Let´s play shorthanded - Teil 2

  • NL BSS
  • NL BSS
  • Shorthanded (5-6)
(95 Stimmen) 10022

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

Im zweiten Teil seiner Serie spricht cram über Preflopsiel für Fortgeschrittene und Continuationbets. Das richtige Einschätzen verschiedener Spielertypen anhand von Stats und Stacksizes ist ein weiteres Thema in Teil 2.

Tags

Contibet Let´s play shorthanded Theorievideo

Kommentare (51)

Neueste zuerst
  • kammikammerl

    #1

    Viel Spaß beim Schauen!
  • imagfedrball

    #2

    füüüürstt
  • Straate

    #3

    5 Sterne ;)
  • itSmIn3z

    #4

    Deine Definition von Conti-Bet gefällt mir nicht. Du stufst sie ja nur als "bluffbet" ein.
  • MarseMarsen

    #5

    #4: Genau das hab ich mir auch gedacht.

    Hab mich total gewundert, als Du meintest, dass man C-Bets nur macht, um den Pot am Flop zu gewinnen.

    Aber das klärt sich ja im Laufe des Videos doch auf, von daher KANN mans verstehen :D

    Ansonsten wieder n richtig gutes Video!
    5 Sterne dafür!
  • ulmo

    #6

    eine valuebet am flop ist auch eine contibet
  • cram

    #7

    Wenn ich von einer Continuationbet spreche, meine ich damit immer eine Bluffbet.
    Das bedeutet, wenn ich am Flop etwas getroffen habe, spreche ich von einer Valuebet.
    Ich gebe euch Recht, dass man eine Valuebet sicherlich auch als Continuationbet bezeichnen kann, jedoch finde ich es sprachlich und didaktisch einfacher eine solche Trennung vorzunehmen.
  • masta4u

    #8

    war auch erst verwundert aber klärt sich ja dann relativ schnell auf ;)

    top video freu mich schon auf den nächsten teil.
    hoffentlich schon nächste woche.
  • MarseMarsen

    #9

    @cram:
    Ja jedem das Seine! Wie gesagt, man verstehts ja auch klar und deutlich, was Du meinst, war nur am Anfang verwundert ;)
  • Bobsapp10

    #10

    Ich hab ein Verständnisproblem. Und zwar wird gesagt, dass man bei einer Contibet von 1/2 Potsize nur in 1/3 der Fälle den Pot gewinnen müssen, aber wenn man davon ausgeht, dass der Pot verloren ist, wenn der Gegner nicht auf die Contibet foldet, dann verliert man ja mehr Geld wenn man den Pot verliert, als man gewinnt, wenn man den Pot gewinnt, da wir bei einem Gewinn nur das Geld gewinnen, dass der Gegner preflop investiert hat, verlieren tun wir aber noch zusätzlich das Geld, dass wir mit der Contibet investiert haben. Demnach müsste eine 1/2 Potsize Contibet doch häufiger als nur in 1/3 der Fälle erfolgreich sein, oder? Ich hab wahrscheinlich irgendwo einen Denkfehler, aber wär lieb, wenn mir das einer erklärte.
  • busulette666

    #11

    Super Video Herr Cram!
  • OnkelHotte

    #13

    @10: Der Denkfehler ist, dass am Flop das Geld, was du Preflop investiert ist, nicht mehr dir gehört. Somit ist dein Gewinn der Preflopanteil des Gegners + dein eigener Preflopanteil.
    Pot 10$, du bettest 5. Gegner foldet jedes 3. Mal

    Dein EV ist nun
    EV = 2/3 * 5 + 1/3 * 10 = 0
    Sobald der Gegner mehr als 1/3 foldet, machst du mit der Bet instagewinn!

    Grüße
    Tobias
  • BlackEagleXV

    #14

    also ich erklärs: sagen wir der pot ist am flop 3 dollar gross bei 2 spielern. du machst 3mal eine 1/2size-contibet von 1.5. das heisst, du gewinnst zweimal 1.5, weil du ja selbst etwa die hälfte des pots bezahlt hast. einmal verlierst du aber 3 dollar, weile deine contibet nicht erfolgreich ist. du siehst, es ist EV 0.
  • CurtVanVort

    #15

    super vid.

    bin eh grad auf der suche nach videos wo die stats ganz genau erklärt werden, wenn jemand tipps hat bitte sagen.

    und zu diesem vid:

    du erwähnst außer dem fold to conti-wert (der übrigens super erklärt ist, also > 40% = conti machen) auch den wts. und meinst ein WTS von 36 ist hoch, glaub ich. meine frage: wann gilt ein wts als hoch? bzw ab welchem wts sollte ich eine conti eher NICHT machen und unter welchem wert schon?
  • noobl1k3

    #16

    Umgang mit Raises:

    also AQ,AJ,KQ is bei dir ein Standardfold?
    Und AK/QQ spielst du 3bet/fold gegen tighte gegner?

    Ist das auch auf NL5/NL10 zu empfehlen?
  • PlayFF1

    #17

    @16 ja NL 10 shippt fast kein gegner AK/QQ preflop all in Preflop sin da alle sehr tight.
  • EvaPoker

    #18

    Hallo Cram, ich habe da einige Fragen:
    min 06:33 warum 3betest du AK/QQ wenn du nicht broke gehen willst? Für 3bet/fold nehme ich doch lieber 72o?
    Min 25: ist es lognterm profitabel 87s am CO zu raisen wenn BU loose aber passiv ist? Denke kleine Broadways kann man gegen Fische sogar oop profitabel spilen, wie sieht es mit suited connectors aus?
    Min 36: Welche Pockets würdest du hier callen? Oder raist du alle? Callst du nur auf set value? Floaten etc?
  • Szel202

    #19

    *hust hust*

    1A
    super vorgetragen, super erklärt, ich bin wirklich baff.

    Eins der besten Videos/Video Reihen die ich jemals auf PS.de gesehen habe
  • cram

    #20

    @CurtVanVort
    Man sollte die Werte nie für sich betrachten. Der WTS hängt bspw. immer auch mit dem VP$IP und PFR zusammen. Spielt er 11/8 so ist ein WTS von 35 eher normal, weil er nur seine Premium Hände spielt und mit denen eher zum SD geht. WTS ab so ca. 32% sollte man sich schon mal genauer anschauen und mit in seine Entscheidung einbeziehen.

    @noobl1k3
    AQ/AJ/KQ 3-bette ich BUvs.CO oder BBvs.BU oder gegen aggressive Gegner.
    AK/QQ 3-bet/fold würd ich nur gegen raise aus UTG oder MP oder eines besonders tighten Spielers empfehlen.

    Cbet-Potsizes und EV wurden ja bereits von BlackEagle und OnkelHotte bestens erklärt. ;)
  • cram

    #21

    @EvaPoker
    Naja, ich gehe mit AK/QQ auf nur nicht broke, wenn sehr tighter Spieler raist oder das Raise aus UTG oder MP kommt.
    Wenn wir eine loose CS am Bu sitzen haben, sollten wir unsere Range verkleinern und eher Hände mit gutem EV spielen. Playability ist da weniger wichtig. Daher würde ich 87s gegen Gegner bei denen das extrem ausgesprägt ist eher nicht raisen bessere Broadways hingegen schon.
    Ich würde empfehlen hier alle Pockets zu raisen.

    Deine Fragen sind gut, gehen aber in die Richtung eines fortgeschritteneren Spiels. Diese Serie soll zunächst jedoch die Grundlagen und eine Basis für das SH Spiel vermitteln. Das versuche ich möglichst einfach und ohne viele Außnahmen. Ich denke, das sollte für NL50 auch ausreichen. Das Hauptproblem auf solchen Limits ist oft, dass Leute zu advanced denken und versuchen zu viele Moves in ihr Spiel einzubauen, was auf NL50 eher kontraproduktiv ist.
    Dann sollte irgendwann das Spiel für die kommenden Limits jedoch verfeinert werden. In dem Stadium sind deine Fragen gut und wichtig.
  • ILoveNele

    #22

    Hab mal ne ganz doofe Frage. Du redest sehr oft davon das wir auf SSSler aufpassen sollen, aber ich frage mich kann man die überhaupt ernst nehmen (?), da sie anscheinend die SSS nicht begriffen haben , weil man SSS an FR Tischen spielen soll.
  • MaikelMF

    #23

    find das video auch gut bis auf 2 punkte die schon angesprochen wurden...

    die continuation bets find ich auch sprachlich und didaktisch nicht besser so zu definieren... sie heißen continuation bets weil du die aggression preflop am flop fortsetzt. in dem begriff steckt noch nicht ob valuehand oder nicht. aber solang es im video definiert ist kann ich mit leben, wollts nur auch nochmal anmerken.

    weiterhin:

    ich halt es ebenfalls für einen fehler in situationen wo ich erwarte der gegner 4bettet oder folded (3bet IP meist der fall) mit händen STANDARTMÄßIG zu 3betten die wir auf 4bet folden... hat zusätzlich den vorteil das wir z.B. mit AK gegen ne CO oder MP range sehr viele hände dominieren, die wir aber beseitigen wenn wir 3betten. ähnliches gilt für einen KQ oder gar KJ coldcall am button gegen CO-TAG.

    glaube da unterschätzt du auch ein limit wie NL50. ich bezweifle das man mit solch einer beginner-strategie nl50 spürbar schlagen kann. da auch auf steal/restealsituationen wenig eingegangen wird ( oder ich habs verpasst) grad bluff3bets/4bets BU vs CO oder SB/BB.

    ansonsten aber solides video. glaub nur das es vllt. eher für 1 limit tiefer konzipiert sein sollte... nur meine meinung.
  • callmeal

    #24

    Habe da eine Frage zu den Entscheidungsparametern. Du sagst, dass Du HU fast immer Contibettest. Jedoch Steht in den Beispielhänden immer die Boardtextur als erstes Kriterium da.

    Tendierst du hier eher dazu, auch HU gegen nen Villain der 70% fold to Contibet hat auch aufeinem Board welches ein Paar drwas bietet, z.B. 6s7hKs ? Oder hat das Board für dich eher einen Höheren Stellenwert und es wird auch bei Tightem gegner HU nicht gebettet?
  • callmeal

    #25

    Habe da eine Frage zu den Entscheidungsparametern. Du sagst, dass Du HU fast immer Contibettest. Jedoch Steht in den Beispielhänden immer die Boardtextur als erstes Kriterium da.

    Tendierst du hier eher dazu, auch HU gegen nen Villain der 70% fold to Contibet hat auch aufeinem Board welches ein Paar drwas bietet, z.B. 6s7hKs zu betten? Oder hat das Board für dich eher einen Höheren Stellenwert und es wird auch bei Tightem gegner HU nicht gebettet?
  • cram

    #26

    @ ILoveNele
    Es gibt auch einige SSS-Spieler, die diese Spielweise ganz erfolgreich auf SH Tische übertragen haben.

    @MaikelMF
    (1)Die Serie soll eine spieltechnische Grundlage vermitteln, die stetig verbessert werden sollte.
    (2)Gegen CO-Raise sollte mit AK eher 4b/AI gespielt werden.
    (3)Wenn man jetzt sein AK vs. UTG cc, taucht auch ein Problem auf. Ich dominiere zwas Teile seiner Range, habe jedoch meistens nicht getroffen und stehe einer gegnerischen cbet gegenüber. Jetzt werden sich einige Leute mit Floats, Bluffraises oder Herocalls mit ihrer "schönen Hand" AK um Kopf und Kragen spielen.
    Das cc beinhaltet zunächst einfach zu viele Gefahren, obwohl es teilweise das beste Play sein kann. Wenn man Postflop mit solchen Situationen gut umgehen kann, sollte man es irgendwann sicherlich in sein Spiel einbauen. Zunächst rate ich aber davon ab.
    (4)Ich bin davon überzeugt, dass man NL50 mit diesem Content schlagen kann.

    @callmeal
    HU vs. 70% fold to cbet, bette ich immer. Bedenke einfach, 2/3 PS muss in 1/3 der Fälle reichen. 70% > 33%. Auch bei häßlichen Boardtexturen wird Villain hier seinen Fold to Cbet Wert kaum auf unter 40% drücken.
  • MKR

    #27

    Zu deinen Antworten an die Fragensteller: Sehr fein auf den Punkt gebracht!
    Ich mag diese Serie (jetzt schon) sehr gerne. Ein guter Kontrast zu hasenbratens Serien, die vielfach High-Level-Content beinhalten, und etwas theorielastiger sind. Das etwas kürzere Format behagt mir auch ganz gut, da man ehlicherweise bei über 60min Theorie manchmal seinem Hirn zwischendurch eine Pause gönnen muss...
  • SpiderZorro

    #28

    tolles Video, auch für Amateure wie mich geeignet!
    Freu mich schon auf Teil 3, kommt hoffentlich bald!
  • nathe

    #29

    die Stimme von cram erinnert mich son bisschen an Oliver Geissen^^
  • Ghostmaster

    #30

    Gutes Video, allerdings solltest du noch erwähnen das ein so prefloplastiger Stil (z.b. empfiehlst du lieber 3-Bets oder einen Fold, anstatt zu callen) ein High Variance Stil ist und Postflop unter Umständen in sehr komplexe 3-Bet Pot Situationen führt. Ich denke du wirst deswegen auf jeden Fall ein Video über 3-Bet Pots machen müssen.
  • jensigerjens

    #31

    MEEEEEEEEEEEEEEEEHR!

    wann kommtn das nächste? grz
  • ChrisKo86

    #32

    ich hab da grad n kleines Problem, mit dem 3bet in Position mit PoketPairs.
    Wenn ich halt nicht treffe, ist nach meine cbet am flop schluss.
    Bei 2 Overcards am Flop find ichs schon sehr schwer zu spielen, wenn ich dann gecalled werde.
    Gegen angressive Gegner seh ich mich dann auch schonmal ner Donkbet am Turn gegenüber (float ooP).

    Da wüsste ich gern mal, was ich in einer solchen Situation machen soll. Bin ich einfach überfragt.
    In Anhang zu post Nr #30 würde ich auch behaupten, dass uns diese Spielweise in marginale Situation bringen kann und für Anfänger (wie mich) eher ungünstig.
    Seh ich das soweit richtig? Oder hab ich da jetzt was falsches aus dem Vid für mich mitgenommen

    mlg
    ChrisKo86
  • cram

    #33

    Wir sollten uns vor Augen halten, dass es hier immernoch um NL50 geht. Hier werden 3-Bets, gerade IP noch mehr respektiert und häufig genug gefoldet. Weiterhin wird dann auch noch häufig auf unsere cbet gefoldet werden. Sollte eine Gegner, den wir als grundsätzlich solide erachten, auf NL50 in einem reraised Pot am Turn donken, wird er fast immer eine sehr starke Hand halten und auch definitiv den Showdown sehen wollen. Daher müssen wir uns dann von unserer Hand trennen. Diese Situation wird aber meines Erachtens nicht allzu oft vorkommen, da wir in den meisten Fällen den Pot bereits vorher gewinnen.
  • TUAoravannac

    #34

    nice one. 7% 3bet ist ein guter wert? hab "nur" 3,6%. finde aber, dass ich relativ viel 3bette. natürlich gibts noch ein paar geeignete spots, die auch hier im video erläutert wurden. thx
  • otb11

    #35

    Man soll also AJs/AQs nicht gegen laten raise verteidigen?
    Ist das nicht etwas weak?
  • cram

    #36

    @34
    3,6% finde ich etwas zu tight. Ich würde versuchen, das nach und nach etwas aufzuloosen.

    @35
    Nach und nach sollte man in solchen Spots natürlich schon defenden. Dann muss man jedoch auch ab und zu Moves machen, um das Ganze +EV zu gestalten. Und bei solchen Moves verlieren viele Einsteiger ihr Geld...
  • otb11

    #37

    Vielen Dank für die Antwort. Schön, dass du hier immer noch präsent bist.
    Würdest du dann gleich 3-betten? Oder
  • o3Rd

    #38

    das wichtigste zu erst.ich find die serie sehr gut!

    mir fehlen ein zwei boards HU wo du keine cbet machen würdest und auch boards (auch wenn sie selten sind) wie TTT
  • cram

    #39

    @37
    Das kommt immer auf den Gegner und die Dynamik an. Das könnte Inhalt eines ganzen Videos sein und läßt sich daher nicht so pauschal beantworten.
  • Roe85

    #40

    Richtig gute Serie!

    gefällt mir richtig gut und bringt mich hoffentlich in meinem Spiel weiter!

    auch Thumbs up, dass du auf alle Fragen hier so geduldig antwortest!
  • squeezed

    #41

    Und zwar wird gesagt, dass man bei einer Contibet von 1/2 Potsize nur in 1/3 der Fälle den Pot gewinnen müssen, aber wenn man davon ausgeht, dass der Pot verloren ist, wenn der Gegner nicht auf die Contibet foldet, dann verliert man ja mehr Geld wenn man den Pot verliert, als man gewinnt, wenn man den Pot gewinnt, da wir bei einem Gewinn nur das Geld gewinnen, dass der Gegner preflop investiert hat, verlieren tun wir aber noch zusätzlich das Geld, dass wir mit der Contibet investiert haben."

    Definitiv der Satz des Jahres für mich!!!

    @ Cram: Eine der besten Serien bis her! mehr davon xD
  • 2bad4nick

    #42

    Kannst du mir erklären, warum du gleich in der ersten Beispielhand 87s raised, wenn du die Callingstation hitner dir hast? Du wirst so oft gecallt, der BB bekommt dann super Odds und du stehst häufig mit ner spekulativen Hand 3 Handed am Flop Sandwich da.

    Ist das nicht burning Money?

    lg
  • cram

    #43

    @42
    Grundsätzlich möchte ich ja mit Initiative gegen Fische spielen. Das spricht für ein Raise. Ich geb dir aber Recht, dass man sicherlich auch folden kann.
  • Egozocker

    #44

    Ich als SH newbie (komme von FR) habe mal eine Frage zum Preflopplay.
    Ich openraise und werde ge3bettet. Ist diese Situation auf NL 50 SH so selten, dass du sie nicht ansprichst, oder habe ich da was verpennt?
  • cram

    #45

    @44
    Die Situation kommt schon öfters vor. Je höher das Limit desto häufiger. Stimmt schon, dass ich dazu kaum was gesagt habe.
    Wenn du zunächst die AI Hände 4-bettest und einige PP gegen tighte 3-Better nach Call-15 callst, ist das für den Anfang schonmal ganz gut.
  • fabulous312

    #46

    wurde der erste Teil gelöscht oder warum find ich den nicht ?

    gruß
  • Overseer10

    #47

    Warum Spiel ich die PPs im SH nach Call-15 und im fullring nach Call-20?
  • oers

    #48

    @47 ich denke, das hat mit der aggression von sh zu tun, da bekommt man leichter stacks in die mitte

    was ich mich frage, warum man 76s am bu gegen co für 100bb 3betten soll
    ich denke, oop wird die 3bet selten gecallt also hat die playability der hand kaum eine bedeutung und wir turn unsere schöne hand in einen bluff
    wir spielen gegen eine weite range, wenn wir coldcallen und haben die chance starke hände zu flopen oder den pot zu klauen, weil villains range eben so schwach ist

    deeper fände ich dann 3bet bisschen besser, weil co oop dann öfter callen wird und wir playability brauchen
  • ToniKlinge

    #49

    So, hab den Umstieg von FR auf SH gewagt und muss sagen, dass mir die ersten beiden Vids sehr geholfen haben. Meine Fragen wurden schon alle in den Coments beantwortet :)
  • pepello

    #50

    nicve again! 6max ich komme^^
  • pg89

    #51

    Echt top das video, 5 sterne von mir!
    Spiele zwar schon einige zeit SH, aber schon jetzt den ein oder anderen "fehler" ein meinem spiel gefunden. Ich denke der rest der serie wird da noch einiges aufdecken.
  • Binadas

    #52

    ist zwar schon etwas älter das video, aber trotzem vielen Dank für den tollen content ;). Du gehst schön ausführlich auf die Situation wie wir auf ein raise vor uns reagieren.
    Worauf du (leider) fast gar nicht eingehst ist wie wir damit umgehen wenn wir selbst ge-3bettet werden. Was wären da deine standards? (Im sinne von call-3bet/4bet ranges gegen unknown)
    Sicher wird man pockets kaum noch auf setvalue callen können, da im 3bet pot call-15 kaum noch erfüllt sein wird, aber was sollte man callen?
    Wenn wir von unserer UTG/MP range alles bis auf QQ+/AK direkt folden dürften wir deutlich zu exploitbar sein, oder sollte man sich darüber bis NL50 eher keine Gedanken machen?