Range against the machine - Teil 2

  • NL BSS
  • NL BSS
  • $400
  • Shorthanded (5-6)
(14 Stimmen) 4615

MELDE DICH AN, UM DAS GESAMTE VIDEO ZU SEHEN

Kostenlose Mitgliedschaft

Jetzt anmelden
 

Beschreibung

In seiner Serie "Range against the machine" geht Sim87 insbesondere auf Heros und Villains Handranges ein.

Tags

FullTilt Live Video Range against the machine serie

Kommentare (9)

Neueste zuerst
  • kammikammerl

    #1

    Viel Spaß beim Schauen!
  • Shining

    #2

    #1
  • aaaRt

    #3

    gleich mal watchen
  • Agostinofussballgott

    #4

    snap comment
  • Agostinofussballgott

    #5

    Minute 32: Du sagst man kann nciht gleichzeitig S/C Pushen und gegen Shorties im BvB minraisen.
    Das stimmt glaub ich nicht!
    S/C Pushes kann ich unabhängig davon, was der Gegner mir für eine Range gibt machen. Der Sinn dieser Strategie ist, dass ich mit einer schlecht spiebaren Hand wie K8o weit genug vor seiner random Range liege, dass ich meinen Equitynachteil im Falle eines Calls von einer starken Hand durch FE ausgeleiche. Dieses Play muss nicht gebalanced werden!

    Unabhängig davon, kann ich meine Monster klein raisen um ihn dazu zu bringen einen schlechten Restealpush zu machen. Balancen kann cih das mit Händen die ich nicht S/C pushen kann aber passable playability haben so wie 45s. Korrigier mich jemand wenn cih falsch liege
  • IronPumper

    #6

    Immer wieder super und sehr lehrreich von dir Vids anzusehn - weiter so und danke;)

    paar Fragen:

    Generelle Frage:

    Spielst du immer noch bevorzugt deep-Tables, nachdem die SSS-Leute weg sind?
    Competition auf Deeptables ist meiner Erfahrung nach tougher , als auf normalen...

    Min. 19 (55):
    Man sagt ja immer, dass Poteq. protecten dann Sinn ergibt, wenn der Großteil aus Villain`s Range 6 Outs gegen die eigene hand hat - das ist wohl hier gegeben.
    Du meintest dann, dass aber das protecten der poteq. gegen diesen Gegner (war ein Fish) nicht ganz so wichtig ist.
    Wieso eigentlich nicht?

    Min. 22 (QQ):
    Finde es von dir hier sehr gut gespielt incl. sehr guter Erläuterungen.
    Was hälst du von der Alternative gaycbet Flop?
    Noch was zu der Hand:
    Du sagst,, dass du nicht verstehst, dass Villain den Turn hier nicht mit TT gebettet hätte.
    Aber lohnt es sich hier zwingend gegen max. 6 outs zu protecten, wenn eben die Gefahr besteht, dass man sich mit einer Turnbet isoliert?
    Hättest du hier an seiner Stelle den Turn gebettet?
    Wenn ja, wie hoch und B/F (?)

    Min. 26 (KJs):
    zur Riverbetsize:
    Ich will jetzt nicht zu resultatsorientiert erscheinen, aber denkst du dass ev. eine halbe PS-Bet hier nicht longterm ev. doch den höheren EV hat, als eine hohe bet oder Shove?
    Unter der Berücksichtigung, dass er am River auch 9x-Hände hält (zb. 98) und Tx-Hände (zb. JT,KT...)?
    Oder callen da die Fische deiner Erfahrung nach oft genug eine Qx-Hand, so dass Shove > ist als kleine bet for Curiosity Calls?
    In solchen Spots (River IP vs. Fish gegen eine perceived eher weake Range) bin ich mir immer rel. unsicher, da mir halt scheinbar Erfahrungswerte fehlen.

    Min. 30 (A6s):
    Bluffprevency im Hiblick auf den River (busted Draws), zumind. gegen aggressivere Fische wäre imo ein weiterer Vorteil für eine Turnbet.
  • Sim87

    #7

    erstmal danke für euer feedback :)

    @ agostino: es stimmt was du sagst, ich will nur kurz noch betonen dass deine pushingrange schwächer wird wenn du monster minraist. an reinen equityshoves ändert das nichts, villain kann nur etwas mehr callen denke ich. deshalb müsste man imo auch monster ab und an pushen. bin allerdings kein sss-experte und zum glück hat sich das auf FTP mit shorties erstmal erledigt :)

    @ ironpumper:
    55: er wirkt fishig, und relativ passive postflop, typ callingstation. er wird wahrscheinlich gs, oesds etc am flop c/call spielen weshalb ich meine potequity eigtl nicht protecten kann dagegen, sondern nur den pot aufblähe mit bisschen mehr als 50% equity. wenn er total air hat mit wenig möglichkeit zu improven wird er nach meiner einschätzung selten bluffen und ich komme zum SD.

    QQ: gaycbet find ich garnich schlecht, da er wahrscheinlich umgekehrt auch nicht in den leeren sidepot blufft. es gibt ihm auf jeden fall den größeren raum für fehler. an seiner stelle hätte ich TT schon am turn gebetted (b/call), einfach for value und gegen a high.

    KJs: das problem ist dass er - fast egal wie groß ich bette - immer mit seinen marginalen pairs nen bluffcatcher hat. er wird 9x etc sehr sehr oft folden, 7x nie, Qx selten. daher ist ne eher kleine bet als bluff sehr gut da er nen halbwegs großen teil seiner range eh auf die kleine bet schon foldet. umgekehrt sollte dann for value ne größere besser sein, wobei ich im nachhinein auch lieber nahe pot statt AI gebetted hätte. ist aber mehr so nen psychologisches ding, wenn er nicht zu ner entscheidung für sein ganzen stack gewzwungen wird ;)

    A6s: agree, gegen aggro fische find ich definitiv ne turnbet gut. gegen ihn find ich meine line etwas besser mit A high. eine kleine randnotiz noch: wenn wir den NFD blocken sinkt der value einer turnbet im bezug auf bluffprevency ;)
  • IronPumper

    #8

    Ah, danke super Antworten incl. paar Sachen, die ich ehrlich gesagt einfach übersehn hab (speziell die Randnotiz zu A6s).

    Mach weiter so - genialer Content;)
  • Jarostrategy

    #9

    @SLC: Du musst für Slansky nie die starken Hände Pushen. Das Problem ist nicht die Pushingrange die schwächer ist (trotzdem +ev) sondern dass die Raising Range so viel stärker ist^^