren, in dem man bzgl .den Valuehands dann die Valuehände nimmt, die den höchsten EV haben... das sind obv. meistens (außer ungünstige Blockereffekte liegen vor) unsere stärksten Valuehands^^

    Hehe,
    ist das Ungarisch?
    Bin aber in Polen geboren^^
    Daher knapp danebenxD
  • Buzibaer

    #6

    Bei der T8ss hand liegt so eine große Range-Assymetrie vor, dass wir hier eine 2x overbetsize wählen. Warum sollte Villain dann trotz der großen Range-Assymetrie hier dennoch mit seiner 9 callen? Sollte er, wenn die T uns hier so stark hittet am River nicht seine 9x folden? Und sollten wir demzufolge nicht eine normale Size viel öfter wählen (die immer gecallt wird) als eine overbetsize? Oder steh ich grad ein bisschen auf der Leitung? Wäre für eine Antwort danke u danke auch für das video, sehr guter content ☺ lg.
  • Buzibaer

    #7

    Ahja und noch eine Frage: Warum wählst du am River nicht dein übliches 2x Sizing bei der letzten Hand, sondern greifest hier zu einer anderen Overbet-Betsize?
  • Duygutschi

    #8

    @7 wir haben effektiv nur noch 1,6x pot left.
    Fand das video etwas langatmig, in Zukunft vl. etwas zügiger vorgehen, würde ich persönlich als angenehm empfinden.
  • Scoob101

    #9

    Hey, zu der T8s Hand mit dem rivered FH,

    T6,T7,T8 sollte er auch in der cb Flop, bet Turn, bet River range haben oder? Würde also nicht die Annahme treffen, dass er am River nie mit einem FH auftaucht. Weiß natürlich nicht welche Openinrange er am Button hat und wie aggressiv der SB und du eure Blinds defendet.

    Grüße
  • IronPumper

    #10

    @Buzibaer:

    Villain kann nicht immer seine 9xen folden, weil wir ja auch hier eine Bluffrange haben (7hXh, 6hXh)... daher wird er schon zumindest anteilig seine 9x-hands callen müssen (wenn nicht, dann profitiert unsere Bluffrange dafür sehr stark).

    Bei der letzten Hand (ATo) kann ich nicht 2x overbetten, da ich effektiv nur ca 1.6x left habe und dort dann bereits mit einer ca 1.6x Overbet All in bin.
  • IronPumper

    #11

    @Duygutschi:
    Hey^^,
    Feedback vernommen - danke!
    Ist immer schwierig den Mittelweg zu finden, weil es auch viele User bei solchen Formaten eher tiefer haben wollen...
    Aber ich versuche auch bald mal ein Vid zu machen, bei dem es eher "auf den Punkt" zugeht und zügiger... evtl. ein Liveplay-Vid, Sessionreview oder HHs-review ohne mal ohne Topic (könnte mir hier zb HHs von Students, Buddies etc... schicken laßen... und diese mal on the fly durchgehen, wenn sowas erwünscht wäre).
  • IronPumper

    #12

    @Scoob101:
    T7o und T6o hat er nicht in seiner BTN-range (hat nur ca. 45% geopened und weder SB, noch ich sind Blind-Nits).
    T8 wird oft den Flop cbetten.
    Die übrigen Kmbos der genannten Hände wird er dann oft auf die Turnkarte zum River per double-checkback imo delayen, um seine double-chback-Range zu stärken und weil er mit der Ten ja die meisten Hands meienr C/Call-rang am Turn bzgl. weakeren Hands blockt...

    -> Daher hat er evtl. im worst case niht zu 0% Boats+ in seiner Range am River, aber imo rel. close zu 0% -> Jedenfalls viel viel weniger als wir....
  • Falco35

    #13

    Hab mir dasselbe wie Scoob gedacht.

    IronPumper,

    Igen, Yes, ungarisch!

    Frage:

    Spielst du bei deinen Overbets "saubere" Ranges oder variierst du das Verhältnis von Bluff zu Valuehands? Bei ner doppelten PotsizeBet (100 in 50) benötigt Villain 40% Equity um BE EV callen zu können. Readless sollte Hero erstmal ein Verhältnis von Value - zu Bluffrange von 1,5 : 1 haben damit Villain ihn nicht exploiten kann.

    -Stellst du deine Kombos sogut es geht in diesem Verhältnis auf?

    -Änderst du die Ranges auch in Richtung bluffweighted falls du das Gefühl hast er callt zu wenig? Obwohl es schwer sein wird den Read zu bekommen, weil man zu geringe sample haben wird und wir nur schwer sehen können ob Villain zu tight callt. Denn wir sehen ja nicht was er foldet.
  • IronPumper

    #14

    Genau, spieltheoretisch muss die Bluffrange 40% der gesamten Bettingrange ausmachen und die Valuerange folglich 60%, bei einer
    2x Over-PS-bet.

    Versuche schon readless so sauber wie möglich dahin gehend zu balancen.

    Mit Reads weiche ich dann stück für stück in die ein oder andere Richtung ab (valueheavier oder bluffheavier).

    Orientieren kann man sich hier generell immer an den Stats - speziell die Kombo WWSF, won$SD und wtsd (sich diese im Zusammenspiel ansehen).
    Auch "Overbethistory spielt eine Rolle".

    Ansonsten zur Readgewinnung:
    a.) Wenn Villain mit einer Hand callt, die er spieltheoretisch never hätte callen müssen, dann künftig valueehavier.

    b.) Wenn er foldet -> hier hast du das Problem angesprochen (man sieht ja nicht, was er foldet) Jedoch ist es hilfreich hier auf sein Timing zu achten -> Wenn jemand tankfolded, dann kann man davon ausgehen, dass es wahrscheinlicher einen legit Catcher gefoldet hat und eher die Annahme stellen, dass dies ggf. Jemand ist, der etwas zu viel gegen Overbets foldet ,
    als wenn Jemand schnell oder mit normalem Timing foldet...
  • Duygutschi

    #15

    @Iron: ich bin mir nicht sicher ob du mich missverstanden hast.
    In die Tiefe gehen finde ich super, also content technisch war das keine Kritik.
    Ging mir mehr um den Redefluss und die Wiederholung von gerade Gesagtem. Aber ich weis nicht ob Deutsch deine Muttersprache ist und ich muss anmerken dass ich wohl ein relativ ungeduldiger Mensch bin. ;-)
    Super dass du dich so engagiert mit den comments auseinandersetzt!
  • IronPumper

    #16

    Ah, jetzt versteh ichs^^

    Deutsch ist zwar nicht meine erste Sprache, bin aber schon als Kind nach D - daher kann ich das nicht als Ausrede gelten laßen:)

    Generell neige ich dazu viele Punkt nochmals quasi aufzugreifen und in der Tat zu wiederholen.... sogar wenn ich zb. selber in Skypechats Hands poste, dann neige ich auch dort dazu nochmals die Keypoints zu recappen bevor ich so richtig on topic gehe..
    Ich glaube, dass ich so selber am besten Lerne (also durch Wiederholung) und mir evtl. daher das beim Pokern angewöhnt habe...
    Ich versuche mal in künftigen Vids drauf zu achten, dass step by step zu reduzieren^^

    Ansonsten, np!:)
  • olli1231

    #17

    interessantes video- danke dafür.

    aber was mich jetzt mal wirklich reizen wuerde, waere eine livesession.

    ´ne schoene zoom-session waere doch genial
  • IronPumper

    #18

    Jo, in der Tat wäre das ein gutes Format.
    Spiele zwar kein Zoom, sondern regular games auf 3 Seiten verteilt, aber für eine Livesession wäre ich schon bereit zu zoomen, weil es ein gutes Format vür Content ist, da man den Speed bei zb. nur 2 Tischen etwas besser kontrollieren kann...

    Also ja, sowas wird es dann bald mal geben^^
  • Ruslan89

    #19

    Cooles Video, gut Erklärt.
    Aber auch von mir der kleine Kritikpunkt, dass du etwas zu viel "um den heißen Brei" redest. Speziell in der letzten Hand. Klang ein wenig zu viel nach Rechtfertigung dafür, was du so gespielt hast.

    Livesession, fände ich ehrlich gesagt Verschwendung. Du hast imo ein gutes Gefühl, welche Thematiken interessant/wichtig sind und bringst auch passende und gut erklärte Beispiele.
    Weshalb mir persönlich weitere Theorievideos lieber wären.
    Steht da nicht noch ein drittel Teil von "Der Weg zum Profi" aus?
  • limpinbarney

    #20

    Wieviel Tische spielst Du denn eigentlich gleichzeitig? Finds generell interessant, aber bei mehr als 6 Tischen wirds mit unterschiedlichen Betsizes sehr kompliziert (mal Stars mit Megatimebank ausgenommen). Die von dir erwähnten Notes würde ich auch selten erkennen geschweige denn notieren.
  • IronPumper

    #21

    @Ruslan:
    Hey, thx fürs Feedback!
    Ja, gerade bei der letzten Hand ist mir selber beim Recorden aufgefallen, dass ich da ohne Ende rumgelavert habe - lol^^
    Hoffe, dass ich das künftig immer weiter reduzieren kann!

    3ter Teil der eher theorielastigen Serie steht an und wird kommen.
    Der wird wohl auch in 3 Teile gesplittet, weil er schon sehr trocken wird und es der umfangreichste Teil sind wird...


    @ Limpinbarney:
    Spiele je nach Action so 6-9 Tische - selten mehr, selten weniger.
    Aber nicht nur auf Stars, sondern auch u.a. auf paar Amiseiten, da ist die Action oft generell eher langsamer.
    Wenn man nun viel mehr Tishce als 9 Tische spielt, da wirds dann oftmals in der Tat schwieriger...
    Bei meinen 6-9 tbls habe ich meistens aber noch nicht so große Probs..., gerade weil man dann schon viele Gegner mit der Zeit gut kennt...
  • linda82

    #22

    Upppps nur für PLATIN hier bin ja nur Gold aber viel spass euch dabei.
  • BoggartYork

    #23

    Hey IronPumper! :) I would like to ask few questions.

    Concerning the KTs hand, you say that you use for super draw boards 2 kinds of bet sizes – 75% of the pot and a 1.5x overbet, out of which a smaller sizing is used with weak draw hands or hands like 89s. Isn’t it more logical to do it vice versa – with a lower equity to show more pressure on the opponent using a bigger bet sizing? If we use a 75% bet sizing, it will be more difficult to make bluffcatchers fold, though this is just the goal that we try to achieve, when we have a supposedly weaker hand but with some live equity. Moreover, I would like to know which sizing the Hero uses in this concrete hand with his other parts of specter, particularly with middle made hands such as AJ/KJ/QTs and weaker draws such as AK?

    And a general question concerning the strategy of overbets – does the Hero think that a more profitable is the strategy of standard bets (60-75%) or pot bets in situations when our specter excels the opponent’s capped specter?
    If we have a lot of combos for sophisticated value bets, we will generate too much fold equity with our overbets, hence we will more often see folds from weaker hands which might call a smaller bet sizing. For example, if the bank is $20 and we make overbets of $40 for three times and make other hands fold, or bet $16 for three times and receive 1-2 calls. Will this “underprofit” be justified by opponent’s more frequent folds due to the fact that our bluffs will be more successful (Are there so many bluffs in our specter of bets and overbets on the river?) Thinking about it, is it really worth taking into account the possibility of our overbets being called and additional value from them, if we sometimes can see the calls to our bluff overbets (because the frequency of both cases is hard to define)?
  • linda82

    #24

    Tja Black Member wird wohl noch was Dauern :))