Playing TAGS - Teil 2

  • Fixed-Limit
  • FL
  • $1/$2 - $5/$10
  • Shorthanded (5-6)
(19 Stimmen) 4005

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Im zweiten Teil von Playing TAGs geht Cornholio auf das Thema "Absolute vs. relative Handstärke" ein.

Tags

Playing TAGs serie Theorievideo

Kommentare (24)

Neueste zuerst
  • CBFunk

    #1

    Viel Spaß beim Schauen
  • schnup07

    #2

    sehr gutes Video!

    wieviele Teile kommen noch?
  • LoadME

    #3

    sehr gutes Video, auf jeden Fall sehr lehrreich!!
  • JollyRoger183

    #4

    Wie immer ein Genuss - handreading ist wirklich eine deiner Stärken - bringst es auch "Lehrer"mäßig gut rüber.

    Ein Kumpel von mir war jetzt ne Woche auf Goa - stehen deine Pläne da noch? Und kommst du eigentlich nach München?
  • firsttsunami

    #5

    Marvin hats drauf. Was ein Zufall, dass sein Vater Lehrer ist. Die Pädagogengene hat er wohl geerbt :)
  • JollyRoger183

    #6

    @33min - warum wandert denn die Kohle bei der T9 hand am Ende zu dir? Hatte er doch nicht KK, oder liegt das am Player.

    Ich hätte mal ne frage zum crossreading... falls das überhaupt ein Begriff ist. Wenn du jetzt z.b. KK gezeigt bekommst hilft dir das ja nicht beim eingrenzen der Ranges. Gut wäre es z.b. zu sehen, dass wenn er am Turn nur callt und dir dann AA oder AT zeigt, dass du dann weißt dass sein Turnraise eben viel häufiger KK ist als gedacht, weil er das andere nur callt. Deswegen ist es ja auch wichtig ein paar SDs zu sehen wo man nicht in der Hand ist... wie machst du das aber nun wenn du z.b. siehst der Gegner raist gegen einen Lag ne Hand und du weißt nicht ob er gegen eine Callingstation auch raisen würde. Und ob du immer weißt dass deine Gegner wissen gegen was für einen style sie grade spielen. Kannst du also SDs verwenden wo du nicht genau weißt was die Gegner übereinander denken? Wenn ich jemand TPgK nur downcallen sehe und dann raist er mich mal - fold oder calldown? Kann sein dass sein CD gegen ne CS war und das er mich als TAG nun kennt und blufft - finde das nicht easy...
  • OnkelHotte

    #7

    @2: Es kommen noch mindestens 3.
  • Progamer

    #8

    wie schon das erste, sehr schönes und lehrreiches video!

    min 28:00
    check/raise river gegen wa/wb bei tags ist ein spot, worüber ich mir gerade so paar gedanken mache! angenommen du bist in dieser hand sb mit AK und readest hero auf wa/wb, würdest du hier eher check/raisen oder eher betten? und glaubst du, die mehrheit der guten tags würde in der praxis hier das A an heros stelle auch behind checken oder doch betten?
  • R0r5chach

    #9

    großartig \o/
  • potatobeetle

    #10

    super vid, da kommen einige dejavu´s
    sowohl bei der straightflush hand viel mehr bei dem FH.
    Zu der FH eine Frage nehmen wir an dasgleiche board mein TAG callt aber nur meine 3 bet, dann steh ich ohne read das er zur Verschleierung 3way nicht cappt dumm da - oder!? In dem Fall kann ich dann doch nicht so einfach auf calldown umschalten, da ich ihn nach stats auf TAG reade und somit di eKK gar nicht in seiner Handstärke liegen eher vllt QJs mit der straight - oder wie siehst Du das?
    NOchmal zum Vid ganz grosses Kino und ich hoffe ich werde mich darin erinnern beim grindn wenn wieder die Action abgeht und ich dann hoffentlich den Autopilot ausschalte !!!!! Thumbs up Big Hands
  • GreatMF

    #11

    Wirklich ein sehr gutes Video.
  • maniac0507

    #12

    min 09:00
    Das wir oft noch vorn liegen am river ist klar, allerdings: welche schlechteren Hände, die Villain am Flop gecheckraised hat, zahlen uns hier aus? viable wäre imo nur ne weaker 8, oder schätzt du den random-tag so ein, hier auf cfrt any pair downzucallen, zumal K und Q auch für ihn scary sind...
  • MorchManN

    #13

    ja sehe dass wie maniac0507
    jedes 2pair wird wahrscheinlich c/r oder schätzt du diese eher als donk ein?
    finde auch dass wir noch gut vorne liegen, totz 2 OCs aber, wie maniac schon sagt, es muss uns auch schlechteres callen...
  • Cornholio

    #14

    Hi, danke für das Feedback.

    #6: In der Praxis ist es ja oft so, dass man Hände wo man nicht involviert ist garnicht so genau anguckt ;) ich versuch einfach zu überlegen, welche reads er wohl auf villain hatte, nehme das Ergebnis zur Kenntnis, aber gewichte es nicht zu stark, wenn der Gegner unknown oder ein Fisch war.

    #8: kommt aufs Limit an und auf das Level auf dem gedacht wird.. Auf 1/2 würd ich immer c/r, auf 5/10+ kaum.. gegen fische ists oft gut, gegen Tags, die dich kennen, oft nicht..

    #10: Ich versteh nicht ganz- Wie meinst du "TAG callt aber nur meine 3 bet" ich 3bette in der Hand doch nirgendwo, oder meinst du er callt meinen c/r am Flop nur? Dann würd ich den Turn bet/3betten, dann kann der Raise schon noch mehr sein..

    #12: Dass villain nicht donkt stellt schon ne Info dar.. Der Gegner kann einen ja einfach auf den Flushdraw setzen vom Turn, den man durchblufft oder er hat selbst ne 8 mit kicker und sieht sich noch gegen ein paar valueplays vorne oder traut einem einfach zu, zu bluffen. Da man einfach in aller Regel vorne ist, kann man recht beruihgt betten denke ich und einfach dem Gegner die Entscheidung lassen ob und mit was er noch callen will oder nicht..
  • Cornholio

    #15

    Warum die Kohle teilweise in eine komische Richtung wandert: Ka- das Programm verteilt die Pötte irgendwie randomisiert ohne dass es die Hände mit einbezieht, bug.. :)
  • Lindavius

    #16

    Sauber,klar, und voll tiefer Einfachheit! Wie ein guter Wodka. Einfach ein Genuß, deinen Erläuterungen lauschen zu dürfen! ;)
  • HamburgmeinePerle

    #17

    sehr geiles Video!!

    auch nochmals zu 28:00, habe ne ähnlice Frage wie Progamer:

    Wenn der Gegner hier weiß, dass du ein guter TAG bist und er dir daher zutraut, auch mit dem Ass behindzuchecken, dann ist es ja für ihn gegen dich plötzlich keine neg Freeroll-Situation mehr, weil er dann PPs checken kann, da er gegen schwache Asse bei dir weniger verliert, das heißt, du musst dann doch wieder deine kleinen Asse valuebetten, wenn er das gut ausnutzt, womit er wieder mit starken Assen profitabel c/r kann, es st also ein ständiges Hin und Her zwischen Adaption und Readaption, richtig?

    Aus der Sicht des Gegners: Würdest du an seiner Stelle gegen einen sehr guten TAG auf 5/10+ dann auch mit PPs den River checken und dafür mit den Assen durchbetten? Weil als default bettet man ja die PPs wege neg Freeroll immer durch, aber hier ist das ja kein negFreeroll-Spot mehr, sodass c/c wieder eine Alternative ist, veränderst du da dein Spiel auch, je nachdem wie du den Gegner einschätzt, wie er auf dich adaptet?

    Kann man anstelle des SBs schwache PPs gegen nen TAG auch mal c/f am River? Oder ist das zu exploitable? Oder ist das auch so mit Adaption + Readaption, dass man es hin und wieder machen kann, man aber auch in der Lage sein muss, Abstand davon zu nehmen? Natürlich spielt man das dann viel seltener, da die Pot Odds für den call ja sehr gut sind und es daher ein großer Fehler wäre, dasregelmäßig zu machen, weil es ein guter gegner merkt und einfach exploitet.

    Also findest du, dass c/c mit PPs gegen gute TAGs auf 5/T+ eine Option ist, da es nicht unbedingt eine negFreeroll-Situation ist?
    Und spielst du auch hin und wieder (wie gesagt natürlich selten) c/f mit PPs, da Villain ja als Default nicht blufft?
  • Cornholio

    #18

    Hi, ja es ist ganz so wie du am anfang sagst- da stellt sich ein Fließgleichgewicht ein aus adaption und readaption.
    Aus der Sicht des Tags macht es durchaus Sinn kleine pockets zu checken dann. zunächst mal cf, mit mehr history etc wird dann eben cc und cr wieder interessant. man muss eben nur assumptions machen auf welchem Level der Gegner gerade ist und versuchen einen Schritt weiter zu denken.
  • MorchManN

    #19

    Wieso sollte man mit Pocket-Pairs am River c/c spielen?
    In keinem der genannten Szenarios ist es gut imo.
    Entweder villain checkt seine Aces behind, weil er ein c/r,f richt, oder er bettet seine Aces noch for Value (negative Freeroll).

    Villain müsste doch schon einen Purebluff starten für c/c mit Pockets ?!
  • MorchManN

    #20

    wieso sollte man c/f mit pockets am river???
    entweder der TAG readet nen c/r oder c/f von daher wird er doch eben seine pockets und aces behindchecken...
    und bettet er seine aces noch 4 value, dann is es ja eh wieder negativefreeroll
    dann musste villain ja schon purebluffen?!
  • MorchManN

    #21

    Was noch nicht gesagt wurde.
    Wenn villain merkt wir betten unsere Aces immer durch, dann kann er gegen unsere Pockets wieder valuebetten.
    Aber selbst dann bettet er doch nur seine guten Pockets...
  • Alph0r

    #22

    Super Video.
  • wuerstchenwilli

    #23

    13.26: Vorne liegen ist ja das eine, aber called denn eine schwächere hand bzw. foldet eine stärkere?

    letzte hand: Wichtig zu sagen finde ich auch, dass BU einen auf str8 readen kann und eben doch noch den c/r 3bettet!!!
  • P0k3rPr0

    #24

    echt n hammer video!
    kann vllt noch jmd tipps geben obs noch andere gute videos/artikel zum thema Handranges gibt? wär nett, dankeschön ;)